Posts by uli0601

    Hallo,


    o.k. Dann kommt Licht in die Sache!


    Es wurde in der Tat eine geringere Leistung, bedingt durch die niedrigere Endrehzahl, eingetragen. Damit wäre der bei uns eine Klasse günstiger in der Versicherung. Bei den meisten Versicherungen werden Schlepper bzw. "Zugmaschinen" nach KW eingestuft und da liegt eine Stufe bei 33 kw.

    Da würde ich jetzt mal zuerst bei Fendt anfragen den so was war wahrscheinlich noch nicht beim TÜV.

    Es kann sein das da dann wirklich nur die Anschlagschraube für die Enddrehzahl verändert wurde und dann neu verplombt wurde.


    Gruß Uli

    Moin

    Uli. Wie interpretierst du Nu die Situation oben mit der EP wegen eingetragener Geschwindigkeit, reduziert über die Nenndrehzahl des Motors?

    Hallo Heiko,


    ich habe dir da nicht direkt auf deine Frage geantwortet..Sorry.


    Also eine Reduzierung der Geschwindigkeit über die Enddrehzahl des Motores habe ich so noch nicht gehört.


    Die Reduzierung der Endrehzahl hätte ja zur Folge das weniger Leistung zur Verfügung steht welche dann ja auch eingetragen sein solllte. (Evtl. dann andere Versicherungseinstufung)



    Zudem wird die Enddrehzahl nicht über den Volllastanschlag in der ESP eingestellt! Der Vollastanschlag gibt die maximale Einspritzmenge vor. Die Enddrehzahl des Motores wird über eine andere Anschlagschraube eingestellt.

    Zumindest ist das bei meiner ESP so. Wobei es jetzt die Frage ist was als "Volllastanschlag" definiert wird.


    Im betreffenden Falle müsten wir nun wissen welche Enddrehzahl der Motor beim Druchdrücken des Gaspedales erreicht!


    Wir hatten hier schon öfter den Fall das ganz einfach das Gaspedalgestänge "ausgeleiert" o.ä. war und der Motor dann deshalb nicht mehr auf Enddrehzahl kam..


    Gruß Uli

    Hallo,


    willkommen hier bei uns!:)


    Die Frage dürfte sein was dir so was Wert ist..d.h. was für Geld du da reinstecken willst...

    Welche Möglichkeiten hast du um z.b. Ersatzteile wie z.b. Bolzen etc. selbst herzustellen?

    Ersatzteile könntest du ja auch z.B. bei uns in Deutschland bestellen..oder?

    Kannst du vorne links die Fahrgestellnummer noch erkennen? Die ist am Typenschild und, auch vorne links, am Rahmen angebracht.

    Was kostet ein Import von so einem Fahrzeug? Also wenn du z.b. so was in Deutschland kauftst und zu dir holst?


    Gruß Uli

    Hallo Heiko,


    mir ging es darum das das Fahren ohne BE eben nicht zum Verlust der Fahrerlaubnis, wie du geschrieben hast, führt außer mann hätte bereits ein entsprechendes Punktekonto!


    Wenn da 25 Km/h in den Papieren steht kann! das Hochdrehen der Geschwindigkeit, über die ESP, zum Verlust der BE führen. Auf jeden Fall führt es zum Verlust der BE wenn sich das Abgas- und oder das Geräuschverhalten des Fahrzeuges verschlechtert oder eine Gefährdung für andere zu erwarten ist.

    Damit kann es auch erhebliche Probleme mit der Versicherung geben....

    Auf jeden Fall aber muß die neue Endgeschwindigkeit eingetragen werden schon aus Versicherungsgründen.

    Ganz klar ist auch das die ESP dann neu verplombt werden muß und das kann nur eine Fachwerkstatt!

    D.h. Selbst kann man in der Regel so eine Pumpe nicht entsprechend einstellen da man in der Regel nicht über das Werkzeug oder den Prüfstand verfügt.




    Gruß Uli

    Hallo,


    was ist dir denn diese Umrüsterei wert? Wenn du diese Bereifung haben willst dann wird das Geld kosten. Nach meiner Beobachtung sind Felgen nicht unter 400 Euro (Paar) zu kriegen....wenn es überhaupt mal welche gibt.

    Eine Komplettbereifung, also Felgen mit brauchbaren Reifen drauf, ist äußerst selten. Ich hab da noch nix gesehen.

    Mit neuen 16.9ern, evtl. dann noch als Radialauführung, kommen dann pro Reifen wahrscheinlich noch 400 Euro dazu. also insgesammt dann etwa 1200 Euro Materialkosten.

