Posts by EricFendt

    Hallo, die Restauration von meinem Farmer 2 ist nun abgeschlossen und ich habe noch vor das Mähwerk anzubauen. Beim Kauf war es demontiert bis auf ein paar Teile wie z.B. der Antrieb. Heute wollte ich mir anschauen wie alles zusammen kommt. Nun habe ich ein Problem, dass die Mähkurbelstange nicht über das Exzenterlager passt. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob das überhaupt so montiert wird? Vielleicht hat mir der Vorbesitzer auch ein falsches Teil mitgegeben oder ich habe einen Fehler. Habe anbei mal ein paar Fotos angefügt wo man meinen Gedankengang erkennt.

    ja im allgemeinen reicht mir dass ja auch, geht eigentlich nicht drum da ein paar km/h rauszukitzeln, wir sprechen ja immer noch von einem alten Traktor :D


    Geht mir eher drum, dass er die Drehzahl nicht erreicht und wenn das zu beheben wäre und er damit etwas schneller wäre, dann wäre das ein positiver Nebeneffekt, bei meiner Entfernung zwischen Standort und Wohnort :thumbsup:

    Hallo, ich habe mal eine kurze Frage. Ich habe einen Farmer 2 mit dem 110.5er Motor. Am Wochenende haben wir eine Tour gemacht, bei der auch mehrere verschiendene Fendt Modelle dabei waren. Unter anderem auch Farmer 2. Nun ist mir schon von Anfang an aufgefallen, dass meiner nicht bis zu den angegebenen 2600 Umdrehungen dreht und auch nicht schneller als 17-18 km/h fährt. Die Nadel pendelt sich so ungefähr zwischen 2300-2400 ein. Außerdem sind ganz neue Reifen 12.4-32 also die Größeren drauf.


    Der Vorbesitzer hatte mal den Brief verlegt und es wurde ein neuer erstellt. Hier sind 20 km/h eingetragen und auch die großen Reifen. Wäre es vielleicht möglich, dass damals an der Einspritzpumpe gedreht wurde, um bei der Neuerstellung der Papiere auf 20 km/h zu kommen und nicht drüber? Gäbe es hier einen Grund für vielleicht?


    Verstellt sich vielleicht mit den Jahren die Einspritzpumpe etwas oder könnte es hierfür einen Grund geben? Das Tachometer geht nur bis 2500 Umdrehungen. Also müsste ja eigentlich die Nadel anliegen.


    Mich wundert es halt das Meiner so viel langsamer ist, als seine Artgenossen :thumbsup:

    Danke für die Antwort, in der Ersatzteilliste sind diese Buchsen angegeben und die Schmiernippel ebenfalls. Also entweder oder. In der Explosionszeichnung ist sogar der Nippel abgedruckt und keine Buchse.

    Hallo, ich habe meine Wasserpumpe am Fendt Farmer 2 abgeschmiert. Meine hat bereits einen Schmiernippel. Dann ist mir nach längerer Fahrt aufgefallen, dass dort an der Unterseite, wo die Pumpe offen ist Fett raus kam, was sich gelegt hat.Jetzt drückt sich durch eine kleine Bohrung immer eine Art Wurst raus.


    Kann es sein dass ich zu viel Fett eingepresst habe? Dort ging ordentlich was rein 😅


    Sieht auch sehr dunkel aus. Wäre es möglich dass dort dann zu viel drinnen ist und die Öffnung dazu dient das überschüssige auszudrücken und dass in diesem Fall jetzt erst mal das alte ist ?


    Weis jetzt halt nicht ob das normal ist oder etwas beschädigt ist oder dort eine Schraube vielleicht rein gehört?


    Im Anhang noch ein Bild auf dem man sieht wie das Fett rauskommt und an welcher Stelle.

    So, jeden Gewindegang nachgeschnitten - Mutter geht drauf wie neu


    Montage habe ich so ausprobiert wie zuvor beschrieben. Verbaut habe ich eine passende Speedi Sleeve Hülse und habe die bis ganz nach unten auf der Fläche ohne den Flansch abzuziehen draufgeschlagen.


    Ergebnis, alles montiert und dicht.


    Was noch ganz interessant zu wissen wäre ist ob man beim Zusammmenbau die Buchse in der der Wedi sitzt vorher wieder mit den Schrauben an den Flansch ziehen soll und das ganze dann so einsetzen soll.


    Mein Plan zum Zusammenbau war:

    1. Lagerschalen ins Gefrierfach und diese dann wenn sie zusammengeschrumpft sind einsetzen.

    2. Buchse mit Wellendichtring positionieren und falls nötig mit den Schrauben am Flansch fixieren ?

    3. Lager auf Herdplatte erwärmen und auf Welle aufziehen

    4. Flansch von außen durch Stirnrad einklopfen, bis die Buchse im Achsrohr anliegt ( während dessen Sicherungsring hinter Stirnrad positionieren

    5. Kleines Lager erwärmen, Einstellscheibe über Welle schieben und dann das Lager.

    6. Nutmutter wieder festziehen ( Habe Sie 9,5 Umdrehungen abgedreht ), müsste ja dann wieder passen wenn ich Sie 9,5 Umdrehungen wieder aufdrehe, also von der Einstellung her. Oder hat hier jemand noch einen Tipp?


    Wäre da so korrekt oder sollte man daswarme Lager mit der Buchse schnell einsetzen und dann die Welle durchtreiben?

    werde heute mittag mal nachmessen, aber sie ging ja relativ gut runter. Wenn nur die Mutter ein Problem hätte, wäre das okey für mich solange die Welle noch ganz ist :wacko:. Ich weis ja nicht wie das bei dem Feingewinde in der Größe ist, aber könnte mir vorstellen wenn da nur ein Sandkorn drauf ist, könnte dass das Aufdrehen vielleicht schon verhindern ?

    Ja ist halt wirklich komisch, Gewinde sind optisch komplett intakt und sauber sowohl auf Welle als auch die Schraube. Mein Glück ist dass ich einfach mal aus Neugierde probiert habe bevor alles eingebaut ist und ich es wieder alles ausbauen muss weil die Mutter nich rauf will 😅

    an dem Punkt, ist die Hülse in eine Nut auf der Welle eingeschlagen aber das ist am oberen Ende. Trotzdem müsste sich die Schraube halt unten aufdrehen lassen. Ich bekomme diese nicht mal einen Gewindegang rauf :rolleyes:


    Laut ET wäre es eine M55x1,5 Din1804

    Ist bestellt, jetzt muss ich nur schauen wie oder warum die Nutmutter nicht mehr auf das Gewinde will, falls jemand noch einen Tipp hat wäre ich sehr dankbar. Wenn was mit dem Gewinde sein sollte, dann hätte ich ein Problem weil Gewindeschneider 55x1,5 unbezahlbar 8o