Gasannahme/Leistung F 15

  • Hallo,


    wie bereits bei meiner Vorstellung gschrieben bin ich Traktor Neuling.
    Seit einem halben Jahr haben wir einen IHC 423, und seit 2 Wochen eben ein Fendt Dieselross F 15 H 6 Bj. 1955.


    Ansich springt das Dieselross hervorragend an, läuft gut, rußt nicht, also alles bestens.


    Aber bei meiner ersen Testrunde musste ich feststellen das im 6. Gang der Schlepper bei Steigungen sofort in die Knie geht.


    Ich wollte bei uns auf der Straße eine längere Steigung hochfahren, hatte aber im 6. Gang null Chance.
    Ich bin dann stehen geblieben und wollte im 5. wieder losfahren aber das Dieselross kam nicht mehr richtig auf Touren.


    Heute habe ich den Kraftstoffilter gewechselt, der Filter war ziemlich versifft, und im Filtergehäuse war viel Schlake.


    Aber auch mit dem neuen Filter hat sich die Leistung kaum verbessert. Immerhin komme ich im 5. Gang mit so 8 km/h hoch.


    Auch ist die Gasannahme etwas Träge, bzw. man gibt Vollgas, der Motor reagiert zwar auch sofort, aber bis der Motor dass voll dreht dauert.



    Es ist natürlich auch gut möglich das dies alles normal ist ? Ich kenne so nur den 42 PS IHC zum Vergleich,
    und das Dieselross mit seinen 15 PS sollte mit Mähbalken und Heckhydraulik um die 1,5 to. wiegen ?

  • Hallo Starfi,


    eine Ferndiagnose ist immer schwer.
    Meinem F20 hat das Gas auch nicht richtig angenommen. Das Startverhalten, aber auch die Rußentwicklung (keine) war dennoch super. Mir ist das eigentlich nur aufgefallen, weil er ab und an, trotz Vollgas nicht auf Touren kam. Dieselfilter hatte ich gewechselt und die Leitungen entlüftet. Die Lösung war schließlich ein neues Einspritzventil. Danach war das Problem weg. Kosten keine 20€ (glaube ich). Hat nun wieder volle Kraft, aber beim Startvorgang raucht er ein wenig mehr als vorher.


    Versuchs mal, schaden kann das auf keinen Fall.


    VG
    F20 GH

  • Moin,
    normalerweise müsste es das bei der Baywa geben,bekommst du auch bei jeder anderen Landmaschinenwerkstatt.
    Der F15 wiegt keine 1500KG mit Mähwerk und Hydraulick so ca. 1200- höchstens 1300KG mehr nicht,ist klar der IHC ist doch auch ein Direkteinspritzer der kommt doch viel besser auf Touren wie der alte 1 Zylinder Vorkammermotor.
    Vielleicht musst du mal Kompression messen lassen....


    MFG

  • Hallo,


    der F15 ist eine Zugmaschine, die richtig robust, langlebig und sparsam ist - aber wirklich kein Rennwagen. Mit seinen 1178 Kubikzentimetern ist er halt etwas träge und - wenn ich es mit einem guten F12 richtig anstelle, fährt mir ein 15er nicht bergauf davon. Die Sache mit der Einspritzdüse würde ich an Deiner Stelle auch überprüfen, ebenso die Ventileinstellung aber wenn er kalt allerspätestens nach der zweiten Kompression sauber läuft, dann brauchst Du Dir eher wenig Sorgen machen ob da noch mehr geht.


    Gruss f18h-doc

  • Moin
    Ja,da kann ich den F18doc nur zustimmen,der 12er,wenn er wirklich gut ist,kommt da locker mit.
    Gegen einen guten 15er ist sogar der Wassergekühlte 12er spritzig!!
    Wir haben hier schon öfter mal den Vergleich gehabt,gesiet hat immer der 12er,auch gegen den 20er ist mein F12HL mit Drehmomentangleichung angekommen.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Man kann aus einem Einzylinder mit altem Vorkammermotor keinen Rennwagen machen. Diese Maschinen brauchen eine gewisse Zeit um auf Touren zu kommen. Wenn die Drehzahl dann erreicht ist, leistet dann der Motor auch entsprechend. Einen IHC 423 mit 3- Zyl.- Motor (2,4 Ltr Hubraum)Bj 1969 kann man sicher nicht mit einem Einzylindermotor alter Bauart (1950-1955) vergleichen. Wir alle sind vieleicht auch ein wenig verwöhnt von heutiger Leistungsentfaltung. ( TDI, CDI, DTI und wie sie alle heissen)

  • Vergleichs doch mal hiermit:
    http://www.youtube.com/watch?v=UtEjCM6Ku54
    So ähnlich müßte es sein.
    Wenn Du Gas gibst, sollte schon direkt eine Veränderung der Drehzahl merkbar sein. Das auf Touren kommen dauert aber natürlich länger.
    Wenn er das Gas aus dem Leerlauf nicht direkt annimmt (vgl. Video), wechsel die Düse.


