Reperatur Regelsteuergerät Bosch HY/SR 10

  • Guten Abend zusammen,


    da mein GT 250 zu viel Hydraulik-Öl "abgetropft" hat, habe ich die Steuergeräte zerlegt und mit Dichtsätzen der Fa. Mauch neu abgedichtet.


    Aktuell scheint die Leckage beseitigt, allerdings funktioniert das Regelsteuergerät nicht mehr wie gewohnt (Bosch 0 521 704 077).


    Bitte entschuldigt, wenn ich in meiner Fehler-Beschreibung vielleicht nicht die richtigen Fachbegriffe verwende - dafür bin einfach zu neu in der Materie.


    Beim ersten Zusammenbau hatte ich den "Spannkeil" (Rautenform) nicht zwischen dem Steuerschieber und dem Regelgestänge positioniert. Das habe ich dann korrigiert.


    Beim nächsten Probelauf habe ich festgestellt:

    Die Lenkung gingt nach einigen Bewegungen bis zum jeweiligen Endanschlag anschließend wieder "ruckelfrei" => aus meiner Sicht i.O.

    Die Pritsche lässt sich über das zweite Steuergerät ohne Probleme heben und senken und das zugehörige Steuergerät springt beim Erreichen des End-Anschlags jeweils auf Mittenstellung zurück => aus meiner Sicht ebenfalls i.O.


    Allerdings funktioniert die Heckhydraulik nicht mehr wie gewohnt:

    Ich muss den Hebel fast komplett nach hinten ziehen bis sich die Ackerschiene überhaupt nach oben bewegt.

    Sie hebt auch nicht mehr so hoch wie vorher.

    Wenn ich den Hebel nur ein kleines Stück nach vorne bewege, senkt sich die Ackerschiene komplett ab anstatt eine niedrigere Höhe zu halten.


    Mit der Senkdrossel kann ich diesen Vorgang verlangsamen (soll ja auch so sein) und auch stoppen (wäre ja auch noch normal).


    Da ich das Steuergerät für die Regelhydraulik beim Zusammenbau auch wieder schön bündig an das Kraftheber-Gehäuse bekommen habe, denke ich ist die mechanische Verbindung für die Hubwerks-Regelung richtig hergestellt. Oder kann sich hier etwas in den Kraftheber hinein verschoben/weggedrückt haben?


    Der Steuerschieber wird mit einer vermeintlichen Schraube im Steuergerät gesichert bzw. wird sein Weg dadurch begrenzt - im Grunde genommen ist das aber ein Bolzen mit einem exzentrischen Kopf und einem Längs-Schlitz zur Justierung des Bolzens - siehe nachfolgendes Bild.



    Könnt ihr mit bitte sagen in welche Richtung der Exzenter zeigen muss? So wie abgebildet nach unten in Richtung des kleinen Bolzens gegen den er dann drücken kann? Oder vielleicht doch in die entgegengesetzt Richtung - also nach oben?


    In einem der vielen anderen Threads zum Thema Regelsteuergerät habe ich auch gelesen, dass die Ackerschiene vor dem Einbau des Regelsteuergerätes angehoben und fixiert werden soll. Könnte das ebenfalls eine Fehlerquelle sein?


    Oder habe ich vielleicht auch noch Luft im Regelhubwerk und muss diese erst "verdrängen"? Wie mach ich das?


    Ich möchte vermeiden das Öl immer wieder ablassen/füllen zu müssen und das Regelsteuergerät immer wieder auseinander bauen zu müssen - das ist für die Kupfer- und die O-Ringe sicher nicht gut.


    Herzlichen Dank vorab für eure Erfahrungswerte und Tipps hierzu.


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo zusammen,


    ich habe eben noch vergessen zu erwähnen, dass:

    - die Abdichtung des Hub-Zylinders bereist in 2017 erfolgt ist

    - kein Öl in's Getriebe "überläuft"

    - die Heckhydraulik vor der Abdichtung des Regelsteuergerätes die maximale Höhe erreicht hat und die angebauten Geräte (Holzspalter 500kg) auch in der Höhe gehalten hat.


    Viele Grüße


    Markus

  • Moin

    Der Excenter wird passend zum Regelgerät eingestellt und dementsprechend auf die geschliffenen Teile im inneren des Steuerkolbens eingestellt, da gibt es keine fix Werte. Geht, wenn man es verstellt, nur auf dem Prüfstand. Soweit meine Erfahrungen.....

    Eigentlich muß man das Steuergerät gegenüber den Block in Grundstellung bringen, das passiert am besten nach der Reparaturanleitung zur Hydraulik.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Unterstützung.


    @ Heiko und Sascha:

    Habt ihr eine "elektronische" Variante der Reparaturanleitung zur Hydraulik? Aktuell habe ich die bei yumpu gefundene "Instandsetzungs-Anleitung" für Bosch HY/SR 10. Ich habe zwar auch etwas hier im Forum gefunden (3 einzelne PDF Dokumente), das sieht mir aber anhand der Bilder eher nach 255er oder 275er aus.


    @ Wolfgang:

    Vielen Dank für den Hinweis mit dem Zug-/Lagehebel. Der steht definitiv auf Lage.


    Wahrscheinlich war ich beim Zerlegen nicht aufmerksam genug und muss jetzt eben "Lehrgeld" bezahlen.


    Habe mir gestern ein gebrauchtes, aber angeblich funktionierendes RSG gekauft (Lieferung hoffentlich noch diese Woche) und bin gespannt ob ich damit dann zum Ziel komme.


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Reinhard,


    bin leider erst heute mal wieder im Forum und habe gerade deine Frage gelesen.


    Seit gestern Abend tut der Heck-Kraftheber ENDLICH das, was er tun soll - zwar erst mal nur mit 70kg Last, aber er tut es. Und ich bin zuversichtlich, dass er beim Spalter auch nicht schwächelt.


    Das eigentliche Problem bei meinem GT250 war die "kraftschlüssige" Verbindung zwischen Regel-Steuergerät (=RS) und Kraftheber-Block (=KHB).


    Wenn die nicht passt, dann bekommt das RS keine "Rückmeldung" vom KHB und weiß somit auch nicht wann es heben soll, wann die vorgewählte Höhe erreicht ist und wann es senken soll.


    Leider hatte der Vorbesitzer da etwas "gepfuscht" - und das habe ich erst nicht bemerkt.


    Hast du das RS schon neu abgedichtet? Falls ja, hat sich das RS auf den drei Stehbolzen problemlos bis zum KHB einschieben lassen? Oder hast du einen Spalt zwischen RS und KHB?


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo,


    das Regelsteuergerät ist neu abgedichtet, es lässt sich auch auf den Kraftheberblock so aufschieben, daß

    die Nut/der Flansch gegenseitig einrasten.

    Komisch ist auch, daß der Hydraulikdruck immer um die 100 Bar sind,(abgelesen am Manometer)

    normal ist er immer abgefallen.

    Die Lenkhydraulik funktioniert, hinten ist auch Druck für den Kipper/den Frontlader da.

    Nur der Heckkraftheber funktioniert nicht.

    Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee, was Ich falsch gemacht habe.


    Danke und mit freundlichen Grüßen


    Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    hattest du vor und während dem Zerlegen/Abdichten des RS Bilder gemacht?


    Ich hatte es nämlich nicht gemacht - und ich hätte es besser tun sollen.


    Im Vergleich zu dem Bild, das du von mir weiter oben siehst (=Blick durch die Öffnung auf den Steuerschieber), habe ich beim Ersatz-RS folgendes gesehen:


    Im Bild oben siehst du einen Bolzen mit einem "exzentrischen Kopf" - mit einem Längs-Schlitz im Kopf. Der Kopf drückt je nach Einstellung mehr oder weniger weit gegen einen anderen Bolzen (siehe unteres Ende des Schlitz-Kopfs).


