Getriebe abdichten Farmer 2

  • Moin

    Mähwerksantrieb und Getriebeeingangswelle undicht...dat volle Programm....... Theopold-lemgo.de hat da Reparaturanleitung für den Schlepper,ausserdem wurde das schon mit Bildern sehr oft im Forum beschrieben, mit Bilder und allem.... Musst dir mal Zeit nehmen zum stöbern.....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo. ich habe einen Fendt Farmer 2 Bj 1965 und bin gerade dabei den Traktor abzudichten. 

    Den Traktor habe ich in drei Teile getrennt. 

    1. Mähwerkantrieb Wellendichtring, O- Ring und Lager habe ich getauscht. Die Buchse poliert.

    Frage: Hätte ich die Buchse noch einkleben müssen?


    2. Antriebswelle Wellendichtring ( Abb. 62) 50 x 70 x 10 im Deckel und den großen O-Ring (Abb. 63) um den Deckel habe ich getauscht.

    Frage: Muss ich auch den Nadelwellendichtring G 25 x 32 x 4 tauschen? Wenn ja - wie komme ich da dran? Sind noch weitere Teile zu tauschen?


    3. Was macht der Wellendichtring (Abb. 44) 55 x 68 x 9 BJA an der Hauptwelle? Danke und Gruß


  • Hallo,


    der Nadelwellendichtring solltest Du in jedem Fall auch tauschen sonst läuft Dir evt. das Öl in die Kupplung! Der dichtring auf der Trieblingmutter ist kein Wellendichtring (obwohl er in den ZF Unterlagen so beschrieben wird). in Wirklichkeit ist das ein Bremsring. Der ist aussen konisch und sorgt vor allem bei Schnellgangmaschinen dafür, dass man den 4. Gang in der Strassengruppe relativ zügig ohne Kratzen schalten kann. Bei langsamen Schleppern merkt man das nicht mal wirklich, wenn der ausgelutscht ist aber bei Schnellgangmaschinen um so mehr.


    Gruß f18h-doc

  • Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich habe den Schlepper teilzerlegt gekauft und bin nur kurz (ohne Sitz, Kotflügel, Haube, etc.) gefahren. Der Traktor hat länger gestanden. Das Schalten in den 3 und 4 Gang war nicht sehr flüssig möglich. Dann muss ich auch den Bremsring noch angehen.

    Meine Fragen:

    Kann man den Bremsring optisch begutachten?

    Wie hoch ist der Aufwand / was muss alles ausgebaut werden?

    Ist vielleicht jemand mit Erfahrung hier in der Gruppe aus dem Rhein Main oder Rhein Neckar Gebiet?

    Vielen Dank

  • Hallo,


    der Traktor muss dazu zwischen Kupplungsglocke und Getriebe getrennt werden. Dann macht man den Schaltdeckel und den hinteren Getriebedeckel runter, baut die Betätigung der Differentialsperre aus, zieht die obere Gruppenwelle raus, anschliessend wird die Welle der Gangschalträder nach hinten rausgeklopft und die Schalträder mit dem jeweiligen Schaltbolzenträger jeweils als Paket rausgenommen (Anlaufring und Einstellscheiben nicht ins Getriebe fallen lassen). Dann kan man den Hohlwellenstummel nach vorne wegziehen und dann noch die Tannenbaumwelle. Jetzt kann man den Bremsring sehen. In aller Regel ist der Gummi abgenutzt und hart. Dann wird man feststellen, dass es die Trieblinglager auch hinter sich haben und kann dann gleich das ganze Getriebe zerlegen und überholen incl. Achsen und Bremsen. Das Schalten in den Schnellgang dauert immer etwas länger und ich persönlich würde das Getriebe erst machen, wenn ausser dem Bremsring noch andere Baustellen vorhanden sind und dann aber gleich alles oder eben nichts. Ein kleines Schwitzen von Öl kann auch noch eine Weile so bleiben. Im Lauf der Zeit gesellen sich naturgemäss so Sachen wie undichter Mähantrieb, undichte Eingangswelle, undichter Hydraulikblock und kaputte Bremsen dazu. Dann lohnt sich das wenigstens, dass man mal anfängt und einen Rundumschlag macht.


    Gruß f18h-doc

  • Hallo,

    jetzt habe ich zusammen mit meinem Nachbar, ein Landwirt und ein geschickter Schrauber mit Erfahrung., angefangen das Getriebe zu zerlegen um den Bremsring zu tauschen.

    Bis zum Bremsring haben wir und jetzt vorgearbeitet - wir sind genauso vorgegangen wie f18h-doc es oben beschrieben hat.

    Der Bremsring ist porös und hat schon altersbedingte Risse. Weiterhin werde ich die bisher 3 ausgebauten Rillenkugellager und die beiden Nadelkäfiglager tauschen.

    An den restlichen Teil der Hauptwelle zum Differential haben wir uns noch nicht getraut.

    Fragen:


    1. Soll ich in diesem Zuge noch etwas tauschen?

    2. Welche Schritte sind notwendig die restliche Hauptwelle zu entfernen?


    Falls ich die Hauptwelle noch komplett ausbaue, spiele ich mit dem Gedanken die Übersetzung noch zu verändern. Das Zahnrad der Gruppenwelle (Nummer 24 der Zeichnung) hat 20 Zähne. Das noch verbaute Zahnrad der Hauptwelle (Nummer 79) hat dann nach meine Ersatzteilliste 31 Zähne. Eine Geschwindigkeit von 35 km/h wäre schon okay - muss aber auch nicht unbedingt sein.


    Danke und Gruß

  • Hallo,


    das Lager sieht fertig aus! Anstatt auf der Stirnfläche der Lagerrollen in der Mitte eine Vertiefung zu haben, ist das eher ein Zapfen und das ist dann auch der Indikator für den Zustand des Lagers. Das macht aber nichts, denn wenn Du eh einen Schnellgang einbauen willst dann hast Du die eh in der Hand. Die Räder kosten wirklich nicht die Welt und die gibt es z.B. bei Heino Dreyer.


    Gruß f18h-doc

  • Nochmals vielen Dank für die Bewertung - noch kurz ein paar Fragen.

    1. Warum sollte ich die Zähne zählen (7 oder 10)?

    2 . Geht der Rest der Hauptwelle nur nach hinten raus? Dann muss das Differential raus / Achsträger ab usw....ob ich mich das traue

    3. Was ist beim Ausbau bzw. beim Einbau noch zu beachten (z.B. einzustellen) ?

    4. Ist es Heino Dreyer aus Westerholz - Lanz ?

    Können wir die Tage kurz telefonieren 01631647492 - Grüße

  • Hallo,


    7 Zähne am Triebling heisst: langsames Kegel / Tellerrad. 10 Zähne auf dem Triebling ist die schnelle Variante. Der Heino Dreyer (Lanz) kann Dir da weiterhelfen. Die Achstrichter müssen dann definitiv weg, da der Triebling nur nach hinten raus geht. Die Einstellung der Trieblinglager wird ausschliesslich telefonisch besprochen!


    Gruß f18h-doc

  • Nochmals vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort.

    Um dem Traktor jetzt einen Schnellgang zu verpassen muss ich dann auch noch den Triebling von 7 auf 10 Zähne umbauen? Oder reicht es bei der Übersetzung auf 25 / 25 oder 24 / 22 zu gehen-

    Können wir die Tage kurz telefonieren 01631647492 - Grüße

  • Hallo,


    bei gewissen Konstellationen Reifengröße / Motordrehzahl war es früher notwendig nicht nur die Gruppe schneller zu machen, sondern auch das Kegel- und Tellerrad auf die schnelle Variante umzubauen, da es von ZF als schnellste Gruppenübersetzung 25/25 zu kaufen gab. Die Jungs, welche die Gruppenräder heutzutage herstellen machen auch eine Übersetzung ins Schnelle z.B. treibend 27 und getrieben 24. Dann kommt man auch ohne schnelles Kegel- und Tellerrad weiter. Was Du jetzt für 35 km/h brauchst und was lieferbar ist, kann Dir der Dreyer sagen.


    Gruß f18h-doc

  • Ich bin auf der Suche nach einem Nadelkäfig 25 x 31 x 24 - X 639 414 800 leider kann die RWZ und auch mein Fachhändler diese Größe nicht mehr liefern.

    Wer kann mir hier helfen? Wer kennt eine Bezugsquelle?

    Danke und Gruß TSC

  • Hallo TSC,


    dieses Lager wirst du kaum noch bekommen. Das war damals eine Spezialanfertigung, die es so nicht mehr gibt. Schau mal unter den untenstehenden Link. Mein Vorschlag hinten und vorne noch einen 1,5mm Distanzring vor den Außenring und dem Innenring, dann sollte die Länge passen.

    https://www.ekugellager.de/nad…iameterOuter=31&PageNum=0

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA