Posts by Bauwagen

    Beim TÜV bekommt man mit nur leicht breiteren Reifen wegen der Radabdeckung eher keine Probleme.

    Bis 40 Km/h genügt es, wenn 2/3 vom Profil abgedeckt sind. Unter 25 Km/h spielt die Radabdeckung gar keine Rolle

    ob du das Problem mit Einstellen beseitigen kannst kann ich mir nicht vorstellen. Mit dem Einstellen korrigierst du nur den Trennpunkt und damit ein evtl. mitdrehen der Zapfwelle obwohl der Hebel auf "aus" stehr.

    Wenn der Zapfwellenhebel auf "ein" steht dann drückt eine Feder das Kupplungspaket zusammen und die Kraftübertragung findet dann eig. Immer statt.


    Probieren kannst du das Einstellen natürlich trotzdem. Dazu die grauen Bleche im Fußraum abnehmen. Dann siehst du den Hebel, der sich bei Betätigung des Zapfwellenhebels bewegt.

    Zum Einstellen muss dieser Hebel unten auf der Welle, die ins Verteilergetriebe geht verdreht werden. Dazu die 19er Spannschraube lösen und den Hebel so verdrehen, dass der Lenkradhebel noch etwas Spiel hat. Genaues Maß steht irgendwo im Forum.


    Was du auch mal machen könntest, den Blechdeckel an der Unterseite vom Verteilergetriebe abnehmen. Der ist mir 2 Inbusschrauben geschraubt und dann kann man mal zur Kupplung rein schauen ob die evtl. verölt ist.

    Welche stimmt denn mit der in deinem Schein überein?

    Im Zweifel gilt die Nummer auf dem Typschild und die anderen Nummern müssten entsprechend abgeändert werden - theoretisch...


    Solche Fälle können schon mal vor kommen, wenn der Vorbesitzer schon Teile getauscht hat...

    Der Traktor stand 30 Jahre. Das sagt dann alles wegen der Stunden. Kann ja sein das es sowas bei der Kategorie gibt, dann ist es aber sicher ein sechster im Lotto.

    Ob das ein sechser im Lotto ist wenn ein Schlepper über 30 Jahre nicht bewegt wurde wage ich zu bezweifeln...


    Oft sind die Standschäden schlimmer als der Verschleiß

    Wir haben das immee wie folgt gemacht:

    Scheibe auf 2 Böcken auflegen und Dichtung auf Scheibe aufstecken.

    Dann rund herum eine Schnur (z.B. Maurerschnur) in die Öffnung der Dichtung drücken wo später der Rahmen drin sein soll.


    Dann nimmt man die Scheibe und drückt sie mit 2 Personen so von außen an den Rahmen dass sie überall gut anliegt und der dritte geht nach innen und zieht vorsichtig an einem Ende der Schnur, damit es die Gummilippe über den Steg schiebt. Ggf. Mit einem stumpfen Schraubenzieher nachhelfen.

    den Farmer 2 gibt es original mit 28 und 32 Zoll.

    Wie mein Vorredner schon sagte würde ich auch nicht noch größere Räder montieren...

    Beim Umstieg von 28 auf 32 Zoll muss man schon die Kotflügel hochsetzen, wie wird das dann erst mit 36er sein?


    Wenn du wirklich mehr Geschwindigkeit brauchst, kommst du auf Dauer nicht um ein anderes Zahnradpaar oder Getriebe rum.

    Bei den PKWs stimmt das schon, dass nur noch eine Reifengröße im Schein steht.


    Bei den Traktoren hat man aber oft noch den alten Schein / Brief und da steht auch nicht mehr drin.


    Wenn ein Schlepper also mit anderer Reifengröße als im Schein angegeben durch den TÜV kommt dann liegt das einfach daran, dass der Prüfer nicht drauf geachtet hat.

    Wenn aber was passieren sollte.....

    Im wesentlichen ist es so wie f18h-doc gesagt hat.


    Auf jeden Fall musst du die Reifen eintragen lassen in den Papieren. Dafür führt an TÜV und Zulassungsstelle kein Weg vorbei.

    Ich würde den Weg allerdings bei der BayWa beginnen. Die können dir bei Fendt eine Reifenfreigabe beantragen (ist für Oldtimer sogar kostenlos) und dann kannst du damit zum TÜV und dann hat der Mann auch ne Grundlage auf die er sich beziehen kann.


    Außerdem darf ab diesem Monat sowas auch jede andere Organisation eintragen - also du kannst auch zu Dekra, GTÜ, KÜS ... gehen