Lehrbuch Landwirtschaft

  • Hallo,


    da ich vor kurzem zum Thema mit dem hängenden Ventil am F 28 geantwortet habe wollte ich kurz mal das besagte Buch zeigen.

    Die Ausgabe ist von 1966. Da ist alles drin was ein Landwirt wissen muß, u.a. auch der Bereich Maschinen und deren Pflege..

    Ist absolut interessant zu lesen. Da sind auch noch diese Schweinderl abgebildet also als die noch die normale Rippenanzahl hatten und wie damals z.B.

    ein Kotelett ausgesehen hat.

    Natürlich wurden auch schon in den 50/60er Jahren diese eher Fleischbringenden Schweinerassen auf Bauernhöfen bevorzugt gehalten aber selbst bei denen war doch deutlich mehr Fett vorhanden als man das heute z.B. beim "Supermarktkotelett" findet.

    Wenn jemand mal so ein Buch auf dem Flohmarkt findet....unbedingt mitnehmen!:)


    Gruß Uli


    Bei uns in der Nähe gibt es übrigens wieder solche Koteletts, also mit richtigem Fett dran. Ist ein Traum. Natürlich auch andere gute Sachen.


    Da ist der Link dazu:


    http://www.leimbachhof.de/

  • Guten Morgen Uli,


    das finde ich interessant, ist sicher eine gute Sache wenn man einen Vergleich "früher heute" zeihen kann.

    Frage: Wann heizt du den Grill an;):?:wolle mer Kotelett

  • Guten Morgen Uli,


    das finde ich interessant, ist sicher eine gute Sache wenn man einen Vergleich "früher heute" zeihen kann.

    Frage: Wann heizt du den Grill an;):?:wolle mer Kotelett

    Hallo Herbert,


    so eines ist fürn Grill fast zu schade..aber das probieren wir mal bei uns..kein Problem:)


    Gruß Uli

    Da kann ich mithalten. Das Lehrbuch ist von meinem Opa und ist von 1952. Uli hat recht, so ein Buch ist sehr interessant.

    Ist ja noch älter...:thumbup:

  • Servus,

    sehr sehr sehr schöne Bücher, unbedingt erhalten! Ich hab da auch noch einiges an Büchern, Literatur und Prospekten.

    Da sieht man, welche gewaltige Entwicklung die Landwirtschaft durch die Technisierung gemacht hat, mit all seinen

    positiven,aber oftmals auch negativen Folgen. Früher hat man sich körperlich kaputtgerackert, heute könnte es einfacher

    sein. Doch dank EU-Bürokratie, Medien, Politik, Bauernneidern und 80 Milionen "Landwirtschaftliche Meister" in Deutschland

    stirbt der moderne Bauer heutzutage an Burnout, Stress, Bluthochdruck oder Herzinfarkt.

    Man müsste sich wieder vielmehr daran erinnern, welch gewaltige Leistungen die Bauersfamilien, die technischen Ingenieure

    und die hart schuftenden Arbeitern in den Fabriken erbracht haben, um den Hunger zu beseitigen und den Wohlstand zu sichern.

    Was wir heute haben, sind Luxusprobleme!!!

    PS. dabei verkenne ich nicht die Probleme der Zukunft!


    Gruß - Sepp