Farmer 108S - Fragen, Fragen und Meinungen

  • Moin allerseits,


    nach einer etwas längeren Schreibepause melde ich mich mal wieder zurück. Mit einem Thema, welches man auch in das Kapitel "Fendt Farmer" einordnen könnte.

    Aus dem geplanten 6-Zylinder könnte nun möglicherweise ein 4-Zylinder MWM 226 werden. In meiner Nähe habe ich einen Farmer 108S (Hinterradmaschine, mit Fritzmeierlumpen) entdeckt, der zum Verkauf steht. Also gleich mal angehalten und angeschaut, morgen Probefahrt.

    Da ich mich mit der 100er-Baureihe bisher eher weniger beschäftigt habe, muss ich nun auf die Schnelle Informationen sammeln - Die einschlägigen Quellen hab ich schon gewälzt.

    Nun aber erstmal zum Schlepper:

    Fahrgestell-Nr. 278/01/26XX - Baujahr??

    Jede Menge Bauernblind, aber scheinbar wenigstens in der richtigen Farbe.

    Die hinteren Kotflügel bestehen eigentlich nur noch aus eingeschweißten Blechen, darunter liebvoll lackierte (Rost-)Löcher (s. Bilder).

    Motorhaube wurde vorne an den neuralgischen Punkten auch schon mal "nachgebaut", sehe ich aber eher weniger kritisch. Das Abdeckblech darunter wird wie üblich ebenfalls nur noch von der Farbe zusammengehalten. Den Pedalen nach ist der Zähler möglicherweise schon einmal rum (18.959 erscheint mir aber eigentlich zu viel, vielleicht hängt der), da bin ich mir aber noch nicht ganz sicher, Bremspedale sehen noch ganz gut aus, Kupplungspedal ist blank und zeigt schon starken Verschleiß. Gas will ich nicht werten, das hängt vom Fahrer ab.

    Das Hubwerk ist massiv ausgeschlagen, die Stabilisatorhebel sind aufgeschweißt worden. Schwere Zugarbeiten hat er also allemal verrichtet, ob sich das mit neuen Buchsen und Bolzen retten lässt, bin ich mir noch nicht sicher.

    Lenkung ist wohl hydraulisch (unterstützt), Spurstangenköpfe erscheinen spielfrei, lediglich in der Lenkspindel geschätzt ein halber Milimeter Spiel - denke das ist akzeptabel. Vorderradaufhängung scheint auch noch vernünftig , klappern beim kräftigen dran Reißen jedenfalls nicht, da schaukelt bloß der ganze Trecker wie wild :D.

    Tja, und die Technik? Morgen. Bei bitterkalten -5 Grad kann der MWM dann mal zeigen in welchem Zustand er ist. Die Ölwanne war auf jeden Fall mal ab, da wurde großzügig mit Dichtmasse wieder angeflanscht, eine Beule ist auch drin. Köpfe und Ventildeckel sind trocken, der Dreck in der näheren Umgebung suggeriert, dass auf eine Motorwäsche verzichtet wurde. Öl erscheint erstaunlich klar.

    Getriebe muss dann auch morgen getestet werden. Ein paar Tropfen Öl liegen hier auf dem Boden.


    Und jetzt kommen die expliziten Fragen:

    - Vorne links am Getriebe ist ein Flansch (s. Bild), sieht aus als wäre dieser der Allradabtrieb. Bei einem Hinterradschlepper? Was haltet ihr davon? Über dem Achstrichter ist auch ein Hebel, den ich als Allradhebel interpretiert hätte (nächstes Bild).

    - Kotflügel - wie sieht die Ersatzteillage da aus, Preise? Ein Paar gebrauchte wird in den Kleinanzeigen für 5xx€ angeboten.

    - Hubwerk - da sind schon einige Milimeter Spiel in den Buchsen, zwischen 3 und 8mm schätzungsweise - Wohl nur durch großzügigen Austausch zu retten?

    - Die Dieselfilter hängen an einer etwas kräftigeren Blechstrebe, an der Flanschstelle am Turbomatikgehäuse scheint eine der zwei Schrauben zu fehlen (leider kein detailliertes Bild). Fehlt die immer? Irgendwas war da mal angeflanscht glaub ich.

    - Muss ich bei dem 108er auf sonstige neuralgische Stellen achten? Wie taugt das Getriebe?


    - Als Ausgangspreis wurden mir 4,9k€ genannt. Einschätzungen? Ich denke da muss noch ordentlich nach unten gehandelt werden, je nach Motor/Getriebe...


