308 Hydrauliksteuergerät nachrüsten

  • Hi zusammen,


    ich möchte an meinem 308 ein Steuergerät mit Kreuzsteuerhebel nachrüsten.


    Eigentlich reicht ja anhand der Pumpenleistung ein Steuergerät mit 45 l Durchflußmenge.


    Jedoch muß ich für den Anschluß des Ventilblocks die Hauptölstromleitung auf 3/8" verjüngen (werksseitig sind ja 15mm Leitungen eingebaut).


    Stellt das ein Problem dar (eventueller Druckaufbau vor dem Ventilblock) oder ist das OK so?


    Danke für eure Antworten

  • Moin


    Wir haben letzten Winter bei meinem 308 Bj. 1983 auch ein Kreutzhebelsteuergerät angebaut und keine Probleme, ich weiß grade aber nicht wo wir es angeschlossen haben, aber ich glaube direkt an die Leitung die von der Pumpe kommt. Bei fragen kann ich nochmal genau nachschauen welches wir verwendet haben und wo welche leitung abgeht.


    Gruß Tim

  • Also: es ist ein 83er mit Tandempumpe. Diese kann zwar mit einem Handhebel zusammengeschaltet werden, wird aber nie gemacht.


    Verbaut sind ein DW und ein EW Ventil unter dem silbernen Deckel Habe leider grade die Fgstnummer nicht greifbar


    Genau die Lösung von Farmer 1z - 308 LSA schwebt mir vor, da müsste ich nur mal wissen, für welchen maximalen Durchfluß die Steuerventile vorgesehen sind, welche Schlauchgrößen verwendet wurden und - wie lange sind die Steuerkabel vom Kreuzhebel zum Ventil?

  • Hallo!


    Wenn der Schlepper ein ew und ein dw Ventil hat und dazu noch die Möglichkeit die Pumpe zusammenzuschalten, dann wäre es doch sinnvoll die Originalsteuergeräte zu benutzen. Hat der Schlepper nicht den originalen Kreuzschalthebel? Wenn nicht, rüste nur die Bedienung nach.
    Dann kannst Du die Summierung nutzen und brauchst Dir keine Sorgen über Durchflussmengen zu machen.


    mfg


    Wolfgang

  • Hallo Jungs.


    Ich hab mal diese Tehma wieder geöffnet und kein neues aufgemacht.

    Bin gerade dabei bei meinem Farmer 308 LS Bj. 1981 ein zusätzliches (Kreutzhebel 1x EW und 1x DW) Hydraulikventil nach zu rüsten. Ich hab auch eine Tandem-Pumpe aber keine Summierung.

    Auch sind original 1x EW und 1x DW verbaut.


    Meine Fragen sind nun:


    1. Muss zwingen die Druckleitung von der Pumpe zur Anschlußplatte gehend aufgetrennt werden oder kann ich auch die Druckweiterleitung zwischen der Anschlußplatte zum Regelsteuergerät verwenden und diese auftrennen?



    Bild1: Druckrohr von Pumpe zur Anschlußplatte der Ventile 1xEW / 1x DW



    2. Wenn die Weiterleitung zum Regelsteuergerät benutzt werden kann, welche ist das unten auf dem Bild2?


    Bild2: Rohrleitungen zwischen Anschlußplatte und Regelsteuergerät


    Hier sind 2 Leitungen verbaut, ich vermute eine Druckleitung (Druckweiterleitung) und eine Rücklaufleitung.


    Ich denke dass die kurze (#2 mit P und DBV) die Druckweiterleitung ist und die lange (#3 mit P und N 180° Bogen) die Rücklaufleitung ist.

    Somit müsste ich an die kurze, ist das richtig, oder ginge sogar, dass ich das neue ans Ende setzte und nach dem neuen in den Bogen gehe?


    Ich könnte dann enteweder die kurze Leitung einfach abbauen, nicht zerschneiden und 2 neue einsetzen, oder wenn auch die lange gehen würde könnte ich diese am Bogen Teilen. Diese Lösung würde mir besser gefallen. Einfach mehr Platz und einfacher zu Arbeiten!!


    Das Steuergerät wird unter die originalen auf einer Platte (blau) geschraubt. Die 3 Ausgänge gehen dann zum Mittelabgriff, dort wo die originale Kupplungen verbaut sind. Sind ja noch genügend freie Löcher vorhanden. Der Frontlader wird dann einfach umgesteckt. :)



    Anbauplatte mit Ventil von unten und der Steuerhebel in der Kabine, einfach vor dem originalen angeschraubt. 8)


                   


    Danke schon mal für die Hilfe!

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

    Edited 3 times, last by Aldebuecher ().

  • Hallo,

    das ist genau meine Idee, mit der Positionierung des Steuerhebels... Würde auch gern ein unschönes anflanschen und offenes verlegen der Bowdenzüge vermeiden. Bei ein Probepositionierung hatte ich aber das Gefühl, dass die Auslenkung des Hebels nach links und rechts etwas knapp sein könnte, da ich an den Sitz oder an den Kotflügel stoße. Hast du da Erfahrungen, wie ist der Fortschritt, klappt das?


    Auch die Positionierung des neuen Steuergerätes finde ich gut, und wollte ich genau so machen, anstatt an die Konsole zu schweißen.


    Gruß

    Christian

  • Noch zu der Leitungsfrage:


    Es sollte möglich sein, die von der Pumpe kommende Druckleitung aufzutrennen, bzw. von der Druckplatte zu trennen und zuerst in das neue Steuergerät zu gehen. So wie ich das dem Foto entnehme, habe ich ein ähnliches ode sogar das gleiche Steuergerät, welches über eine Druckweiterführung verfügt, wenn du die Druckweiterführungsbuchse dazu bestellt hattest, bzw. die Variante wo diese bereits dabei ist. Mein Vater war beruflich Hydrauliker, er sagte dazu:


    Wenn die Druckleitung von der Pumpe erst in das neue Steuergerät (Frontlader) geht, ist dieses das primär versorgte, also alles dahinter erhält während der Nutzung des Frontladers, wenig bis keinen Druck, sollte ja aber auch bei Frontladernutzung nicht nötig sein. Dazu hat man in dem Fall den höchsten Wirkungsgrad, denn wen man erst durch die Druckplatte und die Seriensteuergeräte geht, verliert man an Durchflussmenge, da die Querschnitte der Leitungen und innerhalb der Steuergeräte doch sehr verjüngt sind. Und bei der Betätigung des Frontladers will ich ja eigentlich eine schnelle Betätigung.

    Wichtig ist bei den Anschlüssen auch zu beachten, dass die Leckleitung (Anschluß T) belegt wird und drucklos in den Tank zurück geführt wird. Der Grund dafür ist selbiger, der wechselnden Querschnitte und Druchflussmengen geschuldet. Wenn ich den Frontlader betätige und plötzlich damit aufhöre, steht an den kleinen Querschnitten der Seriensteuergeräte ein erhöhte Druck an, welcher sich ins Frontladersteuergerät zurückstaut und dann die Dichtungen "rückwärts" belastet, was über Dauer das Steuergerät "mehr oder weniger" zerstört. Nicht zwingend erforderlich, aber Tipp eines Hydraulikers.

  • Hi Christian,


    das ist alles richtig, wurde mir auch so bei der BayWa erklärt. Die Druckleitung von der Pumpe ist aber nicht so schön verlegt und ich komme da nur mit sehr großem Aufwand ran. Ich lag ja unter dem Schlepper!! Wollte die Kabine nicht kippen, ist mir zu viel Aufwand! Somit habe ich mich für die 2te Version entschieden und die "Druckweiterleitung" von den Steuergeräten zum Regelsteuergerät abgebaut.

    Die geringere Durchflussmenge spielt für mich keine Rolle (hab Zeit).

    Mein neues Steuergerät ist bereits verbaut und Druckleitung, Druckweiterleitung und Rücklauf zum Tank ist auch gelegt.

    Fehlen nur noch die Anschlüsse zum Frontlader, kommt am Samstag.


