Fendt 600 LS Keilriemen

  • Hallo werte Fendt-Gemeinde,


    Ich habe folgende Probleme bei meinem Fendt 600 LS:


    Der Keilriemen an der Lichtmaschine verdreht sich immer auf den Kopf, sodass er reißt und herausspringt.

    Den letzten Riemen haben wir im Juni eingebaut, also ist er ca. ein halbes Jahr alt.


    An was kann das nun liegen?


    Ich habe an der Schwungscheibe ein ganz leichtes Auf- und Abwippen gesehen, aber ich weiß nicht, ob das die Ursache ist.


    Noch ein paar Daten zum Fendt:

    600 LS Turbomatik

    85 PS

    Baujahr 1979


    Danke für eure Hilfe!


    Markus

  • Nein, alles ist gerade in einer Flucht.


    Bei Abfall der Drehzahl, also wenn man aufs Gaspedal drückt und dann runter geht vibriert der Riemen (er geht ca 0,5 - 1 cm nach links und rechts)


    Schräg laufen tut er auch nicht, er verdreht sich halt nach einer gewissen Zeit.

  • Moin,


    wenn der Riemen so stark flattert, dann ist er meistens zu wenig gespannt. Der Riemen sollte nicht mehr als einen Finger breit an der längsten Stelle durchzudrücken gehen.

    Ein verdrehen wird durch eine schief stehende Riemenscheibe begünstigt - das kann auch sein, wenn die Flucht stimmt.

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Moin

    Dann erzähl mal, welcher Riemen drauf ist, welcher es sein sollte und stell mal Bilder ein, wie der Riemen in den Riemenscheiben liegt. Vielleicht noch eben ein Bild, wieweit man den durchdrücken kann im gespannten Zustand.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin,


    schau dir auch, wie schon angedeutet, die Lichtmaschine an, ist die noch in der Flucht? nur ne leicht gedrehte Neigung reicht schon. War bei unserem 612er auch, musste die Aufnahmen neu anpassen. Halte einfach mal ein gerades kleines Winkeleisen auf sämtliche Scheiben. Dann siehst du relativ exakt, wie sie zueinander fluchten.


    Du schreibst, dass du ein "leichtes" auf und abwippen der Riemenschwungsscheibe siehst?!

    Prüfe gründlich, ob die Scheibe auf der Kurbelwelle eiert, locker ist, oder ob die Kurbelwellenlager hin sind und die ganze Welle schwingt. Ruhig mit einem Montiereisen bei stehendem Motor mal vorsichtig unter die Schwungscheibe hebeln.


    Gruß

    Kai

  • Moin,


    wenn der Riemen so stark flattert, dann ist er meistens zu wenig gespannt. Der Riemen sollte nicht mehr als einen Finger breit an der längsten Stelle durchzudrücken gehen.

    Ein verdrehen wird durch eine schief stehende Riemenscheibe begünstigt - das kann auch sein, wenn die Flucht stimmt.

    Der Riemen ist eigentlich gut gespannt, da er sehr fest sitzt. Ich werde das aber überprüfen. Die Flucht werde ich auch noch überprüfen.



    Gerne werden bei 9,5 und 12,5 auch 10er oder 13.er Profile vertauscht.

    Gruß Lore

    Was meinst du mit "9,5" und "12,5"? und 10er und 13er?



    Kann aber auch am Hersteller liegen, hatte das Problem auch schon mal.

    Die Schwungscheibe und Kühler wurden noch nie gewechselt. Nur die Lichtmaschine wurde vor ca. 7 Jahren gewechselt.



    Moin

    Dann erzähl mal, welcher Riemen drauf ist, welcher es sein sollte und stell mal Bilder ein, wie der Riemen in den Riemenscheiben liegt. Vielleicht noch eben ein Bild, wieweit man den durchdrücken kann im gespannten Zustand.

    Riemen wurde von der Baywa bestellt. Ich weiß aber nicht, welche Bezeichnung er hat. Ich werde das am Freitag nachreichen. Der neue wurde vor 2 Wochen eingebaut. Bilder kommen dann auch.


    Meinst du das Winkeleisen parallel zum Riemen?

    Das meinte die Baywa auch. Ich habe schon überprüft, ob sich die Scheibe mit der Hand bewegen lässt. Sie bewegt sich aber nicht. Werde das aber noch einmal überprüfen. Das Problem ist auch, dass eine neue Scheibe mit dem Lager laut Baywa ca. 3000€ kostet und diese nicht mehr produziert wird.



    Lagerschaden an der Lichtmaschine?

    Ich hätte auch schon vermutet, dass es an der Lichtmaschine liegt. Die Baywa sagt aber was anderes.

  • Moin,


    ja genau, ein Ende des Winkeleisen ganzflächig an die Riemenscheibe der Lichtmaschine parallel zum Riemen halten. Ist die LM in Flucht zu Wapu und Kurbelwellenscheibe, muss das Eisen dort ebenfalls dicht anliegen (1-2mm Toleranz sind kein Problem nach meinen Erfahrungen, ab da hat es bei unserem 612er zu deinem Problem geführt). Da du schreibt, dass nur mal die LM getauscht wurde, vermute ich, dass sie leicht verdreht sitzt, bzw. zu weit vor oder zurückliegend verbaut ist.


    Und wie gesagt, mit Montiereisen an Kurbelwellenscheibe wackeln. Von Hand da rumrühren bringt nix.


    Gruß

    Kai

  • Hey,

    dafür gab es von Fendt eine Lösung, nennt sich Beruhigungsrolle wird auf der Gegenüberliegenden Seite der Lichtmaschine montiert, ist mehr oder weniger eine einfache Riemenscheibe mit einem Lager das auf einem Halter sitzt, dass soll das Flattern des Riemens unterbinden.

    Das flattern entsteht wenn die Riemenscheibe eingelaufen ist der Riemen muss mittig noch nicht mal auflaufen.


    Dein Fendt hat nur einen Keilriemen, der auf der Lichtmaschine auf einer Blechriemenscheibe läuft, die kann wenn sie zu stark einläuft, dass sie in 2 Teile zerfliegt, mir auch schon passiert.

    Wenn du einen Keilriemen kaufst nimm einen originalen Keilriemen von Fendt, der hat durchgehendes Gewebe, durch den kompletten Keilriemen, der hält am längsten, Nachbau halten nicht lange die Erfahrung haben wir bei unserem auch gemacht.

    Gruß

    Alex