Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fendt Oldtimer Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Wenn Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.
Falls Sie gebrauchte Fendt Traktoren suchen, schauen Sie doch einmal auf tec24.com

schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Mai 2013, 07:59

Fendt Farmer 3s Ölverlust Hydraulik

Hallo zusammen,
ich habe ein Problem mit unserem 3s. Hinten seitlich am Kraftheberblock ist ein Ent oder Belüftungsrohr. Dort kommt dauernd Öl raus. Das Hydrauliköl ist auch dauernd leer, und wenn man einen Schwader dran hat, hebt er ihn, senkt langsam ab, und dann hebt er ihn wieder, usw.
ich kann mir das nur so erklären, daß am Kraftheberkolben (der wo die Ackerschiene hochhebt) die Dichtrungen hinüber sind und dadurch das Hydrauliköl austritt, runtertropft und in das Getriebe darunter läuft. Das ist dann irgendwann voll und das Öl läuft aus diesem Rohr heraus. ?(
Was meint Ihr, habt ihr sowas schon mal gehabt?
Vielen Dank für Eure Mühe! :thumbsup:
Tom

2

Mittwoch, 15. Mai 2013, 08:55

Hallo!

Das ist ein absolut typischer Defekt. Die Beiden O-Ringe des Zylinderdeckels und den Kolbendichtring tauschen. Dann müsste Ruhe sein. Wurde in letzter Zeit schon häufiger behandelt dieses Thema. Mal die Suchfunktion benutzen.

z.B.: Kolben vom Regelhubwerk Undicht beim 102S .

Ein Getriebeölwechsel ist dringend anzuraten. Dies besteht bei Dir ja nurnoch aus Hydrauliköl!



Gruß!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »farmer104SA« (15. Mai 2013, 09:07)


schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. Mai 2013, 14:54

Fendt 3s

Hallo zusammen,
echt stark, so schnell eine Antwort, vielen Dank!
Ich werd das so machen wie beschrieben mit dem Deckel.
Bei dem Traktor ist im Winter eh einiges zu machen, die Bremsen tun nicht mehr, quietschen nur noch und man muss reintreten wie blöd damit er überhaupt noch bremst, der Motor qualmt wie unverbrannter Sprit, dass es einem schwindelig wird und die Kupplung geht nicht mehr so gut, er rutscht schon manchmal durch...
naja erst mal der Ölverlust, damit wir im Juli Heu machen können...
Viele Grüße
Tom

schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Mai 2013, 14:56

Fendt 3s

hab noch vergessen zu fragen welches Öl gehört in die Hydraulik und welches in das Getriebe? Vielen Dank nochmal

farmer-marcel

Anfänger

Beiträge: 10

Wohnort: NRW

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Mai 2013, 20:58

Bei Meinem Farmer 2d sackt die Ackerschiene ebenfalls nach 3-4 stunden komplett ab. Unterm Trecker ziemlich weit hinten zwischen Getriebe und Hydraulikeinheit hängt auch etwas öl was dann auch auf den Boden tropft denke mal das kommt auch daher oder was meint ihr?

7

Mittwoch, 15. Mai 2013, 21:32

Hallo!
Kann ebensogut am Regelsteuergerät liegen. Einfach mal die Senkdrossel ganz zu machen. Wenn dann die Hydraulik dann oben bleibt, liegt´s am Steuergerät. Ein weiteres eindeutiges Indiz ist "verschwindendes" Hydrauliköl. Wenn Dein Pegel im Ölbehäter gleich bleibt ist es nicht der Hubwerkskolben
Gruß!

farmer-marcel

Anfänger

Beiträge: 10

Wohnort: NRW

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. Mai 2013, 16:15

Mit der Senkdrossel meinst du den Hebel für die Transportsicherunglinks vom Anhängebock oder was genau?

