Posts by capri07

    Hi,


    so heute war schönes Wetter und deshalb Gelegenheit das letzte Brennholz für dieses Jahr zu schneiden. Premiere: Mit beiden Schleppern, 102S und dem 309 LSA ging es ans Werk. Der 309 sollte ja nach der Reparatur des Heckkrafthebers und abdichten des Zapfwellengetriebes mal ein bisschen an der Säge laufen um zu sehen ob alles dicht ist. Alles TipTop!

    Bilder:



    Da die Ölmenge nur von der einen Pumpe kommt ca. 45-50Liter.

    Weiß jetzt gerade nicht präzise die Ölmenge die da ankommt aber so in etwa passt das.


    Kreuzhebel je nach belieben. Würde aber gleich einen nehmen der wenigstens zwei Taster hat wenn du mal den 3. u 4. Kreis ansteuern willst.

    Dann noch auf die Länge der Seilzüge achten. Ist natürlich abhängig von deiner Verlegung.

    Unser Staat braucht Geld und irgendwo muss ja das Geld herkommen.

    Wohl richtig aber da gäbe es sicher andere Stellen wo der Staat mal hinlangen könnte anstatt den paar Menschen die noch was auf die Land-/Forstwirtschaft halten, sich Mühe machen und Freizeit opfern mit unnötigen Steuerquerelen die Motivation zu nehmen.

    Glaube nicht das durch die paar Schlepper die keine Steuerbefreiung bekommen auch nur ansatzweise irgendwelche Haushaltslöcher gestopft werden.


    Wie immer regiert Geld die Welt. Die Landwirtschaft hat keine Lobby und die die das große Geld machen (Finanzsektor, Chemie, Automobil, Pharma etc.) diktieren noch die Gesetze zum noch reicher werden. Aber das ist in Ordnung.

    exunimogler Thorsten zahl' die Steuer für das schöne warme Gefühl was Gutes getan zu haben.

    Deine 400€ bringen uns weit nach vorne.


    ***Ironiemodus AUS***

    Ja, Thomas hat das auch nochmal gut erklärt. Er weiß es denn er hat das selbst schon an seinem Schlepper gemacht. :thumbup:


    Ich habe noch eine Idee die ich in Betracht ziehe wenn ich das an meinem Schlepper mal machen werde. Anstatt der originalen einfachwirkenden Zylinder zum Heben des Frontladers umrüsten auf doppeltwirkende und dann natürlich auch einen Kreuzhebel mit 2x DW Ventil (1x mit Schwimmstellung) nachrüsten.

    Ist natürlich ein höherer Kostenaufwand aber dafür hätte ich dann einen besseren Frontlader mit dem man auch mal "drücken" kann.

    Ich mag die Idee...:)

    Hi Thorsten,


    Druckeingang nicht über Druckweiterführungsbuchse!


    Bisherige Druckleitung zu den serienmäßigen Ventilen durchtrennen und an den Druckanschluss vom neuen Ventil anschließen.

    Anschluss T als Rücklauf zum Tank mittels T-Stück.

    Dann noch von der Druckweiterführungsbuchse an die serienmäßigen Ventile.

    Ansonsten vom neuen Ventil EW und DW wie üblich anschließen.


    Elektrokabel bis zu Euroaufnahme mitlegen dann kannst du später mal einen 3. und 4. Kreis per Weiche hinzufügen.


    Gruß

    Markus

    Gibt es noch mehr Informationen?


    a) Ist der Heckkraftheber belastet oder leer?

    b) Wo steht der Systemhebel? Lage/Zug?

    Wenn er in beiden Positionen nicht absenkt könnte es sein das der Vorsteuerschieber im Steuergerät klemmt --> ausbauen und gangbar machen

    c) Senkdrossel offen od. zu? Ändert das was an dem Verhalten?

    d)Sonst irgendetwas anders gemacht als sonst?



    Wie kamst du darauf den Hubkolben neu abzudichten wenn der Kraftheber nicht mehr runter geht? Ist das Hydrauliköl ins Getriebe abgehauen oder dergleichen?

    War das einfach nur eine Trial and Error Aktion?


    Markus.

    Aber trotzdem ist auch bei mir der Hebel vorne. Erstens ist er aus dem Weg und zweitens- das finde ich viel wichtiger- das Ding wird nur angefasst wenn die ZW bewusst eingeschaltet werden soll! Und zwar müssen dann beide Hebel bedient werden .

    Ein sehr wichtiger Aspekt - wichtiger als alles andere. :thumbup:

    Das Maximum an Sicherheit erreicht man nur wenn beide Hebel in "Aus-Stellung" sind.


    Will jetzt auch nicht das eigentliche Thema verfälschen aber ich wenn ich am Drehmomentschlüssel drehe wird doch der Wiederstand immer größer, müsste doch eigentlich durch spannen einer Feder entstehen. (s.Bild)


    Hallo Fendt-Freunde,


    nachdem ich letzte Woche endlich die restlichen Arbeiten am Farmer 309 LS beendet hatte war endlich mal wieder eine Ausfahrt fällig. Sozusagen als Lohn für die getane Arbeit. Einfach nur der Schlepper und ich - ohne Anhänger und Geräte. War aber trotzdem schön.

    Bilder für euch:


       


       


    So, doch noch ein Abschlussbild und ein Geständnis:pinch:


    Habe beim Anbauen des Zapfwellenflansches tatsächlich vergessen diesen mit Dichtmittel einzustreichen. || Hashtag: #saublöd :D

    Naja, Flansch nochmal abgebaut, Getriebeöl durchs Lager auslaufen lassen und Flansch zwei Tage später wieder mit Dirko HT angebaut, alles dicht.

