Kurbelwelle schleifen

  • Hallo zusammen,


    - Kurze Vorstellung -

    Ich heiße Johannes, 21 Jahre alt, komme aus Niedersachen.


    Ich restauriere aktuell meinen Farmer 3s, Bj. 67.

    Der Schlepper ist schon seit Neukauf bei uns auf dem Hof, hat schon einige Stunden auf dem Zähler...nicht mehr Nachvollziehbar, könnten aber gut und gerne 20.000 sein.


    Angefangen habe ich dennoch - wie ich dachte - mit einer guten Basis, Motor lief top, sprang super an, braucht kein Öl, Getriebe gut...

    Es hatten sich allerdings über die Zeit einige Undichtigkeiten angesammelt, zudem klebte die Kupplung (verölt, WeDi Zapfwellenkupplung defekt).


    Abgedichtet bis jetzt:

    - Kraftheberblock komplett, Hubkolben etc.

    - Achstrichter links und rechts alle WeDis, Achsen raus etc.

    - WeDis Getriebe Richtung Achstrichter, sämliche Deckel usw.

    - Kupplungsscheibe

    - Ausrücklager


    In dem Zuge alle Lager und Zahnräder in allen Getrieben überprüft, alles i.O, kein Verschleiß oder Spiel spürbar.


    Dann ging es an den Motor, hier wollte ich eigentlich nur die Kopfdichtungen neumachen, eine ließ etwas Öl nach außen durch.

    Also Köpfe ab: die Zylinder sehen für mein Empfinden garnicht allzu gut aus, es sind schon einige spürbare Riefen in den Laufflächen vorhanden...

    Daraufhin habe ich auch die Ölwanne (Dichtung sollte eh neu) demontiert und die Kolben gezogen, dabei kam die böse Überraschung:

    Sehr starke Riefen in den Pleuellagern. Und das durch die Bank, alle Zylinder mehr oder weniger schlimm.

    Auch auf der Kurbelwelle sind Laufspuren erkennbar, allerdings keine tiefen Riefen wíe in den Lagerschalen (ist ja auch etwas härter, die Kurbelwelle...)

    Nun ist guter Rat teuer (wortwörtlich teuer)...


    Ich werde nun wohl den Block ausbauen um an die Kurbelwelle zu kommen, die Hauptlager werden wohl kaum besser aussehen. Nockenwellenlager wäre auch noch so eine Sache...


    Was würdet ihr nun machen? Kolben und Buchsen würde ich erneuern, das ist klar...Kubelwelle schleifen lassen und Übermaßlager? Andere Kurbelwelle finden? Wenn ich mich bei Ebay so umgucke sehen die Laufflächen der Kurbelwellen auch nicht wirklich besser aus als meine.

    KW lassen und nur neue Lagerschalen montieren?

    Oder den ganzen Motor abschreiben und einen anderen, kompletten Motor suchen?


    Ich weiß z.B. auch noch nicht, wie meine Verzahnung der TK aussieht, nicht dass dort der nächste Supergau wartet.


    Was für Kosten kommen ca. für das Schleifen der KW auf mich zu? Kennt jemand in NDS einen guten Instandsetzer?


    Der Motor wurde irgendwann in den 80er Jahren schonmal in unserer örtlichen LaMa Werkstatt komplett gemacht, damals hatte die Öpumpe beim Pflügen versagt, nicht schnell genug gemerkt, Motor war fest.
    Man ist sich nicht mehr sicher, ob die Kurbelwelle damals geschliffen wurde oder neu kam - ich bin fast der Meinung, dass die Kurbelwelle damals nichtmal angefasst wurde, das würde den Zustand der Lagerschalen erklären.

    Mich gab's damals leider noch nicht.


    Ich könnte aktuell auch von einem Kumpel einen anderen, komplett gemachten Farmer 3s für einen sehr guten Preis bekommen, vermutlich gleichauf mit dem, was ich in meinen für KW schleifen etc. ausgeben würde. Hänge aber schon an "unserem" Fendt ;(


    Nun bin ich an euren Meinungen interessiert, vielleicht hatte jemand schon eine ähnliche Situation.



    Grüße,

    Johannes

  • Moin,


    ja den Motor hatte ich auch schon im Auge. Bei kompletten Austauschmotoren weiß man halt nie was man hat, entweder geht's 20 Jahre gut oder man hat nach kurzer Zeit Bruch...


    Vorteil: den Motor kaufen und einbauen ist mit Sicherheit günstiger, als meine Leiche vernünftig wiederzubeleben.

  • Moin

    Oder kaufen, einbauen... Den eigenen nach Zeit und Geld aufbauen, dann tauschen und den fremden weitergeben... Mit passenden Angaben dazu was der inzwischen gemacht und bekommen hat..... Anrufen und fragen hilft beim Felstehausen meist... 😇

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallöchen


    Was ist den das Ziel dieser Restauration?


    Was muss der Schlepper in Zukunft noch leisten ?


    Der Motor ist ja bis jetzt ohne Probleme gelaufen deshalb kommt von mir dieser Vorschlag.


    Da ich auf den Bildern nicht erkennen kann das deine Kurbelwelle Blau angelaufen ist vermute ich das diese anlaufspuren von Verschmutzung im ölkreislauf kommen. Wenn es meiner wäre würde ich die Flächen mit 400er schmirgelpapier oder noch feiner etwas abziehen die Lagerung der Kurbelwelle komplett erneuern( Wichtig noch die Ölbohrungen danach reinigen). Das geht auch wenn die Kurbelwelle drin bleibt. Kolben und Buchsen neu. Dies habe ich bei einem bekannten vor 10-15 Jahren auch schon mal so gemacht der läuft auch noch. Wichtig kontrolliere nochmal deine Ölpumpe diese lösen sich gerne vom Motorblock und dadurch geht der öldruck schleichend verloren. Am besten die drei schrauben mit locktide einkleben. Und dann wenn alles gemacht ist Öldruck messen bei warmen Öl im Standgas bist bei Ca. 2bar.


    MfG Peter

  • Guten Morgen,

    ich habe das Wochenende genutzt und ein paar Bekannte nach Meinungen gefragt - einen LaMa-Meister mit eigener Werkstatt und einen Altgesellen mit jahrzehntelanger Erfahrung mit alten Fendt's.


    Beide sagten mir dasselbe, wie auch peter :

    Mit feinen Schleifleinen bearbeiten, neue Lagerschalen und so laufen lassen.

    Die Kurbelwelle hat bis auf die leichten Riefen keinerlei Abnutzungserscheinungen, auch die Lagerschalen sind nicht verschlissen, haben bloß die Riefen durch vermutlich Verunreinigungen im Öl.


    Der Schlepper läuft bei mir höchstens 20h im Jahr, warscheinlich weniger. Er sprang immer super an (auch ohne Vorglühen) und lief ohne Störgeräusche, selbst das Qualmen war nicht allzu schlimm.


    Daher werde ich diesen Weg gehen, Kolben sind mit neuen Kolbenringen und Lagerschalen schon wieder drin.

    Sollte sich in den nächsten Jahren doch ein Klappern andeuten, mache ich den Motor halt komplett - ich bin nicht auf den Schlepper angewiesen.


    Die Schrauben der Ölpumpe gucke ich mir heute mal an, danke für den Tipp!


    Grüße,

    Johannes