Beiträge von KDW 415 D

    Hallo Uli,


    im Moment noch nicht.


    Bilder von der Handhydraulik an meinem Traktor kannst du unter "Fahrzeugseiten.de" anschauen oder gib einfach mal "RMW Werra" bei Tante Google ein.

    Dem Schlepper mit seinem Hurth G85 Getriebe möchte ich auf eine Hurth/Bosch Hydraulik umrüsten.

    Den richtigen Hydraulikblock mit den Hubarmen habe ich schon, leider fehlen mir noch das Zubehör....Unterlenker, Hubstange, Hydraulikpumpe usw. sowas suche ich noch, war auch an einigen kleinen Eicher verbaut. Oder selbst ist der Mann!!.

    Einen Teileträger einer Helwig Handhydraulik könnte ich noch liegen haben, bin mir aber nicht sicher. Da muß ich nachschauen.

    Gruß

    Gerhard

    Hallo nochmal,


    die ersten Bilder aus dem Deutz Forum zeigen genau meinen Kraftheber. Ich habe ihn an einem 17PS RMW Traktor montiert. Für leichte Arbeiten ist er gut zu gebrauchen, 300 kg Hubmasse ist nicht die "Welt", aber das ist ein zeitgenössisches, praktisches Zubehör.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo zusammen,


    diese Hand-Hydraulik-Heber waren bis in die 70er Jahre hinein ein beliebtes Nachrüst-Zubehör für kleinere bis mittlere Traktoren, also damals Leistungsklasse bis Mitte 20 PS.

    Traktoren mit 30/40 PS zählten damals zu den sogenannten Großtraktoren, für diese Leistungsklasse sind die Handheber nicht geeignet.

    Meine wurden von der Fa. Helwig und Soehne gebaut und sInd bis heute im Einsatz zum Heben einer Kreissäge.

    Leider kann ich im Moment wegen PC Problemchen keine Bilder hochladen, werde versuchen das zu ermöglichen.

    Gruß

    Gerhard

    Hallo Felix,

    das wird nicht so einfach werden. Gib doch mal eine Suchanzeige bei ebay Kleinanzeigen auf oder frag mal bei einschlägigen Händlern wie Bracht im Allgäu nach.

    Oder meinst du eine Handhydraulik für die Montage auf der Ackerschiene?

    So was liegt noch in der Scheune bei mir.............

    in Gilf....:thumbsup::thumbsup:

    ......und mit KDW 415 D    :thumbsup:


    Spaß bei Seite, ein F40 wird selten angeboten. Die werden meistens in Sammlerkreisen durch "Mund zu Mund Propaganda" verkauft, sodass sie garnicht oder kaum im Netz und in Fachzeitschriften angeboten werden.


    Gruß

    Gerhard


    Hallo,

    Gitterräder sind m. E. im Moment schwer an den Mann zu bringen. In vielen landwirtschaftlichen Betrieben blieben die beim Verkauf des Schleppers in einer Ecke stehen, sei es weil der Bauer sie behalten wollte oder der Käufer des Schleppers sie nicht brauchte.

    Nun sehe immer wieder diverse Größen auf Schrottplätzen liegen, die dem Schneidbrenner zum Fraß vorgeworfen werden. Selbst zum SchrottpreIs von 40/50 Cent/kg werde die dort nicht verkauft.

    Irgendwann kennt keiner mehr dieses zeitgenössische Zubehör.

    Dann ist es zu spät, aber der Preis wird steigen!

    Ich denke da an Klappgreifer....da ist diese Entwicklung schon durch....


    Gruß

    Gerhard

    Hallo Wolfgang,

    herzlichen Dank für die freundliche Unterstützung für einen "Neuling" in Kröv. Wir sind mit unserem Traktor wieder gut in der Heimat gelandet.

    Das Treffen mit vielen positiven Eindrücken in einer genialen Landschaft lässt mich zum Wiederholungstäter reifen.

    Die MWM Unterlagen sende ich dir zu.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo an die Mosel,

    ich schau mal in meinen einschlägigen Wühlkisten. Bin am nächsten WE mit Traktor zum Treffen in Kröv.

    Wenn ich was finde, bringe ich es mit.

    Wegen dem Treffen habe ich dir schon eine PN geschrieben.

    Gruß

    Gerhard

    Hallo " Hoppla, jetzt komm ich!"


    Grundsätzlich teile ich die Meinung meines Vorredners. Für die erfolgreiche Restaurierung meines alten Schmuckstückes sollte ich mir vernünftige technische Unterlagen zulegen.

    Das erleichtert das Schrauben erheblich!

    Aber.......

    es geht ja auch einfacher!

    Kurz in einem hilfreichen Forum anmelden, meine Fragen werden dann schon von Mitgliedern mit dem Helfersyndrom beantwortet....und

    kostenlos ist das auch noch!

    So, genug gemeckert.....sollte nur eine Anregung zum Nachdenken sein!


    Hier die Werte


    Zylinderkopf. 16 kpm

    Pleuellager. 13 kpm

    Falls du jünger als dein Motor bist, mußt du eine "Null" an die genannten Werte anhängen.


    Diese Auskunft ist kostenlos! Ich hoffe nicht, daß es umsonst ist!


    Viel Spaß bei der weiteren Arbeit!


    Gruß

    Gerhard

    Hallo,


    auch dieses Jahr geht's wieder nach Gudensberg . Es gibt eine Sonderausstellung Feuerwehr- Oldtimer.

    Wir sind auf dem Platz unterhalb der Strecke vom Leistungsziehen.

    Da wo Fendt Farmer, Unimog, MAN 4R2 und RMW Lippe stehen.

    Ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere hier aus den Reihen mal "Guten Tag " sagt!

    Ein netter Plausch mit Erfahrungsaustausch lohnt immer!


    Gruß

    Gerhard

    Deine Situation kommt mir sehr bekannt vor. Auch ich mußte beim Oldtimerkauf schon abwägen zwischen Wunsch und Vernunft.

    Es gibt einige Faktoren die uns bei unserem Hobby einbremsen.


    Volkswagen hatte in den 60er Jahren eine prägnanten Werbeslogen....

    lassen sie sich kein X für ein U vor machen.....

    nehmen sie das, was dazwischen liegt!


    So auch beim Preis!


    Bei einem Geschäft müssen nach Abschluß Käufer und Verkäufer die Gewinner sein. Das heißt, beide müssen zufriedene Gesichtszüge haben.

    Und vergiß nicht...solch ein Traktor fährt nicht alle Tage in dein Leben.

    Viel Glück und ein gutes Händchen beim handeln


    Gerhard

    Hallo Rainer,


    das ist schon etwas, was nicht jeden Tag angeboten wird. Sehr schöner Originalzustand mit herrlicher Patina. Die Hinterräder sehen nach schon einmal getauscht aus. Vorne die Original Felgen, selbst der Sitz und die Verblechung, auch der Fahr Schriftzug....alles tip top!

    Der Güldner Motor ist auch was ganz feines...langer Hub (150 mm) und 2,6 l Hubraum verteilt auf 2 Zylinder ergeben einen Klang, wie er bei einem alten Schleppermotor erwünscht ist.

    Läuft er noch?

    Die Vorderachsaufnahme ist typisch für die Holzgastraktoren. Er sollte auch aufgrund dieser Konstruktion eine relativ langen Radstand haben.

    Vorn rechts sollte eigntlich das Typenschild sein, bei diesem Zustand ungewöhnlich dass es fehlt.

    Das wäre ein nettes "Brüderchen" deinen F22!!:thumbsup::thumbsup:

    Nun wirds schwierig....Preisfindung!

    Die wird bestimmt durch Angebot und Nachfrage!

    Für mich persönlich wäre bei 2/3 des geforderten Preises das Ende der Fahnenstange.