    Dann noch Nummernschild endlich mal an seinen richtigen Platz und die Scheinwerfer eingestellt.

    Dann musste einfach mal als Belohnung eine kleine Spazierfahrt sein :)


    Punkt 1:

    Auch ich mache das so, sowohl beim Farmer 102S als auch bei unserem Farmer 309 LSA.

    Mit dem Hebel spannst du ja ein Federpaket, und jede Feder verliert etwas ihre Spannkraft wenn sie ständig gespannt ist. Deshalb Hebel nach vorne und "entspannt" fahren. ;)

    Mach ich z.B. auch beim Drehmomentschlüssel so, nach Benutzung wieder zurückdrehen auf null.


    Punkt 2:

    Schwer zu sagen - kannst so machen wie der Mechaniker gesagt hat oder musst dich halt präventiv selbst auf die Fehlersuche machen. Vielleicht mal durch verschiedene Fahrsituationen versuchen das Geräusch zu reproduzieren und lokalisieren.

    Hallo Fendt-Freunde,


    ich will mal das Thema noch zum Abschluss bringen.

    Das Regelhubwerk ist nun wieder aufgebaut und die Peripherie wieder angeschlossen.

    Jetzt waren noch ein paar Einstellungsarbeiten zu machen. So habe ich die Endabschaltung überprüft, den Impulsgeber eingestellt, die Regelempfindlichkeit geprüft und die Zugregelung geprüft, mit dem Ergebnis: ALLES FUNKTIONIERT ! :thumbsup::D:thumbsup:

    Systemhebel Zug-Lage funktioniert, Hubbegrenzer, Endabschaltung und die defekte Hubstrebe läuft auch wieder sauber, dank neuem Lager - haachja <3 hoch zufriedenstellend:!:


    Mir viel ein richtig großer Stein vom Herzen, da ja die Überholung nicht gerade so trivial war mit den ganzen Gestängen und Hebeln im Inneren des Hubwerks.

    Leider habe ich dazu kein Bild - wobei was soll ich da zeigen? Die Heckansicht vom Schlepper? Ihr müsst es mir einfach glauben 8)


    Was sich jetzt noch zeigen muss ist ob die Abdichtung der Zapfwelle auch funktioniert. Da ich demnächst wieder Brennholz schneiden will werde ich mal die Wippsäge hinter den 309 hängen (ich weiß - 86PS an der Säge sind absolut übertrieben8o) aber es dient der Überprüfung. Der 102S darf dann den Kipper ziehen. Dann sind beide Schlepper im Einsatz. ;)
    Gibt dann natürlich Einsatzbilder im Schau-Raum "Brennholzgewinnung"



    Bleibt munter!

    Markus.

    Übrigens, gutes Thema mit dem Förderband an der Posch-Säge. Hab auch so eine, aber bei mir ist glaube ich schon ein Abtrieb vorhanden. Könnte da einfach eine Pumpe und Ölmotor anschließen, noch ein Regelventil und das wäre es. Aber das Förderband muss man bauen.

    Den Rahmen der Posch-Säge finde ich aber ziemlich stabil. Gibt ja auch von Posch die Option mit Förderband.

    Hallo, habe die letzten Tage endlich mein Holzgestell fertig bekommen. Hatte jahrelang immer mit Balken und Brettern was zurecht gezimmert, das war jedes Jahr anders und immer improvisiert. Jetzt hab ich mir ein Gestell geschweisst das ich wie einen Bausatz zusammenstecken kann. So kann ich es nach der Saison leicht demontieren und platzsparend verstauen.

    Jetzt kann ich mein Brennholz schneiden...




    Ich bin glücklich...:)

    Danke für eure zahlreichen Antworten. Jetzt weiß ich wenigstens mal mit was ich es zu tun habe.

    Wenn wir den Garten soweit abgeerntet haben veruche ich es mal mit der Zwischenfrucht.

    Mit Ölrettich und Gelbsenf. Wird dann im Frühjahr eingearbeitet.

    Schlechter wirds sicher auch nicht. Eigentlich ist für den Hausgarten Phacelia besser als Gründüngung weil fruchtfolgeneutral aber jetzt muss ich erstmal den Boden verbessern und die Schädlinge reduzieren.


    Markus.

    Ja das mit der plage kann ich bestätigen bei uns im Hochschwarzwald graben die Krähen die ganzen wiesen wegen dem Engerling um das sie teilweise so schlimm aus als wäre dir nachts einer mit der bodenfräse übers grünland gefahren

    Ja, ganz genau so sieht das aus, als wäre das Grünland gefräst worden 8|

    Am Hubwerk gehts weiter voran - mit ein paar Nebenbaustellen die man halt so aufdeckt währenddessen.

    Aktuelle Nebenbaustelle sind die Hubstreben und dazu habe ich eine Frage (peinlicherweise :saint:) denn es muß wohl eigentlich ziemlich banal sein.


    Erstmal ein Bild, sind zwar nicht meine Hubstreben aber die gleichen.

    Es geht um das Schutzrohr welches die Spindelmutter und die Spindel abdeckt. Wie bleibt das oben hängen?

    Habe die Spindeln zusammengedreht aber das Schutzrohr rutscht immer wieder nach unten oder liege ich da irgendwie falsch?

    Kann ja kein Hexenwerk sein.


    Markus.