Einspritzleitung Undicht - F12HLA BJ1955

  • Hallo in die Runde,


    Mein Name ist Jonas, 38 Jahre alt und aus dem Südlichen Münsterland.


    Ich habe einen F12 HLA von 1955 geerbt.

    Auf der ersten Probefahrt für den TÜV bin ich liegengeblieben.

    Die Einspritzleitung ist Düsenseitig undicht geworden.

    Diesel tropfte auf die Straße.

    Haube auf, aber schon beim Vorpumpen lief Diesel an der Einspritzdüse zwischen der Überwurfmutter und der Leitung raus.

    Drückt man den Anlasser spritzt der Diesel richtig raus.


    Da ich erst einige Kilometer gefahren bin muss das unterwegs passiert sein.

    Den ehemaligen Besitzer kann ich leider nicht mehr um Rat bitten :(


    Ich habe einen versucht die Leitung vorsichtig etwas fester anzuziehen.

    Wie erwartet hat das aber nichts gebracht.

    Solche Verbindungen sind ja sehr Drehmoment sensibel.


    Ich brauche also eine neue Einspritzleitung.

    Am liebsten würde ich gleich eine moderne Flex-Leitung nehmen.

    Das erscheint mir aufgrund der Vibrationen sinnvoll.

    Funktionalität geht mir hier vor Original Optik.

    Alternativ auch eine gebogen Originale, oder eine zum selber biegen.

    Hauptsache ich kann zum TÜV.


    Ich glaube die Aktuelle Leitung hat auch mal Jemand selber gebogen.


    Die Überwurfmutten habe ich ausgemesssen.

    Das müsste Düsenseitig M12x1,5 und Pumpenseitig M10x1,5 sein.

    Liege ich da richtig ?


    Wie nennt sich der Konus ?

    Ist das ein irgendwie genormter Konus, oder etwas Fendt, MMW, Bosch spezifisches das so Heute niemand mehr Pressen kann ?


    Vielleicht hat auch noch jemand so eine Leitung, oder kann eine Anfertigen.

    Ich wohne im Kreis Recklinghausen.


    Vielen Dank.


    Jonas

  • Hallo Jonas, willkommen hier im forum

    Zu deinem Problem bei uns macht so Leitungen jede Landmaschinen Werkstatt nimm die Leitung einfach mal zum nachsten Lama Händler mit und lege des Teil mal auf den Tresen normalerweise können die des machen.


    Grüße aus dem Hochschwarzwald

  • Moin,

    da wirst du Pech haben mit Flexleitung fürchte ich...

    Das ist nicht umsonst eine Stahlleitung !

    Da wird der Druck von Pumpe zu Düse durchgejagt! Über 100bar...

    Im Netz findet man noch öfter diese Leitungen gebraucht.

    Wenn du die dann erneuerst, musst du die obere offen lassen und pumpen bis dort Diesel austritt! Danach lose aufschrauben und pumpen , sonst bleibt die Luft im System.

    KG

    Thorsten

  • Hallo Thorsten,

    Stahlflex Einspritzleitungen gibt es für Moderne Fahrzeuge mit Berstdrücken von 1000Bar.

    Deswegen mache ich mir bei den 120 Bar wenig sorgen.

  • Moin

    Es ist der Druckaufbau, der schlagartig passiert. Der wird in der flexiblen Leitung verloren gehen. Nimm ne neue Stahlleitung, gibs im Netz zu kaufen. Ansonsten, Lamas haben sowas nicht mehr liegen, müssen die halt mal bestellen

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    Es ist der Druckaufbau, der schlagartig passiert. Der wird in der flexiblen Leitung verloren gehen. Nimm ne neue Stahlleitung, gibs im Netz zu kaufen. Ansonsten, Lamas haben sowas nicht mehr liegen, müssen die halt mal bestellen

    OK.

    Sind die Gewinde Maße von den Überwürfen denn korrekt?

    M10x1,5 Pumpe und M12x1,5 Düse.


    Ist der Kosus irgendwie genormt?

  • Moin

    Es ist der Druckaufbau, der schlagartig passiert. Der wird in der flexiblen Leitung verloren gehen. Nimm ne neue Stahlleitung, gibs im Netz zu kaufen. Ansonsten, Lamas haben sowas nicht mehr liegen, müssen die halt mal bestellen

    Servus F12, hmmm da sind dann unsere Lamas zum Glück noch hinter her so ne einspritzleitung macht bei uns im Hochschwarzwald echt noch jeder Händler zum glück 8)

  • Hallo Zusammen,


    schonmal Danke für die Hilfe.

    Ich habe jetzt eine konfektionierte Leitung zum selber Biegen bestellt.

    Das geht am schnellsten.

    Gewinde ist M14x1,5 und M12x1,5. (M12 und M10 war falsch)

    Die Leitung selber 6mm x 1,5mm.

    So ein Biegewerkzeug kostet ja auch nicht die Welt.


    Ich habe per Mail netterweise die Original MWM Teilenummer sowie die nach ´86 eingeführte Deutz Teilenummer bekommen.

    Da konnten mir aber 3 Händler nicht weiterhelfen.


    Wie ist denn das Drehmoment für die Überwurfmuttern ?