Brechstangen schmieden

  • Vor einiger Zeit hatte ich von meiner Nachbarin ein paar alte Baustahlstangen geschenkt bekommen.

    Nachdem ich heute kein neues Projekt beginnen wollte, habe ich ein paar Kleinigkeiten erledigt.

    Die Kinder bekamen geschmiedete Herzchen und ein paar Wanderstöcke.


    Ich habe am Silvester meine Feldschmeide vom Dachboden herunter geholt und aus den Baustahlstangen Brechstangen geschmiedet. Eine Brechstange (6- kant) wurde einmal misshandelt und von dem Schnabel ist ein Eck abgebrochen. Also habe ich diese auch gleich repariert.


    Also Schmiedefeuer anheizen und erst einmal einen neuen Schürhaken schmieden. Anschließend die Brechstangen ausschmieden: eine Seite spitz als Vierkant bzw rund, die andere Seite flach.

  • Der Amboss schaut größer aus als er ist. Er hat nur 50 kg ist aber bestimmt 40 - 45 Jahre alt. Den hat mein Vater noch gekauft.

    Er hat mir bislang immer gute Dienste geleistet. Allerdings hat die Schmiedebahn schon ein paar Macken. Wenn man mal ein schweres Stück Stahl ausrichten muss, dann bin ich immer froh, dass ich ihn habe.

    Allerdings ein großer Amboss so um die 130 bis 150 kg hätte mehr Zug und auch einen schöneren Klang.

    Dafür nutze ich ihn aber zu wenig.


    Die Preise, die dafür aufgerufen werden sind ja utopisch.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Super Sache,

    Mein Opa hat auch immer Geschmiedet,... Hämmer, Brecheisen, Schaufeln,Nägel,Hufeisen, Beschläge für die Scheunentore.

    LG Korbinian


    Fendt Farmer 2D Baujahr 1967 mit Baas Frontlader

    Fendt Farmer 2s Baujahr 1969 mit Baas Frontlader


    "Das Licht geht aus. das Lenkrad zittert... mein Gott der Güldner hat einen Fendt gewittert"!

    Ein Ölfleck ist dasselbe wie Brunze, er dient dazu Artgenossen anzulocken ...

  • Hallo zusammen!


    Solche Dinge habe ich vor langer Zeit auch gemacht. In der meiner Lehrzeit hatten wir in der Belegschaft einen Schmied, Der hat noch haufenweise Pflugschare ausgeschmiedet und Eggenzähne neu gespitzt. Wir Lehrlinge mussten die Eggenfelder zerlegen, er hat sie ausgeschmiedet und wir haben die Eggenfelder wieder verschraubt.

    Zu meinem Gesellenstück gehörte ein Nasenkeil der selbstverständlich geschmiedet werden musste.

    In der Gesellenzeit war ich in einer Werkstatt an der Mosel. Die berühmten Weinlagen "Erdener Treppchen " und Ürziger Würzgarten wurden damals noch mit den einzinkigen Pickel umgegraben. Da der Boden sehr steinig ist, mussten die Pickel im Winter " gespitzt" werden. Dann wurde dann meistens an einem Samstag das Schmiedefeuer geschürt und alle angesammelt Geräte gespitzt und neu gehärtet.


    Ich wünsche einen schönen Sonntag!


    Wolfgang

  • ... so ähnlich war es bei mir auch. Während meiner Lehrzeit war auch noch ein Schmied, der sein Handwerk gelernt hat. Kurz bevor er in Rente ging, war er in der Werkstatt und hat uns Lehrlinge gezeigt, wie man Pickel, Äxte und natürlich Meißel schmiedet und härtet.

    Danach waren wir zwei Lehrbuben in der Werkstatt und haben zwei Wochen lang Rundstäbe gespitzt. Wofür die gebraucht wurden - keine Ahnung. Die ersten drei Tage waren hart. Danach haben wir uns an die Arbeit gewöhnt und dann gings ganz gut.


    So lernt man richtig den Hammer zu führen und genau so zu zuschlagen, dass man das Eisen dorthin treibt wo man es haben möchte.


    Leider wird das so heute nicht mehr gelehrt und dieses Handwerk stirbt mehr oder weniger aus.

    Heutzutage können die Lehrlinge nicht mal mehr einen Bohrer richtig schleifen, denn das macht ja auch die Schleifmaschine.


    Eigentlich schade. Zum Glück habe ich noch gelernt, wie man sich zu helfen weiß.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Servus Claus,


    Ja Ich habs auch noch gezeigt bekommen früher, war ne schöne Zeit und da war die Welt noch besser.

    Wie du schon sagst, Schmieden sterben immer weiter aus und Roboter und der ganze Mist machen sich breit.

    Wenn man Früher nen Spaten oder einen Haken für die Kette o.Ä. gebraucht hat ist man einfach zum Dorfschmied gegangen und konnte zusehen wie das gemacht wird.

    Heute muss man für Schwierige Ersatzteile oder andere Sonderanfertigungen die halbe Welt abtelefonieren und einen haufen Geld hinlegen.

    Leider, waren schöne Zeiten

    LG Korbinian


    Fendt Farmer 2D Baujahr 1967 mit Baas Frontlader

    Fendt Farmer 2s Baujahr 1969 mit Baas Frontlader


    "Das Licht geht aus. das Lenkrad zittert... mein Gott der Güldner hat einen Fendt gewittert"!

    Ein Ölfleck ist dasselbe wie Brunze, er dient dazu Artgenossen anzulocken ...

  • Ich würd gern soviel selber machen, nur habe Ich momentan weder den Raum dazu noch das Werkzeug.

    Muss erst warten bis Ich meine neue Werkstatt fertig habe und mal 500€ übrig habe um beim Werkzeugfuzzi und im Baumarkt auf "Shopping.tour" zu gehen! Ja richtig auch Männer können shoppen;)

    Das mit deiner Feldschmiede hat mich auf die Idee gebracht in meine Neue Werkstatt einen Schmiedeofen einzubauen

    LG Korbinian


    Fendt Farmer 2D Baujahr 1967 mit Baas Frontlader

    Fendt Farmer 2s Baujahr 1969 mit Baas Frontlader


    "Das Licht geht aus. das Lenkrad zittert... mein Gott der Güldner hat einen Fendt gewittert"!

    Ein Ölfleck ist dasselbe wie Brunze, er dient dazu Artgenossen anzulocken ...

  • Hallo Korbinian,


    bevor du dir Werkzeug vom Baumarkt holst, schaue lieber bei Ebay- Kleinanzeigen. Da bekommst du schon für kleines Geld vernünftiges Qualitätswerkzeug.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Hallo Claus,


    Ja schau Ich auch immer durch, leider ist mir das oft zu teuer und Sachen die Ich nicht brauche, obwohl Ich noch nicht mal weiß was Ich brauche an Werkzeug um bei Reperaturen am Fendt weiterzukommen

    LG Korbinian


    Fendt Farmer 2D Baujahr 1967 mit Baas Frontlader

    Fendt Farmer 2s Baujahr 1969 mit Baas Frontlader


    "Das Licht geht aus. das Lenkrad zittert... mein Gott der Güldner hat einen Fendt gewittert"!

    Ein Ölfleck ist dasselbe wie Brunze, er dient dazu Artgenossen anzulocken ...

  • Feine Sache :thumbup: würde sowas auch gerne können aber nunja geht halt nicht alles. Ausrüstung dafür haben wir wohl zuhause.

    Das bild mit den Schlappen finde ich geil :D wir haben hier auch einen Landwirten der macht alles in Schlappen, egal was es ist, aber das ist ein anderes Thema :)

    Gruß Paddy


    Güldner A2D
    Porsche Standart 218
    Porsche Standart Star 219
    Fendt Farmer 105 LS
    Fendt Favorit 610 SA
    Fendt Favorit 610 LS

  • Tolles Thema,

    ich hatte das Glück für 250 Ocken eine funktionierende Feldschmiede mit zwei Kisten Zangen, Gesenken, Hämmern, Lochplatte und Ambos zu ergattern. Der 150 kg Ambos hat´s allerdings hinter sich. Die Bahn ist gewölbt und das Vierkannthorn abgebrochen!!! Kam aus der Auflösung der Völklinger Hütte. Naja, zum Hämmern und Spaß haben reicht´s noch.

    Daher immer die Augen offen halten, irgendwann kommt immer mal ein Schnäppchen.

    LG

    uli

    Grüße aus dem schönsten Bundesland der Welt 8)


    Nun denn, die Hand ans Werk,

    die Herzen himmelan,

    denn im Zaudern liegt die Gefahr.