    Dann noch die Kosten für ein Tüv Gutachten und neue Papiere, falls diese Bereifung noch nicht in den Papieren steht, mit etwa 200 Euro.


    Gruß Uli

    Hallo,


    man könnte mal schauen ob die Kolbenbolzenbohrung mittig sitzt. Entweder versuchen zu messen oder die beiden Kolben, alst und neu, nebeneinander hinlegen und dann schauen ob die Bohrungen fluchten.

    Wenn die Bohrung mittig wäre und zudem alle anderen Ölbohrungen gleich sind dann ist es egal wie der reingebaut wird!


    Gruß Uli

    Hallo,


    es ist bei den Kolben keineswegs egal wie der eingebaut werden muß. Zum einen, z.B. beim D 208, bestimmt u.a. die Brennkammer im Kolbenboden wie rum der rein muß.

    Die Bohrung für den Kolbenbolzen ist in der Regel nicht in der Mitte sondern etwas außer Mitte gebohrt.

    Hast du auf deinem alten Kolben irgendeinen Hinweis, z.b. Ausformungen für Ventile im Kolbenboden etc, wonach du dich richten könntest?


    Gruß Uli


    https://www.ebay.de/itm/113619…BEgLXwvD_BwE&toolid=10049


    aber der hat einen glatten Kolbenboden wie ich gerade sehe. Also wäre es nur eine eventuell aus der Mitte angebrachte Kolbenbolzenbohrung welche die Einbaulage bestimmen würde...:/

    Hallo Björn,


    hab doch nur einen Farmer 3s;) Ich hab dir nur speziell wegen der 16.9er auf der DW 12 Felge geantwortet und das ist Schlepperunabhängig!

    Das mit deinem Vorlauf must auch rechnen! Schau mal im Forum eine wenig rum. Das Thema wurde, gerade in der letzten Zeit, öfter behandelt!


    Gruß Uli

    Hallo,


    ja, es kommt auf den Reifenhersteller an! Allerdings habe ich, bei meiner Neubereifung, keinen Reifenhersteller gefunden welcher die 16.9R30 oder 16.9/14-30 auf der DW 12-30 freigegeben hätte!


    Wegen der Einpresstiefe must schauen bzw. nachmessen.


    GrUß Uli

    Danke für die Antwort!

    Also Öl ist nach Betriebsanleitung neu rein gekommen.

    Wenn der Trecker aus ist, geht auch nichts runter, als wäre mega Druck drauf. War froh das die Kette da war, wer weiß wo es das Dingen sonst hingedrückt hätte.

    Du sagst es könnten die Nocken verstellt sein, wogenau sitzen die, im Steuergerät oder im Hydraulikblock, hatte gelesen, dass im Block die Endstellung eingestellt wird, könnte es auch was damit zu tun haben?

    Defkter O-ring würde doch eigentlich sagen, dass man wenigstens was hören würde wenn ich den Hebel bewege, es macht ja keinen muck außer wenn ich auf schwimmen gehe. Da punmt es munter weiter rein.

    Hallo,


    die Ketten begrenzen den Weg nach oben nicht bzw. sind nicht dafür da! Das sind Begrenzungsketten welche, in Verbindung mit den Seiteneinstellungen, den seitlichen!

    Weg der Unterlenker begrenzen sollen.


    Wegen dieser Nocken brauchst du das WHB vom Farmer. Da ist die Hydraulik ausführlich beschrieben..ich könnte dir das jetzt so nicht erklären wie diese Regelhydraulik genau funktioniert...


    Gruß Uli

    Halo,


    warum sind deine Ketten an den Unterlenkern so arg gespannt?


    Wenn die Hydraulik nicht mehr runter geht, Senkdrossel offen!, dann stimmt was nicht mehr!


    Die Hydraulik fährt z.B. von selbst nach oben wenn das Öl zu kalt ist oder zu dick. Das mit dem kalten Öl ist aber eigentlich nur im Winter.


    Evtl. hat es dir die Nocken der Regelhydraulik verstellt oder die sind defekt so das die Hydrauölik nun "denkt" die wäre unten und regelt nun ständig nach oben.


    Geht die wieder runter wenn der Motor aus ist?


    Schau dir mal den Saugfilter unten im Hydrauliktank an ob der zu ist.


    Weitere Möglichkeit ist ein Defekt, O-Ringe, im Steuergerät


    Gruß Uli

    Hallo,


    nach dem Typenschild der Zuggabel dürfte das Baujahr des Wagens um 1962 liegen.

    Mit der Rahmennummer kannst du dich direkt an Krone wenden..wahrscheinlich haben die noch Unterlagen für den Wagen.

