Luftstrom zum Kühlen begrenzen am Fendt Gt 231

  • Hallo zusammen,


    Mein Fendt Gt 231 läuft jetzt im Winter einige Stunden vorm Holzspalter und Kreissäge. Dabei wird der Motor leider nicht sehr warm.
    Jetzt stellt sich mir die Frage, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, den Luftstrom zu begrenzen, über eine Art Jalousie oder ähnlichem hinter dem Gebläse, um dadurch die Motortemperatur anzuheben.
    Natürlich muss das ganze irgendwie Regelbar sein, um ein überhitzen zu vermeiden.


    Hat sich von euch schon jemand mal Gedanken über das Thema gemacht? Oder haltet ihr sowas für völligen Quatsch?


    Bin mal auf eure Meinungen gespannt.


    Mfg

  • Hi,


    bei wassergekühlten gab es Jalousien zum Kühler abdecken um den Luftstrom zu begrenzen, bei Luftgekühlten wüsste ich nichts (wenn nicht von sich aus der Lüfter geregelt ist).


    Nachdem der Schlepper wohl seine 30+x Jahre am Buckel hat, werden ihn die paar Stunden bei Kälte im Winter auch nicht mehr killen ...
    Unser Eicher läuft im Winter auch überwiegend an der Seilwinde, ist im Wald dann auch nur zumeist im Standgas im Betrieb, ohne Probleme.


    Kurzum ... ich würde nichts machen.
    (Sagt die Anleitung was dazu?)


    Gruß

  • Hallo Felix,



    Bei so einem Einsatz vor dem Spalter könnte man schon experimentieren,


    mit einem stück pappe vor dem Lüftungsgitter usw.


    Aber ich persönlich bzw die allermeisten würden zwecks kühlung bzw Motortemperatur


    erhöhung nichts machen


    Warum?
    Die Gefahr das der Motor überhitzt bzw das das Motoröl zu heiß wird ist u groß


    Im Kühlluft strom ist der Ölkühler, der ist Thermostatgesteuert, der braucht die Kühlluft!!!


    Nach einiger Zeit wird sich die Öltemperatur irgendwo zw 60-80° einpendeln auch wenn die


    Temperatur anzeige nicht viel anzeigt [Fernthermometer am Zylinder3 am Zyl.Kopf]


    Öltemp. und Zylinderkopftemp. unterscheiden sich da der Kopf im Luftstrom liegt.



    Ich bin in der Motoren entwicklung tätig


    Die Motoren sind so ausgelegt bzw entwickelt das der Verschleiß bei 60° Motoröl gleich ist wie


    bei 110° Motoröl im Hochsommer


    Einzig der Verbrauch wird etwas höher sein bei kälterem Öl ; mehr reibungswiederstand usw



    Ein luftgekühlter Motor hat generell ein größeres Kolbenlaufspiel [Durchmesser Kolben-Zylinder


    durchmesser] weil die Kühlung nicht gereglt werden kann wie bei einer Wasserkühlung


    Der Motor bläßt von der ersten umdrehung Kühlluft durch die Kühlrippen bauartbeding


    Bei einem wassergekülten Motor ist am anfang der Thermostat zu bzw regelt die opt. Motortemperatur



    Ich habe mal bei Mercedes Rennsport gearbeitet, Rennmotoren zusamengebaut


    die hatten ein Kolbenlaufspiel<0,1mm den durfte man bei der montage fast nicht durchdrehen


    sonst gabs s.g Liner Reibespuren an den Zylindern, zum Rennen wurde der Motor mit 90° heißem Öl befüllt und konnte Rennen fahren und ´´gewinnen``



    D.h wenn der GT 2 stunden im Teillast betrieb vor dem Spalter lauft bei niedrigen aussentemperaturen


    so ist der Verschleiß an den Zylindern marginal ,nicht messbar größer


    viel wichtiger ist gerade im Winter das Motoröl ,regelmäßig wechseln, 1x jährlich mindestens


    event für den Winter 10W40 aber nicht dünner!!!! und nur mineralisch!!!!


    Wg verschleiß im Motor sind viele Kaltstarts bzw kurzstrecke gerade für einen Diesel das größte Gift


    Das sind dann die Schlepper die dann richtig blau rauchen bzw schlecht anspringen
    Jeder kaltstart vor allem im Winter ergibt Verschleiß wie 50 betriebs stunden im Dauerlauf



    Gruß Martin