Farmer 305 LS, Neuvorstellung und Bitte um Hilfe: ESP läuft über

  • Grüßgott!


    Durch eine Erbschaft vor ein paar Jahren bin ich zu einem 305 LS, FW 162 S, Baujahr 84, mit Frontlader gekommen, der immer wieder mal zum Hochheben und Verladen verschiedener Schwergewichte auf dem Hof hergenommen wird, zum Beispiel zum Entfernen von Betoneinfassungen am Gartenbeet. Naja, keine besonders artgerechte Verwendung, aber er ist immerhin zugelassen, hat ein H- Kennzeichen und er steht, wenn er nicht arbeitet, in der Halle. Den einstmals zugehörigen Wald habe ich leider nicht mitgeerbt ;-)

    Die letzte Winterpause hat ihm anscheinend aber nicht gut getan: Bei höherer Drehzahl läuft Diesel aus dem Luftfilter der Einspritzpumpe, dies recht kräftig. Ich vermute zwei Möglichkeiten als Ursache:

    Die Kraftstoffhandpumpe an der Seite ist (nach innen) undicht. Am Handhebel ist sie trocken...

    Eine unzulässige Leckölmenge eines oder mehrerer Einspritzelemente zur Nockenwelle hin.

    Meine Frage: Ist das Reglergehäuse an der Pumpenwelle zum Nockenwellengehäuse abgedichtet oder kann da Diesel einfach hinüberlaufen?

    Falls abgedichtet, müßte ja in beiden Fällen der Kraftstoff am Eindringen in das Reglergehäuse gehindert sein und dann wäre auch noch diese (Wellen)dichtung hinüber.

    Müßte ich eventuelle unzulässiges Lecköl an den ESP- elementen noch anderweitig bemerken? Anspringverhalten und Leerlauf sind in Ordnung...

    Ich hab mal das Reglergehäuse an der rückseitigen Schraube soweit entleert, bin aber nicht zuversichtlich, daß damit das Problem gelöst ist.


    Ich danke für die Einschätzung der Fachleute!


    Beste Grüße vom westlichen Rand Oberbayerns-


    Leo.

  • Servus Leo,


    und "Grüß Gott", Respekt - ein "Grüß Gott" hört man heute leider nur noch selten.

    Schön wären auch ein paar Bilder vom 305er.

    Eine geringe Durchlassmenge ist normal, aber so wie du es beschreibst,

    dürfte die Einspritzpumpe wohl eine Generalsanierung brauchen.

    Ich habe bis jetzt mit Einzelreperaturen an Einspritzpumpen keine guten Erfahrungen gemacht,

    Ausser du hast wirklich Beziehung zu einem Fachmann, der das günstig macht.


    Herzlich willkommen, Gruß - Sepp

  • Grüß Gott Leo,


    herzlich willkommen hier im Fendt- Forum. Ich vermute den Fehler auch in einem Riss in der Membrane der Förderpumpe. Baue diese ab und mach sie auf, das ist nicht viel Arbeit.

    Die Förderpumpe bekommst du als Nachbau bei Ebay für kleines Geld, so um die 20 Euro. Ich würde dir empfehlen eine neu einzubauen, der Dichtsatz mit Membrane kostet auch nicht viel weniger.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Servus und vielen Dank!


    Ich war nicht ganz untätig und habe die Membranpumpe mal abgebaut. Insofern schwierig, weil der Hahn am Tank fast nicht zugänglich und dafür aber auch nicht besonders dicht ist, wie sich schnell bemerkbar machte. Aber mit einer Hohlschraube, zwei Dichtringen einer passenden Mutter und Teflonband am Gewinde war die Leitung dann halbwegs dicht (Tank ist voll und der Inhalt sollte wohl besser nicht auf den Boden laufen...). Die ESP war übrigens (nachdem der Farmer am Donnerstag eine Viertelstunde gelaufen war) schon wieder ordentlich voll Kraftstoff.

    Die Pumpe hat auf der Membranunterseite eine kleine Öffnung ins Freie. Da wars aber soweit trocken. Pumpenausgang mit Schraubstöpsel und Dichtring verschlossen, gepumpt. Hebel bleibt relativ lange stehen, groß kann die Leckage also nicht sein. Pumpenoberteil abgeschraubt, Membrane untersucht. Im Sichtbereich keine Beschädigungen. Pumpensieb noch gereinigt, Dichtung aus Abil angefertigt, Pumpe wieder angebaut. Alles mit Bremsenreiniger ,entdieselt', getrocknet. Erstmal schön.

    Nach zwei Stunden nochmal hingeschaut- diesmal ist die Handpumpe komplett naß, Diesel tropft. Siebdeckelschräublein nochmal nachgezogen, alles wieder gereinigt. Wecker gestellt, um drei nachts nochmal in die Scheune (Auffangwanne kann nur 60 Liter...).

    Pumpe ist nun oben trocken, dafür ists um die oben erwähnte kleine Öffnung auf der Membranunterseite naß, an der Pumpe hängt ein Tropferl. Das Reglergehäuse ist noch (bis zur Kontrollschraube auf halber Höhe) leer.

    Ich werde nun die M- Pumpe wechseln, bevor ich nochmal anfange, sie genauer zu prüfen. Bei den genannten ~20 Eu lohnt das ja nicht. Ich erhoffe einen Riß irgendwo unter den Blechdeckeln, die die Membran bewegen, der sich dann erst bei Bewegung (Motorlauf) stark bemerkbar macht. Ich werde berichten!

    Kann es, falls es nícht die Handpumpe sein sollte, noch eine so starke Undichtigkeit in das Nockenwellen- bzw. Reglergehäuse geben? Mir ist bislang keine solche starke Leckage der Einspritzelemente bekannt, zumindest nicht aus dem PKW- Bereich, wo ich relativ viele Reiheneinspritzpumpenfahrzeuge betreue bzw. betreut habe.


    Naja, zum Glück brauche ich den Farmer erstmal nicht.


    Viele Grüße und besten Dank für die Beschäftigung mit meinem Thema-


    Und nicht zuletzt noch: Frohe Ostern!


    Leo.

  • Hallo Leo,


    auch von mir ein herzliches Willkommen, viel Freude mit dem Farmer und viel Spaß beim Schrauben ;).


    Und auch gleich mal ein Dankeschön für das Thema, hab ich gleich wieder was gelernt :thumbsup:.

    Bei unserem GT war die ESP ziemlich "ausgetrocknet", als wir ihn geholt haben, da musste erst mal Öl nachgefüllt werden.

    Die Förderpumpe war auch undicht, das konnten wir beheben.

    Wenn wir jetzt dann unseren "Service" machen, schau ich mir diese Membrane auch nochmal genau an und den Ölstand in der Pumpe.

    Danke für die Tipps, ich wusste nicht, dass die Förderpumpe doch so günstig ist.


    Viele Grüße aus der Oberpfalz

    Markus

  • Servus!


    Ich habe heute die neue Handpumpe eingebaut (geht leider bei allen Schrauben nur mit dem Gabelschlüssel, die alte konnte zumindest unten von vorne verschraubt werden- dafür ist sie nun nicht mehr mit einer Papierdichtung sondern mit einem O- Ring abgedichtet), Öl ins Reglergehäuse gefüllt und nun ist die Sache wohl dicht. Ich darf mich nochmal für die guten Ratschläge bedanken! Morgen gehts zum TÜV, mal sehn, ob er was findet...


    Viele Grüße


    Leo.