Posts by Fendt600

    Das einfachste wäre wohl, den 3S zwischen Motor und Zwischengetriebe zu trennen, und das Hinterteil eines 3/4/5SA oder 104/105/106SA (Bj vor 75) anzuflanschen. Dann gleich die VA und Lenkung mit übernehmen.... Dann passt das wenigstens mit den Übersetzungen...

    Bei Nenndrehzahll wird die Nennleistung (PS) erreicht. Das max. Drehmoment liegt meist bei einer geringeren Drehzahl -> Drehmomentanstieg bei abfallender Drehzahl.

    Die Maximaldrehzahl kann knapp über der Nenndrehzahl liegen, wird aber i.d.R. nicht erreicht, da zwischen Nenn- und Maximaldrehzahl die Leistung auf ein Minimum herunterkracht, da die Pumpe abregelt.


    Grüße....


    P.S.

    Jetzt kommt bestimmt noch jemand, der es noch genauer weiß....

    Es gab zwei Schaltpläne, einmal für den S und einmal für den LS. Sehen zwar komplett anders aus, sind aber eigentlich nur erweitert worden.

    Die Schaltung der Grundkomponenten wurde also nicht verändert.

    Nach 74 wurde die Haube einteilig, der Tank wanderte dorthin wo vorher die Bakterie saß, diese wanderte nach vorne. Der Hydrauliköltank wurde aus dem Zwischengetriebe separiert und rechts vom Motor platziert. Das war's aber auch schon, Getriebeübersetzung ob der geringeren Motordrehzahl noch angepasst.

    .

    Der Taster in der Kabine kann aber trotzdem weg, weil ich auf Joystick umbauen will. Mein Kreuzhebel zickt des öfteren mal. Und sobald ich einen finde, der sich gut mit Hydraulik auskennt, will ich alle Leitungen am FL erneuern und auch Dämpfer einbauen. Ich hab soviel Leitungen am FL da ist die Hälfte glaube ich unnötig.

    Was für ein Joystick schwebt Dir denn vor? Die Dinger mit Seilzug kannste vergessen, dann behalte lieber den Kreuzhebel von Fendt, der geht bedeutend besser.

    Wenn er Probleme macht, mal auf der rechten Seite von vorne unter die Kabine krabbeln. Dort findest Du das Hebelwerk. Ggf. mal abbauen, saubermachen, schmieren, einbauen.

    Über die Gestängesteuerung beim 300er kann man wirklich nicht meckern, gibt definitiv nichts besseres mechanisches. Ich finde sie richtig gut und auch feinfühlig.

    Kraft Autoteile hat auch recht günstig solche Gummimatten, die man zuschneiden kann....

    Allerdings kommt man da nur gewerblich ran, glaube ich.

    Ansonsten habe ich glaub'ich sowas - allerdings entsprechend teuer - kürzlich bei BayWa oder Tecparts im Netz gesehen...

    Zu deinen Instrumenten.

    Ich hatte bei meinem 108er auch keinen Durchblick mehr. Habe die Chromringe geöffnet und die Gläser mit Glasreiniger gereinigt. Danach waren die wieder wie am ersten Tag. Falls die Chromringe brechen sollten, kann man die auch einzeln kaufen. Kosten auch nur 5 oder 6€. Wenn man die jedoch ganz vorsichtig mit einem kleinen Schraubendreher aufbördelt, sollten die wieder nutzbar sein.

    Hab ich mal irgendwo sogar ne Anleitung mit Bildern und Tricks zu geschrieben. Weiß bloß nicht mehr wo....:rolleyes:

    Da wir hier gerade mal wieder Haarspalterei vom Feinsten betreiben, Fan sein fundiertes theoretisches Wissen zur Verfügung stellt und Farmer104SA aus der Praxis plaudert, will ich Euch mal etwas auf die Füße treten. Bitte brecht deshalb jetzt nicht Zoff vom Zaun.

    Erstens: im Stand wird wohl keine Lima Strom liefern...

    Zweitens: bezweifle ich, dass eine intelligente Lichtmaschine oder Regler oder sonstwas ohne vorhandenes Bord- bzw. Schlepper-ECU und Datenbussystem etc. überhaupt irgendeine Funktion im 106er zeigen wird. Zudem hat die 120er Lima meines Golf auch einen ganz konventionellen Regler, allerdings angeblich kommunikationsfähig.... Hätte auch noch nie beobachtet, dass eine Lima bei geringer Drehzahl abgeschaltet wird - das würde ja regelmäßig für Verkehrschaos sorgen. Aber ich will es nicht ausschließen.

    Drittens: die tatsächliche, theoretische Ladeleistung, ob im Golf, Toyota oder Deutz, Fendt oder Eicher oder meinetwegen Containerfrachter bei den werkseitig verbauten Leitungsquerschnitten eh nie erreicht werden wird (der feine Unterschied zwischen Theorie und Praxis). Da verpufft eh schon mal ein ganzer Schwung Energie.

    Viertens: solange der Fahrer etwas Ahnung von seiner Technik hat (was heute leider kein Standard mehr ist) auch mit einer zu kleinen Lima die Batterie nicht zwingend töten muss.

    Fünftens: wie F12 andeutet - 14,4 zum schnellen Laden, 13,5 (8) zum erhalten ist optimal....

    Sechstens: Zur Ausgangsfrage: da müsste eine 33er Lichtmaschine verbaut gewesen sein. Aber auch alles was in den 300ern bis in die End-80er verbaut wurde wird bei eventueller Anpassung der Leitungsquerschnitte funktionieren.

    Ich bin übrigens der Meinung, die Leitung im 106er von der Lima zur Batterie wäre 4mm^2. Aber da bin ich aktuell nicht ganz sicher.

    Viele Grüße. Und bleibt bitte ruhig, das muss jetzt nicht bis zum Erbrechen diskutiert werden.

    👍👍👍sehr gut, dann versorg uns bitte mit weiteren Infos


    Ja das Fett soll ja immer weiter in die Ritzen reinkriechen. Owatrol härtet ja aus und muss bei blanken Teilen regelmäßig erneuert werden. Wobei mal Owatrol ja einfach übern Rost Pinseln kann. Hat auch so seine Vorteile wenn man wo nicht drankommt.

    Hast Du das selbst gemacht?

    Diese ganzen "Rostüberpinselfarben" bringen m.E. nicht viel, darunter gammelts weiter. Beim Fett hoffe ich auf eine vorübergehende Verlangsamung des Rostprozesses.

    Hab ich damals mit Gaskocher, Bratenthermometer, Topf und Pinsel gemacht.

    Ich will diesen Herbst noch den hinteren Teil vom Auto machen, dafür werde ich mir diesmal wohl diese Sprühpistole anschaffen. Mit Pinsel ist das doch etwas kleckerig...

    Nach der Neulackierung werde ich wohl die Kotflügel vom Trecker auch dick von unten einschmieren, denke ich. Nachteil ist halt, dass der Dreck am Fett kleben bleibt.