Posts by Holledauer-Sepp

    Hallo,

    wenn es da raucht, wo Du im Bild gekennzeichnet hast, ist es die Fußbremse.

    Ich würde erstmal die Gestängegeängigkeit prüfen (irgendwo ein Stein verklemmt).

    Wenn dieses ok, dann kann es nur innen am Bremsautomat liegen. Bei sehr starkem Verschleiß der Beläge , und wiederholtem nachstellen können

    die Spreizkugeln blockieren und die Beläge gehen nicht mehr zurück.

    Dann würde die Einstellmutter nicht mehr am Hebel fest anliegen (locker und beweglich)

    Hier kann sich die Bremse beim Rückwärtsbremsen unter Umständen wieder lösen.

    Beläge kontollieren und wenn nötig Portalachse weg, Bremsbeläge erneuern, Bremsautomat kontollieren, säubern und alles wieder sauber einstellen.


    Wenn es unten, bei dem Bremsband der Handbremse rausraucht könnte ein Steinchen zwischen Band und Gehäuse eingeklemmt sein,

    ansonsten Gestängegängigkeit kontrollieren - rostet gerne fest - evtl. gangbar machen - Bremsband muß bei gelöster Handremse leicht beweglich sein.

    Eistellung kontrollieren. Es sollte auch keine Dreck zwischen Bremsband und Gehäuse sein.

    Manchmal bricht auch ein Stück Belag vom Bremsband raus und verkeilt sich so, dass die Handbremse heiß wird.

    Dann hilft nur eine Erneuerung.


    Viel Glück


    Sepp

    Servus Freunde,


    ich muss bei meinem GT 225 ( MWM AKD 112 ) die Dichtringe an den Ventilstöselrohren wechseln.

    Ich gehe davon aus,dass die Zylinderköpfe runter müssen, denn die Stöselstange für den Einlaß kann

    man ja nicht nach oben rausziehen, wegen der Einstellmuttern für den Entlüftungshub.

    Oder gibt es eine einfachere Lösung?
    Beim Eicher-Motor kann man zB. die Stösel nach oben rausziehen und die Hülsen anheben zum O-Ring wechseln,

    ohne den Zylinderkopf abzunehmen.


    Vielen Dank schon mal!


    Gruss Sepp

    Servus liebe Fendtfreunde,


    ein Berliner kommt in ein niederbayrisches Dorf ( Hallertau ), zum hiesigen Wirt.


    Berliner - Guten Tag, hätten Sie ein Zimmer für mich?
    Wirt - Freilich, glei do oben, kost 25 Euro die Nacht.
    Berliner - Super, datt nehm ich. Sagen Sie, kann man hier auch Liebe haben?
    Wirt - ja, des macht bei uns die Resi, die is zwar Metzgereiverkäuferin, aber des macht´s so nembei, kost 50 Euro.
    Berliner - toll, aber sagen Sie mal, wenn ich nun lieber nenn Mann hätte, geht das auch?
    Wirt - Ja gut, wenn´s sei muss, des macht bei uns da Rudi, kost 500 Euro.
    Berliner - Watt denn, 500 Euro, wofür datt denn?
    Wirt - Wir sind ein kleines Dorf und jeder kennt jeden, darum bekommt der Bürgermeister 100 Euro, dann ist er still, denn er mag das nicht.
    Berliner - Ja das sind ja immer noch 400 Euro für den Rudi.
    Wirt - Nein, weil 100 Euro bekommt der Pfarrer, denn der mog des auch nicht. Und bevor´sd lang dumm frags´t, 100 Euro krieg ich, weil ich bin der Wirt,
    und I mog des auch nicht.
    Berliner - Nun gut, dann bekommt der Rudi also immer noch 200 Euro, oder?
    Wirt - Nein, 100 Euro sind für´n Franz und 100 Euro sind für´n Sepp, denn die müssen den Rudi festhalten,
    denn der mog des auch nicht!


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    ist zwar ein schlechtes Bild, aber ich tippe auf Bowdenzugende für Mähwerkantrieb.
    Aber warum hängt der hinten unter dem Getriebe, oder sehe ich das falsch?
    Ansonsten viel Spass, ich arbeite auch gerade am GT.
    Der ist die reinste Sparbüchse, wenn man mal angefangen hat und alles
    wieder tip-top ok sein soll.


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    nun ist er ja leider schonmal zerlegt, ansonsten hätte man das Problem vorher schon ausgrenzen können.
    Das heist, wenn der Schlepper im eingelegten Gang stehen bleibt, die eingeschaltete Zapfwelle sich aber noch dreht,
    kann es nicht an der Turbokupplung oder der Verzahnung liegen.
    Die Mitnehmerscheibe deiner Kupplung scheint mir sehr viele kleine Risse zu haben, soweit man das erkennen kann.
    Dies deutet auf eine Überhitzung hin, andererseits sieht der Belag noch ganz gut aus.
    Der Geruch einer überhitzten Kupplung ist eigentlich typisch und kann nur mit dem Geruch einer überhitzten Bremse
    verwechselt werden, wenn überhaupt.
    Aber es soll ja nach verbrannten Öl gerochen haben.
    Andererseits hast Du gesagt, dass die Fahrkupplung sich nicht drehte als er sehen blieb und der Motor lief,
    also kann das Problem nur vor der Fahrkupplung liegen und nicht etwa im Schaltgetriebe.
    Du schreibst, Du hättest das Ausgleichsgetriebe abgenommen, ich denke mal Du meintest das Verteilergetriebe.
    Solltest es am Verteilergetriebe liegen - ich habe noch eines übrig.
    Ich sehe, dass die Antriebswelle für die Zapfwelle (die mit der großen Feder) noch im Getriebe steckt. Ich hoffe mal Du hast sie nachträglich
    wieder reingesteckt und nicht etwa unter Spannung getrennt, denn zusammenbauen kannst Du ihn so nicht mehr.
    Da muss die Welle erst ins Verteilergetriebe reingespannt werden.
    Bin gepannt woran es liegt, aber wenn deine Beschreibungen stimmen, kann es nur das Verteilergetreibe oder Eingangswelle sein.
    Der Turbokupplungstest hatt ja funktioniert, so lange der Antrieb griffig war, oder?


    Nochwas, hat dein Schlepper ein Wendegetriebe?
    Wenn ja, war es eingeschaltet?


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    dass es bei schnellem Einkuppeln einen Ruck gibt, ist ganz normal, denn die sich drehende Masse
    steht ja nicht sofort.
    Genauso normal ist es, dass man im kleinsten Gang denn Schlepper nicht mehr, oder nur sehr schwierig
    anhalten kann. Das liegt an dem Übersetzungsverhältniss.
    Ansonsten mach mal den Drehzahltest wie LSA beschrieben und kontrolliere
    den Ölstand und schau ob alles dicht ist.


    Gruss - Sepp

    Hallo Sebastian,


    Zwischengetriebe sagt mir eigentlich wenig, vom Motor nach hinten kommt erst Turbokupplung, dann das Verteilergetgriebe, die Kupplung, dann das Schaltgetriebe
    und zuletzt das Ausgleichsgetriebe.
    Ich vermute mal, Du meinst das Schaltgetriebe, denn das Verteilergetriebe hat mit dem Schnellgang nichts zu tun.
    Grundsätzlich ist der Schnellgang mit Abstand, der lauteste Gang bei diesem Getriebe und dieser kann von Schlepper zu Schlepper sehr
    unterschiedlich laut sein.
    Heulende Lagergeräusche sollten eigentlich nicht sein.


    Ändert sich etwas, wenn Du am Lenkrad den Zapfwellenhebel betätigst?


    Wie schaut es bei Lastwechsel aus ?


    Gruss - Sepp

    Servus,


    Getriebe - ein ganz schwieriges Thema, lieber Motorschaden, den kann man wenigstens einigermaßen abschätzen.
    Fendt hatte in der 300er Serie (auch in den 100er 200er Modellen, selbst bei den 2-3 S Modellen) ein Getriebe verbaut,
    dass seines Gleichen suchte. Sehr gut abgestuft, super Schaltkomfort - um Jahre voraus.
    Aber, natürlich nicht so einfach, wie, ein z.B. MF, Ford, usw.
    Dementsprechend teurer ist die Restaurierung und auch nicht ganz einfach.
    Ich habe es bei meinem 312er einmal gemacht (bin kein LM, nur Laie)
    es hat funktioniert, 1 Zahnrad, ein paar Lager und neue Synchronisierung, ca 3100.- Euro an Teilen.
    Nochmals, möchte ich es nicht machen.
    Ich kenne auch LM- Meister die soetwas komplett vermurxxxxt haben, aber die hatten auch nicht so viel Zeit
    wie ich.
    Bei einem gebrauchten Getriebe kaufst Du die Katze im Sack und das Getriebe ist nunmal sehr anfällig und die
    Teile, extrem kostspielig.


    Da ist - guter Rat - wirklich teuer!


    Viel Glück!!!


    Gruss - Sepp

    Hallo Karsten,


    wenn das Öl nach aussen kommt, kann eigentlich nur die Abdichtung des Zylinderdeckels ( O.Ring ) defekt sein.
    Der Deckel ist an der Vorderseite des Hubwerks unter dem Sitz.
    Vier Schrauben lösen ...tauschen....Deckel drauf...fertig!
    Wenn die Kolbenmanschette defekt wäre, würde das Öl ins Getriebe laufen.


    Gruss - Sepp

    Hallo Thomas,


    mal abgesehen von der Optik, bleib bei Stoff, anstatt Blech un Glas, wo es nur geht.
    Dein Gehör wird es Dir danken.
    Ich habe selbst schon Kabinen gebaut, für Fendt und IHC, speziell für Hopfenbau,
    keinen Schrott, sondern sehr anspruchsvoll.
    Das größte Problem ist der Lärmschutz!!!
    Extrem aufwendig und fast nicht lösbar.
    Bei solchen Schleppern ist eine Kabine eine Kesselpauke.
    Da bleibst Du trocken und das Pfeiffen im Ohr bleibt auch.


    Gruss - Sepp

    Hallo Dirk,


    Du hast mich falsch verstanden. Die Senkdrossel verhindert nur das Senken der Hydraulik, egal in welcher Stellung - nicht aber das Heben.
    Wenn die Hydraulik bei Lageregelung nicht ganz nach unten geht, bei Zugregelung aber schon, dann ist mit der Mechanik im Hubwerk
    etwas nicht in Ordnung.
    Ich hatte dieses Problem schon öfter bei den 80er bis 90er Baujahren (Tastklotz abgefallen)
    Aber deiner ist ja älter, dennoch könnte da auch was sein.


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    die Senkdrossel ist anscheinend offen, sonst würden sich die Hubarme nicht senken.
    Das mit dem Kriechöl, ist eine gute Idee und hilft auch meistens mit etwas Geduld
    und leichten Klopfen. ( Vorsichtig probieren, denn das Ding bricht leicht ab)
    Dass die Hydraulik nicht bis zum Boden geht ist normal.
    Vieleicht sind die Hubstreben auch ganz eingedreht.
    Wenn Du von Lageregelung auf Zugregelung umstellst - gehen dann die Hubarme
    weiter nach unten? Wenn Ja, dann liegt das Problem im Hubwerk.


    Gruss - Sepp

    Hallo Christian,


    deine Beschreibung klingt nach etwas mehr Arbeit, als nur Wasserpumpe.
    Von der Ferne ist da schlecht eine Diagnose zu stellen.
    Wenn Du Glück hast, ist es "nur" eine Zylinderkopfdichtung und es klappern die Ventile,
    kann aber auch mehr sein.
    Am Besten mal von einem Fachmann checken lassen.


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    so einfach ist das nicht,
    wenn das Wasser im Kühler schon kocht, dann muss es vom Motor zum Kühler gepumpt worden sein.
    Wo ist der Wasserverlust? Leckt die Wasserpumpe, dann erneuern.
    Leckt der Kühler?
    Ist der Kühler sauber? funktioniert der Lüfter?
    Baut sich im Kühler starker Druck auf?,
    Riecht das Wasser nach Abgase?
    Eine defekte Zylinderkopfdichtung bedeutet nicht immmer Öl im Wasser.
    Thermostat kann es nicht sein, da der Kühler heiss wird.
    Ist das Wasser im Kühler wirklich zu heiss, oder sind die Luftblasen Abgase vom Motor?
    Raucht der Motor abnormal - wenn ja, blau ? weiss ? oder schwarz ?
    Klopft der Motor?
    Wurde an der Einspritzung gedreht?
    Luftfilter sauber?
    Wenn alles in Ordnung ist, kann mann den normalerweise
    nicht heissfahren.


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    genauso ist es,
    wenn dies aber funktioniert, wird die Suche schwierig.
    Andererseits hättest Du den Schlepper trennen müssen und das ist auch nicht lustig.
    Jetzt ist wohl ein Profi gefragt - tut mir leid!
    Elektronik, jein - aber andere wissen es besser.


    Gruss - Sepp

    Hallo,


    hast Du wirklich keine Fehlermeldung?
    Ich hatte dieses Problem schon zweimal.
    Einmal 308er, einmal 312er und jedesmal war der Antrieb
    für die Getriebeölpumpe (Kunststoff) defekt, so dass kein Schaltdruck
    mehr vorhanden war.
    Müsste eigentlich als Fehlermeldung erscheinen.
    Den Druck kann man an einer Kontrollschraube messen.


    Gruss - Sepp