    Zum Steuerhebel, der ist bereits verbaut und lässt sich super bediehnen. Der "Weg" (rechts-links-vor-zurück) ist (wenn am Steuergerät angeschlossen) nicht sehr groß, somit passt das alles. Auch die beiden Original-Hebel (1x DW und 1x EW) gehen rechts und links problemlos vorbei.

    Also alles super.


    Hier mal ein Bild, Druckleitung P und Druckweiterleitung N ist bereits angeschlossen. 2x Arbeitsausgang DW ist auch schon zum Teil verrohrt.

    Auf dem Bild fehlt noch der Rücklauf T und 1x Arbeitsausgang EW!

    Die beiden Bowdenzüge sind hier noch nicht eingehängt.



    Am Samstag solle alles soweit fertig sein um einen ersten TEST mit dem Frontlader zu starten! 8o


    Werde weiter, in Wort und Bild, berichten! 8)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Danke,

    stimmt, mit angebautem Steuergerät hatte ich den Hebelausschlag noch nicht getestet. Dann kann das natürlich noch wieder nen ganz anderes Bild geben.

    Aber prinzipiell finde ich das schon sehr interessant, das es jemanden gibt, der genau den gleichen Weg wählt, wie ich ihn wählen will, um am Erscheinungsbild und der Verlegung nicht all zu viel zu verändern. Mir missfällt diese Pauschallösung, den Kreuzsteuerhebel einfach an den Kotflügle zu flanschen und das Steuergerät an der Konsole mit zich offen liegenden Leitungen zu verbauen. Wenn du alles fertig hast, wäre ich sehr an der Verlegung der Bowdenzüge interessiert, insbesondere deren Biegeradien, da von der Hebelposition zum Steuergeräteplatz ja ein doch recht kurzer weg ist.


    P.S.: Ist die Leitungsverlegung der Druckleitung vom 306 zum 308 so unterschiedlich? Der 306 hat sogar noch kurz vor der Druckplatte die Trennstelle für das Auseinanderziehen von Motor zu Getriebe. Dachte evtl. da ran zu gehen, um das erneute auftrennen der Leitungen zu sparen.

  • Nun,


    bei meinem 308er kommt die Druckleitung von derPumpe über das Getriebe.

    Auf dem 1. Bild mit den roten Pfeilen gekennzeichnet.

    Die Trennstelle (Bild2 Nr. 5,7,12) ist mittig zwischen Kabinenboden und dem Getriebe, wie auf dem 2ten Bild zu sehen.

    War mir zu eng dort, mitt Gabelschlüssel trennen und wieder dicht zu bekommen! Näher an der Druckplatte die Leitung mit Säge, Flex oder Dremel auftrennen war mir auch zu umständlich und viel zu wenig Platz. Dann die Metallspäne (Sauberkeit) in den Leitungen u.s.w. !!!

    Aus diesen Gründen hab ich mich anders entschieden.




    Wenn deine Trennstelle vor der Druckplatte ist, würde ich auch diese öffnen und dort das neue Steuergerät dazwischen bauen. Ist natürlich besser!!!


    8)8)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Hi Christian,


    das ist alles richtig, wurde mir auch so bei der BayWa erklärt. Die Druckleitung von der Pumpe ist aber nicht so schön verlegt und ich komme da nur mit sehr großem Aufwand ran. Ich lag ja unter dem Schlepper!! Wollte die Kabine nicht kippen, ist mir zu viel Aufwand! Somit habe ich mich für die 2te Version entschieden und die "Druckweiterleitung" von den Steuergeräten zum Regelsteuergerät abgebaut.

    Hallo,

    auch wenn meine Frage, dass Thema nicht betrifft, ist es hoffentlich trotzdem in Ordnung.

    Wie kann man bei den 300ern die Kabine kippen und bei welchen geht das? Habe schon im Internet geguckt, aber leider nichts gefunden.


    MfG Maik

  • Ja, genau, im Werkstatthandbuch steht es drin.

    Dort steht aber leider nicht alles, denn diverse Hebelchen werden unter Umständen vielleicht erwähnt, aber bei weitem nicht alles, was demontiert werden muss oder zu mindest gelöst, um ein Kippen zu ermöglichen. Grundsätzlich aber bei allen möglich.

  • Aldebuecher :

    Na das sieht bei dir mit den Leitungen tatsächlich etwas anders aus. Wenn ich von unten aus dem Blickwinkel drauf schau, kann ich ohne Verrohrung auf den Kupplungsgeber schauen. Zum Glück, denn den hatte ich neulich auch erst neu abdichten müssen.

    Die Druckleitung beim 306, zumindest bei unserem, geht nicht noch erst über das Getriebe, sondern wird weitestgehend seitlich am Block entlang geführt, direkt zur Druckplatte.

  • Hi Maik,


    das ist leider rechtlich nicht erlaubt.

    Das Werkstatthanduch kostet aber nicht die Welt.

    Ich glaube so ca. 70,- bis 80,-€ oder so, also bezahlbar. Steht aber echt viel drinn und wenn du am Schlepper was basteln willst ist es auf jedenfall ein Muss!!!!


    z.B.

    https://www.traktorenteile-seg…d-305-LS-1982-500302.html


    Schau genau, ob dies dann auch die Richtige Ausgabe ist! Meine (Nr. 500302) ist von 1982!

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Hallo Leute,


    hab heute nun den Rest verrohrt!


       


    und gleich mal ein Probelauf gemacht.

    Erst mal alles soweit dicht. :)


    Dann den Frontlader angebaut und TEST-Lauf! = =O Nix! Keine Funktion. Weder Heben noch die Kippfunktion.

    Hm. Könnte das sein, dass da irgendwo Luft die Funktion beeinträchtigt? :/

    Hab dann mal mit mehr Drehzahl und Dauerheben probiert, aber nix!! :(


    Am Ventil kann mann ja noch den Überdruck einstellen, das sollte zwar auf 180 Bar voreingestellt sein, aber kann ja sein dass das falsch oder gar nicht gemacht wurde. Kann ich da einfach mal dran rum drehen?

    Laut den Techn. Daten meines 308er bringen meine Pumpen ja 175 Bar. Sollte das dann auf 175 oder 180 eingestellt sein???




    Ist eine kleine Inbusschraube (Madenschraube) unter der roten Kappe, oben der grüne Kreis! Ich denke, ich werde einfach mal daran drehen. Erst mal raus, vermutlich wird der Auslösedruck höher und wenn nix passiert halt mal rein. Was soll schon passieren?! :|

    Was meint Ihr? ?(

    Klar, es könnte natürlich auch die Zuleitung sein, die einfach mal "falsch" ist und ich hätte doch besser die Druckleitung von der Pumpe zur Anschlußplatte auftrennen und das neue Ventil dazwischen schalten sollen.

    Das wird dann wohl der nächste Schritt sein. :(


    Erst mal ENDE für heute.

    Ich wünsche noch allen einen schönen Sonntag! 8)8)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Hallo an alle die es interessiert,


    es funktioniert, das zusätzliche Steuergerät mit Kreuzsteuerhebel! :)


    Ich hatte es nun direkt nach der HD-Pumpe angeschlossen und ... geht!


    Hier noch einige Bilder vom Ergebniss! 8o


    Zulauf von der Pumpe komment (von oben) und die Druckweiterleitung (von unten komment) in die Druckplatte!






    Dann noch mit 3 kurzen Schläuchen an die neuen Abreißkupplungen und die Stecker vom FL einstecken, FERTIG!



    Geht echt super. :):)

    Viele Grüße aus dem Spessart.


    Thomas



    Lieber ein Fendt in der Scheune, als ein Hänger in der Hose! :D

  • Tag zusammen.


    Möchte das Thema mal bissl abgewandelt aufgreifen.


    Kreuzhebel hat unser 307 ja schon, allerdings möchte ich am Frontlader Steuerkreis 3 und 4 nachrüsten.


    Geht das mit original Fendt Teilen oder muss man zwangsläufig auf Zubehör zurückgreifen?


    Die 3 Variationen aus den Bildern kenne ich inzwischen, gefallen mir aber nur bedingt..