Rote Heizoelfarbe

  • Hallo,

    Wir haben ein altes Dieseltankfass. Dort wurde vorübergehend Heizoel gelagert, welches für den Hochdruckreiniger verwendet wurde.

    Wenn ich nun wieder Diesel einfüllen lasse, wie ist das dann mit der roten Farbe? Wird die nach mehreren Malen Diesel tanken weg sein?

    Grüße Klaus

  • Naja, vorher müssen sie ja erstmal ne Probe ins Labor schicken. Wenn Du die Verunreinigung plausibel erklären kannst und die Heizölmenge verschwindend gering ist - die Kochen doch auch bloß mit Wasser...

    Wenn Du sicher gehen willst, hilft nur Auswaschen - natürlich sehr im Sinne des Umweltschutzes und Gesetzgebers...:wacko:

    Beste Grüße
    --------------------------------------------
    Fehlt dem Auspuff seine Klappe,
    war der Ast wohl nicht von Pappe!

  • naja man könnte mit Diesel spülen und den "schmutzigen" Diesel dann halt als Heizöl weiterverwenden, das darf man ja.


    Würde da vielleicht so gut es geht mit etwas Diesel spülen und dann das Fass einfach weiterverwenden (Konzentration ist dann ja sehr sehr gering)

    Fendt4ever, wer fendt fährt führt...
    Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum!

    Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit einem Hebel schafft.


    Ersatzteile Fendt Farmer 2 und 100er Reihe abzugeben - Email bei Interesse!

  • heute wird auch nur noch die aktuelle Tankfüllung bestraft und nicht mehr alle Tankfüllungen über die Lebensdauer des Schleppers. Und man kann schon feststellen ob es reines Heizöl oder nur ein Rest im Diesel ist.

    Fass schön leer machen...Diesel rein....fertich.

  • Da muss ich leider meinen Vorrednern teilweise widersprechen. Chemisch betrachtet kann man geringste Mengen des Farbstoffes nachweisen und auch durch Destillation und andere Trennungsverfahren bekommt man den Farbstoff nur schlecht weg. Also auf eine Verdünnung zu hoffen und es dadurch nicht mehr nachweisen zu können, klappt nicht. Auch das Auswaschen ist nur bedingt zielführend. Es muss sehr oft ausgewaschen werden (Stichwort Nernstscher Verteilungssatz). Und die Lieferanten fahren (so habe ich es schon gehört) mit unterschiedlichen Fahrzeugen, weil sonst eben zu viel gereingt werden muss. Mann könnte da mal anfragen, wie die das machen. Was man so immer den Zeitungen entnimmt wird zwar nicht über die gesamte Lebendauer des Fahrzeuges zurückversteuert aber so lange, wie die Behörden den Betrug vermuten... Das ist dehnbar. Selbst wenn man in dem Schlepper mal Heizöl hatte und dann immer wieder Diesel tankt, ist das noch nachweisbar. Da lag dann aber schon eine viel großere Verdünnung vor, da immer frischer einer Diesel nachkam. Bei dem hier beschriebenen Fass kommt immer verunreinigigter Diesel nach, also auch z. B. bei der 20. Tankfüllung. Ich wäre da extrem vorsichtig und je mehr ich überlege, desto mehr würde ich mich über eine fachmännische Reinigung erkundigen, z. B. bei Heizölhändler. Die mustern bestimmt keinen LKW aus, weil er mal Heizöl drin hatte und nun nur noch Diesel fahren soll.

  • Ja stimmt,


    mittlerweile kann man alles überall nachweisen, ist nur die Frage, wie tief gebohrt werden soll.

    ich würde dennoch mit Diesel "verdünnen", dass verheizen und dann normal tanken und gut. Genau so haben wir dass auch schon gemacht und wenn eine Kontrolle ansteht nicht gleich pampig werden, ruhig bleiben. Kontrolleure sind auch nur Menschen die ihren Job gut machen wollen. Wenn man das entsprechend darlegt, evtl. noch die Tankbelege und Heizölbelege hat, wird da nichts weiter gemacht. Bei den Untersuchen wird dann ja auch festgestellt, wie weit verdünnt das ganze ist und anhand der Belege, wenn sie halbwegs lückenlos sind, klärt sich das. Dein Heizölverbrauch wird über die Jahre ja recht gleichmäßig sein, sodass daraus entsprechende Schlüsse gezogen werden.


    Gruß

    Kai

    Deutz D 5505
    Fendt 395 GHA
    Fendt Favorit 612LS
    Fendt Farmer 203 VA
    Eicher 3709