Grau Auflaufbremse zerlegen

  • Hallo liebe Fendt-Gemeinde,


    ich benötige mal wieder Euren Rat.


    Ich habe vor kurzem einen Gummiwagen der Marke Bruns erstanden.


    Da ich diesen zulassen möchte, muss ich noch ein paar Kleinigkeiten reparieren.


    Im Moment scheitere ich aber am Zerlegen der Deichsel.


    Kann mir jemand sagen wie ich die Zugöse und den dahinter befindlichen Stoßdämpfer aus dem Zugrohr bekomme?


    Ich habe bereits die mit 1 markierte Platte entfernt und die mit 2 markierten Schrauben gelöst.


    Nur mit dem "Bolzen?" (im Bild mit 3 markiert) komme ich nicht weiter.


    Ich kann ihn ein kleines Stück nach oben und unten bewegen aber ich habe keine Ahnung wie ich ihn herausziehen kann.


    Mit freundlichen Grüßen


    Fendt1964

  • Moin, als erstes muß das gestänge weck, dann kann man die zugöse drehen und dann müssen eigentlich an den 2 buchsen spanstifte zu sehen sein, die müssen raus, und dann kann man die zugöse mit der welle rausziehen können.die halter für denn dämfer müssen natürlich auch weck. hoffe ich konnte dir helfen !

  • Guten Abend,


    ich habe jetzt mal folgendes gemacht.


    1. Gestänge zur Bremse demontiert.


    2. Zugöse etwas von Hand vor und zurück bewegt bis die Spannstifte (Bild 2) zu sehen waren.


    3. Spannstifte ausgetrieben.


    4. verzweifelt... da bewegt sich gar nichts.


    Ich habe jetzt mal Bilder gemacht.


    Bild 1: 1. Dämpfer 2. Gussteil (Sitz der Zugöse)


    Bild 2: Spannstifte die durch das Gussteil gehen und wahrscheinlich die Zugöse halten.


    Bild 3: Zugöse und Gussteil


    Bild 4: Der besagte Bolzen, der wahrscheinlich den Dämpfer hält.


    Ich hoffe ihr könnt da etwas mit anfangen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Fendt1964

  • Hallo,


    der Spannstift Bild 2 muß raus, damit läßt sich die Zugöse lösen. Ich hab auch vor ein paar Jahren eine BPW- Anhängevorrichtung zerlegt. Da sind auch 2 Spannstifte D=10 oder D=12 drin. Die sitzen extrem streng. Mit einem kleinen Hammer hast du keine Chance. Am besten auf der Gegenseite mit einem Vorschlaghammer gegenhalten und mit einem großen Hammer den Spannstift austreiben. Nur keine Hemmungen, wenn du richtig draufhaust geht der schon raus.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • ... ja warm machen geht, aber dann unbedingt neuen Spannstift verwenden, da diese gehärtet sind und beim Erwärmen womöglich an Festigkeit verlieren. Muß nicht sein, kann aber sein! Dies ist ein Sicherheitsteil, das den kompletten Hänger zieht.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Moin,


    so die Spannstifte sind draußen :thumbup: aber die Zugöse kann ich immer noch nicht bewegen.


    Wenn ich das richtig verstanden habe sollten sich jetzt das Gussteil und die Zugöse voneinander trennen richtig?


    Hat jemand einen Tipp wie man die da raus bekommt?


    Man kann ja nicht so richtig ansetzten mit einem Hammer oder so.


    Mit freundlichen Grüßen


    Fendt1964

  • Hallo,


    es kann sein, dass dein Gußschiebestück auf der Schiebeachse festgerostet ist. Wenn das Teil tatsächlich aus Guß ist, dann bitte vorsichtig an die Sache herangehen, da Guß leicht brechen kann. Nicht mit einem Hammer direkt auf das Gußstück schlagen, wenn überhaupt, dann ein Holz dazwischen legen und vorsichtig klopfen, nicht mit Gewalt!