    Irgendwas hab ich bestimmt wieder vergessen, nach Rechnungen, Serviceheft u.co. will ich morgen mal fragen.

    ...


    Allradabtrieb?


    Jede Menge biochemischer Abbau....


    Dieselfilterhalteblech (oder tragende Funktion?!), an der Flanschung an das Turbomatikgehäuse fehlt eine Schraube (hier mäßig gut zu erkennen)

    Kunststoffkotflügel, Vorderreifen neu, Hinterreifen etwas Porös (Risse in der Mitte), aber über 50%

    Beste Grüße,

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • und auch hier kommt`s von mir wieder: Ich finde es am sinnvollsten einen guten Schlepper zu kaufen und etwas mehr zu bezahlen als eine gammelige Baustelle mit unbekannter Vorgeschichte.


    Es sein denn man will schrauben und nicht fahren. Auch bei einem gut erhaltenem alten Schlepper wird man noch was zum schrauben und verschönern finden. Ein Wrack wird einem vielleicht schon bald die Freude nehmen wenn man nicht mit dem Aufwand an Zeit, Arbeit und Geld gerechnet hat.


    Wenn man auf den ersten Blick schon deutliche optische und technische Mängel sieht...dann kommt es auf den zweiten Blick meißtens ganz dicke!


    Brauchst du die 75PS? Wenn es Hobby ist, dann ist ein kleinerer manchmal besser.

    Hab einen 103S bei Kleinanzeigen gesehen. Gut im Lack, Technik angeblich einwandfrei, zwei Jahre TÜV, Fritzmeier Verdeck einwandfrei...draufsetzten und losfahren für 5000,- Nur mal so als vergleich...

    Und was ist an dem 108er anders? Ein Zylinder mehr...na und? Auch kein Allrad und keine Kabine aber viel Schrott für´s gleiche Geld.

  • sexzylinder : Wo Du Recht hast.... haste zumindest nicht Unrecht....

    Wenn Motor und Getriebe sich nicht in einem einwandfreien Zustand präsentieren, werde ich auch Abstand nehmen. 108er einfach nur, weil er mir heute vors Auto "gelaufen" ist. Ja, noch ist es ein Hobby.... Allerdings sind 75PS insofern gerechtfertigt, dass er, wenn er Spaßeshalber eingesetzt wird, vor 2-Kreiselschwader, 8-er Kehrer oder Ballenwickler laufen müsste. Da sind die 75PS schon nicht schlecht. Ich habe aber z.Z. nicht gezielt gesucht, das ist eine reine Spontanentscheidung, weil es sich so ergeben hat. Letztlich wird man vom Gucken, Probefahren und Recherchieren auch nicht dümmer...


    fendt schrauber : An der Haube und auf dem Typenschild steht explizit S (also 108S, FW278S), also wohl eher Tauschgetriebe... sonst müsste ja irgendwo das A erwähnung finden. Die Fahrgestellnummer müsste bei einem Allrad ja eig. auch 278/21/XXXX sein, und nicht 278/01/XXXX? Obwohl - auf dem Typenschild am Motorblock steht in einem Extrafeld: "Ausfg. A" Werde ihn damit mal konfrontieren...

    Kotflügel so sündhaft teuer?! Ooh man... gute Gebrauchte vom Friedhof braucht man sich wohl nicht günstiger erhoffen?


    ....

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fendt600 ()

  • Zitat

    An der Haube und auf dem Typenschild steht explizit S

    Spielt keine Rolle, sowohl Hinterrad- als auch Allradschlepper hatten immer nur das "S" auf der Haube.


    Fahrgestellnummer hast du selbst schon richtig genannt, ein Allrad hat 278/21x.

    Die Ausführung A am Typenschild hat m.E. damit nichts zu tun.


    Kann daher schon gut sein, dass von einer Allradmaschine ein Ersatzgetriebe spendiert wurde.

    Wenn es mit der Lenkung vereinbar wäre könnte man so zumindest einfach auf Allrad umbauen :D


    Schön das sich jemand die Mühe gemacht hat und die Rostlöcher mit Farbe überpinselt hat - sieht doch gleich freundlicher aus.


    Preis ist m.E. schwierig zu sagen...


    Wenn man einen Fendt um die 75 PS in brauchbaren Zustand sucht, wird man wohl bei 5000 EUR schon eher am unterem Limit sein.

