Hydrauliksteuergerät Nimco Controls

  • @ Thomas


    Klasse das du die Bilder hier nochmal eingestellt hast :thumbup::thumbup::thumbup:

    Bei mir sind beide vorhandenen Steuergeräte über ein Gestänge angesteuert, daher habe ich leider keinen Seilzug an dem ich mich orientieren könnte.

    Aber da ich das neue Ventil genauso anbauen möchte wie du wird die Seillängen von 150cm richtig sein. Ich prüfe das aber auch nochmal gegen.

    Dachte erst das da 100cm völlig ausreichend sein müssten aber klar, du hast das hinten über die Achse gelegt um einen schönen Bogen zu bekommen.


    Die Anbringung des neuen Hebels ist wirklich super, so stelle ich mir das vor. :thumbsup: Sieht aus als sollte es schon immer so gewesen sein.

    Hast du eigentlich alle Taster auf dem Hebel belegt? Habe mir gedacht das zwei Taster ja reichen um einen 3.+4. Kreis anzusteuern. In ferner Zukunft hätte ich da gerne mal eine Holzzange mit Rotator dran. 8o


    Hydraulischer Oberlenker...:P

    Das ist natürlich noch das "I-Tüpfelchen"

    -------------------------------------------------------------------------

    Farmer 102S Turbomatik BJ 1974

    Farmer 309 LS Allrad BJ 1984
    Bungartz T7

  • Hi,

    das mit den Tastern habe ich genau so vor, aber ich wollte das etwas anders ansteuern als vorgesehen.


    Da ich möchte, dass wenn die Zange oder Rotator bedient wird, dies nicht durch ständiges gedrückt halten des Taster gemacht werden muss, werde ich das mit einem Relais machen.

    Also, mit dem Blauen oder dem Roten wird je ein Relais durch einmaliges Drücken angezogen, dieses Relais hält sich selbst (gleichzeitig leuchtet eine Kontrolllampe am Armaturenbrett) und die Funktion bleibt solange bestehen bis das Relais, durch Drücken des Roten, geöffnet wird.

    Nicht, dass während der Rotatorbewegung der Taster versehentlich gelöst wird und etwas Ungewolltes passiert.

    Ich möchte einfach die Funktionsumschaltung dauerhaft haben und gezielt wieder lösen. Somit benötige ich 2x (Schließer) für die beiden Funktionen und 1x (Öffner) für das Ausschalten der aktiven Funktion!


    Hier mein Plan! :/




    Also, durch das Drücken von Taster T1 (Schließer) wird das Relais angezogen und über den Strom von T3 (Öffner) selbst gehalten. Die Lampe L1 leuchtet und das Umschaltventil V1 ist in Betrieb. Erst wenn der Taster T3 (Öffner) gedrückt wird, ist die Selbsthaltung unterbrochen, die Lampe L1 geht aus und das Umschaltventil V1 geht in die Grundstellung zurück.

    Das Gleiche mit T2 / R2 /L2 / V2.

    Sollte so gehen. ;)

    Für die Kontrolllampe geht natürlich auch ein Piepser! 8o

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

    The post was edited 1 time, last by Aldebuecher ().

  • Hallo Aldebuecher


    super Schaltplan und super Idee


    Aber was hältst du davon die beiden Relais direkt mit 12V zu pin 30 zu verbinden und dann die Masse (86)der beiden Relais über den Taster 3 zu unterbrechen damit die selbsthaltung unterbrochen wird? Du müsstest natürlich einen steuerstrom zu T1+2 legen aber in meinen Augen ist es vielleicht von der Strombelastung bei 2 geschalteten Magnete etwas zuviel für den Taster 3(vermutlich 4-6A) und so würde nur steuerstrom über die Taster fließen


    MfG Peter

  • Hi Peter,


    perfekt! :) An die Leistung hab ich nicht gedacht. =O

    Genau so machen wir das. :thumbup:

    Es wird zwar dann ein 5-adriges Kabel zu den Tastern im Steuergriff benötigt, dafür reicht aber dieses dann mit 5x1 mm² . ;)


    So ist das viel besser.


    Cool, gemeinsam kommt "Mann" einfach weiter! 8o


    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Äh, sorry aber ich hab noch eine Version.

    Hier kann immer nur ein Relais eingeschaltet sein. Es ist nicht gut, wenn beide, Rotor und Zange, gleichzeitig bedient werden! Unfallgefahr!!!



    Also, mit Taster T1 wird Relais R1 geschaltet => Licht L1 leuchtet und Ventil V1 schaltet um. Der Rotor wird mit dem DW-Ventil verdreht.


    Da nun R1 die Zuleitung zu T2 unterbrochen hat, kann R2 nicht eingeschaltet werden, erst wenn mit Taster T3 das Relais R1 zurückgesetzt wurde, kann durch Drücken von Taster T2 das Relais R2 geschaltet werden und das Licht L2 mit Ventil V2 ist in Betrieb. => Die Zange wird geschlossen.


    Somit ist ausgeschlossen, dass beide Relais gleichzeitig umgeschaltet werden.


    Ja, so gefällt mir das. Nun werden aber 6 x 1mm² Kabel zu den Tastern benötigt. Jeder Taster benötigt 2 Leitungen.

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Uffffpfff :huh:


    Männers, das ist bestimmt alles richtig was ihr da gezeichnet habt. Seid ihr vom Fach oder habt ihr ein Talent dafür?

    Ich bräuchte für so einen Plan wahrscheinlich einen ganzen Tag und ihr schüttelt das so aus dem Ärmel. :pinch:


    Wird dir das aber nicht zu viel "geklimper" auf den Tasten?

    Beim Holzen mit der Zange muss man doch sehr oft hin und her schalten. So wie ich das verstehe musst du immer die Funktion einschalten, dann ausschalten und wieder die andere Funktion aktivieren. Da kommen ne Menge "Klicks" zusammen.


    Ich finde einen Taster kurz halten, loslassen und den anderen drücken erscheint mir schnell und unkompliziert.

    Aber es ist völlig legitim dass das jeder machen kann wie es für ihn ergonomisch ist. :thumbup:

    -------------------------------------------------------------------------

    Farmer 102S Turbomatik BJ 1974

    Farmer 309 LS Allrad BJ 1984
    Bungartz T7

  • Klar, ist natürlich richtig, das mit dem hin und her, aber die Taster sind ja alle am Steuerhebel und ich denke, wenn du ein Taster gedrückt halten musst und dann mit "Gefühl" den Hydraulik-Hebel nach rechts oder links drücken musst, ist das sicher anstrengender als ein Taster dazwischen zu drücken oder?


    Was das "schnell" betrifft, hab ich Zeit und muss das nicht mal "schnell" machen. :/


    Aber klar, das muss jeder für sich selbst entscheiden. ;)

    Die Taster sind sicher nicht für den Stromverbrauch der Ventile ausgelegt, somit benötigst du die Relais auf jeden Fall.

    Das spätere Umklemmen der Taster ist sicher nicht mehr so schlimm, somit kannst Du natürlich erst mal alles direkt verklemmen und testen. :thumbup:

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Also ich gebe Dir recht wenn du sagst das es einfacher und gefühlvoller ist den Hydraulikhebel ohne Halten eines Tasters zu führen. Keine Frage.

    Eigentlich ist "Zeit" bei mir auch nicht kritisch, ist ja alles nur privat und Hobby.

    Trotzdem merke ich oft das man nach einer bestimmten Zeit automatisch immer schneller wird bei der Arbeit- ihr wisst ja "wenns läuft" :)


    Guter Einwand mit der Stromaufnahme und dem Relais. Habe ich ja bei meinen Arbeitsscheinwerfer auch so gemacht. Schalter --> Relais --> Lampe.

    Macht auf jeden Fall Sinn.


    Ansonsten, ja wie gesagt. Jeder muss sich für sich vorstellen wie die Arbeit am besten geht und dementsprechend die Installation machen. Man kann es ja jederzeit umklemmen und ist nicht wirklich festgelegt.


    Ist denn überhaupt der 3. Taster ein "Öffner" ??

    Bei MST-Landtechnik kann man zwar drei Taster bestellen aber ich denke doch das werden alle Schließer sein nicht?

    -------------------------------------------------------------------------

    Farmer 102S Turbomatik BJ 1974

    Farmer 309 LS Allrad BJ 1984
    Bungartz T7

  • ... hm, das könnte sein, dass die bestellbaren Taster Schließer sind. Ich hatte vergessen bei der Bestellung die mitzubestellen.

    Habe dann welche bei eBay bestellt und eingebaut. Diese sind 1x Um. Also können als Schleißer und Öffner benutzt werden.

    Es sind im Hebel 3 Blindlöcher vorgesehen, diese hab ich einfach aufgebohrt.

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Hi Thomas,

    mal ne Frage: warum nimmst du nicht einfach Eltakos (Stromstoßschalter)?

    Funktioniert bei mir hervorragend und der Verdrahtungsaufwand ist minimal.

    Hallo dolmarmaniac,


    kenn ich für den KFZ bereich noch nicht, bin aber für alles zu haben. Werde mal nach solchen Relais suchen. Ist natürlich genau das Richtige. :thumbup::):)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Wäre es statt lösen über dritten Taster nicht angenehmer mit Rastern zu arbeiten?


    Und weiß jemand wie hoch die Stromaufnahme der Ventile tatsächlich ist?


    Die Sinnhaftigkeit der Ansätze stelle ich nicht in Frage, aber ist das bei werksseitigen Ansteuerungen genauso aufwendig gelöst?

  • Hm,

    so ein Stromstoßrelais kostet, bei FK Söhnchen, mal eben 42,-€ 8|


    Holla, da ist aber meine Ausführung mit einem Standard Relais für 3,-€ leicht günstiger. :/


    Ich denke, ich werde die "Kabelversion" umsetzen, so viel Arbeit ist das ja auch wieder nicht. :saint:

    Genau genommen ist es nur die Verbindung zur Selbsthaltung am Relais, also gerade 1 (in Worten Eins) Kabel mehr zu stecken, und das ist ca. 5cm lang. :P

    Also von Verdrahtungsaufwand kann man hier sicher nicht reden.

    Ich denke, ich werde die günstige Version machen. 8)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Wäre es statt lösen über dritten Taster nicht angenehmer mit Rastern zu arbeiten?


    Und weiß jemand wie hoch die Stromaufnahme der Ventile tatsächlich ist?


    Die Sinnhaftigkeit der Ansätze stelle ich nicht in Frage, aber ist das bei werksseitigen Ansteuerungen genauso aufwendig gelöst?

    Ich denke, original (bei neueren Schleppern) wird ja der Frontlader elektrohydraulisch angesteuert, also der Steuerhebel kann mit 2 Fingern bedient werden, und dann kann auch mal ein Taster gleichzeitig gedrückt gehalten werden. 8)

    Wenn ich aber mit meinem mechanischen Ventil den Hebel mit der Hand, und relativ hohem Kraftaufwand, bedienen muss, möchte ich nicht noch ein Taster zur gleichen Zeit gedrückt halten müssen. Denn wenn der Taster nicht ununterbrochen Kontakt hat, wird ja ein anderer Zylinder bewegt und es könnte was passieren, was ich nicht wollte. Nicht gut. X/

    Natürlich würde auch ein Schalter anstelle der Taster verbaut werden können, und es würde dann die Selbsthaltung Entfallen. Ist eine Überlegung wert. :/

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D