    Aber das muß jeder selbst entscheiden.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo ?,

    ich gratuliere dir zu so einem Schmuckstück.

    Nach rund 20jährigem Schlaf muß er ganz behutsam wieder zum Leben erweckt werden. Dazu gehört frische Luft zum atmen und ausreichend zum trinken.

    D.h.

    bevor du ihm mit dem Teufelszeug zu Leibe rückst, reinige erstmal Luftfilter, Tank und alle Dieselleitungen. Prüfe vor dem Start ob die Einspritzdüsen Dieselkraftstoff bekommen.Ventilspiel kontrollieren ggf. einstellen.

    Ölwechsel ist ok mit dem richtigen Öl. Sorge vor dem Start dafür, dass alle Lagerstellen Öl bekommen.

    Technische Unterlagen und Bedienungsanleitungen im eigenen Besitz sind sicher nicht von Nachteil!

    Und nun wünsche ich gutes Gelingen zum "Neustart!"


    Gruß

    Gerhard

    Hallo


    in meiner Gegend (Waldhessen:)) gibt's auch sehr viele alte Fendt, aber ein F22 ist mir noch nicht über den Weg gelaufen.

    F15, F20 und F25/28 schon schon eher und deren Besitzer sind sind alle sehr stolz auf ihre "Massenprodukte."

    Besonders junge Leute kommen über diese Kategorie von Traktoren in die Szene und erhalten somit unser liebenswertes Hobby.

    Und das ist gut so!

    Eigene Instandsetzung mit viel Arbeit, nächtelange Schrauberei, finanzielle Belastung und Entbehrung von Freizeit wird entschädigt durch den ersten erfolgreichen Motorklang!

    Viel hier kennen das!

    Diese Mitstreiter genießen in meinem Hinterkopf viel mehr Symphatien als die finanziell gut gestellten Personen, die mit dem Geldkoffer in der Hand vollrestaurierte Traktoren eines Sportwagenherstellers zu sündhaften Preisen erwerben und damit den Markt kaputt machen.

    Aber das ist ein anderes Thema!

    Für die Schrauber unter uns ist " sein Traktor" immer der schönste und beste und jeder kann zu Recht darauf stolz sein.

    Ob Rarität oder nicht!

    Wo eine Rarität anfängt und endet liegt m.E. nicht nur an der ausgelieferten Stückzahl, sondern auch an der Anzahl der Traktoren die von diesem Typ überlebt haben.

    Ich habe im jugendlichen Alter begonnen Traktoren von einer Firma zu sammeln, dessen Firmensitz nur 10 Kilometer von meinem Wohnort entfernt lag.

    Bei einer Gesamtproduktion von deutlich unter 100 Stück bei 4 unterschiedlichen Typen wurde ein Lebenswerk daraus.

    Ich brauchte fast 40 Jahre um von jedem Typ einen zu haben. Hierbei war es für mich auch sehr wichtig ein Stück Heimatgeschichte für die Nachwelt zu erhalten.


    Zum Schluß noch was zum Schraubenthema. Ich grase in schöner Regelmäßigkeit die umliegenden Schrottplätze ab, schnappe mir dort eine alte Blechdose, gehe auf die Knie und sammele eifrig die dort liegenden Schrauben!

    Alle Sorten liegen dort....manchmal sogar mit zeitgenössischer Schlüsselweite 14 ....

    nur schwarz müssen sie sein!

    Jetzt trink ich ein Maibier! ;);)

    Prost!


    Gruß

    Gerhard

    Grüß Gott!


    zunächst mal einen herzlichen Glückwunsch zu so einem Schmuckstück mit Super Patina und ein Dankeschön, dass wir ihn hier sehen dürfen.

    Willst du ihn verkaufen?

    Nur dann stellt sich doch die Frage nach " wie hoch so ein F22 gehandelt wird?"

    Ich frage mich in dieser Siituation immer....was ist er mir persönlich wert?

    Und das hängt wesentlich von von unterschiedlichen Faktoren ab...... