Fendt Favorit 612 LSA (383) Getriebe und Turbomatik E

  • Hallo,

    hab ja nicht alles gesucht, aber was ich nicht mehr bekomme sind eben die Synchronisation der Gänge und hinten im Ausgleichsgetriebe den Schmierring der Lamellensperre. F382103010043. Der ist kleiner als auf der gegenüberliegenden Seite und muss eingestellt werden. Den großen Schmierring auf der gegenüberliegenden Seite gibts aber noch zu kaufen. Lager habe ich noch alle herbekommen, wenn auch teilweise ziemlich teuer. Zahnräder habe ich nichts erneuert, nur Spiele eingestellt. Den Bleckdeckel der auf dem Filter sitzt finde ich auch nichtmehr.


    Am Wochenende haben wir noch die Vorgelegewelle eingebaut und eingestellt. Dafür die Vorrichtung mit Gewindespindel und Kugel zum Drücken hergestellt. Falls irgendwer auch das Getriebe überholt, kann ich bei der Vorgelegewelle nur empfehlen: Haltet euch nicht ans Buch. Baut euch 2 vorrichtungen wo ihr direkt die Außenringe der Lager verschiebt. Das mit dem Montiereisen hin und her drücken wird nichts ordentliches. Die Lager verkanten sich und man misst falsch. Verschiebt man die Außenringe, kann da nichts schief gehen. Hatte mit Montiereisen 0,06mm Axialspiel. Beim Verschieben über die Außenringe hat sich herausgestellt es sind 0,25mm. <-wäre tötlich für die Lager gewesen, zum Glück ists mir aufgefallen, dass da etwas nicht stimmt.


    Hab mal Bild der Vorrichtung eingefügt.


    Jetzt haben wir die Vorgelegewelle eingestellt und es fehlt nur noch die Gruppenwelle. Dann ist alles drin und das Getriebe ist fertig. Teile dafür habe ich schon bestellt, sollten im Laufe der Woche kommen :) Ist aufjedenfall ein schönes Gefühl die erste Baustelle ziemlich abgeschlossen zu haben. Wenn das Heck dann soweit zusammengebaut ist, geht es an den Motor.


    Das Loctite 573 lässt sich übrigens auch schön verarbeiten und macht einen guten Eindruck. Denke das wird alles schön dicht. Mal schauen. Kann es jedenfalls von der Verarbeitbarkeit empfehlen.


    Gruß

  • Hallo,

    als letztes teil die Lagerscheibe in 4,6mm. wo der Nadelkranz zwischen Gruppen und Vorgelegewelle drauf läuft. Das gemessene Spiel ist mit 0,85mm über doppelt so hoch als die geforderten 0,3mm.


    Aber Allgemein habe ich für die Gruppenwelle mit das meiste ausgegeben. Neue Synchronringe, Schaltmuffen, Kupplungskörprer. Das hatte ich alles schon am Anfang bestellt und schon zusammengebaut.

    Die Druckscheiben, die das Axialspiel der Zahnräder begrenzen hatte ich mir auch überlegt, da diese doch etwas eingelaufen sind. Aber hab es gelassen diese zu erneuern. Komisch kommt mir jetzt nur noch vor, dass das Zahnrad des Rückwärtsganges doch erstaunlich stark wackelt auf dem Nadelkäfig. Laufbahn und Nadellager schauen aber in Ordnung aus. Ist das normal, dass das etwas stärker wackelt?

    Das Rollenlager vorne wurde auch erneuert, aber fällt nicht wirklich ins Gewicht, wenn man die Preise der Lager der Ritzelwelle kennt ^^


    Gruß

  • Ok


    Hast du alle getriebeteile bei Fendt bestellt oder direkt bei ZF??


    Beim Zahnrad für den rückwärtsgang wirst du wenn die lauffläche usw. Ok sind nichts machen können wenn es etwas wackelt.


    Mit den eingelaufenen druckscheiben würde ich mir weniger Gedanken machen,weil das eingelaufene stellst du ja über die passscheiben wieder ein.


    Zum einstellen des axialspiel's der gruppenwelle am besten den vorderen Deckel mit Dichtung vom Getriebe montieren und dann die gruppenwelle nach vorn zur Anlage bringen und das axialspiel dann messen.

    Es gab schon Leute die haben vorne über das Gehäuse ein haarlineal gelegt und das Lager dann zur Anlage an das haarlineal gebracht,dann Spiel gemessen,passende Scheibe eingelegt und alles zusammen gebaut,dann Deckel mit Dichtung montiert und dann gemerkt dass das Spiel jetzt wieder größer ist als vorher.Ganz einfach das Lager kann dann um das Maß der Stärke der Dichtung weiter nach vorne bis es zur Anlage kommt und deshalb ist das axialspiel dann zu groß.


    Gruß

    Timo

  • Hi,


    habe das meiste im Internet bestellt. Also weder noch. Aber der Händler hat es direkt von ZF bezogen. Paar Teile kamen aber auch im AGCO karton.

    Ich würds ja auch beim Händler um die Ecke holen, wäre der Verkäufer nicht so uneinsichtig was den Preis anbelangt. Komischerweise wenn ich über einen weiteren Zwischenhändler bei der Baywa kaufe ist es billiger, wie wenn ich direkt zur Baywa gehe... Aber mir auch langsam egal, kaufe ich halt nur noch im Notfall dort.


    Ja, genauso habe ich das Spiel gemessen. Kann ich auch nur jedem empfehlen das so zu messen. Alles andere wird nix sinnvolles.


    Hoffentlich kommen die Teile bald, dasses gar fertig wird :D


    Gruß

  • So, Getriebetechnisch gehts dem Ende entgegen. Mittlerweile wurde die Schaltkulisse eingestellt und die Deckel montiert, sowie abgedichtet. Schalten lässt sich alles, sollte also passen. Allrad wurde auch schon montiert. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Hubwerk.

    Zapfwellenkupplung hat neue Beläge bekommen und die Kupplungsglocke wurde montiert. Darin fehlt noch die Fahrkupplung.

    An der Fahrkupplung wurde der Träger überdreht und etwas geschliffen, um die Einlaufspuren zu beseitigen. Reibbelag und Druckplatte + Ausrücklager werden neu verbaut.


    Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich sämtliche Roststellen entfernt und neu grundiert und angestrichen. Jetzt glänzt er, bis er das erste mal im Acker rumfährt.


    Da das Getriebe nun fertig ist, muss noch der Motor überholt werden, Steuerventile abgedichtet und bisschen das elektrische erneuert werden. Dann ist er fertig. Werd ich hier aber vermutlich nicht mehr dokumentieren :)

    Eigentlich ist dann alles gemacht worden, was an dem Kübel dran ist, bis auf die Vorderachse ^^ Ist ja dann sozusagen ein neuer alter 612 LSA8o

  • Hallo, ;)


    Glückwunsch zu deinen durchgeführten Arbeiten.

    Natürlich auch der Dank an dich das du bisher berichtet hast und ein Teil der Fendt Freunde mitlesen konnten.

    Somit einen Überblick hatten, was alles auf einen zukommt wenn es an Instandsetzungen geht... :thumbsup:


    Weiterhin gutes Gelingen.


    Gruß