Posts by Holledauer-Sepp

    Servus,


    wenn es ein anderes Lüfterrad gibt, dann sollte man es natürlich verwenden.

    Oder halt gleich eine linksdrehende LIMA kaufen, da ist das Lüfterrad schon passend darauf.

    So wie es aussieht stehe ich bei meinem GT225 demnächst vor der gleichen Entscheidung,

    da die Gleichstromlima langsam ihren Geist aufgibt.

    Ich würde sie aber gerne erhalten, weil es eine Drehstromlima einfach im GT Bj. 1963 nicht gab.

    Andererseits wäre sie halt einfach besser, und vor allem erhältlich.

    Kopf sagt "ja" - Bauch sagt "nein" , mein ewiges Dilemma.

    Nimm gerne Rat entgegen!!!


    Gruß - Sepp

    Servus,


    die Drehrichtung einer Drehstromlima ist für die Stromerzeugung eigentlich egal,

    Aber... und jetzt kommt es, die Kühlung muss halt auch funktionieren.

    Das Kühlrad sollte für die Drehrichtung passen.

    Betonung auf "sollte".

    Ist halt beim GT ein Problem, da die LiMa verkehrt gegenüber sitzt.

    Vielleicht reicht die Kühlung ja auch aus, wenn das Kühlrad saugt, anstatt zu drücken.

    Ob es andere Kühlräder gibt, kann ich dir nicht sagen.

    Wenn nicht, würde ich es einfach so probieren.

    Die Leistungsabnahme ist beim GT jetzt nicht so arg hoch.


    Gruß - Sepp

    Servus,


    das hatte mein 275er auch, der 205 P hat es ebenfalls, und noch schlimmer war eigentlich dann der erste

    wassergekühlte Deutz Turbo von meinem 307C. War ein super Motor, sparsam, leistungsstark, aber beim

    Starten kam erstmal eine dicke schwarze Rauchwolke.

    Beim Beschleunigen aus dem unteren Drehzahlbereich ebenfalls.

    Hab das damals bei Fendt reklamiert, da ich das vom MWM-Motor in der Heftigkeit nicht kannte.

    Aber für die war das ganz normal und kein Mangel.

    Die neueren Motoren haben das nicht mehr,wie schon erwähnt, dafür springen sie aber auch bei weitem nicht

    mehr so lebhaft an.


    Gruß - Sepp

    Servus,


    du hast praktisch die Schrift vor dir und brauchst die Schriftbezeichnung für deinen PC, 3D-Drucker etc.

    Ich möchte hier nicht vorgreifen, aber die Aufkleber für meinen 205 P hat "Mottek" exzellent gefertigt.

    Mir ist schon klar, dass du hier ein 3D- Schild brauchst und keinen Typenschriftzug, aber fragen

    kostet ja nichts.

    Im übrigen könnte ich mir vorstellen, dass es diese Schriftart exakt so garnicht gibt

    und du den letzten Schliff erst am PC machen musst.

    Ich habe jedenfalls noch keine gefunden, die exakt bis ins kleinste Detail passt.


    Gruß - Sepp

    Und was ich noch vergessen habe, je nach Frontladertyp kann eine nicht abschaltbare Dämpfung

    böse Überraschungen beim An-oder Abbau der Schwinge haben.

    Wenn z.B. der Mechanismus beim Abbauen etwas klemmt und dann unverhofft die

    Hydraulikschläuche zu kurz werden, weil die Schwinge bei plötzlicher Entlastung zu weit nachhebt.


    Gruß - Sepp

    Servus,


    eine Dämpfung ist natürlich komfortabel und schont auch den Schlepper.

    Allerdings sollte sie unbedingt abschaltbar, bzw. sperrbar sein.

    Bei exakten Frontladerarbeiten, (Erdarbeiten, planieren usw.), schalte ich nicht nur die

    Frontladerdämpfung aus, sondern auch die Vorderachsfederung.

    Wenn du nur Heuballen von A nach B transportierst ist das alles egal.

    Da ist die Federung super, wenn du über die Wiese bretterst.


    Gruß - Sepp

    Servus,

    ich habe mal einem guten Freund, der nur für die Waldarbeit einen Schlepper brauchte, und etwas neues wollte

    geraten einen John Deere zu kaufen, denn Fendt war ihm zu teuer.

    Ich dachte, für 200 Std. im Jahr, und dann noch einen nagelneuen Schlepper, so schlecht kann er

    doch nicht sein.

    Heute bin ich gescheiter.

    Den neuen Johny hat er nach nur 100 Std. verkauft und sich einen 10 Jahre alten 410er Vario zugelegt.

    Seitdem hat er ein Grinsen im Gesicht, das nicht mehr vergeht.

    So ist es auch mit Rasenmähern.


    Gruß - Sepp

    Servus,

    ein "Tutorial" kann ich dir leider nicht bieten, braucht es auch garnicht.

    Mit dem englischen Lehnwort Tutorial [tuːˈtɔːɹiəl] (lateinisch tueri „beschützen, bewahren, pflegen“) bezeichnet man im neueren Sprachgebrauch eine schriftliche oder filmische Gebrauchsanleitung, welche ein Thema, einen gewissen Vorgang oder eine Funktion erklärt.

    Also eine Gebrauchsanleitung.





    ...

    Mehr anzeigen

    Servus,


    die Hubwelle kann man nicht einfach herausziehen.

    Wenn du sie ausbauen möchtest muß das Hubwerk runter.

    Wenn du Glück hast, kannst du die Buchsen ohne Wellenausbau herausziehen,

    indem du die Welle soweit seitlich verschiebst dass die Buchsen etwas hervortreten.

    Aber vorsichtig, mit Gefühl und ohne Gewalt.

    Ich habe es bis jetzt erst einmal gemacht, und da funktionierte es wunderbar.

    Die alten Buchsen waren damals ziemlich locker im Sitz.

    Garantieren kann ich es dir leider nicht.


    Gruß - Sepp

    Servus,

    ich bin kein IT-Experte, aber ich denke, wenn man einen Cyberangriff mit solchen Folgen erlebt hat,

    macht man nicht einfach ein Reset und stolpert fröhlich in die nächste Katastrophe.

    Das waren keine Anfänger und die Suche nach dem "Loch" wird höchste Priorität haben.

    Die Produktion muss als erstes wieder laufen, aber dann geht Sicherheit und Fehlersuche vor.

    Wir werden es nie erfahren, aber der Schaden dürfte gigantisch sein

    und die Angst vor einem erneuten Cyberangriff sicherlich auch.

    Ich könnte mir vorstellen, dass da erstmal alles akribisch geprüft wird, bevor es wieder

    freigegeben wird.

    Mit der Digitalisierung ist es wie mit der Globalisierung, wenn es alle gut miteinander meinen und

    friedlich sind, ist es das Höchste.

    Aber wehe wenn einer diesen Fortschritt als Waffe nutzt, und damit muss man einfach rechnen.

    Ich hoffe, dass die Geschehnisse dieser Zeit unsere Politiker, aber auch unser gutgläubiges

    verwöhntes Volk endlich wachgerüttelt hat, und dies zu einem umdenken von Profit, in Richtung

    Sicherheit führt.


    Gruß - Sepp

    Servus,


    wenn du gleich die richtigen haben möchtest, dann messen, Druckwerte ablesen

    und online bestellen oder bei deinem Händler etc.

    Wenn Geld keine Rolle spielt, dann bei Fritzmeier bestellen.

    Auf alle Fälle ein schöner Schlepper, gefällt mir sehr gut.


    Gruß - Sepp

    Servus,


    wahrscheinlich hat unser "Lupenreiner Demokrat" aus Moskau,

    diesen Zugang gehörig "entnazifiziert" und damit einen Einmarsch

    von Fendtfahrern in sein Land heldenhaft abwehren können.


    Gruß - Sepp

    Servus Felix,


    der WD-Ring geht auch ohne Wellenausbau raus.

    Ich nehme da ein paar passende Spaxschrauben. Diese drehe ich etwas in die flache Wellendichtringseite, so dass sie halten und ziehe ihn dann

    mit einer Zange raus. Natürlich darfst du dabei nicht die Welle, oder die Dichtfläche des WD-Ringes verkratzen.

    Ich hab das schon öfter gemacht, funktioniert einwandfrei und geht schnell.


    Gruß - Sepp

    Servus,

    Respekt, war anscheinend ein kreuzbraver ordentlicher Prüfer.

    Nach diesen Rückstrahlern fragt bei uns schon lange keiner mehr.

    Aber schön, wenn er einem freundlich darauf hinweist.

    Ist ja kein großer Aufwand, aber selber achtet man vieleicht garnicht darauf.

    Da fällt mir ein, bei meinem Farmer 3 S habe ich sie auch noch nicht montiert.

    Liegen noch im Regal, samt neuen Strahlern ;)

    Beim 3S sind sie allerdings nicht unten, sonder auf dem Kotflügel neben der Rückleuchte

    bzw. da sollten sie sein.

    Man wird einfach nie fertig.

    Gruß - Sepp

    Servus,


    und willkomen im Forum.

    Erst mal eines, wenn eine Kupplung nicht mehr ausrückt, fährt der Traktor und bleibt nicht mehr stehen. Darum heißt das Lager zum Trennen der Kupplung

    auch Ausrücklager und nicht Einrücklager.

    Also gehe ich mal davon aus, dass deine Kupplung nicht mehr einrückt, bzw. schließt.

    Demnach dürftest du keinerlei Leerweg am Pedal haben, wenn dem so ist.

    Dreht sich die Eingangswelle wirklich nicht?

    Steht vieleicht der Splittinghebel auf Neutral, oder der Gruppenhebel?

    War das Ausrücklagerschiebestück richtig in die Ausrückgabel eingerastet, oder bist du vieleicht mit der Führung dahinter?

    Wurde am Kupplungsgestänge irgendetwas verändert, gekürzt usw. weil die vorherige Kupplung nicht mehr funktionierte?

    Ist die Kupplung wirklich 100% die passende?

    Hast du schon mal eine Kupplung gewechselt, oder bist du beruflich irgendwie "Schrauber"

    Deutschlehrer bist du jedenfalls nicht. ;)


    Gruß - Sepp