Beiträge von f18h-doc

    Hallo,


    an die Dieselrösser gehören normalerweise die ovalen Rücklichter. Am Blinkgeber muss bei eingeschalteter Zündung an Klemme 49 Spannung anliegen und an Klemme 49a geht die Spannung weiter zum Schalter. Der einzige Wechselfilter in Deinem Roß ist der Dieselfiltereinsatz und hier passt normalerweise z.B. der P707. In das Getriebe kommt ein MZ 90 GL4 und in den Motoren fahre ich 15W40.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Glückwunsch zum neuen Roß!!!!!!!! Der Taktor ist toll!! Bei der Blinkanlage würde ich bei den Sicherungen anfangen und wenn die gut sind nimmst Du den Blinkgeber in Augenschein (natürlich mit einer Prüflampe oder jemandem, der einen Hauch Ahnung von Fahrzeugelektrik hat). Das Bremslicht kannst Du ruhig vernachlässigen, denn es ist erst ab einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h vorgeschrieben! Mach bei den Rücklichtern nicht rum und kauf 2 neue bei z.B. delegro, segger, Jehle........... . Der Ölbadluftfilter ist beim momentanen Staubanfall nicht so wichtig und Du hast ja bis zur Saison noch ein wenig Zeit, bei den Schlachtern nachzufragen oder im net zu stöbern. Das Teil ist wirklich nicht so selten, dass man ein riesen Fass aufmachen müsste.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    die Idee mit der BA steht ja schon im Raum und an dieser Stelle muss ich leider wieder mal an die Urheberrechtsgeschichte erinnern. Bei der Fa. theopold gibt es die als guten Nachdruck für bezahlbares Geld und ich muß an dieser Stelle, wenn die BA dann vorliegt, eine komplette Durchsicht mit Kundendienst empfehlen. Nur so kriegt man ein umfassendes Bild von seinem Schätzchen! Und mal ehrlich - wer überholt sein Fahrzeug, macht noch einen kompletten Kundendienst und verkauft dann sofort sein Fahrzeug????? Ich glaube, ich lebe in einer verkehrten Welt!


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    beim LKW, gibt es da Kolben und Zylinder neu. Wenn der Zylinder nicht abbaubar ist, gibt es einen neuen Kompressor! Alles andere ist bei genauer Betrachtung Firlefanz! Du hast nie lange Freude dran und schiebst ständig Geld und Zeit in das Projekt ohne Aussicht auf Erfolg. Gebastelt wurde eigentlich bis hierher schon genug und wenn Du die Druckluft brauchst, kommst Du um eine gescheite Reparatur nicht herum.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wie immer gibt es doch was zu beachten: Erstens gibt es Motorgehäuse, die keinen Aufnahmeflansch für die Kupplungsglocke haben und in diesen Aggregatmotoren gibt es manchmal auch nur eine fest eingestellte Drehzahl. Von diesen Motoren kann man dann nur noch Kurbelwelle, Kolben, Pleuel, Zylinder, Kopf und die Einspritzanlage verwenden. Wenn Du allerdings an einen Fahrzeugmotor hin kommst, solltest Du keine Probleme kriegen.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    also: die Einstellerei ist eine sehr zeitraubende Sache, an die Du Dich herantasten musst. Wie das lehrbuchmässig gemacht wird, steht in der orginal BA oder auch in meinem "Lieblingsbuchvorschlag" und zwar im WHB vom Farmer 2S, 3S und 4S. Es kann sein, dass Du zur Demontage der Reibplatten ein Autogenschweissgerät zum Lösen der Schrauben brauchst. Sonst stehen die Chancen gut, dass Du die betreffenden Schrauben abreisst. Die Scheiben gibt es noch beim Lamahändler. Der muss halt jetzt beim Hersteller ESM suchen, da die Busatis übernommen haben. Der Mähbalken selbst war früher schwarz - ABER das geht gar nicht! Der Balken gehört nach der Instandsetzung eingesetzt und wenn er wieder blank ist, leicht eingeölt. Sonst kannst Du den Traktor gleich hinter Glas aufbewahren!


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    der Motor muß dazu NIE abgestellt werden sonst ist was faul! Selbstverständlich muß bei jedem Schaltvorgang die Kupplung betätigt werden. Der Wechsel der Schaltgruppe und auch vorwärts- rückwärts geschieht bei stehendem Schlepper. Die Vorwärtsgänge untereinander können alle bei rollendem Fahrzeug geschaltet werden. Und das funktioniert bei allen FENDT.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    der Motor heisst AKD 112 Z. Derjenige, der den Motor zumÜberholen bekommt, kann das aber an Hand der angelieferten Teile bzw. des Motors auch raus finden. Dieser 112 Z ist da normalerweise drin. Mit etwas Bastelei hätte aber auch ein 412 Z platz. Aber an hand der Gußnummern ist der orginale Typ in dem Traktor.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    da wir mehrere Fahrzeuge haben, die vom Baujahr in dieses Raster fallen habe ich die Fa. prillinger gewinnen können, einen entsprechenden Farbton in ihr Sortiment aufzunehmen. Vielleicht ist es auch schon jemandem aufgefallen, dass das normale Fendt grün nicht zu dem Farbton passt, der bei den Fahrzeugen dieser Baujahre oft noch über der grünen Grundierung zu finden ist. Das ist jetzt ein Kunstharzlack der mit oder ohne Härter verarbeitet werden kann. Bei einer Zumischung von entsprechendem Härter kann man sehr schnell zusammenschrauben, ohne überall seine Fingerabdrücke zu hinterlassen und die UV Beständigkeit wird auch erhöht. Die Artikelnummern sind noch nicht im aktuellen Blätterkatalog hinterlegt. Ich gebe sie aber gern weiter, bzw. bin bei der Beschaffung behilflich. Wenn es am Wochenende etwas wärmer ist, dann mach ich mal Bilder von Teilen mit beiden Farbtönen und stell sie ein.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    die Farbe von kramp kann man nehmen, muß man aber nicht. In der Firma haben wir die auch. Allerdings bin ich nicht so überzeugt davon und auf einen meiner Oldtimer kommt die nicht drauf! Mir ist auch durchaus bewusst, dass das Thema Farbe, genau wie die Geschichte mit dem Öl, eine Glaubensfrage ist und gehe auch nicht weiter auf das Thema ein. Wenn sich jemand für eine bestimmte Lacksorte eines Herstellers entscheidet, dann ist das ganz allein seine Sache und mit dem Ergebnis muss er dann auch leben bis die Karre verkauft oder umlackiert wird.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wenn Du das selber machen kannst, dann sanier den alten wieder und bau gleich einen 9 Voltanker ein. Die alten Bosch Dinger kann man ewig überholen! Der neue Schrott kommt, wenn er nicht mehr funktioniert gleich in die Tonne!


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Ausmessen sollte eigentlich kein Problem darstellen, wenn man sich mit solcher Technik beschäftigt! Die Größe eines Wellendichtrings wird immer gleich dargestellt: Innendurchmesser (oder auch Wellenaussendurchmesser) - Aussendurchmesser (oder auch Gehäuseinnendurchmesser) - Breite des Wellendichtrings. Z.B. 65-85-12. Dann gibt es noch etliche Bauarten wie gummiert oder Sahlgehäuse, mit Drall, verschiedene Materialien und Härten, Staublippe,.... .Ich setz jetzt mal voraus, dass Du wenigstens einen Messchieber hast, der auf den Millimeter genau geht, das ist bei dem Fahrzeug ausreichend.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich denke, das mit dem vernünftigen Preis kannst Du gleich wieder vergessen! Wenn an der Kurbelwelle was gemacht werden muss, dann ist der Rest vom Motor meistens auch ausgelutscht. Du fragst ja auch nach neuen Kolben. Die Kolben kann man sehr oft wiederverwenden, wenn sie noch masshaltig sind. Zwingend braucht man dann aber neue Büchsen und Kolbenringe. Und überhaupt: Wie sehen denn die Köpfe und die Einspritzanlage aus? Wenn wirklich alles mit qualitativ brauchbaren Teilen gemacht wird, dann ist der Motor eines Schlachtschleppers oft deutlich günstiger. Natürlich hat der dann auch schon ein paar Stunden auf der Uhr und hat dadurch auch nicht die Lebensdauer, wie ein wirklich gut gemachter Motor. Eine ordentliche Überholung bei der Du einen einbaufertigen Motor wiederbekommst geht irgendwo bei geschätzten 4000,- Euronen los. Übrigens bringt Dir eine gebrauchte, ungeschliffene Kurbelwelle gar nichts: In welche Lagerschalen soll die denn reinpassen?


