Posts by topstarcola

    Moin


    Ich würde mir ne Lichtleiste hinten an die Kiste machen. Mit Blinker Rücklicht usw..... dient ja auch der Sicherheit


    Lg

    exakt. Wenn das Kennzeichen weg ist, fehlt ja auch die Beleuchtung.


    Wieso setzt du dann dein "echtes" Kennzeichen nicht direkt nach oben?

    Der sicherste Weg wäre doch, das Wiederholungskennzeichen mit Lichtleiste an die Mulde zu machen.


    Ich finde die Optik mit zwei Kennzeichen am Traktor seltsam asymetrisch.


    Klaus

    Hallo und herzlich willkommen im Forum.


    Ich hab meine ETLs und WHBs sowohl als Buch, als auch digital als PDF.


    Dazu hab ich mir das ganze Zeugs bei theobald-parts bestellt.

    Theopold-Parts - Ersatzteilliste Favorit 3, 3 S Fendt (theopold-parts-shop.de)


    Danach hab ich es mir eingescannt und kann nun je nach Baugruppe digital auf dem Smartphone oder am Rechner suchen.

    Zudem hab ich die Seiten rausgeschmissen, die nicht die Seriennummer meines Traktors (3s+104) betreffen. So hab ich nun die Seiten in der Werkstatt in Klarsichthüllen im Ordner. Dazu kann ich von zuhause aus oder auf der Arbeit digital nach Teilen suchen, ohne immer die Bücher mitschleppen zu müssen.


    Ist zwar ne sch%§ß Arbeit gewesen, aber nachdem meine ETL vom 108er nach der Reparatur aussah wie Sau, wolle ich nicht das zweite Buch auch noch ruinieren.

    Selbstverständlich ist das meine Privatsache und nicht eine Seite davon verlässt meinen Zugriff :-)


    Wenn man vorher telefoniert, dann bekommt man das auch im Leitz-Ordner als Einzelblatt und nicht als gebundene Ausgabe. So kann man sie leichter in Klarsichthüllen packen und vor Schmutz schützen.


    Viel Spaß :-)

    Mein Opa hat sich früher damit beholfen, dass er die Schippe an den Frontlader gemacht hat und drin war ein Fass mit Sand. Keine Dauerlösung aber für drei Fahrten im Jahr war das ausreichend. Zumindest ist das in Sachen Montagezeit und Kosten-Nutzen-Rechnung unschlagbar.

    Hallo Gerhard,


    ich finde es prima, dass du dem Verkäufer "zu seinem Recht" verhilfst.

    Wenn jemand nicht weiß, dass er so ein Schätzchen hat, dann hat er jetzt dadurch Hilfe erhalten.

    Verkäufe müssen sich ja nicht immer nur in die eine Preisrichtung entwickeln.

    Mir ging das auch auch bereits einmal so, dass mir jemand einen Tipp gegeben hat, was ich da eigentlich verkaufe.

    Ich war ganz schön dankbar, hätte ich doch anders eine Stange Geld verbrannt...


    Grüße

    Klaus

    topstarcola


    Das weiß doch schon jedes kleine Kind, dass man keine Kupfernägel in Bäume haut. Ok, es bräuchte schon ein paar bis der Baum davon eingeht :/


    Was das mit den Fingernägeln bedeuten soll, weiß ich nicht... Ich habe Kupfernägel geschrieben???

    Irgendwer hatte kurz nach meinem schlimmen, verunglückten Witz geschrieben, er nimmt Fingernägel. Aufgrund des aufkommenden öffentlichen Drucks wurde der Eintrag wohl wieder gelöscht. Ich dachte, das wärst du gewesen.

    Also ich denke man konnte es schon merken, dass es ein nicht ernst gemeinter Tipp war. Und etwas Recherche fördert die Erkenntnis zu Tage, dass ein Kupfernagel nicht reicht, um einen Baum eingehen zu lassen. Somit hätte ich ja nichtmal wirklich unrecht... Also auch der, der so bescheuert ist und Kupfernägel in seinen Baum klopt, bringt diesen nicht um.

    Dass das Thema "Tagesbilder" juristisch überprüft wird und als Ratgeber für Lebenslagen aller Art dient, das war mir nicht bekannt; SORRY hierfür.

    Es war ja nicht der Tipp, eine Hydraulikleitung mit Wasser zu spülen, oder eine Laufbuchse zum Sandstrahlen zu bringen...es ging um das Aufhängen von Vogelhäuschen...


    Ich bitte also nochmal um Verzeihung für meinen unqualifizierten Beitrag, welcher das Leben vieler Baume, hätte kosten können (oder auch nicht)

    zu deinen Fingernägeln

    :( klappt nicht, die frischen biegen sich um, die trockenen brechen ab

    jetzt geht's ein bisschen durcheinander. Ich denke, das Ursprungsthema ist beantwortet. Die andere Diskussion ist wie die Frage nach der Henne und dem Ei. Das kann nur eine dicke Reform lösen und nicht das Durcheinander, welches über 70 Jahre entstanden ist.

    hallo Harry,

    das System "Fahrzeugschein" ist aber leider nicht geeignet, diese Möglichkeiten abzubilden. Dadurch ist billigstem Pfusch, egal ob absichtlich oder aus Versehen, Tür und Tor geöffnet...ich sag nur Stufengutachten....auf einmal steht der 18jährige, der mit seinem Azubi-Gehalt einen umverbastelten Polo gekauft hat, in der Kontrolle und heult bald, weil seine Änderungen doch im Fahrzeugschein stehen und er jetzt zur Nachschulung muss, nur weil kein (Privat-)Mensch mehr durchblickt, was da eigentlich eingetragen ist.

    Die Zulassungsbescheinigung ist, egal wie viele Seiten sie hat, nicht geeignet, eine Kette von Änderungen rechtssicher abzubilden.


    Weder für den Halter, noch für die Kontrolleure, noch für Prüfer.


    Grüße

    Klaus

    Tatsächlich, es wird nicht einfacher:


    Beispiel:


    F.1= 4000 kg (technisch möglich)

    F.2= 3500 kg (im Zulassungsland gültig)


    Bei Fahrten im LoF-Zweck ist die FE-Klasse L ausreichend, unabhängig was die Karre wiegt. Hier geht es nur um Geschwidigkeiten.


    Haste aber KEINEN LoF-Zweck, zum Beispiel Sonntzagsausflug zur Eisdiele, Urlaubsfahrt,...reicht L nicht, hier kommt das Gewicht zum Tragen und da wäre B ausreichend, weil 3500kg nicht überschritten werden.... und schwarze Kennzeichen brauchste obendrein....

    Hängst du jetzt noch einen "größeren" Anhänger an (Umzugshelfer, Biogasanlagenbelieferung, Wohnwagen) der über 750kg wiegt (bis hier ist es auch noch ok) benötigst du BE. Also der 3to. Kipper mit dem Sofa drauf oder der Wohnwagen wäre zu schwer. BE müsste es sein.


    Für die Fahrerlaubnis ist nicht das tatsächliche Gewicht entscheidend sondern NUR die Eintragung im Fahrzeugschein.

    Hast du also einen 750kg-Anhänger dran, dann reicht B aus, auch wenn du statt den Anhänger mit 3000kg belädst. Das wäre nur eine (sauteure) Überladungs-Ordnungswidrigkeit, aber die Fahrerlaubnis passt trotzdem.

    Andersrum darfste natürlich keinen 3to-Kipper an deinen 2to.-Pkw hängen, selbst wenn beide leer sind und das Gespann aktuell tatsächlich nur 2,5 to. wiegt.

    Also wenn ich so etwas ablaste schreibe ich die alten Massen unter F1 und laste nur F2 ab aber das macht wieder jeder anders.


    Grundsätzlich beendet das * immer einen Prozess. Nach dem * wird wieder angefangen zu lesen.

