Bobberle berichtet

  • Hallo,


    ich mach hier mal einen Faden auf, in dem ich je nach Gelegenheit und Muse Bilder und Berichte einstellen werde. Gerne sind natürlich Kommentare, Anmerkungen und auch Kritik gesehen - solange Ihr mich nicht an den Pranger stellen wollt ;)


    Vor einiger Zeit habe ich Hecken teilweise auf Stock gesetzt und Obstbäume ausgeschnitten. Um mir die Geschichte mit dem Schnittgut zu vereinfachen, habe ich mir aus unserer Gemeinschaft den alten Häcksler geholt. Ich musste zwar erst mal einen Reifen austauschen - nach einem Kilometer hatte er eine ca. 10 cm² große Blase entwickelt:D - aber dann ging es los. Das Häckselgut habe ich, mangels fehlender Verwertung, einfach in die Hecken geblasen.


    Großer Rede kurzer Sinn, hier das entsprechende Bild :)


    Ich war ja nicht wirklich überrascht, hatten wir in meiner Jugend das Gerät ja am Farmer 1 schon betrieben, der Häcksler läuft mit der 1000er Zapfwelle mit leicht erhöhtem Standgas am 3S einwandfrei :) Und die Äste waren auch in relativer kurzer Zeit weg von den Wiesen.


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Servus

    Bei dem Hächsler müsste es sich um einen Pöttinger wid u handeln.

    Wir hatten in einer Gemeinschaft den gleichen.

    Aber wegen der BG durfte der Hächsler nicht mehr verwendet werden,

    weil er keine Totmannschaltung hatte. Ansonsten war es ein robustes Teil.

    Bei Ästen reicht wahrscheinlich die 1000er Zapfwelle. Bei dickeren Hackmaterial brauchten wir schon die 540er. Wir hatten den Hächsler meistens am 5006 hängen, der aber auch bei dickeren Hölzern ganz schön von den Drehzahlen runterging.

    Gruss

    Peter

  • Hallo Bobberle,


    ich habe den gleichen Häcklser. Das ist ein Pöttinger AP 2000. Da gibts einen sehr ausführlichen Bericht von mir. Dank Corona habe ich diesen von März bis Juli komplett zerlegt und neu aufgebaut. Nachdem mir das Hackgut zu lang war habe ich noch ein zweites Messerpaar eingeschweißt. Nun sind die Hackschnitzel ca. 4 cm lang, sodaß man diese auch in einer Hackschnitzelheizung verheizen könnte.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Hallo und guten Morgen,


    ja, das ist ein Pöttinger. Die Gemeinschaft möchte nichts mehr in den Häcksler stecken, er wird kaum noch benutzt. Naja, vielleicht hole ich ihn mir irgendwann mal nach Hause. Nur habe ich dann wieder ein Problem - wohin :whistling: Auf alle Fälle wäre er zum Verschrotten zu schade. Mal gucken wie sich das in Zukunft entwickelt.


    Peter, also ich bin mit der 1000er Zapfwelle gut zurecht gekommen. Grad bei den größeren Apfelbaumästen hat er immer noch gut durchgezogen. Ok, andererseits habe ich aber auch einen Kachelofen, insofern habe ich alles, was sich vernünftig zu Scheitholz verarbeiten lässt, auch raus geschnitten. Ich glaube da war kaum mehr dickeres Material zum Häckseln dabei - die Heizerseele lässt das einfach nicht zu ;)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo und Mahlzeit :)


    Neulich habe ich ein bisschen Holz gefahren. Da die Fahrt an und für sich schon schön war, bei bestem Wetter in der Gegend aufm Bulldog rumzugondeln macht einfach Spaß, und ich dabei etwas Muse hatte, entstanden ein paar schöne Bilder - wie ich zumindest meine ;)


    Da kommt man bei mir in der Gegend zwangsläufig irgendwann vorbei, dem Dreifrankeneck. Ein schönes Plätzchen nicht nur zum Ausruhen.


    Manche behaupten, der Steigerwald wäre das schönste Fleckchen auf Erden ...


    Und dann war die Fuhre Holz auf dem Wagen


    Und ja, es gibt im Steigerwald auch Weinberge und, leider, vertrocknende Wälder ;(


    Und neben den Weinbergen hat's nun mal jede Menge Keller mit jede Menge gutem Bier, allemal ein klasse Platz für einen entspannten Ausklang des Tages :P


    So, das war's. Viel Spaß Euch noch,

    Grüße

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo und guten Morgen (und ja, ich bin noch nicht lange auf :saint: )


    Es sind zwar etwas ältere Bilder, aber ich habe Zeit und Muse, also dürft Ihr die Bilder etc. ertragen ;)


    Es war auf alle Fälle ein herrlicher Sonnentag, genauer im Spätwinter 2015/16. Natürlich mussten wir das gute Wetter ausnutzen und das im Winter geschlagene Holz, bzw. das was als Brennholz noch im Wald lag, nach Hause fahren.


    Und schön ist, wenn man dabei steht, ab und an, aber auch nur wenn's nötig wird, mit der Säge eingreift und ansonsten einfach Bilder machen kann und zusieht:)


    So sieht's in der Ecke aus. Schön eben und gut befahrbar.



    So langsam wird die Fuhre voll



    Natürlich braucht es auch einen Platz für die Pausen - man ist schließlich im Wald und nicht auf der Flucht:)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Tolle Bilder und super Geschichte dazu. Hätte mir auch super Spaß gemacht, dort mitzuwirken.

    Das ist in meinen Augen "Leben". Einfach einen Tollen Tag erleben, Momente festhalten und sich immer daran erfreuen können. :)

    TOP, und danke, dass du uns daran teilhaben hast lassen. 8)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Hallo Fendtman,


    ist eine mit M-Tronic, eine der frühen vom Band. Ich bin absolut zufrieden, sie ist noch relativ leicht, geht aber bis ins Fällen von Schwachholz einwandfrei.


    Einziges Manko bis jetzt war ein defektes E-Modul, es gab keinen Zündfunken mehr - frag mich jetzt nicht was für Bauteil genau kaputt war, mein LaMa hat's gerichtet ;) Gekostet hat's knapp 70 Euro.


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo und guten Abend,


    ich habe immer noch viel zu viel Zeit - auch gut, dann wird sie hier tot geschlagen ;)


    Folgend einige Bilder von diesem Winter "im Holz".


    Beim Markieren des Einschlags bin ich über diese ältere Fällung gestolpert. Ich war erstaunt, dass die Buche innerhalb eines Jahres nicht weiter zersetzt war


    Und das ist ein Pilz - auch wenn es fast wie Eiskristalle aussieht


    Nun aber zum Sehenswerten - die Anfahrt in den Wald an einem herrlichen, frostigen Morgen :)


    Leider mussten dieses Jahr, in Folge der mehrjährigen Trockenheit, etliche Kiefern fallen


    Waldwege die das Herz höher schlagen lassen


    Hinter dem großen Bulldog sieht die Winde fast wie ein Spielzeug aus :whistling:


    Dreimal dürft Ihr raten, wer den Stamm zum Scheuern benutzt


    Das könnte man unter Missgeschick verbuchen - irgendwann steckt einfach mal die Säge fest :D


    Einfach ein schöner Wald. Besonders freuen mich die doch zahlreichen jungen Eichen


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Guten Morgen - oder wie der Franke um die Uhrzeit knapp und deutlich sagen würde - Moorng ;)


    Ja, das Eigenleben der Sägen. Manchmal überrascht einen schon so ein Ding :D Aber gut, in der Regel ist ja mindestens eine zweite Säge dabei, geht doch der Trend eher zur Dritt- und Viertsäge hin ... :saint:


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo,


    mitten im Sommer, bei angenehmsten Badewetter, ist mir dann nichts besseres eingefallen, als in den Wald zu gehen und Holz zu machen ... ernsthaft, ich hatte keine Wahl. Wie man am ersten Bild gleich sehen kann, hatte der Käfer zugeschlagen - und dem schaue ich nicht lange zu ;)


    Am Stammfuß ist gut das braune Bohrmehl des Buchdruckers zu erkennen. Und leider war es nicht der einzige Baum


    Hier sieht der Wald noch schön dicht aus - auf späteren Bildern wird man den Unterschied erkennen


    Der Anfang ist gemacht


    Und so langsam wachsen die Holzhaufen an den Gassen


    Es waren schöne Fichten dabei, in einigen Jahren ... naja, wäre da nicht der Käfer dazwischen gekommen


    Ab und an hat man dann auch Beifang - das Ästchen wollte er wohl unbedingt mit nach Hause nehmen ^^


    Zwischendurch musste Kronenholz raus, es wurde zu unübersichtlich


    Tja, wer nichts arbeitet, der macht nichts kaputt ...


    Nochmal Glück gehabt, das Loch hat die Karkasse nicht großartig in Mitleidenschaft gezogen. Bis jetzt hält's

    :)


    Also, wieder ran an den Bulldog, bereit für den nächsten Einsatz


    Das war der erste Teil des diesjährigen Käferholzfiaskos. Der nächste Beitrag zeigt noch mehr davon.

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

    Edited once, last by Bobberle ().