Hydrauliköl läuft ins Getriebe

  • Hallo,ich habe mal eine Frage.Bei meinem Favorit3STyp 165 läuft das Hydrauliköl ins Getriebe.Ist da der Zylinder des Krafthebers undicht oder gibt es noch andere Möglichkeiten was da defekt sein könnte.Ich hoffe es gibt da Erfahrungswerte und danke schon mal im vorab für die Hilfe.
    MfG Jürgen

  • Hallo,


    die Dichtringe würde ich bei Fendt besorgen, dann passen sie nämllich auch. Ausserdem ist es bei dieser Reparatur nicht verkehrt, wenn Du den Zylinder ziehst und auch dort alle O-Ringe wechselst. Ich denke, die sind auch schon alle über 40 Jahre da drin. Wie das gemacht wird, steht ganz ausführlich im WHB für den Farmer 2S, 3S und 4S, erhältlich im ebay für ca. 25 Euronen, drin. Dieses Buch gilt abgesehen vom Getriebe, dem Leistungsdiagramm des Motors und der Angaben über Nennleistung, Hubraum und Kolbenhub für Deinen Schlepper genauso wie für die Farmer.


    Gruss f18h-doc

  • Hallo,
    das Werkstatthandbuch, Favorit 3 ist bei ebay usw. erhältlich und Hilft echt.
    Ich habe mir dort auch erst alles durchgelesen und dann angefangen zu schrauben. So habe ich mittlerweile vom Kraftheber abdichten, was ja dein Problem sein wird, bis zum Getriebeumbau auf Schnellgang usw..... alles ohne Probleme durchgeführt.
    Gruß Dennis

  • Hallo habe das gleiche problem , wie bekomme ich den Zylinder oder kolben raus ?>
    sitz runter und block los nehmen ? oder vorne deckel losnehmen ? BEIM FENDT 103 S


    Der Austausch der Dichtungen ist keine große Sache. An den Kolben kommst Du über den vorderen Deckel unterm Sitz. Als erstes musst Du die behindernde Leitung davor entfernen. Das Hubwerk danach auf Zugkraftregelung umstellen (damit die Unterlenker auch ganz runter gehen) und komplett absenken, die Unterlenker dann aber manuell anheben und abstützen. Jetzt einfach die vier Schrauben lösen und den Deckel entfernen. Dabei aufpassen, dass kein Schmutz in den Kolben gelangen kann, der sich dahinter befindet.
    Jetzt kann der Kolben entnommen werden. Dazu die aufgebockten Unterlenker ein Stückchen "fallen" lassen. Das geht am besten mit Hilfe einer zweiten Person, damit der Kolben vorne nicht wegfällt und Schaden nimmt. Eventuell kommt er aber auch schon von alleine raus, wenn Du den Deckel wegnimmst (war bei mir so). Wenn der Kolben raus ist, kommt allerdings das Öl der Hubwerksschmierung durch das Kolbenrohr. Dieses vor Ort aufzufangen ist schwierig, am besten eine große Wanne unter der Hinterachse positionieren. Den Rest vom Getriebeblock und der Hinterachse muss man danach wieder abwischen. Beim Öl der Hubwerksschmierung handelt sich um das gleiche Öl wie im Hauptgetriebe. Wenn der Kolben nach dem Austausch der Kolbendichtung wieder eingesetzt ist und der Deckel (mit den zwei neuen Dichtringen) mit neuen Federringen wieder montiert ist, muss die Hubwerksschmierung unbedingt wieder aufgefüllt werden. Dazu befindet sich hinten links am Hydraulikblock eine Einfüllschraube, wo das Öl bis Überlauf eingefüllt werden muss.
    Das Einführen des Kolbens kann unter Umständen mit dem neuen Dichtring etwas schwierig werden. Ich persönlich konnte ihn mit einer Holzlatte reinhebeln, andere haben schon einen Spanngurt um den Hydraulikblock gelegt und ihn damit reinbekommen. Da musst Du unter Umständen etwas probieren.
    Die drei Dichtringe gibt es als Dichtsatz zu bestellen. Der Preis lag im letzten Jahr bei 29,90 € netto zzgl. Versand ( http://www.bracht-landtechnik.de/ ).



    Gruß
    Henning

    Quote

    Fendt fahren ist mehr als nur Trecker fahren. Es ist das Erleben von Leichtigkeit, sogar bei Schwerstarbeit.

  • Hallo,


    Henning , ist dann beim Farmer 3S der gleiche Vorgang beim Tausch der Dichtringe..oder?


    Dann noch kurze Frage dazu: So ein defekter Dichtring am Hubkolben müßte sich doch auch dadurch bemerkbar machen das die Hydraulik, im Betrieb unter Last, ständig nachregelt..oder? Hab einen Farmer 3S , nicht meiner, da stehen beim dem die Hydraulik, im Stillstand, ständig absinkt.


    Danke schon mal


    Gruß Uli

  • Hallo Uli,


    das Nachregeln im Betrieb und Absinken im Stillstand kann an der defekten Dichtung am Hubkolben liegen, kann aber auch eine innere Undichtigkeit im Regelsteuergerät als Ursache haben. Am einfachsten kannst du das prüfen, indem du die Hydraulik des Schleppers ganz hochfährst, die Senkdrossel am Steuergerät schließt, und dann so über Nacht stehen lässt. Senkt die Hydraulik sich weiterhin ab, liegt es an der Dichtung am Kolben. Bleibt die Hydraulik dagegen oben, liegt es am Regelsteuergerät.


    Viele Grüße

    Felix

  • Hallo,


    so, heute haben wir nun den Dichtring gewechselt. Der war erkannbar defekt.

    Kurze Beschreibung: Dichtring im Wasserbad erwärmt. Den Kolben auch auf ca. 50 Grad erwärmt so das dieser die Wärme nicht gleich wieder vom Dichtring wegnimmt wenn man diesen auf den Kolben aufzieht. Ging problemlos.


    Dann den Kolben wieder einschieben. Hier hat uns eine kleine "Hebelmechanik" sehr geholfen. (siehe Bild) Der Kolben lies sich ohne erheblichen Kraftaufwand sehr gefühlvoll in den Zylinder einschieben. Evtl. hilft es ja jemanden. Insgesamt eine relativ einfache Reparatur. :)

    Gruß Uli


    p.s Kosten für die Dichtung und zweier O-Ringe: 37 Euro inkl. Steuer...bei der Baywa wohlgemerkt! (Bekommt man im "Netz" nicht recht viel günstiger..oder? )

  • Hallo,


    was ist geschehen wenn nach Dichtungswechsel dann wieder der Ölstand im Getriebe ansteigt? Ich hatte ja dieses Problem und in einem anderen Thema diesbezüglich berichtet.

    Grüße aus der Lausitz.


    Einen Fendt zu haben, ist eine Partnerschaft, auf die man sich verlasssen kann.

  • Hallo,


    gut, dann sollte der Hydraulikkolben dicht sein. Wenn der Zylinder einen Riss hätte würde die Hydraulik eigentlich auch absinken. Senkdrossel ist doch offen,.oder?

    Kannst du sagen ob der Ölstand im Hydrauliktank sinkt also du ständig da Öl nachfüllen must?


    Gruß Uli


    p.s. finden den früheren Beitrag nicht...um welchen Schlepper geht es...:/