Posts by HCl

    Ich hatte auch eine schlechte Bremswirkung. Bei mir lag es an der Bremsflüssigkeit. Die war zu alt (Wasser gezogen). Nachdem ich alles rausgemacht habe, ordentlich gespült und dann nach Bedingungsanleitung (Reihenfolge ist wichtig) entlüftet habe, geht es ohne Probleme.

    Das Zeug ist dieses Jahr so kurz, das ist Wahnsinn. Wo ich sonst 8 Ballen hatte, wurden es diesmal 3.

    Ich habe es auch nur nach dem auseinanderziehen nur einmal gewendet mit einer risiegen Geschwindigkeit von meist 3 km/h. Wo es etwas dicker lag, gingen sogar 4 km/h. An einem Hang habe ich es nur nach dem Mähen auseinader gemacht und es ist trocken. Morgen dann pressen. Allerdings ist nichts auf der Wiese, was sich für die äußer Schicht eignet. Das Pressgarn drückt sich schon in der Presse durch das Heu. Ich muss wegen jedem Ballen einen halben km fahren und auf einer anderen Wiese, die Wasserlöcher hat (da ist das Gras einigermaßen lang) eine Außenschicht pressen, dann hält das Pressgarn. Ich muss mir das lange Gras echt einteilen. Wo ich sonst ca. 10 Schwaden hatte, sind es jetzt noch 2-3.

    Wenigstens muss man fast nicht wenden. Das kommt schon trocken aus dem Mähwerk.


    Gibt es eigentlich Qualitätsverlust, wenn man es einen Tag länger liegen lässt?

    Ich habe auch alles liegen. Es ist so kurz, da wird das Pressen in Rundballen mit Garn wohl eher nicht gehen. Vielleicht halten die Brennnesseln die Ballen zusammen.

    Mal wieder mein Lieblingssatz: Es kommt darauf an, was man damit machen will. Ich habe auch sehr lange geschaut, bis ich einen mit Frontlader gefunden habe. Der Wenderadius ist schon sehr groß, gerade auch mit Frontlader und eventuell mit Schaufel. Da bist du der Freund einer jeden Dachrinne.

    Ich bin sehr froh, dass ich doppelwirkende Zylinder habe, also der Frontlader auch nach unten drückt. Ich habe viele Erdarbeiten gemacht und da war das wichtig. Der Frontlader ist über die Konsolen bis auf die Hinterachse verschraubt. Das nimmt dann auch Druck von der Kupplung im Vergleich zu Ladern, die nur an der Front befestigt sind. Wie bei jedem Schlepper gehen schwere Lasten am Frontlader auf die Vorderachse (Bolzen und Achsschenkel). Wenn also die Wendigkeit nicht stört und du auch mit einem Frontlader im Wald zurechtkommst, dann ist das eine gute Option. Moderne kleine Schlepper sind viel wendiger. Eine Paralellführung ist schon schön, aber braucht man die so oft? Ich komme auch gut ohne aus. Immer eine Frage der Anwendungshäufigkeit. Außerdem liefern moderne Schlepper höhere Durchflussmengen am Steuergerät. Bei den 600er ist das halt langsamer.

    Achja, je nach Aufängung können die Vorderreifen an den Rahmen schlagen. Der Vorbesitzer hat das ignoriert und mit den Reifen schon ein Abrieb am Metall verursacht. Das geht natürlich auf die Achsschenkel. Ich habe die Reifen breit gestellt und seitdem schlägt nichts mehr an. Die Sechsender bringen ganz anderes Gewicht auf den Boden als kleinere Maschinen. Gerade wenn unterwegs mal schnell was aufgeladen wird und man kein Heckgewicht hat, drücken 6 Tonnen (oder mehr) schon auch die Hinterachse noch auf den Boden.

    Also zusammenfassend aus meiner Sicht ist ein Frontlader an den 600er Favoriten durchaus gut nutzbar. Es ist und bleibt aber ein Schlepper aus dem letzten Jahrtausend und dies wirkt sich auch auf Frontladerarbeiten aus. Moderne Schlepper sind komfortabler, wendiger, schneller, aber halt mit den entsprechenden Nachteilen. Wenn da die Elektrik doof macht, hat man einen blinkenen Weihnachtsbaum und nichts geht mehr. Am Favorit kann mna sich mit technischem Grundverständnis noch helfen. Uns es sind noch echte 100 PS (bei deinem 612 entsprechend mehr) aus 6 Zylindern und nicht 130 PS aus Drehzahl hochgerüsteten heisernen 4 Zylindern.

    Die Ballen fallen zwar nicht auseinander, der formstabil sind sie trotzdem nicht. Da fehlt einfach der Druck in der Presskammer.

    Ja, der obere auf dem Bild ist schon schön schief. Also hoffen wir auf Regen und ich muss noch ein wenig warten.

    Hab gestern im Lohn mit einer Rollant 66 gepresst. Das Heu war so fein dass es selbst mit Netzbingung kein Geschenk war.

    Wir haben eine Rollant 62 und waren am überlegen, irgendwie auf Netzbindung umzustellen. Eine Nachrüstung ist vermutlich nicht möglich oder viel zu teuer. Wenn ich jetzt aber deine Aussage zur Netzbindung höre, dann bringt mich die Netzbindung auch nicht viel weiter. Verlieren die Ballen trotz Netzbindung ihre Form? Bei der Rollant 62 ist das so schlimm, dass man sie mit einem Frontlader nicht mehr anheben kann. Die Seile fallen einfach setlich ab und dann hat es den Ballen zerlegt. Man kann pressen, wie man will (früh binden, spät binden, viel Seil, wenig Seil) es hält nicht. In 2018 war das ganz schlimm. Der Ballen kam aus der Presse und lag da, wie ein ungepresseter Haufen. 2019 war es besser. Da war das Gras länger (dadurch auch die Erträge besser). Wenn das dieses Jahr wieder so kurz ist, bekomme ich das nicht weggepresst. Bringt es da etwas einen Lohnunternehmer mit Quaderballen zu beauftragen? Der wird aber vermutlich ähnliche Probleme haben, oder?

    Regen, Regen unbekanntes Nass von oben. Es regnet wirklich hier!

    Ich hoffe, es hat keinem ins Heu geregnet. Wir brauchen hier dringend Wasser, weil ich längeres Gras brauche, sonst kommt die Rollant nicht mit dem Pressen zurecht. Leider habe ich keine Netzbindung und das Pressgarn fällt seitlich runter (bei kurzem und feinem Gras) und es gibt nur Ostereier, die man nicht mehr transportieren kann.

    Es ist ein 610er, der hat noch mehr Kraft. Standgas und 1000er Zapfwelle?


    Es ist schon etwas groß ausgelegt die Kombination. Aber bei wenig Drehzahl hält sich der Verbrauch in Grenzen und man hat kein Theater beim Ausheben und an Bergen. Wenn man immer rückwärts auf die Wiese fahren muss, weil sonst der Schlepper hochgeht ist das auch nervig. Ich habe also vollstes Verständnis. :thumbsup::thumbsup: