309 lsa / 1983 startet nicht

  • Hallo,


    wir haben seit einem Jahr einen 309 lsa. Derzeit haben wir Probleme beim starten. Die letzte Fahrt habe ich schon mit Starthilfe über eine Batterie begonnen. Nun geht aber gar nichts mehr. Vorglühen geht. Batterie scheint i.o. Dreh ich den Schalter auf pos 3 bricht die Spannung zusammen (<5V). Alle Kontollleuchten gehen aus. Anlasser ausgebaut und damit zum Boschladen. Die haben noch einen alten Prüfstand für Anlasser. Dort lief er einwandfrei. Nach dem Einbau habe ich versucht über Klemme 50 direkt zu starten. Auch Fehlanzeige.

    Kann mir da jemand einen Tip geben?


    Danke

    Jörg

  • Moin

    Wenn die Spannung zusammen bricht, dann direkt beim Startvorgang mal die Batteriespannung messen.... Entweder Übergangs Probleme durch Oxidation oder Batterie platt.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo Jörg,

    bei Dir ist wohl eine schlechte Verbindung, von der Batterie zum Anlasser.

    Die 5V, beim starten, wo hast Du das gemessen?

    Sind bei Starthilfe die Klemmen an der Batterie oder Motor geklemmt worden?

    Gruß Fan

  • Hallo,


    ich würde auch eine defekte Batterie vermuten. Die gehen zwar noch bei leichterer Belastung wie mit den Lampen etc. brechen aber dann zusammen wenn richtig Strom drüber geht.

    Diese Batterie mal aus dem Schlepper ausbauen und mit einer anderen probieren!

    Wenn dann das gleiche auftreten sollte ist dann was anderes kaputt wie z.B. eine Leitung.


    Gruß Uli

  • Habe ein ähnliches Problem bei meinem Potratz gehabt. Da war Batterie und Masseband zum Motor defekt.

    Grüße vom Teutoburger Wald


    Fendt Farmer 108LSA

    Renault 551-4

    Porsche Diesel Super F309

    Zettelmeyer ZL500

    Potratz Dumper 600, 1000, 1001

    und viel Kleinkram

  • Vielen Dank für die Hinweise.

    Bei dem Wetter macht das natürlich alles wenig Spass, denn der Traktor steht mit abgesenktem Frontlader im Freien.

    Werde zunächst mal die alte Batterie abklemmen und dann neu versuchen; dachte schon, dass die mir evtl einen Streich spielt und die Leistung der Neuen abzieht.

    Spannungen habe ich direkt am Anlasser gemessen.

    Ist es möglich, dass der Magnetschalter so was wie einen Wackelkontakt hat? Geht auf dem Prüfstand aber nicht am Motor?

    Schöne Adventszeit wünscht Euch

    Jörg

  • Ich glaube nicht an den Anlasser. Deine Leistung bricht zusammen. Das bedeutet, keine Leistung im elektrischen System. Entweder ist die Batterie am Ende oder der Strom kann nicht fließen. Fang mit der Fehlersuche an der Stromquelle an. 1. Batteriekontakte. 2. die Leitungen von der Batterie.(Kann man mit Überbrückungskabel Masse zum Motor, Plus zum Anlasser)

    Grüße vom Teutoburger Wald


    Fendt Farmer 108LSA

    Renault 551-4

    Porsche Diesel Super F309

    Zettelmeyer ZL500

    Potratz Dumper 600, 1000, 1001

    und viel Kleinkram

  • Hallo Jörg,

    da Du die Spannung am Anlasser gemessen hast, wäre eine Vergleichsmessung an der Batterie sinnvoll.

    Ein Spannungsabfall kann man dann Plus und Minusseitig messen, um den Fehler einzukreisen.

    Plusseitig:

    Voltmeter Plus auf Batterie + und Minus auf den Schraubanschluss Anlasser B+.

    Minusseitig:

    Voltmeter Minus auf Batterie - und Plus auf den Motorblock -.

    Beim starten sollte nicht mehr als 0,5V angezeigt werden.

    Einen Wackelkontakt am Magnetschalter, kann ich mir nicht vorstellen, zumal die Spannung einbricht.

    Gruß Fan

  • Wenn der Anlasser ausgebaut funktioniert, tut er es auch Eingebaut. Es sei denn, das Ritzel was in das Stirnrad greift, ist so derbe hin... - Aber dann würde nix flackern.

    Ich vermute auch Verkabelung zum Anlasser.

  • als erstes die Batterie prüfen.

    Die kann mehr als 12V haben und trotzdem Schrott sein! Abklemmen und andere ausprobieren. Auch Überbrücken kann scheitern wenn die eingebaute Batterie tot ist.

    Abklemmen und probieren ist das einfachste von allem! Erst danach werden Spannungsabfall, Masse, Anlasser etc. der Reihe nach überprüft.

  • Moin!


    Hatte an unserem alten 309er mal das gleiche Problem. Die Lösung ist - wie hier schon mehrfach beschrieben - meistens ganz einfach: Entweder die Polklemmen sind oxidiert, weil die Batterie ganz vorne hintem Kühlergrill sitzt und somit auch immer die Feuchtigkeit und im Winter auch Salz etc. abkriegt.

    Oder/und es ist das Masseband. Soweit ich mich erinnere ist das im Originalzustand sogar nur an ein Blechteil (Haube) geschraubt und nicht an den Rahmen.

    Einfach mal ein neues - gleich ein bisschen längeres besorgen und da vorn irgendwo am Rahmen fixieren.


    Viel Erfolg

    Heidjer

  • Hallo zusammen.

    Mit den korrodierten Kontakten war schon dicht dran. Habe, wie vorgeschlagen, den Spannungsabfall direkt an der Batterie gemessen; und da war die Welt noch in Ordnung. Kabelbruch etwa 5 cm hinter der +-Klemme. Bei dem Traktor fehlte die Batteriehalterung. Saß einfach nur in der Mulde. Durch ständige Vibration vermutlich der Bruch. Kabel gekürzt, gleich auch neue Polklemmen -> Problem erledigt.

    Vielen Dank an alle Helfer hier und einen guten Rutsch nach 2020 wünscht

    Jörg