Bobberle berichtet

  • Hallo,


    wie es so ist, der Winter kommt und der Winter geht. Neulich war's weiß, dann konnte man meinen der Frühling wäre da und jetzt hat es doch wieder Frost. Es ist nur gut, dass wir keinen direkten Einfluss auf das Wetter haben - das Chaos wäre vorprogrammiert :D


    Die Bilder die jetzt folgen, sind nicht aus diesem Winter - man sieht ja auch, der Schnee ist schon etwas älter ... ;):saint:

    Aber ich denke das tut nichts zur Sache, mir gefallen sie immer wieder, Euch hoffentlich auch.


    Der Baum wusste wohl nicht so recht wohin mit seinen Wurzeln ... Ernsthaft, der Baum wurde in jungen Jahren schlicht unterspült ;)


    Aus dieser Ecke hatte ich etliches an Durchforstungsholz heraus zu nehmen. Und das geht nur bei strengem Frost - nicht umsonst hat es den Baum im vorigen Bild mitten im Wald unterspült


    Aber das Leben besteht ja nicht nur aus Arbeit, nein, es muss auch Spaß dabei sein und machen :) Und ab einem gewissen Alter, heißt es beziehungsweise wird behauptet, würde man ja wieder kindisch ... :saint:


    Aber irgendwie fand ich, dass der Schneemann noch nicht fertig war ... so gefällt er mir schon besser


    Und dann habe ich festgestellt, dass er doch recht alleine in der Gegend herumstand, also musste noch ein Geschwisterchen her

    Ok, ich gebe es ja zu, das Geschwisterchen sieht eher nach einem Bären aus :D


    Zwischendurch musste aber auch mal die alte Säge wieder fit gemacht werden

    Aber nicht lange, kurz danach habe ich sie in gute Hände abgegeben - die ist einfach viel zu schwer (für einen alten Mann :rolleyes: )


    Ach ja, nicht dass Ihr meint, ich würde hier trockene Späße mit Euch treiben. Nein, dem Alter angemessen sind die Späße feucht gehalten und auch leicht angewärmt :whistling:


    Am nächsten Tag war ich dann wieder unterwegs - der Wald ruft. Noch so eine Ecke, die der Auslichtung bedurfte


    Und einige Tage später sah man meinen mit so viel Mühe und Liebe gerollten Schneemännern an, dass es wohl in Richtung Frühjahr geht


    Natürlich mache ich das Holz zwar aus Vergnügen, aber nicht zum Spaß,

    schließlich möchte ich im Winter auch einen warmen Ar...

    Und so haben der kleine und der große (Holz-)Wagen ein Stelldichein


    Leute, lasst es Euch und Euren Lieben gut gehen und bleibt gesund:!:

    Gruß´

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo,


    wenn einem Langweilig wird, dann steigt man entweder aufs sprichwörtliche Dach oder man besinnt sich auf irgendwelche Dinge die man schon seit ewigen Zeiten machen wollte :saint:


    Langer Rede kurzer Sinn, ich habe jede Menge Schnittholz eingelagert. Und nur zusehen wie es älter wird, naja, das ist ja nicht Ziel der Übung. Also bin ich zum Nachbarn, der hat eine kleine schnuckelige Hobelmaschine, und habe dort 50er Kanthölzer und 35er Bretter gehobelt. Dann habe ich angefangen, mir daraus ein paar Regale zu basteln.


    Regal Nr. 1 ist grad im Entstehungsprozess begriffen


    Und so sieht es dann fertig aus


    Regal Nr. 2 ist etwas schmäler geworden


    Das schwierigste Kapitel an den Regalen war eigentlich nicht der Bau selbst, sondern das Befüllen - fünf mal überlegt "man" hin und her, wo denn nun was hinkommen soll :whistling:


    Bei Regal Nr. 2 war es doch etwas einfacher ...


    Aber es war noch Holz übrig und natürlich kommt dann die Seele des Hauses auch auf diverse Ideen ^^ Ok, ist ja auch in Ordnung, so finde sogar ich die richtige Marmelade ... :)


    Und was nach so einer Arbeit eigentlich dazu gehört, noch dazu wenn man auf selbst produzierte Spezialitäten zurückgreifen kann :saint: - das Absackerle zum Begießen der wunderschönen Erfüllung eines lange gehegten Traums ;) :D


    Vielleicht dient es ja dem Ein oder Anderen als Inspiration - oder auch nur als spassiger Zeitvertreib ;)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo,


    leider kommt man derzeit ja nicht dazu, sich einfach mal so in andere Gefilde zu begeben. Nun ja, aber in Bildern vergangener Tage kann man schwelgen :)


    Es war auch im Mai, allerdings schon ein paar Tage her, da sind wir zu lieben Freunden gefahren. Und da "man" nicht auf der Flucht ist, fährt man auch gerne über Pässe als durch langweilige (und auch nicht billige) Tunnels. Man fährt zwar länger, dafür mit um so mehr Genuss ...


    Leider kann man während des Fahrens nicht gleichzeitig die Kamera bedienen, aber man kann anhalten ;)


    Und irgendwann ist man am Ziel angekommen, sieht die Drau vor sich liegen ...


    Aber es wäre nur die halbe Sache, begäbe man sich nicht auf ein Niveau mit derselben


    Nicht nur die Drau, auch die Berge ringsum haben ihren Reiz - besonders wenn man oben steht und den Blick schweifen lässt


    Auch die nebenan gelegene Wand ist dann einen Blick wert


    Und jetzt lasse ich Eurer Phantasie freien Lauf - möge jeder sehen und sich selbst dazu seine Gedanken machen, was er denn da alles sehen kann :)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Moin ,

    Klasse Bilder, auf dem letzten hast Du sogar ein Enns erwischt. Das muss einem erstmal gelingen 👌👌👍

    Grüße Klaus

  • Hallo,


    danke für Eure Worte :)


    Und damit, wenn wer ähnliche Blicke genießen möchte, Ihr nicht ewig suchen müsst, ein paar Empfehlungen.


    Die beiden Pässe, die absolut den Abstecher wert sind, ist einerseits der Hohentauern und andererseits der Pyhrnpass. Wenn man bis runter nach Kärnten, hart an der Slowenischen Grenze will, bietet sich diese Strecke über die Berge förmlich an. Kurven bis zum Abwinken, klar, gespickt mit traumhaften Ausblicken.


    Und die herrlichen Berge an der Drau, das sind die Karawanken, zugleich teils Grenzgebirge zwischen Österreich und der Slowakei - wie auch die Drau.


    Und solltet Ihr mal in diese Gegend kommen, probiert unbedingt die Leberklöschensuppe - wobei es mit Klöschen nichts mehr zu tun hat, da gibts eine Klos im Format eines Säuglingskopfes. Aber die Größe spielt in diesem Falle überhaupt keine Rolle, wichtig ist einfach nur der Genuss - und der ist :love::love::love: Auch der Buchweizen spielt dort noch eine große Rolle in einer phantastischen Küche. Nicht zu vergessen das Kürbiskernöl ... Schluss jetzt, ich habe jetzt Hunger, mir ist die Jause wieder eingefallen ^^


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo,


    ich war eben ein bisschen in meinen Archiven am kramen und bin an ein paar Bildern aus vergangenen Jahren (aber immerhin jeweils im Mai) hängen geblieben.


    Da arbeitet man Brennholz auf und stolpert über so eine Verwachsung. Irgendwie wird sie als zu schade fürs Brennholz befunden, also entrinden und schauen was daraus wird.


    Auch dieses Stückchen Holz, übrigens Kiefer mit Verwachsungen einer Mispel, fand ein Plätzchen.


    Und dieses Teil, naja, das lag lange auf dem Tisch, dann hat ein junges Mädchen daran seinen Spaß gefunden :)


    Bei dem Stück Holz war mir sofort klar, für was es herhalten muss :saint:


    Dieses Wetter - im Moment fast unvorstellbar. Noch sind bei uns nur wenige Wiesen gemäht, es ist einfach zu nass.


    Und Holz ist nun mal eines meiner Lieblingsthemen. Bei dem Einschlag sollten eigentlich nur ein paar schwache bzw. auf dem absteigenden Ast befindliche Bäume raus. Wie es so ist, es kommen immer mehr dazu. Und bevor ich sie komplett dürr aus dem Bestand nehme, dann doch gleich sowie noch grün und aus dem guten Holz ein bisschen "Verbrauchsmaterialien" schneiden lassen ;)


    Dazwischen eine Hottentottenfuhre Brennholz aus den Wald nach Hause fahren :D


    Und noch eine Fuhre für das Sägewerk. Es wurden einige Dachlatten, Kanthölzer und viele Schalbretter für diverse Hallen geschnitten.


    Nun gucken wir mal, was der Wettergott die nächsten Wochen bringt. Ich bin hin und her gerissen. Einerseits bin ich glücklich, dass endlich das Wasser nicht nur an der Oberfläche verbleibt, sondern dass der Wasserspiegel im Brunnen wieder etwas angestiegen ist. Andererseits könnte es schon etwas trockener und sonniger werden, die letzten Jahre haben uns doch sehr verwöhnt. Nun ja, wir werden kurzfristig am Wetter nichts ändern ... ;)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo FEFA3BY,


    mittel- und langfristig habe wir leider schon einigen, unüberlegten Einfluss auf das Wettergeschehen genommen, aber das brauche ich Dir wohl nicht erzählen ;) Ich wollte eher auf das Phänomen ansprechen, dass es über dem Gartenzaun regnet und herüben die Sonne scheint ... :D


    Hallo Uli,


    Du machst mich immer neugieriger auf Dich und Dein Gehöft ... irgendwann, wenn sich die Gelegenheit ergibt, da müssen wir fei mal was ausmachen :)


    Gruß

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.

  • Hallo,


    vergangenen Monat habe ich noch auf die Schnelle ein paar Buchen gefällt. Eine davon habe ich gleich liegen lassen, sie war schon morsch - der Brandkrustenpilz soll sie weiter zersetzen. Eine davon, deshalb habe ich auch noch auf die Schnelle die Buchen gefällt, war mir zu schade um weiter zuzuschauen wie die Kronen immer dürrer werden.


    Erst mal eine kleine Buche werfen - ansonsten hätte die große Buche mit ihr Mikado gespielt ;)


    Und dann die große Buche drüber legen. Die unteren zwei Meter gehen ins Brennholz, mein Säger hätte mir sonstwas erzählt ;)


    Solche Kaliber sind auch bei mir nicht alltäglich ... Ganz oben sieht man die morsche Buche.


    Da ist das Wägelchen dann auch ruck zuck voll. Und Geräusche gab es ... Kaum war der Bulldog aus, hörte man das Knistern der grünen Buchen. Man konnte förmlich dabei zusehen, wie es die Stämme auseinander gerissen hat


    Und schon liegen sie im Gatter :)


    Durch die Säge lief auch diese Birne - ein wunderschönes Holz


    Zuhause habe ich dann mal "Aufkästeln für Weicheier" ausprobiert. Ich muss sagen, ich bin sehr angetan. Es geht etwas langsamer, dafür ohne sich dabei zu schinden :)


    Und schon sind die Dielen aufgeschlichtet und dürfen trocknen


    Ein paar der Schwarten habe ich geschält, irgendwas lässt sich bestimmt mal daraus basteln


    Interessant waren diese Fasern, die unter der Rinde beim Abheben derselben zum Vorschein kamen. Das hatte ich bei Buche bisher noch nicht beobachtet


    Ich hoffe Euch macht der kleine Bericht etwas Spaß ;)


    Grüße

    Bobberle

    Auch wenn's nicht so aussieht:

    Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen Du Dich in zehn Jahren zurücksehnen wirst.