    Das vermutlich verbaute Allrad-Tauschgetriebe müsste nicht zwingend negativ bewertet werden, wenn der technische Zustand passt. Selbiges natürlich von den anderen Komponenten. Die Verschleißerscheinungen im Hubwerk wird wohl die Mehrzahl an gebrauchten Möhren diesen Alters u. Stunden haben.


    Nicht prickelnd ist natürlich der Rostbefall und das übertünchen ... ob die Maschine Zeit ihres Lebens beste Pflege bekommen hat könnte man evtl. hinterfragen.

    Wenn ich mir z.B. diesen Farmer 108 LS mit Allrad ansehe und wenn die Technik selbigen brauchbar wäre, dann wäre der Preis für deinen 108er zu teuer.

  • Moin


    Ausführung A steht bei Fendt für die ab Werk montierte Reifenkombi.


    Zum Preis sind 5 Riesen erstmal nicht zu Teuer für einen 108, allerdings ist an diesem nichts dran außer mehr Rostlöcher als an einem Fiat, kannste also bestimmt 2500€ für neue oder gute gebrauchte Bleche ausgeben, dann noch lackieren, wenn du es nicht selber kannst wirds auch wieder Teuer, sagen wir 500€. Heckhubwerk überhohlen mit neue Augen anschweißen und Bolzen drehen bist du bestimmt auch nochmal 500€ los, da wärst du schonmal bei 8500€ und an der Technik wäre nichts gemacht und 8500 finde ich für einen passablen 108 zuviel, also wenn du Lust zum Schrauben hast und den 108 zum halben Preis kriegst kann man sich das überlegen, aber für mich wäre das nichts.

    Ich an deiner Stelle würde da weiter nach einem 600er suchen.


    Gruß Tim

  • Guten Morgen,


    Eure Ratschläge bezüglich des Zustandes werde ich beherzigen. Ich denke, wenn Motor und Getriebe sich nicht in Top-Zustand präsentieren, dann werde ich Abstand nehmen. Auf einen technischen Schrotthaufen habe ich natürlich keine Lust, da werde ich genau aufpassen.

    Preislich habe auch ich an maximal etwa die Hälfte gedacht.

    Probefahrt etc. verschiebt sich leider erstmal, bei -10° ist hier sämtlicher Winterdiesel eingesulzt - das Thema wurde ja schon an anderer Stelle diskutiert.


    Grüße,

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Baujahr muss übrigens 76 sein,da nur in dem Jahr soweit ich zumindest weiß,die Rotodiesel Pumpen verwendet wurden ;) Und der Träger ist tatsächlich nur für die Kraftstofffilter zuständig ;)

    Ansonsten wurde von Fendtman alles wichtige Erwähnt.

  • Moin zusammen,


    nachdem der Diesel nun wieder aufgetaut war - Probefahrt auf dem recht engen Hofplatz, Kennzeichen waren gerade keine da, deshalb nicht vom Hof runter. TÜV gilt noch bis Oktober, kann neugemacht werden, zZ. abgemeldet.

    Motor scheint top in Schuss, kein Qualmen oder Räuchern, Kurbelgehäuseentlüftung praktisch kein Überdruck, kein Ölauswurf/Dampfen/Nebeln. Kaltstart soll problemlos sein, springt wohl auf Schlag an (durch die Versulzungsgeschichte war er denn doch schon gelaufen als ich kam, kann mich aber gerne nochmal vom Kaltstart überzeugen meinte er). Öl sauber, Kühlwasser etwas braungrünlich, aber kein Öl drin.

    Getriebe lässt sich butterweich schalten.

    Wenn ich im Kriechgang vom 1. in den 2./3. etc schalte, springt der Kriechgang heraus (oder war es der 4./5.?). Auf dem Hebel waren fünf Gänge abgedruckt, leider war der Hof etwas zu eng um das mal unter Fahrt richtig durchzuschalten und zu überprüfen. Da müsste man eigentlich nochmal auf nem längeren Stück Weg Probeschalten, usw. Beim Gasruckeln blieben die Gänge immerhin schonmal drin.

    Lenkung auch butterweich, dank hydraulischer Unterstützung, kein Jaulen o.ä..

    Soweit war mein Eindruck von der Technik also recht gut, auch das Hubwerk hebt und senkt sich wie es soll. Beim Druckabbau im Zusatzsteuergerät (beim Schalten von Drücken auf 0) ruckt das Hubwerk kurz, denke aber das ist dem Druckrückschlag aus den verbauten Schläuchen geschuldet.

    Das Allradgetriebe wundert ihn auch (Händler), er will beim Vorbesitzer nochmal anfragen.

    Was mich stutzig macht ist die Turbomatik. Ich konnte den Trecker abwürgen. Höchster Schnellgang, Bremse, Einkuppeln, Brummblublublublub-aus. Ihm (Händler) war das noch gar nicht aufgefallen... oh man!

    Woran liegt das denn jetzt?! Ich hatte eher damit gerechnet, dass das Ding nicht kraftschlüssig wird... aber das?!

    Kann das daran liegen, dass zu viel Öl drin ist? Die Öle scheinen alle recht frisch (in die TK hab ich natürlich nicht reingeschaut, aber vielleicht wurde die auch zu "gut" befüllt)

    Oder wurde die nach einem Schaden/ beim Getriebeumbau verschweißt/verbolzt oder rausgeworfen? Das dürfte technisch doch eher schwierig sein...

    Am Getriebe ist die Nummer:

    2050 401 077

    ZP 11

    eingeschlagen, an dem Kupplungsgehäuse:

    M 165 100 050 01x

    EG

    (s. Bilder)

    kann das hinkommen?


    Wenn die TK nicht in Ordnung ist, dann nehm ich ihn keinesfalls, das hab ich ihm direkt gesagt, er will da jetzt ebenfalls beim Vorbesitzer nachforschen...


    Ich lasse das von ihm jetzt erstmal klären, wenn die TK in Ordung kommt, dann schaue ich mal weiter, teste das Getriebe nochmal durch. Sonst hat sich das erledigt. Ebenso wenn da was mit dem Getriebe nicht stimmt. Mit dem Blech könnte ich dagegen bei passendem Preis leben, Schrauben bringt ja Spaß.


    Beste Grüße,


    Kupplung


    Getriebe


    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • das Rucken der Unterlenker wenn man ein Steuergerät betätigt kann normal sein. Macht meiner wenn ich Frontlader bewege.

    Abwürgen mit einwandfreier TK unmöglich. Da stimmt also irgendwas nicht. Ob man den Abwürgen kann wenn die zu voll ist? Vielleicht ja...?

  • Hi,


    wenn die Turbokupplung wirklich mechanisch überbrückt wäre, dann müsste der Schlepper wie jeder andere (ohne Tk) schnell abwürgen.

    Normal würgt man einen Farmer mit Turbokupplung nicht ab ... könnte jedoch wie du sagst mit falschem Öl befüllt sein oder überfüllt.... oder oder.


    Einmal nüchtern betrachtet ...


    Der 108er musste der Händler wohl bei einem Maschinenverkauf in Zahlung nehmen (oder ist der Schlepper sogar im Kundenauftrag dort?!).

    Er wird mit Sicherheit kein großes Fass aufmachen wegen einem alten Hobel in der Preisklasse ...das zeigt schon die Tatsache das nicht einmal der Allradantrieb bemerkt wurde. Der Schlepper wurde kurz angesehen ... aha ... hat Tüv, fährt, bremst ... beim Preis wurde man sich einig - okay.


    Bei dem 108er werden noch ein paar Euro Handelsspielraum sein, dann geht der Schlepper ab auf einen Reiterhof, zu einem Hobbyholzer oder mit einer Ladung anderen landtechnischen Raritäten in den Ostblock.


    Wenn ernsthaftes Kaufinteresse besteht, würde ich mir die Nummer vom Vorbesitzer geben lassen und selbst ein Gespräch suchen.

    Wohnt der Kerle nicht am Ende der Welt, dann evtl. sogar mal dort persönlich (nach vorheriger Absprache) vorstellig werden.... wobei die Rostschäden könnten

    schon wie erwähnt einen Hinweis auf die Pflege der Maschine geben ... oder lief der ewig an einem Futtermischer oder Mistschieber etc.?


    Nach eigener Erfahrung sollte man die Ausführungen des Vorbesitzers etwas mit Vorsicht genießen ... die einen erzählen nüchtern was Sache ist ... die anderen wollen dem Händler nicht hineinpfuschen und halten sich etwas zurück mit den Ausführungen und andere haben natürlich nur die allerbeste Maschine in Zahlung gegeben und haben aktuell noch das Tempo in der Hand zum Tränen tupfen

  • Er macht sonst überwiegend PKW und sonen Kram, hat nen kleinen Ankauf/Verkaufhof und den Fendt wohl von einem Bekannten (?) aufgekauft. Dort lief er auf einer Pferderennbahn zum Schleppen der Bahn. Davor bei einem anderen Landwirt weiter weg, ob der noch lebt ist z.Z. unbekannt.

    Er war doch selbst etwas überrascht, weiß schon was die Turbomatik ist und wofür... nur eben nicht getestet. Hat sich wohl selbst schon geärgert... Den Allradabtrieb hatte er doch schon bemerkt gehabt...


    Das Verdeck wurde schonmal mit neuen Lumpen ersetzt, Öle wie geschrieben alle recht sauber - etwas Pflege hat er also doch noch bekommen beim Vorbesitzer. Was davor war, ist natürlich unbekannt...


    Tja, die einen raten ab, die anderen zu. Ich warte jetzt nochmal ab, was er mir vom Vorbesitzer berichtet...

    Aber eine mechanische Überbrückung - ist das überhaupt ohne weiteres möglich?!

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fendt600 ()

  • Zum Traktor selber, kann ich nicht viel sagen, Technik per Ferndiagnose zu beurteilen ist immer sehr schwierig, und ich möchte da selten Aussagen treffen, gibt immer Leute die dir später Vorwürfe machen, weil man ja das und das gesagt hat.


    Aber so ganz allgemein zum Zustand. Wenn jetzt der Zukünftige Besitzer mit diesem Trecker im Jahr so seine 25 Stunden zusammen juckelt, und der Trecker ansonsten zumindest unter Dach steht, und man auf Treckertreffen nicht unbedingt Pokale im Schönheitswettbewerb gewinnen will, warum sollten da für 2500,- neue Bleche mit noch einmal 500,- für guten neuen Lack dran ? ...


    Keine Frage ein 40 Jahre alter Schlepper im optischen Zustand " besser als Neu" ist schick anzusehen. Und wenn man das für sich selber braucht, kann man das natürlich machen.


    Aber darf doch kein MUSS sein.


    Das ist wie in der PKW Oldtimerscene, da muß so ein Fahrzeug total überrestauriert sein, damit man von den selbsternannten Oldtimerexperten Anerkennung bekommt. Dafür traut man sich aber nur noch Sonntags morgens um 9.00Uhr auf die Straße, weil dann am wenigsten Verkehr ist. Und das auch nur, bei 25°C und von Padaborn bis Bayreuth keine Wolke am Himmel. gefahren werden auch nur 10km, damit die Verschleißteile bloß nicht verschleißen.


    Dann restauriere ich lieber in Zustand 2, fahre fast täglich damit, habe somit 10-15 jahre einen heiden Spaß und überarbeite das Fahrzeug dann halt wieder.


    Was ich sagen will, man muß nicht unbedingt die Bleche und Lack ect. einberechnen, wenn man den Schlepper für 4000,- bekommt, und noch einmal 2500,- in die Technik investiert, hat man einen absolut zuverlässigen ( und das ist doch das wichtigste beim Trecker ) Trecker für eine günstigen Kurs.


    Viele Grüße


    Harry Vorjee

  • Ach, sowas gab es auch? Aber wohl eher selten... ist doch eher unwahrscheinlich, dass der dann gerade solch ein Tauschgetriebe hat....

    Das müsste man ja an der eingeschlagenen Getriebe-/Kupplungsnummer erkennen können. Fachleute bitte vor - die Nummern stehen oben!

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Mit Allrad? Wo wurden die hingeliefert? Export oder Inland?


    Andererseits sitzt die Turbomatik ja direkt hinter dem Motor noch vor der Kupplung und gehört m.E. eigentlich ja zur Baugruppe Motor... dadrin steckt dann doch die Welle zum Motor?

    Dem Lack nach wurde hinter dem Kupplungsgehäuse getauscht...

    Hmmm

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • Moin

    An der eigentlichen Kupplungsglocke, die original sich normalerweise die Turbomatik versteckt,hat man von unten ein Lüftungsgitter verbaut. Wenn man das mal abnimmt, wenn überhaupt noch vorhanden,kann man sehr gut erkennen, wie es um die TK bestellt ist......Und ob überhaupt eine vorhanden.

    Man kann den Motor normalerweise mit dem Test wie oben beschrieben über die Turbomatik nicht abwürgen, aber wie beschrieben kein Gas gegeben wird,kann es durchaus sein,wenn Turbomatik entsprechend befüllt wurde, das die Rotomaster Einspritzpumpe das nicht mehr ausregeln kann....... Man sollte schon leicht Gas geben und Festbremsdrehzahl testen.

    Andersrum traue ich dem Fahrzeug alles zu,auch eine überbrückte Turbomatik.........

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup: