Posts by KDT90204

    Hallo!


    Vom Übersetzungsverhältnis könnte das klappen. 281 /21/0851 mit BPW Achse 0,7342.

    Ab der Fahrgestellnummer 281/21/0950 mit ZF 3052 0,7334,

    Die ZF Achse muss aber dann ein Verhältnis von 10.03 haben

    Auch die Achse ZF 1553 mit 10.03 ab der Fahrgestellnummer 281/21/2499 mit 0,7328 könnte von der Übersetzung her passen. Die kleinen Unterschiede lassen sich mit der Bereifungskombination ausgleichen.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo!

    Der Schlepper ist ein Favorit 614 LSA der letzten Ausführung. Motor D 226.6.B Getriebe T 3550 Vorderachse 004FB

    Verhältnis VA/HA 0,76713.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo!


    Das Verhältnis HA/VA ist bei dem Schlepper 0,68074!! Das ist das Gesamtverhältnis unabhängig davon was die Vorderachse für ein Übersetzungsverhältnis hat.

    Wenn man die Abrollumfänge der Vorder- und der Hinterräder ins Verhältnis setzt soll dann der Vorderreifen um 1 -5%

    mehr Abrollumfang haben.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo Märzhase!


    Das ist nicht das Gestänge was ich meine. Das ist das normale Gasgestänge. Zum einstellen der Leerlaufdrehzahl ist unter dem rechte Trittbrett eine Feder eingebaut, die das Gaspedal etwas gedrückt hält.


    Bei den Direkteinspritzermotoren war die ESP so eingestellt, dass man über das Gasgestänge den Motor nicht mehr abstellen konnte. Abstellen ging nur noch über den zusätzlichen Hebel an der ESP. das wurde dann mit dem Bowdenzug

    gemacht. War aber nicht so ganz gelungen, da man den Knopf verhältnismäßig lange gezogen halten musste bis der Motor abgestellt war. Einen Moment zu früh losgelassen und der Motor rennt wieder. Die vordere Befestigung des Bowdenzugs konnte sich auch schon einmal lösen was das Abstellen auch erschwerte. Anbei Bilder wie das bei meinem Farmer 1 E aussieht.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo zusammen!


    Der Abstellzug ist mit Einlauf des Direkteinspritzermotors gekommen. Also beim Farmer 2E bzw. Farmer 2DE. Es gab aber auch noch einige der letzten Rundhauber, die den Direkteinspritzer verbaut hatten.


    Ich habe bei meinem 1E ein Gestänge unter dem Tank durch verlegt. Der Bowdenzug war nicht die beste Lösung.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo!


    Die Muttern werden auf Block angezogen und gekontert. Die Innenhülse bestimmt wie stark die Feder gespannt wird.

    Das entspricht dann dem vorgegebenen Rutschmoment der Kupplung.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo!


    Die Schlepper haben oft zu viel Leistung. Da wussten noch viele an welcher Schraube man drehen musste.

    Ich habe schon 512 er erlebt mit 165 PS am Stummel. Dort waren dann Kupplungsreklamationen häufig.


    mfg


    Wolfgang

    Hallo Fabian!


    Dein Traktor ist lt. Fahrgestellnummer einer in der letzten Ausführung mit D 226.6 ZP T3312 und ZF3052 das Übersetzungsverhältnis ist:


    0,7322.


    Der 610 er mit T 3301 hatte die Achse BPW TTLAN mit der Übersetzung 0,68074


    mfg


    Wolfgang

    Hallo Kai!


    Ich habe nochmals etwas recherchiert. Lt E Teilliste hatten alle 184/22/xxxx und 184/24/xxxx Favorit 614 auf der Haube.

    Allerdings hatten auch alle schon den Turbolader verbaut. Daher scheint die Leistungsangabe mit 88 KW nicht zu stimmen. Danke für Deinen Hinweis!


    mfg


    Wolfgang

    Hallo Tim!


    Für den 203 V gab es damals einen Frontlader von Landsberg bzw. Hydac. Dazu gab es auch die passenden Konsolen. Ob es ohne Allrad allerdings Sinn macht? Vermutlich hat Dein Schlepper auch noch keine hydraulische Lenkung. Dann gibt es Muskeln. Von der Stabilität halt der Schlepper das aus. Ich besitze für meine Weinberge einen 203 VA, auch noch ohne Hydrolenkung.


    Schöne Grüße von der Mosel!


    Wolfgang

    Hallo Kai!


    Die Daten stehen so in der Liste. Die 184 22 xxxx waren 614 er. Sie hatten das Getriebe T 338. Ab 184 22 1001 wurde das Getriebe T 3450 verbaut. Mit Einführung des Turbomotors kam die Fahrgestellnummer 184 24 0051


    mfg


    Wolfgang