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Du legst den Deckel mit der Fläche auf die Werkbank, bei der er auch an die Ankerplatte geschraubt wird. Dann hat dieser Deckel an der Seite, die man nun sieht einen Bund und vom eigentlichen Simmerring ist nicht viel zu sehen. Am besten kann man den Simmerring mit einem grossen Schlitzschraubendreher rausschlagen weil man nur so ein wenig zwischen den Bund und den Simmerring reinkommt. Allzu zarte Ausbauversuche bringen Dich hier nicht weiter aber Du musst aufpassen, dass der Gussbund des Deckels nicht ausbricht. Der wichtigste Punkt kommt aber jetzt: Schau Dir unbedingt die Fläche an der Achswelle an, wo die Dichtlippe gelaufen ist. Wenn Du Dir bei deren Beurteilung nicht sicher bist, dann mach ein paar aussagekräftige Bilder und stell sie ein. Du musst keine Angst vor Riefen oder Korrosionsspuren haben - dann kommt eben eine Wellenschutzhülse drauf und gut ist! Wenn Du der Ansicht bist, eine nicht einwandfreie Lauffläche so lassen zu können, dann weisst Du in spätestens 2 Jahren ja hoffentlich noch, wie es gemacht wird.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wenn die Büchsen schon einen ordentlichen Rand haben, dann kannst Du das mit dem Hohnen gleich wieder vergessen, dennn sie sind nicht mehr zylindrisch und der Motor geht zwar die ersen paar Stunden augenscheinlich besser aber verschleisst auch ungleich schneller, da die Kolbenringe bei ihrer Aufwärts- und abwärtsbewegung nicht ruhig im Zylinder laufen, sonder ständig auf und zugehen, was die Ringnuten im Kolben auch wahnsinnig toll finden. Und wenn Du richtig Pech hast, sitzen die Büchsen im neuen Block etwas tiefer und somit reisst Dir bei der ersten Aufwärtsbewegung des Kolbens der jeweils oberste Ring ganz ab, da er nicht über den Bund kommt. Mach auf die Kolben neue Ringe drauf aber nimm auch neue Zylinder.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    nur auf Heben und Senken umbauen lassen würde ich auf gar keinen Fall machen lassen! Es gibt bei den Schlachtern mit Sicherheit noch gute Grundsteuergeräte zu kaufen. Das heisst ja nicht, dass nach dem Umbau alles wieder gut ist! Zunächt mal muss sichergestellt sein, dass die komplette Hydraulikanlage blizblank sauber ist und auch filtertechnisch perfekt funktioniert. Denn sonst kannst Du gleich eine feste Ackerschiene hinbauen und musst kein Geld für ein Steuergerät ausgeben. Den Umbau machen die auch nicht umsonst also kannst Du es auch gleich gescheit machen.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass Du sehr gute Teile, mit Ausnahme Kolben, Zylinder, Ventile und Dichtungen, für diesen Motor findest. Mit etwas Glück gibt es Teile zum Aufarbeiten. Es gab von Fendt sogar mal einen Umrüstsatz für den 110,5D weil das der bessere Motor war und man von dem 10,5D wegkommen wollte.


    Gruß f18h-doc