Posts by uli0601

    Hallo,


    die Kupplung hat damit eigentlich nichts zu tun. Die Sperre ist ein rein mechanisches Bauteil welches da eingerastet wird. Diese Klauen sind jedoch relativ groß so das die nicht einrasten können wenn die gerade übereinander stehen, Deshalb die Kurve so das eine Rad etwas schneller dreht und dann kann die Sperre einrasten.

    Biite beachten: Die Sperre geht auch nicht mehr raus wenn man nun ständig eine Kurve fahren würde! Man muß dann wieder ein Stück gerade fahren dann springt die wieder raus. (Soweit der Schlepper überhaupt mit eingelegter Sperre eine Kurve fahren würde..der würde eher über die eingeschlagenen Vorderräder geradeaus weiterschieben und dabei das Differential arg verspannen. Auf Straßenboden kann die dann u.U sogar kaputtgehen. Siehe Bedienungsanleitung)


    Gruß Uli


    ...wie das bei dir genau mechanisch Aufgebaut ist weiß ich nicht..;)die Sperre sitzz jedoch normalerweise direkt am Differenialgetriebe.

    Hallo,


    porbiere es mal bitte auf einer Wiese o.ä. während du eine leichte Kurve fährst. Die Sperrre muß dann irgenwann einrasten.

    Wenn es dann immer noch nicht geht ist eine Welle fest an der diese Schaltklaue dranhängt, aber dann dürfte sich der Hebel eigentlich gar nicht mehr bewegen lassen oder nur ein kleines Stück.


    Gruß Uli

    Hallo,


    ich bin ehrlich gesagt auch etwas gespannt.


    Denn: Die Veringerung der Kopfdichtung von 0.85mm auf z.B. 0.65mm erhöht das Verdichtungsverhätnis von 1:17.5 auf 1:18!


    Eine um 0.1 mm dünnere Dichtung erhöht das Verdichtungsverhältnis nach meiner Nachrechnung eher wenig..was mich ehrlich gesagt auch etwas überrascht.


    Aber ich bin mal gespannt was eine erneute Messung dann ergiebt.


    Gruß Uli


    @Hennig 2503...hast du deinen gemachten Motor eigentlich mal gemessen?

    Hallo,


    @Heiko..so wie ich das gelernt habe ergiebt sich das Verdichtungsverhältnis aus dem Gesamtvolumen zum einen wenn der Kolben im UT steht und zum anderen wenn der im OT steht. Da sind alle Volumenanteile, also Vorkammern, Brennraummulden usw. prinzipell immer mit drin. ..nicht wahr?


    Das man das Verdichtungsverhältnis nicht direkt in den Kompressionsdruck umrechnen kann hatte ich ja auch schon geschrieben.


    Je nach Motorentyp arbeiten da eben Motoren mit höheren oder niedrigeren Verdichtungsverhältnisen. Direkteinspritzer oder Turbomotoren arbeiten in der Regel immer im relativ geringen Verdichtungsverhältnisen. In der heutigen Zeit eh da bei steigender Verdichtung die Verbrennungstemperaturen zunehmen und damit schädliche Abgasbestandteile entstehen...;)


    Gruß Uli

    Hallo Heiko,


    hatte ich doch schon geschrieben! Der D 208 hat ein Verdichtungsverhältnis von "nur" 1:17,5! Das ist für einen Dieselmotor relativ gering. Vorkammermotoren, z.B. der im Favorit 3 arbeiten da noch mit 1:21. Das ist so konstruktiv in den Motoren vorgegeben.


    Also nochmals: Der D 208 hat vom Prinzip her keine so hohe Verdichtung wie z.B. der Vorkammermotor vom Favorit 3..braucht der auch nicht. Der kommt mit den 24-25 Bar ganz gut zurecht.


    Wichtig ist deshalb das sich das Spaltmaß zwischen 0.9 und 1.2 mm bewegt. Wenn man allerdings weiß das die Ventile, durch das Nacharbeiten, tiefer liegen dann sollte man auch eher auf 0.9 beim Spaltmaß gehen. Allerdings sollte man dann auch wissen welche Kompressionshöhe der Kolben genau hat. Wobei da die zul. Tolleranz relativ groß ist. Also der Kolbenrückstand darf 0,23-0.55 mm betragen..zur Buchsenkante gemessen.


    Gruß Uli

    Hallo,


    ja Heiko..schau mal was du findest. Es ist prinzipiell nicht so einfach vom Verdichtungsverhältnis, hier 1:17,5, auf den Kompressionsendruck zu schließen.

    Der Wert von 22-24 Bar (WHB) sollte jedoch erreicht werden wenn der Motor in Ordnung ist.

    In meinem Motorenbuch hab ich nun mal nachgeschaut. Der Motor könnte, bei einfacher Nachrechnung, auf einen Kompressionsdruck von etwa max! 26 Bar kommen.

    Die Betonung liegt bei "Könnte" !

    Das hängt halt von verschiedenen Faktoren ab. Aber Werte von z.B. 28 Bar oder mehr sind bei dem Motor pysikalisch eigentlich nicht möglich...bei Anlasserdrehzahl.;)


    Gruß Uli

    Hallo,


    das Spaltmaß, es soll zwischen 0,9 und 1.2 mm liegen, kann man messen indem man einen weichen Lötdraht (ca. 2mm Durchmesser) über das Glühkerzenloch in den Zylinder einführt und dann den Motor in den oberen Totpunkt dreht bzw. darüber hinaus. Der Lötdraht wird dabei dann gequescht und man kann dann diese Quetschstelle nachmessen nachdem man den wieder herausgezogen hat. Erfordert etwas Geschick aber es geht. Nicht mit dem Anlasser durch drehen!!!


