Posts by f18h-doc

    Hallo,


    eine kleine Vorstellung kommt bei unserem Haufen immer gut! Bei der suche nach Ersatzteilen bist Du auch richtig aber einen richtigen Full-liner wird es hier nicht geben und deshalb ist es sinnvoll, wenn Du uns mitteilst, was denn nun alles gebraucht wird.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    vielen dank für die anerkennenden Worte! die Projekte für diesen Winter und auch die danach stehen schon da. Hier kommt bestimmet keine Langeweile auf! @ Uli der Traktor, den ich Dir damals angeboten habe ist schon längere Zeit nicht mehr in meinem Pferdestall. Aber dafür wieder andere.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    der Tankrahmen mit dem Tank drauf dient bestenfalls als Führung zum Lenkgetriebe festziehen, wenn oben die Führungsbüchse zwischen Tank und Lenksäule an Ort und Stelle ist. Beim Lenken hat sich am Lenkgetriebe auch überhaupt nichts zu bewegen ausser Lenkrad und Lenkstockhebel! Mir ist das ganze so ein Rätsel und ohne Video oder Hausbesuch - wobei der ausscheidet - komme ich nicht weiter.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    dann stell Dich mal neben den Traktor hin, nimm das Lenkrad in die Hand und beweg es mal kräftig hin und her. Dabei schaust Du gleichzeitig unter den Tank zum Lenkgetriebe. Irgendwas wird sich da bewegen, obwohl es ruhig sein sollte!


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich denke mal, dass Deiner auch eine sogenannte Stopfbuchse hat (SW 17 oder 19) So lange die Buchsenschraube noch nicht am Gehäuse anliegt, kannst du die auch nachziehen. Wenn die anligt, schraubt man den Betätigungsknebel weg, die Buchsenschraube raus und und wickelt zur Not auch ein wenig Hanf oder Paketschnur,die jeweils vorher gut eingefettet wurden um die Betätigungswelle. Danach kommt die Schraube und der Knebel wieder drauf und man kann das Dichtpaket wieder ein wenig vorspannen. Dann sollte wieder eine Zeit lang ruhe sein.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich hab jetzt vorab schon mal ein paar Bilder. Die sind zwar von der Qualität nicht ganz so toll aber eben besser, als nichts. Auch die Bilder in den Fendt Nachrichten hab ich gefunden. Da haben die allerdings einen F 225 GT hergenommen.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    die Ursache ist ein recht aggresives Öl, das irgend wann mal im Getriebe war. Das mit dem Handlungsbedarf ist so eine Sache. Wenn sich auf Grund von Stellplatz, Temperaturen und wenig Betrieb viel Kondenswasser bilden kann und das nicht im Betrieb abgewaschen wird, dann seh ich da schon Handlungsbedarf. Um das aber wirklich richtig machen zu können müsste der Block komplett entkernt, gereinigt und in Tri eingelegt werden, da der Guss bekanntlich porig ist und sich in diesen Poren natürlich Schmierstoff befindet. Das Ganze wird hier aber definitiv zu aufwändig und ich würde ihn wenigstens öfter mal bewegen und die Ölqualität im Hinblick auf Wasseranteil im Auge behalten.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    auch ein herzliches Willkommen von mir. Das ist ja mal eine Vorstellung! Ich habe jetzt auch einen GT 231, der als fahrbare Arbeitsmaschine ausgeliefert wurde - ursprünglich war da ein Drehstromschweissgenerator drauf, der aber von dem Vorbesitzer weggebaut wurde weil man mitlerweile mehr Energie auf der Baustelle benötigt als früher. Die haben dann eine Pritsche gebaut und mit dem Fahrzeug ihre Liegenschaft betreut. Genutzt hat man ihn aber trotzdem eher selten und der Traktor hat orginale 179,6 Betriebsstunden auf der Uhr. Er hat allerdings auch nicht mal den Hauch einer Hydraulikanlage. Bei Gelegenheit gibt es auch ein paar Bilder dazu.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    dass so viele Sitzplätze eingetragen sein müssen, wie Personen auf dem Traktor sind ist logisch! Gewichtsmässig wird eine Person mit 75 kg gerechnet. Das halten die alle aus und ist auch nicht weiter tragisch. Es wird nur dann kritisch, wenn der Traktor ein Betriebsgewicht mit 3450 kg incl. der 75 kg für den Fahrer hat und man möchte dann noch einen sogenannten Notsitz eingetragen haben und die Kiste dann auch noch mit Klasse B und schwarzer Nummer fahren. Dann ist halt nichts mehr mit zul. Ges. Gewicht bis 3500 kg sondern man ist einfach drüber! Aber wie geschrieben: Dem traktor macht das nichts.


    Grußß f18h-doc

    Hallo,


    da ist jetzt Eigeninitiative Trumpf! Wie Du schon richtig bemerkt hast, ist es schwierig solch ein komplett gutes und lauffähiges, deschweige denn ein überholtes Aggregat zu finden. Allerdings habe ich an hand Deiner Schilderungen auch Zweifel an Deinem Mechaniker! Es hilft nur eines weiter - Es werden jetzt ALLE Teile geprüft, alles was sich aufarbeiten lässt, wird aufgearbeitet und die restlichen Teile werden so lange gesucht, bis sie vorhanden sind. Finanziell sollte man sich das auch leisten können und eine zeitliche Obergrenze für Suche und Instandsetzung ist auch absolut fehl am Platz! Der Nachfolgermotor KD 415 Z und KDW 415 Z lassen sich auch verbauen, sind aber in gutem Zustand genauso schlecht zu finden. Mich würde trotzdem mal interessieren, wieso der Block bei einem Frostschaden von aussen nicht wieder instand gesetzt werden kann. Bei einem Schaden im Inneren seh ich das ja ein aber aussen müsste er schon bis zur Auflagefläche des Kopfs durchgerissen sein. Alles Andere lässt sich reparieren und eine Kurbelwelle kann man schleifen!


    Gruss f18h-doc

    Hallo,


    da gibt es dann auch noch Sachen wie die Sicherung der Schrauben und Einstellmuttern und die Lagereinstellung selbst zu berücksichtigen. Man kann hier natürlich auch einen ellenlangen Roman einstellen. Das ist aber auf die Dauer auch nicht zielführend! Deshalb muss ich Dir dringend das Werkstatthandbuch für den Farmer 2S, 3S und 4S ans Herz legen. Dieses Buch gibt es z.B. gelegentlich in den bekannten Versteigerungsplattformen und ganz sicher bei theopld parts für absolut vernünftiges Geld in hervorragender Qualität! Das Beste daran ist aber, dass da alles Wissenswerte zu Reparaturen von Deinem kompletten Traktor drin steht.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    das mit dem zulässigen Gesamtgewicht is nicht ganz so dramatisch! Eine Hinterradmaschine ohne Zusatzgeräte wie z.B. Frontlader hat ein Leergewicht von gut 2500 kg. damit hat man noch etwas Luft nach oben. Der momentane Knackpunkt ist der, dass das Fzg. 3500 kg zul. Gesamtgewicht hat, aber in den Papieren ein "schöner" Zusatztext steht. Dieser lautet: Bei Verwendung eines einachsigen Anhängers oder einer Ladepritsche oder Zusatzgeräten, die lösbar mit dem Fahrzeug verbunden sind - hierzu zählt der Frontlader oder auch ein Mähbalken, erhöhen sich die zul.Achslasten um einen Betrag X und dann hat der Traktor 4200 kg zu. Gesamtgewicht. Das heisst in der Praxis: Wenn Du die Achslasten, die ohne den "schönen" Zusatztext gelten nicht überschreitest, kannst Du ohne Weiteres das Fahrzeug beim TÜV so ablasten, dass der Zusatztext wegfällt. Damit dürfen dann auch Inhaber der Klassen B und BE dieses Fahrzeug fahren! Noch ein Hinweis wenn Du nicht ablasten willst: Als lösbar im Sinne des Gesetzes gilt z. B. beim Frontlader, dass nur die Schwinge abgebaut werden muss, da sie mit Steckbolzen befestigt ist. Die Konsolen und beim BAAS Lader auch die Zylinder können dran bleiben, da sie geschraubt sind!


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    im Lauf des Jahres 1953 wurde dieser Umlenkhebel bei allen Maschinen, die den 5 Fuß -Mähbalken (sprich bei allen mit Bereifung 8,3/8-32 und 11,2/10-28) hatten verbaut. Ca. 3 Jahre später hat man das wieder aufgegeben. Der Hebel und vor allem die Laschen sind fast nicht aufzutreiben und ich würde in deinem Fall einfach ein längeres Treibholz verbauen. Von der antriebsseitigen Teibstangenaufnahme liegen definitiv noch eine ganze Menge rum. Stell mal ein bild von Deinem Treibholz ein und gib das Mass des Innendurchmessers vom Aufnahmenauge mit an.


    Gruß f18h-doc