Lebensdauer

  • Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie lange so ein Schlepper hält.
    Unserer zum Bespiel (Fendt F220 GT Bj. 1960) ist seit 1960 im Einsatz am Feld gewesen und seit 1980 im "Ruhezustand." Er wird auch öfters gefahren und nach 6 Monaten Winterpause springt er sofort und ohne Probleme an. Ölwechsel ist auch regelmäßig. Aber beim Anfahren quietscht der so komisch. Sonst läuft er super.


    Ich bedanke mich im Vorraus :thumbup:

  • Hallo,
    So ist es Peter... :thumbup: Die neuen Plastikschüssel laufen in 30 Jahren nicht mehr. Die Technik schafft das vielleicht schon aber die ganze Elektronik wird der Sache ein Ende setzten. Das Quitschen kommt warscheinlich von der Kupplung da wird der Belag verölt sein...
    PS: Ich will im Leben nicht so eine Plastikschüssel haben. Ein 300er Fendt tut's da doch allemal wenn's etwas neuer sein soll... :whistling:
    Mfg Felix

    Der Motor brennt er hat genug der arme Claas vorm Einschaarpflug 8):thumbsup:8o


    Wer gut schmiert der gut fährt. :thumbup:


    Sabbel nich dat geit :thumbsup:

  • Hallo,
    So ist es Peter... :thumbup: Die neuen Plastikschüssel laufen in 30 Jahren nicht mehr. Die Technik schafft das vielleicht schon aber die ganze Elektronik wird der Sache ein Ende setzten. Das Quitschen kommt warscheinlich von der Kupplung da wird der Belag verölt sein...
    PS: Ich will im Leben nicht so eine Plastikschüssel haben. Ein 300er Fendt tut's da doch allemal wenn's etwas neuer sein soll... :whistling:
    Mfg Felix

    Neuer und teuer!!!!! :D:P

  • Moin
    Kenne das Geräusch und Trecker ja nicht, aber wenn es die Kupplung ist,neue Mitnehmerscheibe einbauen und fertig ist...

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin


    Da kann ich nur zustimmen, je älter die Trecker desto Unverwüstlicher, ich hab in Twistringen einen Lanz gesehen, Bj. 1938, 1940 haben sie Räder Einspritzpumpe und den Rest an 3 getrennten Orten Versteckt damit er nicht beschlagnahmt wird, aber aus unerfindlichen Gründen wurde er 1945 nicht wieder zusammengebaut und hat bis 2013 teilweise Vergraben in einem Gebüsch gelegen, meines Wissens nach hat er nur die Kraftstoffanlage überholt und schon lief der Lanz wieder.
    Was soll an einem Trecker auch kaputt gehen? nur das Gummi und ab und an ein Lager, und das kann man ersetzten und dann ist wieder alles Dicht und läuft wie eh und je.


    Gruß Tim

  • Moin
    Kann man nicht verallgemeinern, wielange so ein Teil hält. Hängt sehr viel auch von Gebrauch und Verbrauch verhalten des Fahrers ab,was ihr dem Motor abverlangt,wie man schaltet.
    Auch die alten Motoren haben nach gewisser Zeit Verschleiß, mit Sicherheit.
    So wie dein erster Farmer1Z ja auch,Tim,oder?
    Wir haben als Beispiel bei unseren Farmer1Z damals den Motor überholt,mit neu Lagern, Kolben Zylinder und haste nicht gesehen nach 7600 Stunden....Er lief noch,aber brachte nicht mehr die Leistung,die er sonst hatte......
    Geht schleichend,merkt man nur,wenn man dieses Fahrzeug wirklich kennt und auch seine Leistung wirklich erkannt hat und einzuschätzen weiß.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo,


    Das die alten Schlepper besser halten, würde ich jetzt nicht sagen. Früher war es eigentlich normal das bei so 6000h der Motor mal gemacht wurde. Heute halten die normalerweise mehr als das doppelte.


    Auch haben die früher nicht die Auslastung von heute, die wenigsten dürften da 1000h im Jahr runtergerissen haben.


    Was den neuen Schleppern vermutlich mal zum Verhängnis wird, ist ihre Größe, wenn dann der 800er Favorit mal neue Reifen braucht, muss die Portokasse schon gut gefüllt sein....


    Grüße aus Mittelfranken

  • Moin


    Das mag stimmen, aber wie du schon sagst, wer einen 800er Favo ewig am laufen halten will braucht viel Kohle eine groß eingerichtete Werkstatt und einen Auslesecomputer. Beim Dieselross ist das doch alles einfacher, kleiner und Günstiger und wenn man jetzt nochmal zu Lanz schaut, die Dinger sind ja so schweinemäßig beliebt, das man sich in Nordhorn aufem Teilemarkt quasi einen neuen bauen kann.


    Gruß Tim

  • Was mich an den kleinen Traktoren so beeindruckt was früher alles mit ihnen gemacht wurde .
    So ist unser kleines Dieselross als Hauptschlepper auf einen 25 Hektar betrieb gelaufen und er musste richtig malochen was man an den abgegriffenen Schaltknauf und den stark abgenutzten Pedalen erkennt.
    Mein Vater sagt immer damals haben sie mit den kleinen Sachen bewegt was heute keiner mehr einen 50 PS Traktor zumutet.
    Und er läuft immer noch sehr zuverlässig

  • Hallo,
    Den kleinen Schlepper wurde schon viel zugemutet. Bei uns kann man das sehr gut erkennen die Fläche von 4Ha hat sich in den letzten 60 Jahren und warscheinlich noch länger nicht geändert. Die Schlepper aber sind im laufe der Jahre 5 Mal so groß geworden. ( von 11 über 25, 35 auf 55Ps)


    MfG Felix

    Der Motor brennt er hat genug der arme Claas vorm Einschaarpflug 8):thumbsup:8o


    Wer gut schmiert der gut fährt. :thumbup:


    Sabbel nich dat geit :thumbsup:

  • Moin.


    Meine Meinung ist ganz klar. Ein Schlepper lebt genau so lange, wie man ihn am leben hält. Klar wird es irgendwann teuer, aber das ist ja jedem selbst überlassen ob Geld investiert und ihm am leben hält oder seine Lebensdauer dann zu ende ist.

    Gruß
    Sebastian


    Fendt Favorit 610SA Bj.:75

    Fendt Farmer 4SA Bj.: 72
    Fordson Major Bj.: 56

  • Hallo,


    Musst aber auch mal sehen wie viel Leute wie viele Stunden mit den 4 Ha früher beschäftigt waren.


    Bei meinem Opa war das ähnlich, hat angefangen mit einem 12ps Kramer, der wurde dann gegen einen Farmer 1z getauscht. Dann kam der 19ps Geräteträger dazu. Anfang der 90er wurde der 1z gegen einen Farmer 102s getauscht. Ein paar Jahre später wurde alles verpachtet. Wenn es noch weiter gegangen wäre, würde jetzt vermutlich ein 80Ps Allrad da stehen. Opa hat damals kurz vor dem verpachten einem 80er GTA geliebäugelt :rolleyes:


    Man muss aber auch sagen, zu Zeiten vom Kramer und dem 1z war die Landwirtschaft für meine Oma ein Fulltimejob, zum Schluss wurde das an ein paar Abenden im Jahr gemacht. :whistling:


    Auch die Anbaugeräte waren damals kleiner, gerade in den Anfangszeiten wurden oft noch lange die Gespannmaschinen weiterverwendet.


    Richtig rangenommen wurde bei uns meist der Gt. War einer der ersten Frontladerschlepper im Dorf mit denen man was angefangen konnte. Und die Pritsche war aus Prinzip überladen. Einmal ist sogar die Vorderachse durchgebrochen. Motor wurde 2x komplett gemacht.


    Auch mit den Anhängern, hatten bis zum Schluss einen 3Tonnen Gummiwagen, der Kramer hatte selbst mit dem leeren Anhänger zu tun. Beim 1z passte es dann eigentlich. Beim 102er ist bergab keiner mehr abgestiegen um die Bremse anzudrehen.


    Grüße aus Mittelfranken

  • Moin


    Mein lieblingsspruch dazu: Kaputt ist wenn man aufhört zu reparieren.
    Früher hat ein Landwirt ja auch 4 Menschen ernährt, heute 150, somit braucht er einen großen Trecker und Arbeitsgeräte mit großen Arbeitsbreiten, wie sollte er es sonst schaffen.


    Gruß Tim