    Evtl. könnte man ja mal schauen ob der Motor übermäßigen Druckverlust hat. Das kann man prüfen indem man Druckluft auf den Zylinder gibt wenn der im OT steht.

    Nicht zuviel Druck und den Motor sichern das die Luft den nicht zum laufen bringt. Durch die Druckluft kann man dann sehen ob ein Ventil bläst oder zuviel Luft am Kolben vorbei geht.


    Gruß Uli

    Hallo,


    zudem was F12 (Heiko) schreibt: Wie wurde die Kompression gemessen? Also welches Gerät? Stimmt dessen Anzeige? Wurde die Kompression mit der gleichen Starterdrehzahl gemessen? Wurde kalt oder warm gemessen?

    Die Starterdrehzahl (Drehzahl am Motor) hat z.B. erheblichen Einfluß auf den Kompressionsenddruck.


    Die Muttern der Zylinderköpfe werden mit ca. 150 Nm angezogen. Wichtig ist das die Buchse den richtigen Vorstand hat (0.05 bis 0.1 mm).

    Es kann schon helfen diese etwas zu lösen und dann wieder nachzuziehen.


    @dieselrossf15...die Köpfe werden bei den D208 nicht über Dehnschrauben angezogen!


    Gruß Uli


    P.s. bei gemessenen ca. 25 Bar, wenn das Gerät richtig angezeigt hat! , hätte ich an den Kolben nichts gemacht denn der Kompressionsrichtwert liegt bei ca. 24 Bar!

    Kalter Motor und ca. 150 1/min Drehzahl am Motor.

    Angaben sind aus dem WHB. Laut dem WHB wurde bei den D 208 Direkteinspritzmotoren das Verdichtungsverhältnis auf 1:17.5 heruntergenommen. Die Vorkammermotoren hatten noch 1:21! (Verdichtungsverhältnis ist nicht gleich Kompressionsdruck! )


    Die D 208 sind also vom Prinzip her keine so "hochverdichteten" Dieselmotoren!

    Hallo,


    hast du mal den Saugfilter im Hydrauliköltank kontrolliert? Läuft die Pumpe gegen Druck? Das müßte man im Standgas deutlich merken!



    Gruß Uli

    Hallo,


    ich würde auch mal die Verbindung bzw. das Gestänge vom Handgas/Fußgas zur Pumpe checken. Evtl. hat sich da was gelöst und die Pumpe erreicht, trotz Vollgas am Hebel, nicht die Vollgasstellung.


    Gruß Uli

    Hallo,


    hast du schon mal im Forum ein wenig herumgesucht? Auf deine Frage kann man leider keine pauschale Antwort geben!

    Wenn du uns etwas genauer beschreiben könntest um welche Art von Rauch es sich handelt und wann der Rauch auftritt wäre es evtl. schon etwas leichter.

    Aber das würdest du auch in anderen Beiträgen lesen wenn du etwas suchen würdest...;)


    Gruß Uli

    Hallo,


    Fendtman hat schon alles gesagt.


    Aus eigener Erfahrung mit dem Kegelspalter kann ich von mir sagen das gerade bei Eichenholz doch etwas mehr Drehzahl notwendig ist. Also ich rede jezt vom Farmer 3S. Aktuell habe ich damit ertwas stärkere (40cm und mehr..) Eiche gespalten wo teilweise Astabzweige drin waren. Ich bin da teilweise bis auf 1700 1/min und 540 Zapfwelle..und 2x ist mir der Kegel abgewürgt...war eine Gaudi bis ich das wieder frei hatte. (Hatte ich in den letzen 16 jahren noch nie so extrem...)

    Bei Weichholz geht das ohne Probleme mit ca 1200 1/min und der 1000er Zapfwelle.

    Die Turbokupplung ist, gerade am Kegelspalter, schon eine feine Sache. Mir würden die Haare zu Berge stehen wenn ich da einen "normalen" Schlepper "abwürgen würde.


    Meine Taifun 3.5 Tonnen Winde läuft völlig Problemlos bei ca. 1000 1/min und der 540 Zapfwelle. Ich bringe bei dieser Drehzahl die Kupplung der Winde zum Durchrutschen. Meine Festbremsdrehzahl ist in Ordnung.


    Gruß Uli


    wichtig ist da auch das natürlich der Kegel in gutem Zustand ist...

    Hallo,


    @Fendt600...nein zu den Übersetzungen steht direkt nichts. Jedoch gibt es da eine Tabelle in der die Fahrgeschwindigkeiten bei Nendrehzahl angegeben sind.

    Und zwar für den 3 S und den 4S.


    Die Fahrgeschwindigkeiten von 3S und 4S sind nahezu identisch in den verschiedenen Gängen was bedeutet das die Drehzahlangleichungen unterschiedlich sein müssen da der 4S ja eine höhere Nenndrehzahl hat. (Der 4S ist da zudem noch mit einer größeren Breifung angegeben: 3S mit 13-30 AS und 4S mit 14-30 AS)


    Gruß Uli

    Hallo,


    Überdruck im Kurbelgehäuse??? Könnte dazu führen das das Öl nicht ungehindert abfliest..oder? Evtl. Kurbelgehäuseentlüftung vom Motor zu?

    Oder ein anderer "Gegendruck" in der Rücklaufleitung?


    Gruß Uli

    Hallo

    genau um das gehts es...:thumbup:


    ....da war noch ein zweiter Buchs direkt am Zaun...den konnte ich natürlich nicht Richtung Straße ziehen. Also Umlenkrolle gelegt und damit in den Garten gezogen...da hats geschaut mei Nachbarin...^^^^^^


    Gruß Uli