    Beim Ersatz-RS war der Schlitz nicht wie bei meinem damaligen Bild längs zur Schieberichtung justiert sondern quer.


    Soll heißen hätte ich damals nach dem Zusammenbau den Bolzen mit dem Exzenter-Kopf um 90 Grad gedreht - so dass der Schlitz im Kopf quer steht - hätte es wohl damals schon funktioniert.


    Hoffe das hilft dir weiter !!!


    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo Reinhard,


    mir ist noch eingefallen, dass wir damals beim ersten Zusammenbau vom "Kopf-Teil" des RS (=der kleinere Block, der mit 4 Innensechskant-Schrauben in Fahrtrichtung vorne aufgeschraubt ist) den Stell-Keil nicht richtig positioniert hatten. Der Keil im Kopf-Teil muss definitiv vor der kleinen Metall-Platte sein, also dann im zusammengebauten Zustand zwischen Steuerschieber und der kleinen Metall-Platte - siehe im Bild die obere Schnittzeichnung.


    Wurde der Exzenter (siehe im Bild die Nr. 49) genau so eingebaut (also exzentrisch nach "links unten") oder vielleicht um 180° verdreht?


    Aus irgendeinem Grund bewegt sich der Steuerschieber deines RS nicht nach links (im Bild gesehen) bzw. am Traktor nach hinten, wenn du den Hebel ziehst und somit den Keil zwischen Steuerschieber und Metall-Platte treibst.


    Ist der Splint, der die Metall-Platte mit der Verbindungs-Achse zum KHB verbindet, richtig positioniert? Der soll auf der Seite, auf der du ihn eingeschlagen hast 12mm überstehen.




    Viele Grüße


    Markus

  • Hallo!


    Wenn man bei abgebauten Bogensegment den Bedienhebel ganz nach oben zieht, rutscht. der Keil zu weit nach oben

    neben den Hauptschieber. Dann muss man das Heckhubwerk kompl. ausheben um den Keil wieder in die richtige Pos. zu bekommen.


    mfg


    Wolfgang

  • Hallo,


    habe heute mal ein anderes Regelsteuergerät angebaut, aber der Heckkraftheber funktioniert immer

    noch nicht.

    Beim alten Steuergerät war tatsächlich der Exzenter verstellt, weshalb der Druck immer Anstand.

    Zur Info: der Exzenter muß so stehen, daß bei Abgesenkter Hydraulik und gleicher Stellung vom Bedienhebel

    (also auch auf Senken) 0,5-1mm Luft zwischen Exzenter und Druckstange vom Begrenzungsventil sind.

    Daß die Hydaulik plötzlich nicht mehr geht, liegt vielleicht doch an den Dichtungen vom Hubzylinder, muss mal schauen.


    Danke und mit Grüßen

    Reinhard

  • Moin

    Haste die Hydraulik und Steuergerät aufeinander eingestellt?

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    Gaaaannz einfach.... Jedes Steuergerät muß wenn getauscht wird, angepasst werden oder besser der Block wird angepasst..... Die Welle, die dem Steuergerät sagt, wie hoch die Arme zurzeit sind, die wird eingestellt.

    Dazu müsstest du dir Daten oder eine Reparatur Anleitung besorgen....

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup:

  • Moin

    War das jetzt verbaute de n wirklich in Ordnung? Wir hatten auch ein angeblich heiles bekommen, funktionierte aber trotzdem nicht.... Dann eins bekommen vom Forums Kollegen, der das Steuergerät prüfen lassen hat. Das dann verbaut, eingestellt und siehe da, funzt.

    Viele Grüsse aus fast Ostfriesland! Heiko & Sascha
    Es geht nichts über einen 12er GT!!!!!!!!!!!
    Doch, ein 12er GT als `Lenkhilfe` am F12HL!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:

    Oder man nimmt gleich den Großen ;):thumbsup: