Kraftheberblock am Fendt Farmer 2D abbauen

  • der Faden ist ja schon etwas älter, aber ich glaube ich habe ein ähnliches Problem. Hat es bei dir damals gut funktioniert oder gibt es Dinge, die du gelernt hast und ich vielleicht schon vorher vermeiden kann?

    Jörg, ;)


    ich hoffe du erhältst eine Antwort von Matthias. :/


    Aber in seinem Profil hatte ich festgestellt das er seit Januar 2020 das letzte mal aktiv im Forum war...:?:


    Es kommt glaube ich auch nicht so oft vor das dort am Kraftheberblock getrennt werden musste.


    Schaue doch schon einmal die Hinweise zuvor von farmer 2 und F12 sind doch schon detailiert... :)

    Märzhase ;)


    (L.T. Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.)

  • Hallo Wilfried,

    wahrscheinlich hast du Mal wieder Recht. Hab mir gedacht ich probier es Mal. Letztlich hört sich das bei den Profis immer sehr einfach an, aus Sicht eines Anfängers manches Mal etwas anders.

    Tropft nicht so schlimm bei mir, sodass es wohl noch etwas Zeit hat - habe auch so noch genügend Baustellen am Bulldog.

    In einem anderen Beitrag haben sie auch schon dazu geschrieben, da ging es allerdings mehr um die passenden Wedis für die Zapfwelle bzw. zwischen Kraftheberblock und Getriebe.


    Zapfwellen DIchring gesucht


    Schönen Abend noch!

    Jörg

  • Hallo,


    den Block kann man nach hinten wegziehen. Allerdings ist der richtig schwer und den rangiert den nicht einfach auf einem Wagenheber weg, sondern man hängt ihn an den Hubwellen auf. Dann kann er auch nicht wegkippen und jemand ernsthaft verletzen. Voraussetzung ist ausserdem dass die Hydraulikleitungen und der hintere Zapfwellendeckel weggebaut sind und das Öl aus der Hydraulik und dem Getriebe raus ist. Das Öl im Getriebe könnte theoretisch auch drin bleiben aber wenn der Block schon mal weg ist, macht man auf jeden Fall die Zapfwellendichtringe zwischen Getriebe und Hydraulik und auch den am Abschlussdeckel der Zapfwelle! Sonst sind die dann spätestens nach einem halben Jahr undicht - aber dann weiss man ja schon wenigstens wie es gemacht wird und was man für Werkzeug braucht.


    Gruß f18h-doc

  • Hi,

    der Tipp mit den Hubwellen ist wahrscheinlich Gold wert. Hätte das Gewicht wohl erst bei der vorletzten Schraube bedacht.


    Ich würde meine Erkenntnisse Mal kurz zusammentragen und vielleicht könnte mir jemand sagen wenn ich wo falsch liege. Fragen sind auch noch zwei bis drei versteckt. :)


    Wenn ich den Kraftheber Block abbaue, würde ich versuchen wie hier beschrieben vorzugehen.


    Zitat:


    Hydrauliköl ablassen

    Getriebeöl ablassen

    Hydraulikleitungen abschrauben

    Platte mit Dichtring um Zapfwelle abbauen

    Der Zapfwellenstummel darf ja NICHT gezogen werden da er vom Getriebe hinten heraussteht

    Schrauben, mit denen Getriebe-u.Hydraulikblock verschraubt lösen

    Hydraulikblock vorsichtig über die Zapfwelle nach hinten wegziehen

    Unbedingt Dichtringe zwischen Getriebe und Hydraulik erneuern.


    Dichtringe bräuchte ich Nr. 74 und 78:


    Die Frage vorneweg: Ist hier der fw 228 gleich dem fw 139?


    https://www.fendt-oldtimer.de/…asted-from-clipboard-png/


    Für den 78er Ring würde ich auf Grund Preis zwei von diesen hier bestellen:


    https://m.agrolager.de/product_info.php?products_id=31003666


    Bezüglich des 74er kann ich mich nicht entscheiden, da ja keine Fahrgestellnummer für den fw 228 angegeben ist. Kann hier wer helfen?


    Um die Dichtringe zu tauschen würde ich versuchen folgende Hinweise zu beherzigen:


    Um den zu tauschen, muss der Hydraulikblock abgebaut werden und der Zapfwellenhebel muß vor dem Ziehen der Zapfwelle in der 1000er Schaltstufe stehen und in dieser Position am besten leicht unter Spannung gehalten werden. Der Simmerring am Ende des Schleppers geht ganz ohne Firlefanz. Lediglich das Hydrauliköl muss abgelassen werden. Dann kann der Deckel abgebaut werden und der Ring getauscht werden.


    Gruß f18h-doc


    Den Hydraulikblock würde ich reinigen, mit einem Dichtmittel einschmieren und dann wieder ranklatschen. Ist folgendes Dichtmittel geeignet?

    Teroson 800109

    Wie dick und wo genau sollte man das Dichtmittel auftragen?


    Anschließend beten und mich beim Forum und dem Herrgott bedanken. :)


    Wie immer Danke für eure Unterstützung!


    Jörg