    Bei Einzelabnahmen und den einhergehenden den Eintragungen im Fahrzeugschein ist es nur leider relativ kompliziert wenn man in den Bereich vom PKW-Tuning geht. Da lässt man eine Felge eintragen, dann kommt ein Fahrwerk, dann kommt ein anderes Fahrwerk und ein Lenkrad und so weiter. Am Ende hat man zwei Seiten vollgeschrieben, wobei 90% nicht mehr aktuell sind. Die Zulassungsstelle übernimmt nur einfach immer jeden Mist, der schon drin stand und fügt das neue dazu. Das macht es etwas unübersichtlich.


    Eigentlich sollte eine neue Eintragung auch immer die Löschung eines damit nicht mehr möglichen vorherigen Vorgangs beinhalten. Kein Mensch hat zwei Fahrwerke, 5 Radsätze, zwei Lenkräder, einen Sportauspuff in Verbindung mit offenem Luftfilter, usw.... in seinem Pkw verbaut. Der Fahrzeugschein sollte einen Ist-Zustand wiedergeben. Ansonsten braucht es noch nicht mal ein Stufengutachten um die Sache undurchsichtig zu machen. Wenn dann irgendein junger Kerl so eine verbastelte Karre übernimmt, hat man keine Ahnung mehr was eigentlich möglich/erlaubt/sicher ist. Da werden ganz wild die einzelnen Sachen durchgemischt.

    Das steht auf der Rückseite vom Fahrzeugschein, wo die einzelnen Unterpunkte erklärt sind.... F.2 ist im Zulassungsstaat genehmigt. Bauwagen hat Recht.


    Ein Sattelauflieger hat z.b. oftmals bei F.1 eine höhere Tonnage drinstehen, in anderen Staaten sind eben nicht die 40 Tonnen zGG das Maximum wie bei uns. Bei uns steht dann halt nur 24 Tonnen drin weil das z.b. über die Achslasten und die Sattellast die maximale zulässige Tonnage ist.


    Als losgelöste Beispiel:

    Wenn man also in Deutschland eine Ablastung auf 3,5 to. durchführt, z.b. um den Traktor noch mit Klasse B fahren zu dürfen, dann gilt diese Ablastung in Deutschland. Technisch zulässig wären aber natürlich 4 Tonnen.


    So was wird öfter gemacht bei Pkw-Anhängern, dass die Summe aus Zugfahrzeug und Anhänger noch unterhalb 3,5 Tonnen liegt und somit auch "jüngere" Leute mit Klasse B den Anhänger fahren dürfen ohne extra die Klasse BE erwerben zu müssen.

    Soooo... vorläufiger Abschlussbericht:


    Druckloser Rücklauf ist angebaut.

    Da wollte mal ein Konstrukteur sein bei Bosch ganz lustig und hat in die Verschraubung oben ein KONISCHES!!! Gewinde mit M30x1,5 eingearbeitet.....M30x1,5 ist schon so unüblich, aber dann auch noch konisch?!?! Ich hab mir dann von zwei Hydraulik-Firmen neine Absage geholt, weil ein konisches M30x1,5 kein Maß ist, mit dem man was machen kann. Also wäre es entweder an die Leitung gegangen mit T-Stück. Aber das hätte ich nicht selbst machen können.

    Naja...ein metallverarbeitender Betrieb mit Drehbank und eine Konägdschn ;-) tun's auch.


    Heraus kam ein Adapter, unten M30x1,5, oben M22x1,5. Dort rein eine Doppelverschraubung und drauf der Schlauch. Der Rest erklärt sich von selbst.


       


    Geht hervorragend. Und da ja eher kleine Stücke produziert werden sollen, wird das Öl auch durch das entsprechende Ventil am Häcksler etwas gebremst und rennt nicht in Lichtgeschwindigkeit durch.


    Für heute war eigentlich der erste Einsatz geplant. Leider hat der Himmel nochmal 3cm Schnee gebracht..... Entsprechend tief ist die Wiese, nachdem der Schnee jetzt in der Sonne geschmolzen ist. Es wird also noch bis Anfang der Woche dauern.


    Ich werde berichten.


    Ich möchte mich an dieser Stelle bei euch Tippgebern bedanken :thumbup::thumbup::thumbup:


    Grüße


    Klaus