Posts by sexzylinder

    die Vorförderpumpe kostet neu nur 21€. Reparieren lohnt da nicht.

    Den Deckel seitlich kannst abnehmen, dahinter ist es normalerweise trocken. Wenn das was rausläuft macht das nix denn es gehört ja nix rein.

    Mit der Pumpölkanne kannst frisches Öl in die Ölstandkontrollschraube reinfüllen bis der Dieselkraftstoff raus ist und Öl kommt.

    Ist keine Raketentechnik, wenn da bischen Dieselgemisch drin bleibt ist das auch ok. Nur ganz ohne Schmierung ist schlecht.

    ich hab im Winter mal auf einer Seite den Achsschenkel runter gehabt weil die Außenplaneten undicht waren.

    Hab gleich im Achsrohr den Wedi mit gewechselt weil über 30 Jahre alt.

    Jetzt im Sommer schon wieder undicht. Kommt aber dieses Mal aus dem Achsrohr.

    Nun wollte ich mal sehen wie viel Öl schon in der VA fehlt und machte die Kontrollschraube auf und PFUMP! voll der Überdruck in der VA.

    Hat die keine Entlüftung? Ich hab jedenfalls keine gefunden.

    Könnte ja sein wenn keine Entlüftung vorhanden dass sich in der bei Frost geschlossenen Achse im Sommer genug Druck aufbaut dass die irgendwo bischen suppt.

    Werde mal beobachten.

    ich hatte in einem 300er ein sehr dickes Getriebeöl beim Kauf.

    Weiß nicht was es war, aber es war noch keine 2 Jahre alt. Vermute 90er Öl.

    Jedenfalls konnte man direkt nach dem Ölwechsel problemlos aus hohen Gängen runterschalten was vorher fast gar nicht möglich war. Bis man z.B. den 25er Gang drin hatte war man so langsam dass man gleich den 2. nehmen konnte.

    Hochschalten ging aber auch mit dem dicken Öl.

    jo, ok, dann sind das wohl doch die Ringe.

    Beim Hochschalten Kupplung+Gang raus, einkuppeln, dann wieder Kupplung und nächsten Gang rein.

    Durch das Einkuppeln zwischendurch werden die Zahnräder auf Gleichlauf gebracht und der höhere Gang geht besser rein.

    Beim Zurückschalten: Das geht fast genauso, aber du musst zwischendrin -wenn der Gang raus ist und eingekuppelt- Gas geben um die Drehzahl der Zahnräder zu erhöhen damit du besser runterschalten kannst.

    Da muss man mal probieren wo die optimale Drehzahl liegt.

    Kommt auch drauf an wie hoch die "Anfangsdrehzahl" in dem höheren Gang war.

    Das nennt man Zwischengas!

    Nachteil: Zweimal Kupplung treten pro Schaltvorgang.

    Aber für Hobby Nutzung etwas günstiger als eine komplette Getriebereparatur.


    Was die jungen Leute machen beim Hochschalten kurzen Gasstoß (Zwischengas) bei getretener Kupplung bringt außer Geräusch und Spritverbrauch GARNIX. Nur mal so nebenbei...

    AHA! Das Problem hatte ich auch mal als der erste 300er auf den Hof kam. Das Getriebe funktioniert aber nicht mit 90er Öl was evtl. mal fälschlich eingefüllt wurde. Jedenfalls war eine sehr dicke Brühe drin (obwohl noch nicht alt) und nach Ölwechsel mit vorgeschriebenem 80er Öl flutscht das wie neu!

    Man konnte nicht runterschalten und musste erst fast anhalten um einen niedrigeren Gang einzulegen. Hochschalten ging aber. 80er Öl ist wesentlich dünner wie 90er.


    Schonmal die Synchronringe geprüft? Weißt wie das geht?

    Wie viele Betriebsstunden?


    Oder hab ich das falsch verstanden und es ist sicher dass die Ringe verschlissen sind?

    Solange die Gänge nicht rausfliegen kannst dir mit Doppelkuppeln behelfen.

    ich hab mir online eine Kartusche mit Parkett-Sille geholt. Gibt's in den verschiedenen Holzfarben und so helle/beige hat bei mir gut Funktioniert. Habe auch ein fehlendes Stück wieder zurechtgematscht.

    Hat der schon den Deckel an der Seite? Erstmal so fahren und ruckeln wie schon beschrieben. Bevor ich den auseinanderschraube würde ich da ´ne Sprühdose Ballistol reinhauen und nach einem Tag nochmal fahren und ruckeln.

    Wenn es dann trennt... bei getretener Kupplung 1-2Liter Bremsenreiniger hinterher und probieren ob die Kupplung nicht rutscht. Kann für die Funktion meiner Idee nicht Garantieren, aber ich würde es versuchen.

    ich frage mich: warum einen Motor auseinander nehmen und alles neu machen wenn es vielleicht nicht nötig ist? Nur pauschal weil der alt ist und viel gelaufen hat und stinkt? Der wird auch neu nicht nach Rosen duften.

    Also mein Tip: Erstmal schau was Sache ist. Dazu neuen Luftfilter und dann werden die Düsen rausgenommen. Die Düsen werden abgedrückt und es wird auf den Druck, das Schnarrverhalten und die Zerstäubung geschaut, ggf. Eingestellt. Dann gleich Kompression messen wenn die Düsen eh raus sind.

    Ist hier nix kaputt wird das zusammengebaut...Ventile eingestellt und ggf. Motoröl gewechselt.

    Man könnte nun höchstens noch Spritzbeginn überprüfen.

    Springt der gut an und läuft gut würd das bei mir so bleiben.

    Dass der aus der KW-Entlüftung dampft und da mal ein Tropfen Öl dran hängt ist Normal!

    Aber muss jeder selbst wissen.

    Wenn ich einen Schlüter für 100000 kaufe oder einen Porsche Master für 30000 dann glaube ich auch nicht mehr wirklich an eine Geldanlage. Kann sein bei einigen Typen...aber schwer vorauszusehen und vor allem zu hoher Kaufpreis/Risiko.


    600er oder 800er ja...800er ist natürlich komfortabler, stärker, besser...teurer! Und wer soll das reparieren wenn die Elektrik ausflippt?

    Beim 600er kann man eigentlich mehr selber reparieren. Dafür ist das ein echtes Eisenschwein aber mit Nebenwirkungen (nicht so komfortabel).


    Ein Nachteil bei diesen großen Schleppern: Es wird wohl keiner einen 600er oder 800er Fendt für geringe Auslastung angeschafft haben. Die meißten sind schon stark gebraucht!

    In der 60-80PS Klasse kann man noch Schlepper aus kleineren Aufgabebetrieben finden, die mitunter die letzten Jahre nur wenig gelaufen haben und auch sonst nicht extrem belastet wurden.