Posts by Fendtman

    Quote

    Werkstatthandbuch wirst du bloß nicht finden da es die nur Online über den Acco Parts Books zugang gibt. Den muss dir den Fendthändler Freischalten, oder du machst es so.

    Stimmt nicht !

    Das Partsbook ist vielmehr Online-Ersatzteilliste mit Möglichkeit Teile direkt beim Dealer zu bestellen.

    Lediglich die Vertragswerkstätten können m.w. direkt online die Werkstattunterlagen abrufen, der normale Nutzer nicht.


    Für die 500er Baureihe gibt es verschiedene Handbücher für div. Baugruppen genannt "Service-Training".

    Wenn du hier etwas nach unten scrollst zu meinem 512er dann siehst du diese.


    Ich enttäusche dich aber auch gleich - es gibt keine Kopien oder Auszüge davon, sorry.

    Die Handbücher gibt es immer mal wieder in Ebay und EbayK


    Wieviele Stunden hat dein 500er schon runter?

    Hi,


    das Thema Öl bei Oldtimerschleppern ist so ziemlich das unleidlichste überhaupt, was letztendlich im Motor landet ist wohl Glaubensfrage und muss jeder selbst wissen.


    Ich würde die Sache wie folgt angehen …


    Den F15 warm fahren und die alte Suppe ablassen und dann auch an den Spaltfilter denken, diesen ausbauen und mit Diesel auswaschen.


    Wenn man sich etwas Mühe machen will, nimmt man den großen Schaulochdeckel rechts am Motorblock ab und reinigt das Kurbelgehäuse mit Pinsel und Diesel und wirft einen Blick auf das kleine Ansaugsieb der Ölpumpe und reinigt dies ggfls. auch.


    Dieses kleine Sieb ist nur mit Halteklammern aufgesteckt, diese kann man bei Bedarf nachbiegen.

    Auch wenn es eher unüblich ist, bei einem meiner 15er war dieses Sieb abgegangen und durch die Stirnräder zermalmt worden...ein Blick kann daher nicht schaden.


    Um die Arbeit am Stück beenden zu können und den Motor nicht geöffnet stehen lassen zu müssen, besorgt man sich vorher entweder die passenden Dichtungen für Schaulockdeckel und Spaltfilter oder Dichtungspapier zum selbst nachfertigen und ein bisschen gute Dichtmasse dazu.


    Dann spendiert man dem Motor 15W40 und ist zufrieden …


    Nachdem die meisten Oldis keine hohen Stundenleistungen im Jahr schaffen, würde ich dann eher drüber nachdenken nach ein paar Stunden bzw. oder nach nem Jahr z.B. nochmal nen reinen Ölwechsel zu machen und dann eben in sinnigen Abständen entsprechend der Belastung u. Zeit.


    Die Verwendung von Einbereichsölen halte ich für schlicht nicht erforderlich... prinzipiell müsste man dann auch in Sommer u. Winter wechseln zum anpassen.


    Meine alten Mühlen laufen alle seit Ewigkeiten mit 15w40 und das ohne Probleme...


    Wenn du nun in den diversen Schlepperforen nach diesen Öldiskussionen suchst, kannst du dir eine Woche Urlaub zum lesen sämtlicher sinniger und unsinniger Beiträge nehmen und bist hinterher nicht schlauer... der MWM im 15er läuft mit passendem Einbereichsöl wie mit Mehrbereichsöl … nur dein Geldbeutel wird ggfls. den Unterschied merken.


    Gruß

    Quote

    Ich habe mittlerweile in diversen Foren gelesen, dass das ziehen von trockenen Zylinderlaufbuchsen evtl. problematisch sein kann.

    Damit sind trockene Zylinderlaufbuchsen in einem wassergekühlten Motor gemeint.


    Oftmals siffen gerne die Stößelrohrdichtungen bei den luftgekühlten.


    Nachdem MWM eigentlich für jede Motorbaureihe entsprechende Werkstatthandbücher hatte, sollte man etwas für den GT über diese Schiene auftreiben.

    Das technische Datenblatt von Fendt hält alle erforderlichen Daten bereit und kann bei Theopold-Parts-Lemgo vermutlich kostenfrei legal abgerufen werden.

    Wenn die Fuhre eh nur im Hobby läuft, nimmt man das was am besten gefällt.


    Pauschal wird man für die anfallenden arbeiten nichts sagen können da es durchaus auf die örtlichen Gegebenheiten ankommt.


    Wenn man Äpfel mit Äpfel vergleichen will, wird es egal sein ob ein 312/512/612 vor dem Wagen hängt.


    Die Frage ist welchen Komfort man will, wobei ein sehr guter Luftsitz ein ungefedertes Fahrzeug auch enorm aufwertet im Fahrkomfort.


    Wenn ich nicht irre hast du doch schon einige Fendt laufen, dann solltest du doch abschätzen können was das richtige wäre.

    Hi,


    dem Favorit 500C müsste man eigentlich den zur selben Zeit (in selber optischer Form) gebauten Farmer 300 (ohne weitere Bezeichnung) gegenüberstellen.

    Nachdem beide Baureihen sich abgesehen vom Getriebe sehr ähnlich sind, nehmen sich diese nicht wirklich viel.


    Nachdem der 500er bis zum 515er gebaut wurde, habe ich jedoch das Gefühl das insbesondere bei den 5ern gern oft mehr an der Pumpe gedreht wurde:rolleyes:


    Die Farmer 300 LSA kann man im Ansatz die Serie mit neuer Haube u. alter Kabine vergleichen, hier war nämlich auch bereits das EHS-Getriebe verbaut.

    Durch die fehlende VA Federung und elektr. Zapfwellenschaltung etc. fehlt natürlich etwas an Technik, daher eher o.g. Vergleich.


    Die 600er wurden ja bis 1993 gebaut und durch die Baureihen 500/800 abgelöst... auch wenn sich die 600er Serie immer weiter entwickelt hat, ist dennoch die letzte Überarbeitung in den 80gern erfolgt und somit ein anderer "technischer Stand". Auch wenn diese Schlepper nicht unkaputtbar waren, haben Sie einen guten Ruf und heute zumeist viele Stunden gelaufen... ihre Beliebtheit in der Szene zeigt sich im Preis der seit Jahren nur eine Richtung kennt.


    Von den 5ern hört man schon viel von "Wehwehchen" … dennoch sind auch diese Schlepper sehr sehr beliebt und teuer und wenn man die Gebrauchtangebote ansieht, haben auch diese meist sehr sehr hohe Stundenleistungen gelaufen.


    Ich denke im Ranking würde ich auch auf Platz 1 den 600er setzen, die 3/5er teilen sich Platz 2

    Bei uns gestern früh ebenso ein heftiges Gewitter mit gut 23 Liter innerhalb relativ kurzer Zeit, einige Keller mussten in der Region ausgepumpt werden.


    Heute hat es den Tag über nochmals entspannte 20 Liter geregnet … das passt.

    Die 20 Liter wären im März/April ein Segen gewesen.


    Ansonsten vermeldet die Wetterstation vom Nachbarort:

    Letzten 7 Tage insgesamt 57,5mm

    Letzten 30 Tage insgesamt 89mm


    Mit Johannes hatte ich das Thema erst …

    Das Getreidehähnchen hatte wohl keine Freude mit dem Wetter der letzten Zeit.

    Nach dem ersten Sichten des Schädlings und seiner Spuren, ist statt des üblichen schnellen zunehmenden Befall der Bestände genau das Gegenteil passiert.

    Hatte ich so auch noch nicht.


    Der starke Regen gestern hat an den Kartoffeldämmen gut Erde "abgewaschen", aber ist noch im Rahmen.

    Wenn man den französischen Bericht übersetzt, heißt es wohl dass die 800er im Jahr 2015 gegen 45 936 ersetzt wurden und 2018 noch die 7 1038 folgten nebst diverser anderer Technik.


    Habe ich aber auch gerade erst übersetzt.


    Wo die alten 8er hin sind :)

    Den Bock mit 48000 Stunden würde ich gern Mal sehen .... Da muss doch ALLES schon mehrfach ersetzt sein

    Die Historie der 800er in der Ukraine wäre wirklich interessant.


    Mit einer Auslastung von 1400 bis über 2100 Stunden im Jahr, waren die Schlepper gut im Einsatz.


    Ob heute auch noch welche davon laufen???

    Jeder der Duospeed hatte, hatte auch eine Frontzapfwelle...nur wurde die eben fürs Duospeed benötigt zum Antrieb der Pumpe und war somit nicht anderweitig verwendbar.


    Du meinst das praktisch eine Art Durchtrieb realisiert wurde

    Die Pumpe fürs Duospeedd wurde über die Frontzapfwelle angetrieben...ich sehe weder die Frontzapfwelle noch den üblichen Vorbau vor dieser für die Pumpe.


    Die Steuerung dazu war rechts hinterm Ehr Pult...ist nicht vorhanden.


    Anders kenne ICH das System nicht...

    Paar Bilder...


    Der graue 15er hat wieder etwas Feldrain gemäht.


    Der Pflug wurde an eine 7 köpfige Familie vermietet.


    Zuletzt drei Bilder vom Mais.

    Der Frost hat den 🌽 teils etwas zugesetzt wie zu sehen, die Kartoffeln haben es auch gespürt, sollte keine große Rolle spielen.


    Jedes Jahr wieder erstaunlich wie extrem die Melde im Mais aufläuft.


    Im letzten Bild dagegen mein "pfluglos Feld", abgesehen von einem kleinen Eck Distel geschätzt über 90% weniger Unkraut ...


    So extrem ist es mir noch nie aufgefallen. Beim pflügen soll permanent Unkrautsamen vergraben und wieder nach oben geholt werden, beim grubbern soll dies ausbleiben und der Unkrautdruck über Jahre abnehmen.

    Hi,


    heute ebenso den Versuch mit T1 Birnen in 12v unternommen, Ergebnis identisch wir bei Rocky...


    Es waren scheinbar alle Birnen defekt, beim nochmaligen Test der alten mit 12v ging keine.


    Die 7,3v müssen m.e. gewollt sein

    Dimmen via Pfeiltasten geht ohne Probleme.


    Im Bild 1 einer dieser kleinen Einsätze.

    Ist etwas fummelig diese aus dem EHR Pult zu bekommen, aber geht...