9

Freitag, 17. Mai 2013, 16:21

Nein. Die Senkdrossel ist auf den SB7-Regelsteuergeräten der Hebel oben auf dem Steuergerät. Ich weiß allerdings nicht ob die Farmer 2d ein solches verbaut ist

bauwagen

Meister

Beiträge: 1 922

Wohnort: Bayern-Allgäu

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

10

Freitag, 17. Mai 2013, 20:55

Also wenn der Farmer 2d schon ein Regelsteuergerät hat, dann liegt die Senkdrossel nicht wie bei den neueren Modellen oben, sondern seitlich rechts zwischen Steuergerät und Hubärme in dem Spalt drin.
Aber normal hat der Farmer 2d noch kein Regelsteuergerät und somit auch keine Senkdrossel
Fendt4ever, wer fendt fährt führt...
Fendt - alles andere bietet nur ein Kompromiss
Zuständig für Fendt und anderes Glump


Vor allem mit Fendt Farmer 2 DE, 2S und 102 S !!!
aktuelles Restaurationsobjekt: Fendt Farmer 108 S

Fendt Farmer 2 zum Ausschlachten, wenn Teile benötigt werden bitte PN, danke

schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Mai 2013, 22:27

Ölverlust

Also ich habe vorhin den Kolben ausgebaut, da wundert mich nix mehr, oder was meint ihr? Den Dichtring könnte man doch wieder gerade schmirgeln, oder? 8)
Aus dem Getriebe habe ich 34Liter Ölgemisch abgelassen ;( Getriebeöl+Hydrauliköl, pfui. Wie bekomme ich eigentlich den neuen Dichtring auf den Kolben ohne dass er kaputt geht? In warmem Öl baden? Er ist ganz schön unflexibel...
Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schrotti« (17. Mai 2013, 22:32)


12

Samstag, 18. Mai 2013, 05:39

Wirklich kein Wunder.....
Den Dichtring hab ich mit großer Mühe und meinen XL Pranken draufgezogen gebracht. Aber ich glaube wenn man ihn warm macht in Wasser oder Öl auf vielleicht 70° müsste es besser gehen.
Viel Spaß dabei!

schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

13

Montag, 20. Mai 2013, 09:44

Kolben

So, nun habe ich den neuen Dichtring aufgezogen, war wirklich nicht leicht, da ziemlich widerspenstig das Teil. Das sieht dann so aus:
Werd heute wieder alles zusammenbauen. [img]http://www.bilder-hochladen.net/files/kox3-1-c4ca.jpg [/img] [/img]

schrotti

Anfänger

  • »schrotti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Allgäu

Beruf: Funkentretzer

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 28. Mai 2013, 17:32

Kompression D208/4

Hallo,
also heute habe ich mal die Kompression an meinem MWM D208/4 gemessen, dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:
1. Alle Glühkerzen rausgeschraubt
2. am ersten Zylinder von vorne angefangen:

Die Werte sind folgende:
Zylinder 1, 1x verdichten 6bar, 10 x verdichten; maximaler Druckaufbau 15bar
Zylinder 2, 1x verdichten 8bar, 10 x verdichten; maximaler Druckaufbau 22bar
Zylinder 3, 1x verdichten 8bar, 10 x verdichten; maximaler Druckaufbau 23bar
Zylinder 4, 1x verdichten 8bar, 10 x verdichten; maximaler Druckaufbau 24bar
Die Werte sind doch schlecht oder?
Soweit wie ich gelesen habe muss die Kompression schon beim ersten mal mindestens 25bar betragen, habe ich das richtig verstanden?

Viele Drucklose Grüße ?(

15

Dienstag, 28. Mai 2013, 20:01

Hallo!
Also Zylinder 1 ist was nicht in Ordnung. Evtl. Ventile undicht / Duchgeblasen
Die anderen Zylinder so la la
Mit dem Druckaufbau hängt auch davon ab wievie "Totvolumen" Dein Messgerät hat. Die Leitungslänge muß evtl. erst "aufgepumpt" werden und vermindern zuletzt auch den Druck.
Gruß!

Christian