Mein Farmer 2 (E) läßt sich nicht mehr starten

  • Hallo Zusammen,


    angefangen hat es mit einer Überprüfung der Einspritzdüsen. Dazu hatte ich diese zur Überprüfung ausgebaut, wobei mir eine kaputt gegangen war. Ich habe eine Gebrauchte als Ersatz bekommen. Gleichzeitig hatte ich die Ventile an meinem Fendt neu eingestellt. Dabei war ich so vorgegangen, dass ich bei Überschneidung der Ventile den Motor eine ganze Umdrehung im Uhrzeigersinn (in Fahrtrichtung) weiter gedreht habe. Dann hatte ich Ein- und Auslassventil auf 0,2 mm eingestellt. So war ich bei den anderen Zylindern auch vorgegangen.
    Danach konnte ich den Traktor nicht mehr zum Laufen bringen. Ich baute die Einspritzdüsen nochmal aus, weil sich ein leichtes Pf, pf beim Startversuch vernehmen ließ. Und tatsächlich waren an zwei Zylinderköpfen noch die alten Asbestdichtscheiben in der Bohrung verblieben.
    Diese dann mit einiger Mühe herausbekommen, alles wieder zusammen gebaut, entlüftet und wieder zum Starten versucht.
    Wieder nichts. Für mich gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder schließem die Einspritzdüsen immer noch nicht dicht ab (Neue Scheiben und Gummidichtringe habe ich eingebaut) Man hört immer noch die Düsen, aber ich denke, es dürfte ehr von der Einspritzung kommen, vorher hatte ich dummerweise nicht so genau hingehört, welche Geräusche der Motor beim Starten macht :wacko: .
    Oder Zweitens, ich habe die Ventile falsch eingestellt. War es womöglich falsch, die Auslaßventile zeitgleich mit den Einlaßventilen einzustellen. Mein Farmer 2 war vorher bei einstelligen Temperaturen schon schlecht angesprungen und hat in das Motoröl abgeblasen. Aber zum Laufen gebracht hatte ich ihn mit etwas Orgeln bei kalten Temperaturen immer. Im Frühjahr und Sommer startete er immer nach wenigen Umdrehungen.
    Wer von Euch weiß Rat?


    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald; Rainer

  • Wenn der jeweilige Zylinder auf Zünd OT steht, sind ja beide Ventile geschlossen, dann kannst du beide problemlos einstellen.


    Hast du mal die Leitungen von der Einspritzdüse weggeschraubt und gestartet, ob überhaupt Kraftstoff zur Düse kommt ?

  • Hallo Zusammen,


    das Ventilspiel habe ich nochmals überprüft, es ist mit 0,2 mm in Ordnung. Kraftstoff steht an den Einspritzdüsen auch an, das konnte ich jedes Mal beim Entlüften feststellen. Ich habe Startpilot eingespritzt, dann machte der Motor ein paar Umdrehungen, bis dieses verbrannt war. Dieselkraftstoff hat nicht gezündet. Ich denke, dass der Motor im Eimer ist, weil er keine Kompression hat. Das finde ich bemerkenswert, dass so ein Motor mit rund 6500 Betriebsstunden schon am Ende ist. Ich habe den Traktor vor zwei Jahren mit einem sehr guten Allgemeinzustand gekauft, Pedale sind noch wenig abgenutzt und der sehr schnell zählende Betriebsstundenzähler funktioniert. Ich habe einen MB-Trac 900 mit ebenfalls 6500 Stunden, welcher problemlos anspringt, und einen alten Allgaier-Porsche aus dem Jahre 1952, der sprang nach mehrjähriger Pause anstandslos an. Den kann man auch vorglühen.
    Mein Fazit - Sche...... MWM-Motor.


    In diesem Sinne, Rainer

  • Hallo,


    6500 Stunden, nun gut, kommt drauf an wie die zustande gekommen sind. D.h. wie wurde der Schlepper eingesetzt. Waren da z.B. sehr viele Kaltstartungen ohne das der Motor dann hinterher richtig warm wurde etc. etc. Man kann einen Motor auch richtig ruinieren durch entsprechende Behandlung.


    Mach einen Kompressionstest und du weist dann schon etwas mehr.


    Gruß Uli


    P.S. oft sind bei diesen Motoren die obersten Kolbenringe gebrochen.

  • Tja, hast ev. 16000 Stunden drauf, oder was falsch gemacht.


    Was ich halt auch schon hatte, waren durchgerostete Laufbuchsen beim Farmer 2,
    ob das vom Kühlwasserablassen kommt, oder von schlechtem Frostschutz( vielleicht Salz... :rolleyes: ), kann ich nicht sagen, waren sonst kaum verschlissen.
    Wenn dem so ist, findest du definitiv Wasser im Öl und im Abgas.


    Ansonsten ist ein MWM nicht allgemein bei 6000 Platt, das ist Unsinn.


    Was spricht eigentlich dagegen den Motor zu machen, wenn der Schlepper sonst gut ist?, ist doch nicht das größte Problem.
    Man kann ja auch mit günstigen Teilen arbeiten.


    gruß Eiche

  • Rede nicht so schlecht über MWM Motoren. Ich sehe das ähnlich wie Uli. Und kann aus Erfahrung sprechen mein farmer 2 hatte laut betriebsstundenzähler 8500std. Runter. Er sprang auch nicht 100% an aber es hat immer gereicht. Dennoch habe ich mich dazu entschieden den motor aufzumachen. Gesagt getan. Der motor hat zwar gelaufen doch der Anblick war nicht schön als ich den ersten Kolben aus der Buchse hinaus drückte. Der erste kolbenring war gebrochen. Glücklicherweise waren die anderen beiden Kolben ringbruch frei. Dennoch auch die Laufbuchsen waren alle drei deutlich verschließen und es war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis etwas passiert wäre. Außerdem war auch bei 2 Zylindern der Ventil sitz völlig hinüber sie saßen tief im Zylinderkopf. Also einmal alles neu. Er ist nun wieder fast zusammen. Ein paar Kleinigkeiten noch hoffe auf diese/nächste Woche. Ich kann dir nur raten mach den motor und dann läuft der auch wieder und wenn du gut mit ihm umgehst wird er die 10000 normalerweise spielend schaffen :).



    PS: die mb trac Motoren waren vllt. Robust aber erst ab dem Modell 1500 aufwärts ein bisschen kräftiger vorher meiner Meinung nach ein wenig flach auf der Brust ;).
    Ach ja und bei meinem farmer handelt es sich um ein kd110,5 :thumbsup:

  • Wenn er Vorher lief u jetzt nicht musst du einen Fehler gemacht haben entweder das du Kompressionsverlust hast> Kompression messen.
    Welche Einspritzdüsen Variante hast du Verbaut? Die Alten wo noch oben der Dicke Gummiring rauf kommt oder die Neue Variante wo der Oring rauf kommt?
    Neue Dichtschreibe hast du unter der Einspritzdüse verbaut? u die Alte auch raus geholt??


    Ansonsten villmacht mal überprüft ob deine Förderpumpe noch überhaubt genug druck Bringt?
    Schraub doch einfach mal eine Einspritzdüse raus un häng Sie azusgebaut an deine Leitung und las den Anlasser drehen : Aufpassen !
    Schau dir an ob ein sauberer Nebel raus kommt und danach nix tropft.
    Die 2 Sachen würde ich überprüfen.
    Ich Tippe aber Stark auf Kompression.

  • Wenn ich das schon immer lese das du mit Startpilot rum hantierst wird mir schlecht...Lass die Finger von dem Zeug und nimm stattdessen mal einen Föhn der hilft genauso.Hast doch schon selbst geschrieben das der Motor ins Öl bläst,also hat er Überdruck und ist verschlissen (keine gute Kompression)was dann wiederum zu Startschwierigkeiten führen kann...


    MFG

  • Hallo Zusammen,


    heute habe ich nochmals mein Glück mit dem Traktor probiert. Ich schraubte die Düsen heraus, dieses Mal Kupferscheiben unterlegt, die Überwurfmuttern an den Düsenhaltern nochmals kräftig nachgezogen. Dann wieder die O-Ringe drauf und die Einspritzventile satt festgezogen. Die oberen Gummidichtungen dienen laut Auskunft von einem ZG-Raiffeisen-Mechaniker nur als Schutz gegen Schmutz, man könne die Alten nochmals verwenden. Abdichten tue allein die Dichtscheiben.
    Nach dem Zusammenbauen alles entlüftet und wieder Startversuch. Zuerst schwarzer Qualm und der Anschein, dass der Motor anspringt, dann wieder weißer Qalm und nix mehr. Ich habe dann nochmals versucht, die Einspritzventile noch satter anzuspannen, aber brachte auch keine Besserung.
    Ich denke, dass mein Motor kompressionsmäßig am Limit ist, und kleine Undichtigkeiten, wie durch den Ventilausbau entstanden, die Ursache dafür sind, dass der Fendt gar nicht mehr anspringt.


    Den Motor komplett zu richten, mit welcher finanziellen Hausnummer müsste ich rechnen? Es ist auch der Filzdichtring auf der Kupplungsseite hinüber. Aus der Bohrung des Kupplungsgehäuses tropft immer etwas Öl. Der Motor bläst ins Motorenöl ab und aus dem Ölpeilstab drückt es das Öl heraus.


    Vielen Dank für Eure infos; Rainer

  • Moin,


    Ich würde mal so um die 2000€ +- 500€ schätzen wenn du den motor komplett machen willst. Also sprich neue Kolben, Buchsen, kolbenringe und evtl. Kopf planen etc.
    Aber wie gesagt schätze ich mal

  • Mess doch endlich mal die Kompression. Wenn Du neue Dichtscheiben genommen hast und die auch " Richtig " eingelegt hast dann brauchst Du die nicht dauernd nachziehen. Und wie schon vorher geschrieben " Finger weg von Startpilot denn das ist des Motors tot :D

    Gruß Reinhard
    Kaum macht man's richtig, schon gehts.....
    Geht nicht, gibts nicht - Entweder Du willst nicht oder Du kannst nicht

  • Irgendwo habe ich dächte hier gelesen das er die Ventile ausgebaut hat.
    Wenn ja ist das erstmal die ursache das er grad garnicht mehr anspringt.
    Nach den Jahren werden die so oder so undicht.
    u wenn man die ausbaut kommen bei den verdreckten teilen immer partikel zwischen die dichtflächen.
    Wenn die zu stark undicht sind baut sich natürlich kein druck auf.
    Dazu einfach mal Kopf runter und benzin in den einlas sowie auslas kippen süft es bei den ventilen raus hast du erstmal deinen jezigen fehler.
    da kannst du nur erstmal alles schön sauber machen ventilsitze anschauen u einschleifen. oder einschleifen lassen( kostet bei uns nen 20er für 2 ventile.

  • Hallo Zusammen,


    die Ventile hatte ich nicht ausgebaut, nur die Einspritzventile. Kompression wollte ich schon längst prüfen und hatte mir von der LAMA-Werkstatt in der Nähe ein Prüfgerät ausgeliehen. Aber die Überwurfmutter zu meinen Einspritzventilen passte nicht.
    Als ich neulich nochmal alles aus- und wieder eingebaut hatte, wäre der Motor fast angesprungen. Er machte solche Anstalten und der Abgasrauch war schwarz, dann wieder weißer Rauch und nix mehr.
    Ich werde morgen bei den frühlingshaften Temperaturen nochmals einen Startversuch unternehmen. Ich denke, die angerosteten Einspritzventile hatten den Motor an der Stelle abgedichtet. Aber die kleinste Schwachstelle am Motor macht den verbliebenen Rest von Kompression völlig zunichte. Tatsache ist das bei meinem Motor das Öl zum Ölpeilstab herausdrückt und ich bei einstelligen Temperaturen ordentlich orgeln muss, bis er anspringt.
    Ich hatte den Traktor im März vor zwei Jahren beim Vorbesitzer auf Anhieb starten können. Er hatte ihn vor dem Haus stehen, und vermutlich nicht lange vorher dort hin gestellt. Als ich ihn im Mai abholte und zuhause einsetzte, hatte ich keine Probleme mit dem Laufenlassen. Erst im Herbst, als die Temperaturen fielen, ging die Orglerei los. Im Winter hatte ich vor dem Starten den Heißluftföhn genommen, nix Startpilot. Startpilot setze ich nur in Ausnahmefällen ein, wenn ich testen möchte, ob ein Motor überhaupt anläuft.
    Glühkerzen gibt es bei meinem MWM D 208 Motor keine, er ist ein Direkteinspritzer.


    Übrigens beim MB-Trac ist eine Startpilot-Kaltstarthilfe am Kühler angebracht. Bei frostigen Temperaturen, die einzige Möglichkeit, den Traktor zum Laufen zu bringen.


    Liebe Grüße, Rainer

  • Moin,


    Ich würde mal so um die 2000€ +- 500€ schätzen wenn du den motor komplett machen willst. Also sprich neue Kolben, Buchsen, kolbenringe und evtl. Kopf planen etc.
    Aber wie gesagt schätze ich mal


    "Motor komplett machen" :huh: interessante Definition die du da aufzählst. Komplett machen heißt bei nem Motor: Buchsen Hohnen bzw Neu, Kolben neu, Ventile neu, Köpfe mit neuen Ventilführungen und überarbeiteten Ventilsitzen, evtl planen usw, Kipphebel neu ausbuchsen, Pleule prüfen, evtl hohnen und neue Kolbenbolzenbuchsen, neue Hauptlagerschalen, Kurbelwelle Rissprüfen und vermutlich schleifen, KW-Wellendichtringe erneuern, Nockenwelle neu lagern, Ölpumpe neu, Einspritzpumpe zumindest prüfen, evtl Überholung nötig.


    DAS liebe Leute ist ne komplette Motorinstandsetzung die bei entsprechen vielen Betriebsstunden auch nötig ist. Kostenmässig bei dieser Kiste dürfte man da bei dem mehrfachen des Fahrzeugwertes sein.


    Nun denn lass ich euch mal weiterträumen


    Servus
    Markus

    Bin immer auf der Suche nach Bilder und Videos von Fendt Geräteträgern der 300er Baureihe. Also einfach melden wenn wer was hat ;)


  • Moin,


    entschuldige bitte.
    Vielen dank für deine aufgezählten ergänzungen.
    Schönen Gruß ^^

  • Hallo an alle helfenden und Wissenden, bei einem Versuch jemanden zu helfen vergisst man leider das eigentliche Problem und kommt vom Thema leicht ab. Soweit ich es verstanden habe ist der Schlepper vorher gelaufen ( bei kaltem Wetter etwas schlechter) . Durch eine überprüfung der Einspritzdüsen ( warum auch immer, da man ja nur das Spitzbild sehen kann ) und ein Ventile einstellen ist es bestimmt nicht notwendig das der komplette Motor zerlegt ,alles neu gelagert, geschliffen und neue Laufbuchsen mit Kolben und Zylindern gemacht werden muss.
    Ich denke wir sollten im Beitrag wieder weiter oben ansetzen sonst ist der Schlepper nach 5 weiteren Hilfestellungen nur noch ein Haufen Schrott weil nicht nur die Laufbuchsen sondern auch der ganze Rahmen durchgerostet ist ;(
    Ich würde noch einmal bei den Ventilen ansetzen, an den Kipphebeln ist nach diesen Betriebsstunden zu 90 % ein grad entstanden . wenn man nicht an der stelle mit der Fühlerlehre misst wo der Kontakt wirklich ist macht das eine ganze Menge aus. Außerdem würde ich die Einspritzdüsen zu meinem LAMA zur Überprüfung und Einstellung bringen. Erst dann würde ich mal die Kompression messen lassen

    Gruß Reinhard
    Kaum macht man's richtig, schon gehts.....
    Geht nicht, gibts nicht - Entweder Du willst nicht oder Du kannst nicht

  • Moin
    Mein Vorredner hat Recht,nicht´s kaputtreden bitte.


    Stell mal Bilder vom Zylinderkopf ein,bei den meisten D208 kann man Glühkerzen nachrüsten,damit läuft der auf jeden Fall bei kälteren Wetter,wenn die Fehlersuche ein Ende hat und der Motor wieder läuft.Tip:Stell mal ein Video ein vom Startversuch,wäre hilfreich...

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo an alle helfenden und Wissenden, bei einem Versuch jemanden zu helfen vergisst man leider das eigentliche Problem und kommt vom Thema leicht ab. lassen



    Der ganze Thread is doch ein Witz das ist das Problem. So wie es aussieht hat der Themenstarter nicht wirklich Ahnung davon und sollte jemanden endlich zur Hilfe nehmen der sich auskennt. Diese Ferndiagnosen hier sind sinnlos :S

    Bin immer auf der Suche nach Bilder und Videos von Fendt Geräteträgern der 300er Baureihe. Also einfach melden wenn wer was hat ;)