Posts by KDW 415 D

    Hallo,

    da du ja offentsichlich diese abgefahrenen AS - Treibradbereifung nicht mehr haben möchtest, ziehe die doch erstmal ab.

    Dann solltest du die Beschädigungen am Felgenhorn beseitigen. Bei dieser Gelegenheit kannst du nochmal genau schauen ob nicht doch eine Größenangabe eingeschlagen ist.

    Meistens versteckt sich dort auch noch der Hersteller und sogar der Monat und das Jahr der Produktion.

    Es mach so keinen Sinn "im trüben zu fischen" , Euros für einen AS-Front-Reifen auszugeben, den der Prüfer anschließend nicht toleriert.

    Hier nochmal die Fortsetzung meiner Tabelle aus einer vorhergehenden Antwort:


    Reifen 5,50-16 / Felge 3,50 D x 16

    Reifen 6,00-16 / Felge 4,00 E x 16


    Ei...."ne 3,75er Felge" ist mir nicht bekannt.


    Eine Überbereifung um eine Größe wird in der Regel von den Prüfern toleriert, auch wenn es nicht in den techn. Unterlagen eingetragen ist.

    Wurde früher gerne bei Umrüstung auf Frontlader gemacht.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo,

    genau das war der Grund.


    Dieser Keilriemen ist bei einschlägigen Händlern nur über die Original ET- Nummer zu ordern.

    Dank Wolfgang hat das geklappt, allein aufgrund der Maßangaben war eine Bestellung nicht möglich. Der Riemen war so im System nicht gelistet.

    Ich nehme auch immer eine positive Grundstimmung wahr, wenn ich bei meinem Händler mit konkreten Angaben auftauchen kann.

    Das erleichtert den Mitarbeitern die allgemeine Arbeit und erspart ihm zeitintensives "umschlüsseln ."

    Auch dieses Forum lebt von den Erfahrungen, die einzelne gemacht haben. Ob positiv oder negativ!

    Wenn andere Teilnehmer durch diese Beiträge einen Nutzen haben, ist es das, was wir gemeinsam erreichen wollen.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo noch einmal,

    es gab in der Tat in den 50er Jahren keine formgezahnte Keilriemen. Sehrwohl gab es aber einen "klassischen Keilriemen" mit den Maßen 17 x 8 x 1200.

    Dieser Keilriemen wurde von Fendt bei den Mähwerks-Antrieben der Dieselrösser verwendet. Und das hatte einen Grund, der liegt in der vereinfachten Montage des Riemens aufgrund der geringeren Höhe von 8 mm. Die Länge des Riemen ist hierfür nicht relevant. Die Vorteile eines formgezahnte Keiriemens liegt in der längeren Laufzeit, geringerer Energieverbrauch, höheren Leistungsübertragung und geringeren Erwärmung. Der klassische Keilriemen wird deshalb immer weniger angeboten.

    Wie aus den Bildern ersichtlich, handelt es sich hier nicht um einen Zahnriemen. Er hat eine Trapez-Form!

    Bis auf die Zahnung ist es der "alte Keilriemen."

    Und natürlich... "soll jeder glücklich werden wie er will" oder "jeder soll auf seinen Acker kommen wie er Lust hat!"


    Aufgrund meines eigenen Baujahres. das deutlich vor der F 17 er Zeit, also eher F 15 Anfangsjahren liegt, neige ich möglichst zu Originallösungen.

    Zumal der Preis mit rund 17 Euro bezahlbar ist.

    In diesem Sinne.. schönen Sonntag!

    Hallo,

    danke erstmal für eure Antworten.

    Zusammenfassend kann ich sagen, die Größe 17 x 8 x 1200 war die Originalausstattung bei Auslieferung.

    Also gab es zumindest diese Größe in der Vergangenheit, aber sie dürfte heute aufgrund der geringen Nachfrage von den Herstellern nicht mehr gefertigt werden.

    D.h. ich muß ausweichen auf eine größere Höhe, in der Hoffnung dass es passen wird.

    Die Original Fendt NR. wäre hilfreich zum Umschlüsseln für andere Lieferanten.

    Nein, ich möchte nicht in der Fendt-Apotheke kaufen!;)

    Nur wenn es sein muß!


    Gerhard

    Hallo zusammen,


    ich benötige Keilriemen für den Mähwerks-Antrieb F17L.


    1. Stimmt die Größe 17 x 8 x 1200 ?

    2. Hat jemand die Original Fendt Ersatzteilnummer?

    3. Weiß jemand eine Bezugsquelle?


    Danke für evtl. Hilfe!


    Gruß

    Gerhard

    Hallo nochmal,


    danke an alle, die ihre Gedanken zu dem Thema geschrieben haben. Meine anfängliche Meinung wird von euch überwiegend geteilt.

    Jetzt gilts was geeignetes zu finden.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo nochmal,

    konnte mir erst noch keinen Reim auf evtl. Überhitzungsprobleme bei dem 380er machen. Hab ich nun verstanden.

    An sich sind die luftgekühlten Deutz Motoren ja sehr bewährt und zigtausendmal gebaut. Ausreichende Erfahrung haben die Deutzer ja darin.

    Oder ist hier die Einbaulage von Nachteil?

    Entscheidend über den Zustand des Motors sollte, wie bei jedem anderen Motor, die Pflege sein.

    Bin mir nur noch nicht über die Getriebe im klaren. 40km/h sollte er schon laufen.

    Bei der Neuanschaffung scheint das größte Problem das limitierte Preisgefüge mit Zustand und Ausstattung des Schleppers in Einklang zu bringen.

    Falls hier jemand einen verkaufen möchte...oder einen Tip weiß, würde mich das freuen.:):)

    Gruß

    Gerhard