Fendt Farmer 108 LSA

  • Hallo Zusammen,


    Ich möchte mich noch schnell vorstellen.
    Mein Name ist Joker1637. Ich bin eigentlich auf einem Bauernhof aufgewachsen, da neben dem Haus meiner Großeltern lange ein Hof war.
    Dort habe ich dann auch das Traktor fahren gelernt. Irgendwann, so mit 13 oder 14 wollte ich alles mit Traktoren machen :D und so half ich seitdem im Nachbarort beim Bauern. Ca 120 Hektar, knapp 60 Milchkühe und etliche Schweine mussten bewirtschaftet werden.
    Dort habe ich dann auch gelernt mit Varios zu fahren.
    Irgendwann war ich eine feste Hilfe.
    Natürlich hatte jeder Landwirt bei dem ich half fast ausschließlich Fendt :love:
    Einge John Deere und Deutz waren aber auch mal in meinen Händen.
    Als es zur Ausbildung ging habe ich mich sowohl in der Industrie als auch als Landmaschinenmechaniker beworben. Wegen den Arbeitszeiten und dem Geld bin ich dann in die Industrie und arbeite dort in der Instandhaltung einer großen Firma. Soweit zu mir.


    Mittlerweile ist die Zeit zum Helfen aber knapp und ich möchte mir einen eigenen Fendt kaufen.


    Zum einen soll dieser für die Holzversorgung eingesetzt werden, zum anderen zum mähen und evtl Kartoffeln anpflanzen. Land dafür ist in der Familie ausreichen vorhanden :)



    Jetzt zu meiner Frage.
    Ich habe einen Farmer 108 lsa angeboten bekommen. Dieser ist optisch und technisch in einem guten Zustand.
    Einzig was trübt ist, dass er ölt. Einmal an der Ölwanne und einmal wo Getriebe an Motor geflanscht ist.
    Der Besitzer gibt mir eine neue Ölwannendichtung dazu. Das sollte schonmal passen.
    Was kann das an Motor/Getriebe sein?
    Der Besitzer sagte zu mir, als er ihn kaufte hatte sich das ein Landmaschinenmechaniker angeschaut. Ein Simmerring wäre wohl beschädigt.
    Für den Besitzer wäre es zu viel Aufwand für den geringen Nutzen.


    Vielleicht hat jemand einen Rat.


    Danke im Vorfeld


    Joker1637

  • Hallo und herzlich willkommen. Ich bin auch aufgrund der Bezahlung und der Arbeitszeiten in Industrie gegangen. Aber mit ein Hauptgrund das ich mich nicht als Landmaschinenmechaniker beworben habe ist das der Beruf eigentlich Haupsächlich aus Fehlerspeicher auslesen und Sensoren tauschen besteht... :thumbdown: Und die Betriebe wo noch richtig geschraubt wird sind meistens so klein das die nicht Ausbilden. :thumbdown: Da lerne ich doch lieber Industriemechaniker und schraube an Maschinen rum die zu 95 Prozent mechanisch laufen... :thumbsup:



    MfG Felix

    Der Motor brennt er hat genug der arme Claas vorm Einschaarpflug 8):thumbsup:8o


    Wer gut schmiert der gut fährt. :thumbup:


    Sabbel nich dat geit :thumbsup:

  • Herzlich Willkommen,
    die Ölwannendichtung sollte kein großes Problem sein.
    Schau bitte ob du Sie ohne die Achse abzubauen abschrauben kannst.
    Selbst wenn du die Achse lösen musst ist das locker machbar.
    Wenn ich Fotos richtig deute ist der zweite Ölverlust zwischen Getriebe und Verteilergetriebe.
    Falls ich mich irre kläre uns bitte auf.
    Je genauer die Beschreibung ist desto besser werden die Tipps die du hier bekommst.

  • Moin und Willkommen


    Wie schon gesagt sollte Ölwanne kein Problem sein, Öl ablassen, deckel abschrauben neue Dichtung und Schrauben nach Drehmoment wieder anziehen. Drehmomente bitte den Technischen Daten bzw. Montagenhandbuch entnehmen.
    Das andere wird entweder bei hellem Öl der Simmerring der Getriebeeingangswelle oder bei schwarzem Öl der Kurbelwellensimmering sein. Es könnte aber auch die Turbokupplung selber sein, dann wäre das Öl auch klar, muss man halt öffnen um genaueres sagen zu können.


    Gruß Tim

  • Hallo,


    Danke für die vielen Antworten.


    Ich habe den Fendt noch nicht gesehen. Wollte am Samstag zum Besitzer und mir den 108er mal anschauen und eine Probefahrt machen. Sind allerdings 200 km.
    Der Besitzer sagte mir am Telefon, dass der Traktor anfängt zu süffen wenn er richtig arbeiten musste. Also heiß ist. Nur dann wäre ein Leck erkennbar.
    Zum Schlepper an sich. Er hat 6900h, Turbokupplung funktioniert, Elektrik i.o. und er springt ohne Probleme an.
    Auspuff ist neu, Einspritzpumpe wurde abgedichtet.
    Das ist das, was ich am Telefon erfahren habe.


    Grüße Joker1637

  • Das wollte ich auch gerade schreiben.
    Wenn der 108 sonst gut in Schuss ist und der Preis stimmt, lohnt sich die Schrauberei allemal.
    Wenn das alles erledigt ist, hat man lange viel Freude damit.
    Beim Trennen würde ich auch die Kupplung mitmachen, denn die ist meiner Erfahrung mit 7000 h nicht mehr besonders gut.
    Das Material kostet nicht die Welt.
    Das teure ist ja die Arbeit.

  • Moin


    Bei der Stundenzahl dürfte der noch in einem gutem Gesamtzustand sein, Frontlader hat er ja auch nicht, das schont die Vorderachse und Kupplung. Bei der Kabiene nach Rost ausschau halten und sonst für den Preis mitnehmen dann zum nächstem Fendtschrauber, einmal große Inspektion und Abdichtung und lange Spaß dran haben.


    Gruß Tim

  • Hallo, :)


    Willkommen bei den Fendt Freunden.



    200 km sind nicht die Welt. Ansehen Probe fahren.

    Wie 1E Fahrer schon vorgibt. ;) Wenn ernstes Interesse deinerseits besteht.
    Geld in die Hand, die Probefahrt nicht zu lange nach hinten schieben. Vor Ort danach verhandeln, den Deal klar machen. :rolleyes:


    Viel Spaß hier im Forum und vielleicht schon bald mit deinen Neuen 108 LSA. ^^


    MfG

  • Moin


    200km ist ja Nachbarschaft, für meinen 1z bin ich 900 Kilometer ins vorletzte Kuhdorf vor der Östreichischen grenze gefahren und das gleich 2 mal :whistling: brauch ich aber auch nicht nochmal.


    Gruß Tim

  • Moin.


    Also für den Preis und Zustand kannst du meiner Meinung nach nicht viel falsch machen. Vllt kriegst du ihn noch auf 6500 runter. Dann hast du den Transport auch fast raus.


    Unseren Farmer haben wir 12km nach hause gafahren. Beim Fordson warens nur 5km. :thumbsup:

    Gruß
    Sebastian


    Fendt Favorit 610SA Bj.:75

    Fendt Farmer 4SA Bj.: 72
    Fordson Major Bj.: 56