Kupplungsschaden Fendt Farmer 4s

  • Hallo, nachdem der Farmer 2 nun fertig restauriert ist, kommt nun der 4s dran.


    Folgendes Problem habe ich. Er verliert während dem Fahren extrem an Leistung, wie als wäre die Kraftübertragung ,mangelhaft.

    Symptome sind wie folgt:

    - ist er kalt, fährt er kurz ganz normal

    - sobald er warm wird, verliert er schnell an vortrieb.

    - Turbomatik scheint zu funktionieren. Kann ohne Probleme in jedem Gang anhalten( Bei warm, wird es schwer wieder anzufahren, geht aber)

    - Beim anhalten mit der Turbomatik richt es extrem nach Kupplung


    Meine Vermutung wäre nun, dass vielleicht die Fahrkupplung hinüber ist. Ohne Last, sprich Steigung oder Anhängelast, fährt er relativ normal.


    Vielleicht hat jemand eine Idee, weil so zu fahren ist fast unmöglich, da er bei der kleinsten Steigung wenn er warm ist Leistung verliert bis der Vortrieb fast ganz weg ist.

    Gänge lassen sich alle ohne Probleme schalten und auch die Zapfwelle läuft wie sie soll:thumbsup:

  • Hallo,


    wenn dein Leerweg am Kupplungspedal stimmt dann klingt das nach einer defekten Fahrkupplung. Entweder sind die Beläge komplett hinüber oder die ist extrem verölt wobei der Geruch eher auf verschlissene Beläge deutet.

    Wenn der Schlepper in den niedrigen Gängen besser zieht als in den höheren Gängen deutet das auf das gleiche hin.

    Schau dir auch mal die komplette Kupplungsbetätigung inkl. Ausrücklager an ob da alles leichgängig ist.


    Gruß Uli

  • Falls einer noch eine ausrangierte Fahrkupplung hat, welche aber vielleicht noch funktioniert hat, würde ich die gerne erwerben, da der Schlepper erst nächstes Jahr her gerichtet werden soll und ich erst einmal alle Probleme lokalisieren möchte und er zumindest Fahrbereit sein sollte. Dann soll er natülrich auch eine neue Kupplung bekommen :thumbsup:

  • Hallo Eric Fendt


    Schon mal die Festbremsdrehzahl geprüft ?


    Zur Prüfung Handbremse anziehen ,größten Gang bzw. Schnellgang einlegen und dann Vollgas geben .


    Wenn der Ölstand in der Turbokupplung stimmt und der Motor in einwandfreien Zustand ist, muss die Motordrehzahl beim Farmer 4S


    Ca. 1150 - 1250 min -1 betragen


    Festbremsdrehzahl unter 1150 min-1 zu viel Öl in der Turbokupplung


    Festbremsdrehzahl Über 1250 min-1 zu wenig Öl oder Fahrkupplung defekt.


    gruß schrauber ottmar

  • Ja schon probiert, das sollte ungefähr passen, aber schwierig genau zu sagen, da die Nadel grundsätzlich dabei sehr pendelt. Weis nicht ob das normal ist oder auf ein Problem mit der TK hinweist ?

  • Hallo,


    also wenn deine Fahrkupplung so hinüber ist wie beschrieben dann sollte ein Festbremsdrehzahltest eigentlich auch nicht mehr funktionieren, d.h. der Motor sollte eigentlich deutlich höher drehen und dabei die Fahrkupplung das stinken anfangen.


    Die TK kannst nun eigentlich nur richtig prüfen indem der Ölstand kontrolliert wird und oder die Festbremsdrehzahl über eine "blockierte" Zapfwelle kontrolliert wird denn die Zapfwelle läuft nicht über die Fahrkupplung.


    Gruß Uli

  • Bin aktuell weitergekommen mit dem Problem. Der Vorbesitzer hatte die Bremsen neu gemacht, so wurde es mir zumindest gesagt. Ich habe ihn mal aufgebockt und da ist mir aufgefallen dass beide Räder sich nur sehr schwer drehen lassen. Beim rechten habe ich das Gestänge mal korrekt eingestellt. Links ist leider der Hebel an welchem das Gestänge befestigt ist und in die Bremse geht, extrem fest und nur mit dem Hammer bewegbar. Ich denke da liegt auch das Problem. Habe die linke Bremse abgeklemmt und in entlastende Stellung bewegt mit dem Hammer.


    Zu meiner Vermutung: (Der Farmer fährt nun ohne Probleme mit ordentlich Vortrieb)


    Die Bremse war immer ein wenig Blockiert. Wurde diese zu warm, hat sie sich ausgedeht. Die Turbokupplung hat dann irgentwann den Kraftschluss getrennt, bis die Bremse sich abgekühlt hat.

    - Kann durch diesen Vorgang auch die Fahrkupplung schaden erlitten haben? Vielleicht kam der Geruch auch von den Bremsen?


    Nachdem ich mal das Öl in der Turbokupplung gewechselt hatte, habe ich mal das mit der Festbremsdrehzal ausprobiert. er pendelt sich so zwischen 1100-1200 Umdrehungen ein, hält diese aber nicht so lange(steigt an bis 1500). Daraufhin hat es von unten gequalmt und es roch nach verbranntem Öl. Von unten konnte man erkennen, dass der Kupplungsbereich mit Öl vollhing bis auf die Kupplung (Verteilergetriebe scheint dicht, Ölstand immer wie vorgegeben, Getriebeingangswelle extrem undicht). Auf jedenfall war die Kupplung extrem heiß und hat vermutlich das Öl verbrannt/verkocht.


    Vielleicht gibt es ja von euch ein paar Meinungen ob diese Theorie logisch klingt oder eher nicht :thumbsup:

  • Bremsen funktionieren nun wieder. Bei der linken Bremse war der Nocken der die Backen auseinander drückt fest und es fehlte eine Feder welche die Backen zusammenhält. Rechts hat’s mich dann extrem erschrocken, dort fehlten beide Federn und die Backen lagen lose in der Trommel.


    Trotzdem werde ich nun die Kupplungsscheibe noch wechseln falls der Rest in Ordnung ist.


    Weis vielleicht jemand im allgemeinen wie das Pedal bei der Wendeschaltung eingestellt wird, da es ja nicht wie in den Anleitungen dem Normalen entspricht. Auch würde mich interessieren was alles neu einzustellen ist, wenn man die Reibscheibe wechselt.


    Hoffe jemand hat einen Rat.