    Alternativ:
    Mache ein Video und stell es bei Youtube ein.
    Dann können wir es besser beurteilen.

  • Danke nochmals für die Hilfe,


    sobald die Temperaturen wieder den normalere Ausmaße annehmen schau ich mir mein Rößlein nochmals genauer an,
    und stelle auch ein Video rein.


    Nach dem geposteten Video ist ja alles normal bei mir :thumbup:


    Und das der F15 kein "Rennwagen" ist war mir schon klar, nur hätte ich mir gewünscht das er wenigstens mich alleine im höchsten Gang einen Berg hochzieht.

  • der brennstoff- oder kraftstoffnocken sitzt auf der nockenwelle und kann durch den regler verschoben werden. der nocken hat eine schräge anlauffläche und betätigt eine rolle mit umlenkhebel, die ihrerseits den kolben der einspritzpumpe (quaderförmiger klotz) betätigt. eine größere einspritzmenge beim gasgeben wird also durch verschieben des nockens erreicht (größerer kolbenhub des pumpenkolbens, die alte hanomag-ep funktioniert ähnlich). mit der zeit läuft die fläche des nockens ein, außerdem frisst die lauffläche der rolle. dadurch verringert sich die einspritzmenge. außerdem verändert sich durch die entstandene delle im nocken das regelverhalten: bei belastung sinkt die drehzahl zunächst ca 300 u/min ab, bevor (wenn überhaupt noch) wieder mehr gas gegeben wird. ist der nocken noch nicht zu stark eingelaufen, kann man die einspritzmenge durch verringern des spiels zw. nocken und rolle verringern und due maximale einspritzmenge durch verdrehen der exzenterschlitzschraube in den meisten fällen etwas erhöhen (steht auch in der kdw415 bedienungsanleitung). glaubt mir, ich habe die nockengeschichte schon mal durchgekämpft, zu einer zeit, als es den nocken nicht bzw. nicht mehr zu kaufen gab. mein f 15 zog keine wurst vom brot, hinterher wars anders, wie gesagt, wenn er bei vollgas nicht russt, fehlts an der einspritzmenge.
    schau dir doch den nocken und die rolle an: ölfilter ab, großen lukendeckel ab, dann siehst du doch ran.
    gruss
    ingo

  • ...
    schau dir doch den nocken und die rolle an: ölfilter ab, großen lukendeckel ab, dann siehst du doch ran.
    gruss
    ingo

    Hallo Ingo,


    ich hab mal ein Bild von meinem F20. Ob das wie beim F15 ist, kann ich nicht sagen.
    Vielleicht kannst Du es ja anhand des Bildes besser erklären.
    Ich selber habe mich an das Thema bisher nicht heran gewagt, hab aber auch keinen Grund dazu. ;)


    VG
    F20 GH

  • Hallo,
    falls du noch Fragen hast ruf mich an 09843-980355 oder schreibe mir ne mail: service(ät)schlepper-und-teile.de
    Ich kann in Kürze auch neue Nocken anbieten, für den 2-Zylinder habe ich schon welche.
    Ich kenn mich aus, hab schon etlich MWM wieder flott gemacht, ist immer das gleiche mit den Nocken.


    Mfg Johannes Dingfelder

    Viele gebrauchte Teile für die Dieselrösser insbesondere F 15 F 20 F 22 F 25, auch Schlüter, MAN, Deutz uvm.

  • Danke, kapiert hab ich es schon soweit 8|


    Habs mir auch schon in der Ersatzteilliste angeschaut, sobald ich keine Minusgrade mehr in der Werkstatt hab kommt der Deckel runter.


    Ich halte euch dann auf dem laufenden...


    Auf das Angebot mit den Nocken komme ich dann gerne zurück :!: