Ärgerlicher zwischenfall mit gebrauchtem Mähwerk...:(

  • Hallo liebe Fendt freude,


    Ich hatte mir im letzten Herbst ein gebrauchtes kreiselmähwerk mit 1.85 zugelegt. es handelte sich um ein KM 24 von DF und es machte bis auf das ein wenig gestauchten schutzblech einen sehr soliden eindruck.
    Natürlich wollte ich meine neuerwerbung sogleich auf herz und nieren prüfen. nachdem ich mitte oktober noch ca. 2 ha zum heu machen damit gemäht hatte war ich eigentlich zufrieden damit. Jedoch fiel mir ein leichter rascheln aus dem getriebekasten auf, welches jedoch beim testlauf vor dem kauf noch nicht da war. Wie dem auch dei habe ich dann ende oktober nocheinmal das km24 angespannt um die straßengräben rund um meine felder und wiesen auszumähen bzw die feldränder ein bisschen zu pflegen. als ich dann an en stück kam, welches stark zugewachsen war ( es war eine filzige grasschicht und einige stauden) mähte ich ca 20m durch dieses gewucher als plötzlich das vorher beschriebene rascheln immer lauter wurde und es plötzlich einen schlag tat. das mähwerk gab dann wie wild geräusche von sich als ob (ich weiß nicht ob ihr das geräusch kennt) jemand mir dem stemmhammer auf eisen trifft. die trommeln bewegten sich nicht mehr und ich war doch sehr durcheinander von diesem laten gewerke hinten am mähwerk. ein großer stein oder ein größerer stock befand sich jedoch nicht im weg. Ich bin mir nicht sicher wie es dazu kommen konnte aber war die 1000er zapfwelle vielleicht zu viel für das km24? außerdem bin ich nicht im klaren darüber warumm die rutschkupplung nich gekommen ist, denn obwohl dort rost ist bin ich eigentlich der meinung gewesen dass sie intakt ist...:(
    nun meine fragen:
    was meint ihr dazu?
    könnt ihr mir vielleicht zu einem noch robusteren mähwerk raten? ich habe auch schon an ein seitenaufgehängtes scheibenmähwerk gedacht, da man damit auch in eingeklappten zustand äste am wiesenrand heruntermähen könnte, was denkt ihr?


    über antworten würde ich mich freuen,
    danke

  • Hi,


    soll deine Frage hier ein schlechter Scherz sein ?!


    Quote

    Jedoch fiel mir ein leichter rascheln aus dem getriebekasten auf, welches jedoch beim testlauf vor dem kauf noch nicht da war.


    Wenn ich schon die Vermutung habe das an einer Maschine was nicht okay ist, warum fahre ich diese dann auf Gedeih und Verderb weiter bis der Schaden noch größer ist und garnichts mehr geht ?!


    Quote

    aber war die 1000er zapfwelle vielleicht zu viel für das km24


    Wie bei jeder Maschine sollte man mal vorher in die Anleitung gucken, wenn nicht greifbar anderweitig schlau machen ... der Kreiselmäher macht selbst mit passender Drehzahl schon gut Umdrehungen ... hättest du die falsche Zapfwellengeschwindigkeit gewählt dreht das Teil ja noch ne gute Ecke mehr :wacko:


    Quote

    warumm die rutschkupplung nich gekommen ist, denn obwohl dort rost ist bin ich eigentlich der meinung gewesen dass sie intakt ist...


    Nach deinem Text her zu urteilen weist du noch nicht einmal wo der Schaden am Mähwerk nun genau liegt ... deine Meinung zur Rutschkupplung war dann frei geraten.


    Hat das KM überhaupt eine Rutschkupplung ?! ... die Kreiselmäher welche ich kenne (PZ u. Claas) haben keine verbaut, hier rutschen bei zu großer Belastung die Riemen durch... wäre noch ein Grund mehr für eine Anleitung :)


    Quote

    könnt ihr mir vielleicht zu einem noch robusteren mähwerk raten?


    Bei jedem anderen Gebrauchtgerät kanns dir genauso gehen, zumal wenn du dich vorher nicht mit Bedienung etc. beschäftigst.


    Zumal weiß ich nicht ob ein Mähwerk das geeignete ist um Stauden oder Äste damit zu kürzen ... andere verwenden hierfür Mulchgeräte oder hydr. Heckenscheren ;)


    Zerleg doch erstmal dein KM24 und guck was Sache ist - falls noch nicht passiert.

  • Wir haben nen alten Messerbalken mit dem wir manchmal die Koppel mähen, ich glaube solche gibts auch für gestrüpp, dass einzige problem ist wenn du in nen Stein fährst hast du'n Problem und musst teure Messer selbst schärfen oder neu kaufen.

    -Das "L" wie "Luxus" steht für die in den mitte 70ern eingeführte Vollglaskabine mit ihren Zusätzen (verbesserter Sattelsitz, Heizung, usw.).
    -Das "S" steht für den 1968 eingeführten neuen "Standard" bei Fendt. Wesentlichstes Merkmal war die Turbokupplung.
    -Das "A" steht für Allrad (fehlte schon mal bei einigen Beschriftungen).


    LSA = Luxus Standard Allrad

  • danke für deine antwort,
    mir ist nicht grad zu scherzen zu mute denn ich hab eig schaden genug.
    das beschriebene rascheln war ja ganz leise und vom schlepper aus nicht zu hören, es fiel mir lediglich auf als ich vom schlepper abgestiegen war und ich dachte es könnte auch das blech sein das vibriert. am mähwerk hatte ich eine alte zapfwelle mit rutschkupplung dran, da die vom mähwerk fest war. zum mähwerk: ich habe es ja bereits zerlegt, was ja bei diesem mähwerk schnell geht, und bei den zahnrädern wo vom riemen auf die antriebswelle der trommeln umgelenkt werden sind drei zähne abgeschruppt, darauf wollte ich aber nicht zu sehr eingehen , da eine reperatur mit lagerwechsel und den zahnrädern fast so viel kostet wie das mähwerk selbst, welches ich für 500€ erstehen konnte.


    ich freue mich über weitere antworten

  • Hallo,


    meiner Meinung nach sind die KM XX von Deutz Fahr die robustesten Mähwerke. Ich kann das sagen weil ich mit unserem KM22 mal versehentlich einen Gullideckel "zermäht" habe... :D


    hat aber gott sei dank nichts gebraucht. Der Gussring um den Deckel war total hinüber.


    Die 1000er Zapfwelle erscheint mir zu viel... normalerweise reicht die 540er.


    Ich würde an deiner Stelle vlt. wieder nach einem KM schauen. die mähen auf jeden Fall schöner als die Scheibenmähwerke, weil die Drehzahl der Messer nicht so schnell abfällt. Und man kann auch rückwärts mähen (im Gegensatz zu den Scheibenmähwerken)


    gruß Hannes

  • ...noch was war falsch: das mähwerk hat meines wissens eine gelenkwelle mit freilauf, das heißt, es kann beim gaswegnehmen frei auslaufen, das schont gelenkwelle und vielleicht auch den antrieb. eine normale gelenkwelle ist hier fehl am platze. die alten fahr km22 hatten den freilauf in der keilriemenscheibe.
    gruss
    ingo

  • Hallo Wolfi,


    such dir einen Werkzeugbau in deiner Nähe lass die Zähne aufschweißen und neu anfräsen !
    Für 20- bis Max100 Euro siehste da Viel und für deinen hobby gebrauch wird das reichen !!
    Bitte achte beim Einbau auf die Lager (verschleiß).


    Mich wundert ja sehr, wie du das Mähwerk anlaufen lassen konntest mit der 1000er Welle - das muss doch deinem Schlepperchen richtig wehgetan haben ....... :S



    lg Timo

  • Servus Fendtfreunde,


    muss das Thema kurz nochmal aufgreifen, da ich ja damals gesagt habe dass ich eventuell ein anderes Mähwerk zum Straßengraben mähen und Hecken stutzen besorgte möchte. Mein damaliges KM 24 habe ich ja nicht mehr repariert sondern dem Alteisenhändler überlassen doch vor zwei Wochen bin ich nach einem geeignetem Mähwerk fündig geworden. Ich habe mir das Nachfolgemodell KM 2.19 für 650 Euro zugelegt, da es sich besser an die Straßengräben anpasst da die Aufhängung mittels eines Seils gelöst ist. Ich habe es auch schon einen Probelauf durchgeführt und es lief dem Alter entsprechend ruhig. Ich werde auch noch ein kurzes Foto des Mähwerkes anfügen.


    Servus Wolfi[Blocked Image: http://www.technikboerse.com/thumbnails/99033464/1124923/3e82482cc02f11f43c8321a057f89fa7_0x0.jpg][Blocked Image: http://www.technikboerse.com/thumbnails/99033464/1124923/d11f9738e7ffa02b3c5ae5f4709cbcc8_0x0.jpg]