Posts by Fendtman

    Quote

    was ist da bei der Haube vom 309er passiert...da wurde doch schon mal kräftig nachgemalt wenn man sich das am Schriftzug so Anschaut oder ist da nur der Schriftzug ansich abgeblättert.

    Da blättert der Schriftzug/Aufkleber ab ...

    Fast ein Jahr später ... es ist wieder April, ich liege wieder in meiner Hängematte.

    Ich bin drei Wochen früher dran als letztes Jahr, daher blüht mein Apfelbäumchen noch nicht und auch die Bienen sind noch nicht so eifrig unterwegs.


    Das Thema Corona und die Arbeit im Katastrophenschutz ist weiterhin präsent, wie vor einem Jahr ... wer hätte das erwartet :rolleyes::/

    Hoffentlich kann ich im April 2022 erneut ein Hängemattenbild einstellen, jedoch unter "normalen Rahmenbedingungen"... dies wünsche ich uns allen.


    Zurück zur Landwirtschaft.


    Alles wiederholt sich ... Bodenbearbeitung, Saat, Pflanzenschutz.


    Die durch Mäuse verursachten Fehlstellen im Getreidebestand stechen schon deutlich ins Auge :rolleyes:

    Hi,


    eigentlich wurde es schon angeführt... die Entscheidung ist auf persönlicher Vorliebe abzuwägen da technisch gesehen beide Schlepper die gleiche Arbeit leisten können.


    Der Favorit wurde mehrheitlich mit dem Vorkammer 210.5V gebaut, der Farmer 3s natürlich als neues Modell direkt mit dem modernen 208 Direkteinspritzer eingeführt, der Favorit zog dann später mit dem 208er nach. Vom Wert her sind alle teuer und m.E. relativ gleich auf... da machts keinen großen Unterschied.


    Die Turbokupplung mag ich persönlich auch, der Favorit 3 ist aber mit dem ZF Getriebe auch nicht verkehrt.

    Sofern meiner noch zum Einsatz kommt, dann bei kleineren Frontladerarbeiten und hier ist das ZF Getriebe mit seinen Kriechgängen schon nicht verkehrt wenn es ganz knapp zugeht.


    Wenn du zwischen beiden Typen die Wahl hast ... nimm die Maschine welche dir persönlich besser gefällt oder aber einfach den, welcher den besseren technischen Zustand ggfls Preis/Leistung bietet.


    Gruß

    Am Wochenende ging etwas Holz ins Sägewerk ...


    Wenngleich die Preise inzwischen leicht angestiegen sind, ist es dennoch ernüchternd was man für die Menge eigentlich bekommt. Wenn man bedenkt wie lange diese Bäume zum wachsen gebraucht haben und welche Arbeit das einschlagen bereitet... eigentlich im besten Fall ein Nullrundenspiel. Der Brennholzmarkt ist voll, der eigene Bedarf auch lange gedeckt... somit ist dies der bessere / wirtschaftlichere Weg.


    Am 512er war der Vorratsbehälter für den Frostschutz der Druckluft undicht ... der Flansch für den Behälter war völlig vergammelt innen, kein Wunder.

    Alles gereinigt und mit dem "Dremel" ausgeschliffen und mit neuem O-Ring abgedichtet.


    Für O-Ringe kann ich Zahnarztwerkzeug wärmstens empfehlen... die innenliegenden O-Ringe lassen sich so eigentlich schön erwischen.

    Quote

    Was kann denn noch "im Arsch" sein? Wenn es nicht die Pumpe ist?

    Ölfilter prüfen ... wie hier ... siehst ja wie mein Filter aussah.


    Ich vermute inzwischen die verrecken durch Alterung des Kunststoffrahmens.


    Das Druckventil reinigen wie hier zu sehen


    Quote

    Ich persönlich würde direkt ans Teile tauschen gehen, da das Geräusch so laut ist, da muss irgendwas kaputt gehen, anschließend würde ich Filter und Öl tauschen, sonst muss ich das doppelt machen

    Ich würde vermuten, dass wenn deine Pumpe z.B. Luft zieht dir das schaumige Öl übergeht und daher evtl. auch die Geräuschentwicklung kommt.

    Daher Pumpenanschlüsse etc. alles gut prüfen.


    Mit der alten Plörre würde ich persönlich dennoch den Ölwechsel machen ... die 3 Liter machen dich nicht arm.

    Wenn du aber natürlich unbedingt eine neue Pumpe willst, dann bau eine ein.


    Viel Erfolg

    Quote

    Ich weiß auf jeden Fall, dass die Bremse hinten gemacht werden müsste und den Rest werde ich mir nächste Woche mal genauer anschauen.

    Aber davon ab, ist es ja nicht unrealistisch für so einen Schlepper im Top Zustand 20000€ zu bekommen, wenn ich das so richtig sehe 😎

    Die 20k für eine Maschine in Top-Zustand halte ich ebenso nicht für unrealistisch ... nur sind diese Maschinen wirklich rar.


    Für mich ist eine Maschine im "Top-Zustand" nämlich ein Schlepper, welcher auch wirklich durchgesehen wurde, die bekannten Baustellen gemacht sind oder i.O. sind und die Optik entweder schön original ist oder anständig gemacht.


    Ich kenne ein paar wenige dieser Baureihe in wirklichen Top-Zustand und die Kaufpreise waren damals teils deutlich günstiger.

    Da wurden ohne Probleme 20k nur in die Maschine investiert!


    Daher sieh dir die Baustellen welche auf meiner Page stehen gut an ;)


    Es hat auch jeder seine Art Reparaturen an zu gehen, ich mache es immer lieber anständig und umfassend damit hoffentlich wieder lange Ruhe ist.

    Beispiel bei dem von dir genannten 611.


    Reifen:

    Anständige Reifen mit neuen Schläuchen, Tendenz 3k

    Die Felgen dürfen gerne i.O. sein, denn entrosten und lacken kostet ja auch etwas.


    Bremse:

    Nach mindestens 45 Jahren lohnt sich meist das große Kino ... einmal alles.

    Bremsbeläge Hand+Fußbremse, Federn, Bremszylinder und alle erreichbaren Simmerringe... ich rechne mal einfach mit 1k.


    Nachdem die Achstrichter ab sind und die SiRi neu kommen, machen wir einen Ölwechsel um zu merken ... Donnerwetter:thumbup:, welch eine Brühe und das Getriebe schwitz/tropft auch, also machen wir das direkt mit, da wir gerade gut "ran kommen". Ölwechsel im Getriebe mit Filter, dazu diverse Simmerringe ... ich rechne mit 500 EUR.


    Dies sind nun reine Teilekosten, wenn die Werkstatt diese Arbeiten durchzieht, weiß ich nicht was noch Arbeitszeit dazu kommt.

    Auf jeden Fall wären wir dann beim Kaufpreis von 11k schon auf 15,5k geklettert ohne eine Maschine in Top-Zustand zu haben ... den Motor, die Vorderachse, das Getriebe mit der bekannten Baustelle Zahn- und Hohlwelle, die Lenkung und Hydraulik, die Fahr- Turbo- und Zapfwellenkupplung haben wir noch gar nicht angesehen.


    Viel Erfolg ;)

    Ahoi,


    Quote

    Die andere sitzt am Motorblock neben der Einspritzpumpe und diese ist für die Lenkung, richtig?

    Richtig


    Quote

    Also liegt es an der Pumpe. Kann man diese "reparieren" /überholen oder muss da eine neue her?

    Normal ersetzt man diese Pumpen, sind vom Preis überschaubar.

    Ich habe im Hinterkopf, dass bei Neuteilen die Abmessungen minimalst größer waren und eine Anpassung der Leitungen teils erforderlich war. (Ohne Gewähr).


    Quote

    Nochmal eine Frage zum Öl, fährt ihr auch alle mit normalen 15W40 oder nehmt ihr was anderes?

    Hättest du eine Anleitung, würde diese dir SAE20 oder HLP 36 empfehlen.


    Hier findest du das Datenblatt legal gratis ... dort gäbe es auch eine Anleitung zu erwerben.


    Die Frage nur zur Sicherheit, da du scheinbar keine Anleitung hast oder nicht hinein guckst.

    Dir ist bekannt, dass die "Sicke" (umlaufende Kerbe) im Ölbehälter den maximalen Füllstand markiert...


    Beim nachfüllen war dir bekannt welche Ölsorte in der Lenkung vorhanden ist, oder wurde einfach dein Motorenöl aufgekippt?


    Sollte letzteres der Fall sein, dann würde ich einen kompletten Ölwechsel vornehmen bevor es an Teiletauschen geht.

    Hierbei dann auch den Ölfilter der Lenkung nicht vergessen...


    Wäre zwar Zufall, aber prüfe alle Leitungen der Lenkung ob die Schellen fest sind oder ob die Leitungen irgendwo anstehen und durch Schwingungen beim betätigen Geräusche machen.


    Viel Erfolg

    Hi,


    mit diesen Angaben kann dir eigentlich keiner nur im Ansatz brauchbare Infos geben...


    Frage1

    Ist es ein 611s als Hinterradmaschine oder mit Allrad?


    Frage2

    Bei dieser Baureihe wäre eine Maschine mit echten 5000 Stunden schon die Ausnahme (oft dann tatsächlich eher Hinterradmaschinen), ob man hier nicht eher von einer Maschine mit 15.000 Stunden ausgehen kann?


    Über die Baureihe habe ich mich hier einmal ausgelassen, hier kannst du dich etwas an den Baustellen orientieren.


    Wenn du mit diesen Infos die Maschine gut angesehen hast und zwar live, dann kannst du für dich evtl. abwägen ob sich eine Überarbeitung für dich lohnt.


    In den letzten Jahren haben die Preise für diese Maschinen (wie bei vielen) spürbar angezogen, nicht nur die Traumpreise in den diversen Angeboten sondern auch die tatsächlich gezahlten Preise.


    Die Kunst ist es geblieben eine Maschine in technisch brauchbaren Zustand zu finden, da Kosten für eine anständige Restauration und die zumeist vorhandenen Baustellen das Sparschwein bitter schütteln.


    Viel Erfolg ;)

    Und weiter geht es im Wald ;(


    Der "viele" Schnee von vor zwei Wochen hat das Wintergetreide vor den bis zu -18,5 Grad geschützt, jedoch tatsächlich auch ein klein wenig Schneebruch beschert.


    Es ist schon etwas verhext ...

    Natürlich musste der Schnee zwei kleine Eichen (und eine Kiefer) killen, auf welche bei den zurückliegenden Arbeiten besonders Rücksicht genommen wurde, man freut sich ja über jede Naturverjüngung die überhaupt nachkommt.


    Nachdem die sandigen Böden schon wieder soweit abgetrocknet waren, konnte Freitagvormittag ein Großteil der 1. Gabe im Wintergetreide erledigt werden bevor es wieder in den Wald ging.


    Auch im nächsten Waldstück wird es nicht langweilig, auf den ca. 0,6HA sind bereits gut 25 Ster entnommen und noch einiges zu tun.


    Um einen Teil der Fichten hat sich der Borkenkäfer bemüht.

    Könnte dieses Mistvieh die Fichten nicht komplett fressen ... der Aufwand mit fällen, asten, bergen, Äste aufräumen dürfte höher sein als der Holzwert :wacko:

    Die ausgebeinten Fichten erinnern mich irgendwie immer an ein Walgerippe ^^


    In dem Waldstück waren (letztes Bild) scheinbar auch Wildschweine zugange und haben in einem Teil gewühlt.

    Bin ich nicht mal böse darum, evtl. geht dank der "Bodenbearbeitung" ja auch etwas auf.


    Meine neue 261ger hat ihre ersten 4-5 Tankfüllungen verbraten und macht wirklich Laune ... genau die Mehrleistung welche mir an der 241ger manchmal abging bei moderaten Mehrgewicht.


    Die 261ger ist die erste Säge von mir, welche auch mal einen Funken spuckt:huh:

    Ist mir bisher besonders beim Fällkerb setzten und bei Fällschnitten an größeren Kalibern mit "verschmutzten Holz" also z.B. Moosbewuchs irgendwie aufgefallen.

    Das Web meint "ist normal" ... da evtl. kein Funkenschutz im Auspuff verbaut ist?

    Nachdem die Leistung unverändert richtig gut ist, hoffe ich mal das es so ist.

    Winterzeit - Servicezeit


    Am Ci war ein Getriebeölwechsel mit Filter fällig, der 512er hat dann selbiges spendiert bekommen.

    Nachdem ich bei diesen Ölmengen keine Lust habe zuhause zu "panschen", wurde das in der Fachwerkstatt durchgeführt.


    Zuhause ging es dann am Folgetag mit dem restlichen Service weiter...

    Bei beiden die Vorderachsplaneten, Vorderachsdifferential, Achsabtriebe hinten und am 512er noch zusätzlich frische Kühlflüssigkeit.


    Das Öl der Achsplaneten im 512er sah derart gut aus, dass es in Absehbarer Zeit nochmals neu kommt <X


    Dann wurde mir der Hinweis auf die Kabelverbindungen Rumpf/Kabine gegeben, einfach mal Verkleidung ab und reinigen.

    Am Ci sah die Sache sehr sauber aus, am 512er ... siehe Bilder :( ...also auch alles gereinigt, Kabel mit Kunststoffpfleger behandelt (hält den Kunststoff geschmeidig) und die Stecker ebenso gereinigt und mit Kontaktspray versorgt. Wenn es Fehler vorbeugt, warum nicht ...


    Zum Öl der Achsabtriebe ablassen hätte man eigentlich die Hinterräder abnehmen müssen, nachdem ich etwas faul bin habe ich mir lieber einen alten Kanister aufgeschnitten und an einem großen Magnet befestigt, so konnte ich die Öle schön ablaufen lassen.

    stefan202


    Danke, kannte ich noch nicht


    Ist aber eher ein Prospekt der BayWa, nicht unbedingt in meinen Fokus.


    Es gab Prospekte, meist Gesamtprogramms von Fendt mit individuellen Händler Aufdruck z.b. für Vorführtermine und natürlich Prospekte von Händlern mit Werbung für ihr Sortiment.


    Macht die BayWa ja prinzipiell heute noch so


    Gruß