    Am einfachsten geht es, mit zwei Personen:
    die erste macht unten das Gußschiebestück mit einem Brenner richtig warm. Kurz bevor das Teil anfängt zu glühen zieht die zweite Person kräftig die Zugöse heraus, bis auf Anschlag, dann sollte sich was bewegen. Vorgang solange wiederholen, bis die Zugöse draußen ist. Ggf. nochmals mit Brenner das Schiebestück erwärmen.
    Dann sollte es gehen.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • @ Fendt 4S:


    wenn du ein Problem mit meiner Erklärung hast, dann schreib es direkt. Fendt 1964 hat eine einfache Frage gestellt:
    wie kann ich den Puffer von der Auflaufbremse wechseln?
    1. Ich glaube nicht, dass es sich um das Schiebestück um ein Gußteil handelt. Das ist aber auf den Fotos nicht eindeutig zu erkennen.
    2. Selbst wenn es sich bei dem Schiebestück um ein Gußteil handeln würde, bekommt er es ohne warmmachen nicht runter, da es so festgerostet ist.
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder man bekommt die Zugdeichsel so raus wie ich geschrieben habe und zwar zerstörungsfrei, oder das SChiebestück sitzt so fest, dass man es zerstören muß.


    Da der zweite Fall der Supergau ist, habe ich geschrieben wie er es möglichst zerstörungsfrei demontieren kann.
    Es wäre nur fair, wenn du zu deiner (teils berechtigten) Kritik auch Alternativen aufzeigen würdest wie man die Bremse demontieren kann. Nur Kritik üben, aber keine Lösungsvorschläge aufzeigen ist nicht sonderlich konstruktiv und bringt Fendt1964 kein Stück weiter.


    Ja das Gefüge ändert sich beim Guß und auch bei höher legierten Stählen, aber man muß wissen, dass bei langsamer Abkühlung sich das Gefüge wieder normalisiert und erst mal garnichts passiert. Nur bei schneller Abkühlung wird das Gefüge "eingefrohren" und das ist problematisch. Deshalb kommt es immer darauf an, wie man arbeitet.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

    The post was edited 1 time, last by Fendt 270 VA ().

  • Doch ich war schon oft in einer Landmaschinenwerkstatt und bin auch regelmäßig dort .


    Und sicher wird da an einer Zuggabel nicht mit nem Brenner rumgemacht !!!


    Ein Vorschlaghammer ist mir auch bekannt der macht aber keine nennenswerte Hitze.



    Sonst sollte hier ein Moderator einschreiten, wenn hier im Forum solche fahrlässige Sachen vorgeschlagen werden!


    reicht an Info

  • ... du bist immer noch eine Antwort schuldig! Nur sagen wie es nicht geht ist einfach, dann sag doch mal ganz konkret wie du die Sache lösen würdest.
    Wenn du ein Problem mit meiner Erklärung hast, lasse ich mich gerne auf eine tiefgründige Fachdiskussion mit dir ein.


    Nur schlaue Sprüche loslassen kann jeder. Aber gute und praktikable Ratschläge geben und weiterhelfen können nur wenige. Bislang war weder das eine noch das andere von dir zu lesen.


    Also du vermischt da Sachen, die hinten und vorne nicht zusammen passen. Gehärtete Teile sind an einer Zugöse nirgends verbaut, abgesehen vom Spanstift und den kann man ja ersetzen, hab ich auch so geschrieben.


    ... und noch was, ich habe mir die Fotos nochmals genau angesehen. Das Gußteil, von dem Fendt1964 schreibt ist höchstwahrscheinlich ein Gesenkschmiedeteil, denn normaler (Grau)Guß hat an einer Auflaufeinrichtung nichts verloren, da viel zu spröde.
    Damit ist die Diskussion beendet, da Gesenkschmiedeteile in der Regel nur einen geringen C- Gehalt besitzen und nicht härtbar sind. Hab heute sogar nochmals nachgeschaut. Auf meiner Zugöse steht sogar der Werkstoff drauf: St 52-3

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

    The post was edited 4 times, last by Fendt 270 VA ().

