Zuwachs bei meinen Dieselrössern

  • Hallo Dieselrossfreunde!


    Meine beiden F 15 Dieselrösser haben einen jüngeren Bruder bekommen!

    Es handelt sich um einen F17 W der eigenartigerweise am 1.1.1956 zugelassen wurde. Wahrscheinlich gab es damals den Neujahrstag in Rheinland Pfalz noch nicht. Dieser Traktor war mir schon vor 20 Jahren zugesagt worden, hat aber leider den Umweg über 2 Besitzer genommen. Dadurch ist der Originalbrief unter die Räder gekommen. Das Dieselross ist noch in einem absolut originalem Zustand. Leider hat der Vorbesitzer den Motor kaputtgefahren.


    Schöne Grüße von der Mosel


    Wolfgang

  • Glückwunsch zur Fuhrparkserweiterung!

    Interessant,dass er denn letzlich mit Umwegen doch noch zu dir gekommen ist ;)

    Was ist denn mit dem Motor passiert und was ist für den denn geplant?

  • Hallo Wolfgang,

    Glückwunsch zum Neuen. Und als Trost sei gesagt ein kaputter Motor ist derzeit doch das beste was dir passieren kann. Der lange Winter steht vor der Tür. ;)

    Jedenfalls wird's dann für dich und uns nicht langweilig. :)

    Lg

    uli

    Grüße aus dem schönsten Bundesland der Welt 8)


    Nun denn, die Hand ans Werk,

    die Herzen himmelan,

    denn im Zaudern liegt die Gefahr.

  • Hi,

    Glückwunsch zum Ross, sogar mit Seiwinde. Finde ich voll klasse.


    Gruß


    Andreas

    1.) Ein Fendt ist zwar nicht alles, aber ohne Fendt ist alles nichts!
    2.) Ein Leben ohne Fendt ist möglich - aber sinnlos...
    3.) Nur wer einen Fendt besitzt, weiß, was allen anderen fehlt

  • Hallo Dieselrossfreunde!


    Herzlichen Dank für Eure Glückwünsche! Der Schlepper wird natürlich wieder zum Leben erweckt. Vermutlich ist der Vorbesitzer mit zu wenig Öl gefahren. Eine Pleuellagerschale hat sich im Pleuelfuß gedreht. Ich werde die KW vermessen und neue Schalen einbauen. Der Schlepper soll so viele Original Teile behalten wie möglich. Kolben werden mit neuen Ringen bestückt und die Zylinder gehohnt.

    Wenn das Mähwerk beim Erstbesitzer noch in der Scheune liegt, wird es natürlich auch wieder betriebsbereit hergerichtet.

    Eine Neulackierung ist nicht vorgesehen. Stattdessen wird die Patina konserviert

    Ich halte Euch auf dem Laufenden.


    Schöne Grüße von der Mosel!



    Wolfgang

  • Hallo,


    das ist eine Wernerseilwinde! Was auch cool ist: das orginale Pekoverdeck und die breite Ausführung des Fritzmeier Umsturzbügels. Ein ganzes Pleuel habe ich vielleicht noch denn das alte brauchst Du in deisem Fall nicht mehr mit einer neuen Lagerschale bestücken. Auch muss ich dringend davon abraten, nur neue Kolbenringe einzubauen. Nach dieser Laufleistung sind die Zylinder mit Sicherheit ballig und eben nicht mehr zylindrisch und der nächste Schaden ist bei dieser Minimallösung schon vorprogrammiert!


    Gruß f18h-doc

  • Hallo,


    auch von mir Glückwunsch zu dem Dieselross.:thumbup:

    Das seltsame Zulassungsdatum wurde wahrscheinlich, im Zuge der Neuzuteilung der Zulassungspapiere, einfach "so" eingetragen.

    Da war wahrscheinlich der urprüngliche Brief nicht mehr vorhanden in dem das richtige Datum drinstand.


    Gruß Uli

  • Servus zusammen,


    zum Thema Patina konservieren: Ich habe mir ja vor wenigen Wochen einen Fendt 105SA (Bj. 1976) mit Frontlader gekauft, da ich den wg. meinen Pferden brauche. Da ein grünes Kennzeichen für mich leider nicht möglich ist, habe ich mir gedacht, dass ich den mit einem H-Kennzeichen zulasse...


    Soweit so gut - ich fuhr also mitm Bulldog zum TÜV Filderstadt - der Prüfer kam, lief einmal um den Bulldog und sagte doch wortwörtlich: "Des wird kein Oldtimer - der hat ja Gebrauchsspuren, mit dem wurde ja gearbeitet und bisschen Rost auch noch. Un dann noch ein paar kleine Dellen auf der Motorhaube und der Lack stellenweise ausgebessert (...) "


    Mein Einwand, dass es sich ja schließlich um einen Bulldog handelt, mit dem 42 Jahre gearbeitet wurde und ob man den bis jetzt in ne Vitrine hätte stellen sollen, brachte leider auch nicht den gewünschten Erfolg. Er meinte dann auch, dass es sein erstes Gutachten für ein H-Kennzeichen bei einem Bulldog sei und ich woanders eventuell bessere Chancen hätte...


    Wünsche dir mehr Erfolg bei deinen Prüfern, falls du ein H-Kennzeichen-Gutachten machen lässt.


    Grüße ausm Ländle


    Henning

  • Moin

    Stell doch mal als Beispiel deinen Text mit dazu passenden,aussagekräftigen Bilder ein in der Rubrik Tüv,Versicherungen und Vorschriften.

    Wäre ja mal ein interessantes Beispiel, was warum es abgelehnt wurde zu diskutieren im Forum.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo f18h-doc!


    Den Umsturzbügel habe 1976 persönlich aufgebaut. Wir haben auf alle Fix 2 Farmer 1 Z ect. diese Fritzmeier Bügel 77 K

    aufgebaut, Es war etwas mehr Aufwand, aber er hat den Aufstieg nicht so sehr behindert. Wegen dem Pleuel komme ich zwischen Weihnachten und Neujahr,wenn Du erlaubst, einmal zu Dir. Ich bin ein paar Tage in Marktoberdorf.

    Die Büchsen werde ich mit dem Innenmessgerät natürlich auf Unrundheit prüfen.


    Hallo Uli!


    Der ursprüngliche Brief war mit Sicherheit noch vorhanden, da er damals noch beim Erstbesitzer angemeldet war.

    Die Bürofrau hat wahrscheinlich beim Monat eine 1 vergessen.


    Hallo Fendt 105SA


    Ich bekomme noch problemlos eine grüne Nummer. Auch mit der schwarzen Zulassung sind die Kosten nicht so hoch, dass sich eine Oldtimerzulassung lohnt.


    Schöne Grüße von der Mosel!


    Wolfgang