Posts by f18h-doc

    Hallo Uli,


    das ist kein Problem - ist wie Starten. Hab meine mal so durch probiert und alles, was weniger hatte, lief nicht bzw. erst, wenn ich in den Ansaugkanal ein wenig Öl gekippt habe.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wenn Du nach eingehender Prüfung des Motors dann doch beim Förderbeginn angekommen bist, dann musst Du Dir erst mal den OT absolut genau und gewissenhaft festlegen und am Schwungrad markieren. von dieser Markierung hast Du dann ein Bogenmass von 79,4 mm bis 90,8 mm bei einem Schwungraddurchmesser von 65 cm. Bei den kleinen Schwungrädern mit 55 cm Durchmesser beträgt das Bogenmass 67,2 mm bis 76,8 mm. Das Ganze entspricht dann 15 Grad + - Toleranz. Die Regelstange muss dabei auf Vollastmenge und nicht auf Startmenge stehen. Bei der Komressieonsmessung in der Bohrung vom Zündpapierhalter müssen 30 bar zusammenkommen sonst ist auch nichts mit gut anspringen.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich weiß, dass ich mehr geschrieben habe, als Filter und Düse!!!!! Ich wusste bis jetzt auch nicht, dass er schlecht anspringt. Wenn Dein Startprozedere so aussieht: Starterdüse aktivieren, Kompression ausschalten, Schwung holen und dann Kompression wieder einschalten, dann kann er schon aus drei Gründen schlecht anspringen, ohne dass der Motor selbst was hat! 1. Du has vergessen 3/4 Gas zu geben. 2. Die waagrechte Abstellstange ist schwergängig und geht nicht Richtung Fahrersitz bis die Scheibe am Gehäuse anliegt und 3. und nochmal: Die Regelstange der ESP hinter der Blechabdeckung, wo die Stösselstangen rauskommen, ist schwergängig. Jetzt kann man den Motor überlisten: Abdeckung der Stösselstangen losschrauben, 3/4 Gas geben, waagrechte Abstellstange ganz zurück bis zur Anlage der Scheibe bewegen und dann die Stange an der ESP so weit wie möglich nach oben ziehen. Dann dreht man den Motor gegen seine Laufrichtung und hat dann eineinhalb Umdrehungen Zeit zum Schwungholen bis die nächste Kompression kommt. Hierbei muss man die Kurbel natürlich richtig in die Hand nehmen und den Motor sehr ambitioniert in Schwung bringen. Sollte er dann immer noch nicht gut anspringen, kannst Du den Komressionstester rausholen.