  • Hallo Fendt4S,


    Du schreibst:
    Ich habe bereits geschrieben das das Arbeiten an geprüften zugeinrichtungen gesetzlich untersagt ist. Der Versicherungsschutz erlischt, die Haftung übernimmt derjenige dem die Reparatur Nachzuweisen.


    Den Gesetzestext würde ich gerne sehen. Noch eine Aussage von dir, die widersprüchlich ist: wieso sollte dann wenn gesetzlich eine Reparatur gesetzlich untersagt ist eine Demontage kalt, wie du geschrieben hast erlaubt sein? Das passt einfach nicht zusammen. Entweder ist eine Reparatur erlaubt und dazu ist eine Demontage notwendig oder eine Demontage ist nicht erlaubt.
    Warum gibt es für bpw-Zugdeichseln Reparatursätze (Zugdämpfer und Gestänge) wenn die Reparatur gesetzlich verboten ist?


    Wenn du Konstrukteur im Nutzkraftfahrzeugbau bist und hier solche Statements abgibst, dann solltest du auch die oben aufgeführten Aussagen einfach fachlich untermauern können. So einfach kommst du aus der Nummer nicht raus. Erst groß zu einem Rundumschlag ausholen und dann kneifen, das geht nicht

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Heh Männer - alle einmal einen Schritt zurück.
    Dies hier ist ein Oldtimer-Forum und keine Kampfarena. Sich hier gegenseitig an die Gurgel zu gehen, bringt keinen weiter,
    Außer Frust, und keiner äußert mehr seine Meinung, weil er "Angst" hat auseinander genommen zu werden, bringt es gar nichts.
    Wir sind Fendt-FREUNDE - das sollte uns bewußt sein.


    Somit eine ruhige Nacht,


    Gruß
    Dirk

  • Fendt4S, es ist einfach nur lächerlich wie du dich hier aufführst und dann auch noch beleidigt sein. Dies ist eher die Verhaltensweise von einem pubertierenden Teenager aber nicht von einem Erwachsenen.


    Nur weil die Mehrheit deine Auffassung nicht teilt, musst du nicht in verbalen Entgleisungen ausarten.
    Schließlich waren meine Fragen und der Forumskollegen und auch meine Antworten stets korrekt und nie unter der Gürtellinie aber als Arschlöcher brauchen wir uns von dir nicht beschimpfen lassen, auch wenn dies nur von dir angedeutet wurde ist dies nicht ok. Nur weil wir eine andere Meinung haben gibt es dir nicht das Recht.


    Bislang hast du immer noch keine konkrete Hilfestellung gegeben, was ich sehr schade finde. Aber scheinbar sind dein Wissen nur Worthülsen ohne Inhalt.

    Liebe Grüße aus der Oberpfalz


    Claus


    _________________________________________________________


    F17L, F28, F275 GT, Farmer 270 VA

  • Hallo Fendt Freunde, :)8):S


    ich denke es ist jetzt nicht eurer Ernst,


    das hier dieses Forum (wie manches andere Fachforum) in negative Diskussionen abgleiten lässt?


    Erinnert mich ein wenig an meine Kindheit, wenn einer im Sandkasten den anderen sein Schippchen weg genommen hat?


    Wie schon zuvor in vielen Themen wird es immer einmal vorkommen, das es mal andere Meinungen und Hinweise gibt!


    Das Für und Wieder (fachlich) müssen wir nicht mehr erläutern.


    Aber das man sachlich bleibt und wie normale Fendler sich darüber dann in Ruhe austauscht, denke ich gehört einfach dazu!


    Also alle die gern hier stöbern, sich austauschen und einmal dennoch anderer Meinung sind,


    vertragt euch wieder (verzeiht euch untereinander) und lasst diese Sache als abgeschlossen dann ruhen!


    Es wäre schade wenn es nicht wie technisch am Schlepper, auch untereinander mit positiven Äußerungen, reparabel wäre?


    Mit freundlichen Grüßen
    Märzhase ;)