Beiträge von Krake

    Moin,


    kam der Gutachter von der Gegenseite?

    Wenn ja, kannst du im Normalfall einen zweiten Gutachter hinzuziehen. Kläre das mit deinem Anwalt ab.

    Sofern deine Schilderungen zutreffen, in Bezug auf Schäden an Felge, Lagerbock und Buchsen (wovon ich mal ausgehe), würde ich den jetzigen Sachstand nicht akzeptieren.


    Gruß

    Kai

    Moin,


    78/79 war die Umstellung auf beidseitigen Einstieg. Man konnte es kurz zuvor auch schon als Zusatzaustattung in der Zeit bekommen.

    Die niedrige Dachhaube war ebenfalls eine Austattungsmöglichkeit.

    Die ersten 600er SL hatten glaube ich die niedrige Version als Standard.


    Gruß

    Kai

    Moin Chris,


    Glückwunsch zu diesem tollen Schlepper, dass is ja der Hammer!


    Wenig Stunden mag der gelaufen haben, aber dass kann ich kaum glauben. Das wären keine 30 Stunden pro Jahr.

    Gibt es irgendwie sowas wie nen Stundennachweis durch Serviceheft o.ä.?


    Gruß

    Kai

    Moin Sebastian,


    feiner Schlepper hast du da, klasse:thumbup:


    Wegen fehlender Masse, an dem Rohr müsste auf Höhe 3. oder 4. Zylinder eine Schelle um das Rohr sein, die über ein kleines Winkelstück am Zylinderkopf fest ist. das mal lösen kleine Stellen blank machen, Fett ran und wieder zusammen. Kann sein, dass durch Farbe und Dreck kein vernünftiger Massekontakt da ist.



    Gruß

    Kai

    Moin,


    vorweg, ich kenne den Schlepper und Verkäufer nicht.


    Aber nichtssagende dunkle detaillose Fotos. Wenn es so ein Schmuckstück wäre, naja... .

    Genau, ohne Stundennachweis glaub ich nur wenig.


    Aber er schreibt ja selbst, am besten vorbeikommen und selber schauen, dass ist richtig.


    Aus der Erfahrung mit unserem 612er heraus kann ich nur sagen, dass wenig Stunden nicht per se besser sind.


    Unser ist Bj. 80 und hatte bei Kauf 2013 echte 5400h Stunden, dass wars aber auch. Von den Reperaturen stehen da Dinge an, bzw. haben wir viel schon machen müssen, dass hatte unser 610LS nicht mal bei 10.000h und der wurde ziemlich getreten und hat nicht übermäßig Pflege gesehen. Wurde nur ganzjährig gleichmäßig viel gefahren.



    Wie sagte mir vorgestern ein fähiger Lama-Mechaniker sinngemäß: "Bei den alten Kisten ist wichtig, dass sie regelmäßig ordentlich bewegt werden und einmal im Jahr neue Öle aufkippen und mal kurz mit ner Fettpresse rumrennen. Dann haste das meiste für einen günstigen zuverlässigen Betrieb getan. Dann spielen Stunden eine zweite Geige".


    Recht hat er.



    Sebastian, herzlichen Glückwunsch zu deinem 6Ender, du scheinst dich ja schon etwas mehr als nur das "haben wollen" beschäftigt, also doch alles ok soweit.



    Gruß

    Kai

    Moin,


    irgendwo hier im Forum ging es doch vor kurzem schon um Kühlerreparatur.

    Wenn nur das Kühlgewebe kaputt ist, der Rest aber ok, war das gar nicht so teuer laut den Berichten.


    Gruß

    Kai

    Moin,


    wie geschrieben, meine Angaben sind vom 612er, da ich keinen 308/9 zum Vergleich hab. Der muss 2t mehr, 2 weitere Zylinder usw. in Gang halten. Von daher würde ich auch Uli´s Schätzung annehmen. Hängt ja auch noch von mehr Faktoren ab, welchen Reifen, wieviel Luftdruck, Ausstattung (also Gewicht), von welchen 308/9ern sprechen wir eigentlich... .


    Aber gut, zur anfänglich gestellen Frage von Sandor:


    Wie schon gesagt wurde, pflüge mal bei 1800-2000 U/min und mach neue Messungen und dann berichte hier wieder. Wahrscheinlich wird der Verbrauch ähnlich bleiben, aber du wirst durch etwas höhere Geschwindigkeit eine größere Flächenleistung schaffen. Wenn du nun so untertourig pflügen konntest, wirst du vermutlich nun sogar im gleichen Gang bleiben können.

    Diese alten Motoren mögen keine starke Motordrückung, wie bei heutigen Motoren um höhere Leistungen zu erzielen. Die brauchen schon eine gewisse Drehzahl. Jedoch würde ich nicht weit über 2000U/min Gas geben, da dann der Verbrauch je KW/h wieder messbar ansteigt.


    Übrigens erstmal Glückwunsch zu deinem schönen Fendt, viel Freude mit ihm.



    Gruß

    Kai

    Moin Maik,


    aufgrund der genannten 40km/h, die nur bei Maximaldrehzahl anstehen, wird der Verbrauch recht hoch sein, obwohl keine Last bewegt wird.


    Als Beispiel: Unser 612LS läuft nur rund 30km/h bei 2400U/min. Bei Leerfahrt braucht er dann gute 9l/h. Das ist nur mal als Vergleich fast der Verbrauch, den ich auch beim leichten pflügen oder grubbern bei 2/3Last und 1800U/min brauche.


    Deswegen wird heute auch so viel Wert auf erreichen der Höchstgeschwindigkeit mit Drehzahlreduzierung gelegt.


    Nebenbei:

    Der 40er Gang wurde bis Anfang der 90er als "30km/h Spargang" beworben. Ein nahezu baugleicher 612LS mit 40km/h läuft im höchsten Gang entspannt 30km/h bei um die 1800 Touren und brauch nur noch rund 6l/h.


    Gruß

    Kai

    Moin,


    wenn die Maschinen im Hobbybereich laufen, mag das säubern von hartnäckigen Verschmutzungen mit feiner Bürste die eleganteste Art sein.


    Allerdings möchte ich denjenigen sehen, der z.B. auf einem Vollerwerbshof in der Saison einen luftgekühlten 6 Ender mit Getriebe- und Motorölkühlern, der als Hauptschlepper arbeitet, auf diese Weise reinigt, wenn z.B. eine Ölleitung geplatzt und der Motor entsprechend verdreckt ist. Und die Maschine schnellstens wieder laufen muss, aufgrund Wetterlage oder Folgearbeiten. So bei uns gerade im vergangenen Jahr geschehen.

    Das nur als Beispiel.


    Natürlich sollte ein Motor/Kühler, egal ob Luft- oder Wassergekühlt regelmäßig mit Druckluft durchgepustet werden, dass kann bei staubiger Umgebung oder beim Silo und Heu machen auch schon gerne 3 mal am Tag! der Fall sein.

    Wenn das regelmäßig gemacht wird, reicht das meist auch. Sobald aber Feuchtigkeit z.B. durch Öl, Wasser, Pollen usw. dazukommt, kann Druckluft allein u.U. nicht mehr ausreichen.



    Gruß

    Kai

    Moin Sebastian,


    wenn die genannten Sachen tatsächlich ok sind und einer Probefahrt standhalten und keine weiteren Großbaustellen sich ankündigen, Getriebe nicht sifft (richtig trocken sind die wenigsten), ist der Preis gar nicht mal so verkehrt.

    Erkundige dich, wie die Hohlwelle repariert wurde und ob die Lackierung brauchbar ist. Bei dem Preis auf Papiere bestehen, ansonsten stehen lassen.


    Ich würde mir den mal genauer anschauen, der kann interessant sein.


    Der Verkäufer gibt frei seinen Namen und Adresse an, beherrscht Groß- und Kleinschreibung, dass ist heutzutage auch schon mal ein gutes Zeichen für einen möglichen ehrlichen Handel.



    Gruß

    Kai

    Moin Julian,


    schau dir auch genau die ESP an, die kann die Sauerei auch gerne mal veranstalten. Es kann auch dort eine Undichtigkeit vorliegen, die man nur schlecht erkennt. Auch den Anschluss der Schmierölleitung der selbigen beobachten.


    Und ist es wirklich reines Motoröl oder doch eher Diesel oder sogar Hydrauliköl?


    Sind die Zylinder und Kühlgebläse ebenfalls ölverschmiert?


    Gruß

    Kai

    Moin Sebastian,


    Bremsen und damit Achstrichter runter und einmal alles komplett erneuern, lagern, abdichten bist du bei der Hinterachse schnell bei gute 6.000€, wenn das vernünftig werden soll und du das in der Werkstatt machen lässt.

    Trotz der interessanten Auststattung wäre der mir keine 8.000€ wert, allein wegen der Bremsen und was noch so alles sein kann.


    Gruß

    Kai

    Moin Bernd,


    auch bei funktionierendem DBV, sprich wenn die Pumpe die 175 bis 200bar je nach Schleppertyp aufbaut, kann dass nen Motor in die Knie zwingen, erst recht bei der genannten niedrigen Drehzahl.


    Wenn du den Hebel des SB7 nur ganz leicht, wenige mm Richtung senken bewegst, sollte das Ventil so öffnen (Fl absinken) ohne das schon Druck auf die verschlossene Leitung aufgebaut wird, dass sollte erst auf dem weiteren Hebelweg erfolgen.

    Hast du noch ein ew Steuergerät? Das wäre für den Fl ja die einfachste und beste Lösung und du hättest ein dw Steuergerät für andere Maschinen oder hydraulischen Oberlenker frei. Als Notlösung könnte man auch den verschlossenen Anschluss an den Rücklauf zum Tank leiten, dann muss das System nicht ständig gegen die "Wand" drücken.


    Ich würde die Leerlaufdrehzahl auch erstmal in den Bereich 600-700U/min einstellen. Damit lässt sich in kleinen Gängen auch mal ohne Gasgeben schon rangieren, was sehr angenehm ist. Zudem dreht der Motor dennoch so niedrig, dass er relativ ruhig und leise ist. Falls man Arbeiten durchführt, wo man mal absteigen und der Schlepper für ne Minute mal vor sich hin tuckern muss, ohne dass es einem gleich auf den Zeiger geht.


    Gruß

    Kai

    Moin,


    ist zwar beim Deutz, aber der Wilfried Tepe zeigt ganz gut, dass man da beherzt rangehen kann und auch muss. Nur Kabelstränge und Schläuche nicht dem vollen Druckstrahl aussetzen.



    Ist bei den 250-275Gts zwar nicht ganz so super erreichbar, geht aber.



    Gruß

    Kai