    P.S. natürlich muss beim "Überlisten" der Reglermimik die Starterdüse (hinter den Stösselstangen) aktiviert sein und auch diese muss perfekt arbeiten.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wenn er sehr gut anspringt, dann ist es nicht der Förderbeginn (der wird tatsächlich mit Scheiben zwischen Motorgehäuse und ESP eingestellt)! Die häufigsten Ursachen für einen unsauberen Lauf sind: verdreckter Kraftstoffilter, schlecht arbeitende Einspritzdüse, undichtes Druckventil in der ESP, Schwergängigkeit des Reglergestänges im und am Motor und eine schwergängige Reglerstange an der ESP wobei die auch zeitweilig und plötzlich klemmen kann.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    die Ersatzteilfrage ist im Moment noch Nebensache! Du brauchst in jedem Fall das Werkstatthandbuch dazu. Das gibt es bei theopold parts. Wenn die für den 5S keines haben sollten, dann geht zur not auch das vom 4S. Der Traktor muss dazu in der Mitte getrennt werden und Du musst Dir ein Spezialwerkzeug bauen (Spann- und Haltebügel für die Zapfwellenkupplung) sonst fliegt sie Dir um die Ohren! Die Dichtringe (es sind maximal 4 Simmerringe und ein O-Ring) würde ich orginal nehmen. Einer davon hat sogar einen Drall (schon deswegen Orginalware). Wenn die Kupplungsscheiben vom Belag her gut aussehen und nicht verbrannt, sondern lediglich verölt sind, dann kannst Du sie mit Nitroverdünnung waschen und auch so entfetten. Die neuen kosten richtig Geld und ich gehe jetzt mal davon aus, dass Dein Traktor an der Zapfwelle keine Höchstleitungen bringen muss.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    ich hab da noch was gesehen. Das Teil das Du in der Hand hast, sind vermutlich die Reste von Deinem Konus. Du musst hier also richtig viel aus dem Vollen machen! Kann es übrigens sein, dass Du die Winde vom Müller Stefan hast? Der hatte ganz genau das Gleiche Problem wie Du jetzt.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    so wie ich das sehe, gehört weder die Scheibe, die Du in der Hand hälst noch das Gegenstück, welches in den Konus geschraubt wurde in Deine Winde. Ich würde mal die 3 Schrauben rausdrehen, hinten rein schauen und den Aufbau wieder auf Orginalbauzustand bringen. Auf dem Konus, der mit dem Handrad zur Seiltrommel gepresst wird ist ein konischer Reibbelag drauf. Vom Material her ist es das Gleiche, wie ein normaler Bremsbelag. Die Fa. Bremsen Schöbel in Nürnberg setzt z. B. so etwas instand.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Deine Winde wird auch mit einem Handrad betätigt. Das ging oft kaputt und wurde dann durch irgendein Flickwerk ersetzt - war auch bei meiner so. Ich hab mir dann die fehlenden Teile aus dem "Vollen" gemacht. Das Gewinde für die Zugspindel gibt es übrigens noch. Da kannst Du eine entsprechende Hülse mit fertigem Gewinde kaufen. Die kostet ca. 15,- Euro und die gibt es z.B. bei kramp als Hülse für Stützradspindeln. Der Rest wird aus Grobblech ausgelasert und kommt dann auf die Drehbank.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Macke hin oder her! Ich kenne auch nur einen, der versucht alles zu haben und was es nicht mehr gibt, wird eben nachgebaut. Da hier aber bei den Meissten unter uns schon nicht mal ansatzweise der Platz dafür da ist, geschweige denn irgend was von den anderen Dingen, die man dazu ebenfalls braucht, müssen wir uns halt ein wenig sortieren. Die Seltenheit dieser Maschinen ist in jedem Fall garantiert und ich finde es gut dass man sich auch um diese verkannten "Kraftpakete" kümmert. Viel Erfolg dabei und halt uns bitte weiter mit allem möglichen Material auf dem Laufenden.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    wenn da wirklich ein sogennannter Kassettendichtring drin ist, dann fallen mir auf die Schnelle drei Dinge ein, die grob schiefgelaufen sein könnten: Verschmutzte oder korrodierte Flächen, auf denen der Ring montiert ist, beim Einbau deformiert (in dem Punkt sind die richtig empfindlich!) oder zu viel Spiel der beweglichen Teile wie Gelenkwelle im Achsschenkel oder Radlager.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    Fliessfett in einem Planetengetriebe ist ganz ganz große Sch..... , da die Nadellager dann bei hoher Drehzahl zu wenig Schmierstoff bekommen! Garantie ist nach 2 Jahren auch vorbei aber trotzdem sollte man sich der Sache mal schleunigst annehmen und wenn es zerlegt ist, Ursachenforschung betreiben und nicht blindlings auswechseln und hoffen, dass dann alles gut ist.


    Gruß f18h-doc

    Hallo,


    stimmt. Der Josy ist da schon länger dran. Bin mal auf das Ergebnis gespannt. Ich denke, dass in dem F35A ein KD215D gewohnt hat. Das würde auch die 35/36 PS erklären. Die F40 hatten dann die Wirbelkammerausführung.


    Gruß f18h-doc