    Ist das Typenschild links neben dem Handbremshebel gar nicht mehr zu lesen? Evtl. mal ein Bild davon einstellen!

    Es gibt auf Goggle Bilder von den 2 Achsigen Miststreuern. Must mal ein wenig schauen. Ich hab auf Anhieb allerdings nur welche von etwas neuerern gefunden.

    Die laufen dann z.B. unter der Bezeichnung Krone Optimat ZV


    Gruß Uli

    Hallo,


    ...wenn die Riemenscheibe auf "Gummi" sitzt dann kann das zu Geräuschen führen wenn die Schwingungsdämpfung im Sack ist. Würde ich mir auf jeden Fall genauer anschauen.


    Wegen der Pumpe würde ich erstmal schauen ob da das Betätigungsgestänge korrekt montiert wurde! Die scheint irgendwie innerlich mechanisch anzugehen wenn der Hebel da, Video 1, betätigt wird.

    Auch alles andere was da an die Pumpe hingeht mal kontrollieren ob da alles korrekt dran ist!


    2 Umdrehungen mehr beim Anlassen im warmen Zustand...mhm..würde ich jetzt mal nicht so überbewerten. Aber es kann zeigen das mit der Pumpe was nicht stimmt!



    Gruß Uli


    ...wenn der Nachbar seinen Stahl geliefert bekommt fällt mir auch immer auf das diese modernen LKW relativ lange "orgeln" bis der Motor losläuft. Relativ ist da etwa 1-1,5 Sekunden.

    Es kann sein das modernere ESP, z.b. wie auch bei deinem, schon was drin haben was diesen heftigen Rußstoß verhindern soll den z.B. unsere alten Fendt erzeugen wenn die auf "Schlag" anspringen. ddenn bei den alten Pumpen regelt der Fliehkraftregler erst von Startmenge zurück wenn der Motor zu laufen beginnt was dann eben diesen kurzen Rußstoß erzeugt.

    Wenn dein Motor diesen Rußstoß so nicht hätte wäre das ein Zeichen das da in der ESP schon was drin ist und erst Eingespritz wird wenn der Motor, über den Anlasser,

    in Schwung gebracht wurde....da weiß ich aber so jetzt nicht genau. Moderne Diesel haben diesen Rußstoß auf jeden Fall schon lange nicht mehr.

    Hallo,


    das an der ESP irgendwas nicht stimmt höhrt man ja, wie schon gesagt, an dem Video wo ihr an dem Hebel bewegt.

    Eine Riemenscheibe sollte nicht eiern und macht das auch nicht wenn die nicht verbogen ist und zudem sauber auf dem Wellenstummel sitzt.

    Also ein ganz leichter Schlag kann natürlich zulässig sein da müßte man aber mal wissen um wieviele Zentel es da geht. Ein Unrundlaufen im Millimeterbereich ist mit

    Sicherheit nicht zulässig.


    Wie äußert sich das "schlechtere" Anspringen...muß länger "georgelt" (Anlasser) werden?


    Gruß Uli

    Hallo,


    Kolben sind, wie schon Beschrieben, nicht Zylindrisch! Das Maß welches im Montagebuch angegeben ist ist in etwa der größte Durchmesser am Kolbenhemd also unterhalb des Kolbenbolzens.

    Selbst da sind Kolben in der Regel nicht zylindrisch den Kolben werden so gefertigt das die erst im warmen Zustand, also im Betrieb, nahezu rund werden eben durch die Wärmeausdehnung.

    Ganz oben, also oberhalb der Kolbenringe, sind die im kalten Zustand !, nochmals ein paar Zentel kleiner.



    Wichtig ist bei den Kolben der Abstand der Kolbenbolzen Bohrung zur obersten Kante des Kolbens und das diese Bohrung richtig etwas aus der Mitte gesetzt ist!

    Denn die Lage der Kolbenbolzenbohrung bestimmt dann weitgehend das immer wieder beschriebene Spaltmaß!


    Gruß Uli

    Hallo,



    ich hätte jetzt den Lauf des Motores als relativ normal bezeichnet. Einzig das mechanische Geräusch vom #5 Video1, also da wo mit dem Finger der Hebel an der ESP betätigt wird, würde mir nicht gefallen, das ist nicht normal!


    Da geht was mechanisch an! Entweder in der Pumpe selber oder irgendwas am Motor klappert oder rasselt dann. Das können oft Kleinigkeiten sein welche solche Geräusche verursachen. Evtl. am Motor nochmals alles ein wenig anschauen ob alle Leitungen, z.B. auch der ESP zu den Düsen, sauber verlegt sind und nichts irgendwo anliegt und dann, durch Vibrationen, Geräusche verursacht.


    Gruß Uli