Posts by Farmer144

    Hallo,

    an diesen Traktor ist der Rückwärtsgang synchronisiert. Vielleicht

    mal prüfen ob der Synchronring noch in Ordnung ist. Denn einstellen kann

    man die Schaltkulisse von außen nicht. Bei der Laufleistung kann es schon

    sein das der Hinterschliff von den Schalträdern abgenutzt ist. Das ist aber

    alles Spekulation, eine genaue Diagnose kann man nur bei abgenommenen

    Schaltdeckel stellen.


    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,

    die Dichtringe habe ich bei Hansa-Flex bestellt, die waren in

    einer anderen Filiale vorrätig. Vermutlich ist an meinen Traktor

    ein anderer Zylinder verbaut, denn da ist noch ein Form-teil über

    den Abstreifring(s.Foto). An Hand, was ich von außen messen kann

    stimmen die Maße die ich aufgeführt habe. Aber bei so einer Reparatur

    ist es immer ratsam die ausgebauten Teile zu vermessen.



    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,

    die Übersetzung wird mit den zwei gekennzeichneten Zahnradsätzen

    verändert. Wenn du in der ET-Liste nach schaust, gibt es Zahnradsätze

    mit unterschiedlicher Zähne zahl. Die Veränderung liegt bei 5 oder 6 Zähnen.

    Hier würde ich mir ein Getriebe von einen Farmer 200S Baumuster 144 als

    Vorbild nehmen. Umgebaut habe ich so-etwas auch noch nicht.



    Grüße aus Hessen

    Hallo,

    in den Hubzylinder den ich abgedichtet habe wurden

    Nutring 50x58x8 und Abstreifring 50x58x7 verbaut.

    Aber wie ich schon oben geschrieben habe ist es ohne

    Fgst.-Nr. nicht möglich die Dichtringe zu bestimmen.


    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,

    bei dem 300er gibt es verschiedenen Zusatz-Zylinder da kann man

    ohne Fgst-Nr. keine genaue Aussage treffen. Hatte mal einen vom

    Farmer 306 abgedichtet, der wurde nicht geschraubt. Das Kolbenstangen-

    Lager war mit einen Runddraht-Sprengring gesichert. Den musste man

    heraus fummeln um den Zylinder zu zerlegen.


    Grüße aus Hessen


    Hallo zusammen,

    den Anhänger brauch ich nur 200 Meter weiter fahren zum Holzschuppen.

    Das Holz lagert hintern Haus. Der Farmer 200S wird auch immer gepflegt

    und in Ordnung gehalten, braucht auch nicht viel arbeiten. Er ist aber mit

    dem Anhänger ein guter Helfer beim Brennholz aufarbeiten.


    Märzhase : Das schöne ist man holt die Säge her und legt los, kann auch mal

    ein Päuschen machen. Früher als der Holzschnieder kam wurden 15 RM gesägt

    und lagen auf einen Haufen, heute verarbeite ich das Holz Rücken-schonender vom

    Anhänger. Der Anhänger hat auch eine ideale höhe für den Kurzholzspalter.


    Grüße aus Hessen


    Hallo zusammen,


    habe heute auch den Vorrat für den Winter wieder mit

    trockenen Brennholz aufgefüllt. Bei mir geht es noch

    nicht so professionell zu, sondern viel Handarbeit.

    Nach dem Motto viele Hände schnelles Ende, heute

    waren es nur zwei Hände und der Anhänger wurde

    auch voll.


    Grüße aus Hessen


    Hallo zusammen,

    am Sonntag war ich mal auf der Demopark 2019 in Eisenach, das ist eine

    Ausstellung für Kommunalmaschinen und Rasenpflege. Die Fa. Fendt war

    nicht mehr mit einem eigenen Stand vertreten. Hier und da stand mal ein

    Fendt Schlepper bei den Anbaugeräte-Anbietern. Die mit den gelben Felgen

    waren sehr stark vertreten.


    Grüße aus Hessen


    Hallo Thomas,


    der Farmer 200S hat jetzt 780Std auf der Uhr. Das ist für Baujahr Januar 1977 schon

    sehr wenig. Der Farmer 200S war ja auch ein Traktor für die kleineren Betriebe,

    ich bin froh das ich ihn für meine Arbeiten habe. Für die Aufarbeitung von Brennholz ist

    der Traktor eine große Hilfe.


    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,


    auch ich habe das aufarbeiten von Brennholz für diese Saison

    abgeschlossen. Wir haben uns die Stämme von einem Holzkutscher

    bringen lassen. Es war schwierig an Buchenholz zu kommen, weil Windbruch

    und Käferholz zuerst aus dem Wald musste. Angefügt habe ich ein paar

    Fotos.


    Grüße aus Hessen


    Hallo zusammen,


    als ich die Geräusche das erste mal gehört habe, bin ich auch zur Fendt Vertragswerkstatt gefahren.

    Der Meister hat eine Probefahrt unternommen, die Handbremse angezogen und wieder

    gelöst, das Geräusch hat sich verändert. Er sagte mir, dass die Handbremsbänder nach 35

    Jahren schon mal Geräusche machen. Auch die Mechaniker die mit der Traktorgeneration

    groß geworden sind kannten das Geräusch nicht. Nachdem ich die Handbremsbänder mit

    Wellendichtringen erneuert hatte war das Geräusch noch vorhanden. Nun hatte ich auch

    noch Kontakt zu einem Getriebe-Spezi im Marktoberdorf, der sagte mir, dass es von den Hinterreifen

    erzeugt werden könnte, ich habe die Räder gewechselt, aber ohne Erfolg. Mein Traktor hatte zu der

    Zeit ca. 700 Std. auf der Uhr. Nach dieser Odyssee wusste ich, der Weg zum Erfolg wird hart.


    Eine erfolgreiche Diagnose kann nur gestellt werden, wenn man das Geräusch bei geöffneten

    Schaltdeckel erzeugt. Das bedeutet, den Traktor hinten anheben und so laufen lassen, dass das

    Geräusch erzeugt wird. Jetzt kann man die Schaltmuffe und die Gleitstücke beobachten. Der

    Synchronring bringt die Gleitstücke in Bewegung und den gegenüberliegenden Synchronring auch.

    Hier wird das Geräusch erzeugt. Bei dem Probelauf hatte ich die Schaltgabel vom 5.+6. Gang

    an eine Seite gedrückt und das Geräusch war verschwunden. Das Getriebe ist ja bei Fendt ein

    weit verbreitetes Getriebe. Für mich hatte ich entschieden, mit dem Geräusch möchte ich den Traktor

    nicht weiter benutzen. Was passiert wenn man mit dem Geräusch weiter fährt kann eigentlich

    keiner beantworten. Meine Theorie ist, dass die Gleitstücke bei dieser Dauerbelastung sich selbst-

    ständig machen könnten und nach unten fallen, und die Zahnräder zerstören.


    Wenn ich mich noch richtig erinnere, haben die Ersatzteile mit Dichtringen, Bremsbändern und

    Kleinkram so um die 1500-.€ gekostet.


    Fendt200s

    Auf dem Schalthebel für die Differentialsperre ist ein O-Ring 18x2,5mm verbaut, den kann man

    nur bei ab-geflanschten Getriebe wechseln. Deshalb würde ich den mit wechseln lassen.


    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,

    zur Info.

    Das besagte Relais war für das Einschalten der Unterdruckkontrollleuchte von

    dem Luftfilter zuständig. Wurde der Schlepper gestartet ist das Relais von der

    Klemme 19 am Glüh-Anlaßschalter aktiviert worden und die Unterdruckkontrollleuchte

    wurde beim Startvorgang eingeschaltet. Dadurch hat man die Funktion der

    Kontrollleuchte überwacht, heute würde man das checkkontroll nennen.

    Wurde der Unterdruck hinter dem Luftfilter zu stark war dort ein Unterdruckschalter

    installiert der die Kontrollleuchte einschaltete und der Schlepperfahrer wuste der

    Luftfilter sollte gewartet werden.


    Grüße aus Hessen

    Hallo zusammen,


    die besagten Schrauben sind die Fixierschrauben für die Pumpenelemente.

    Die Schrauben werden bei den meisten Pumpen mit einem Kupferring abgedichtet,

    siehe angefügter Fotos (Nr.63+64). Man sollte die Schrauben einzeln demontieren und die

    Nockenwelle der EP dabei nicht drehen.


    Grüße aus Hessen



    Hallo,

    wenn man diese Bilder sich anschaut kann man nur sagen,

    hier ist eine Bewegungsjagd mit einigen Pulverstöcken

    sehr hilfreich.

    Als ich eines morgens aus dem Küchenfenster geschaut habe

    konnte man nur noch die Spuren der Schwarzkittel sehen.


    Grüße aus Hessen


    Hallo zusammen,

    hier muss ich unseren Moderator voll zustimmen. Es sind einige User im Forum unterwegs

    die meinen man könnte ein z.B. Getriebeproblem am PC lösen. Wenn ich einen Vorschlag zur

    Reparatur unterbreite, den ich schon einige mal durchgeführt habe wird dieser kaputt diskutiert.

    Dafür ist mir meine Freizeit zu schade.


    ,Lust zu antworten weil es ja eh wieder kaputt diskutiert wird der Lösungsvorschlag.

    Selber schon oft erlebt,dann gibt man auf

    Grüße aus Hessen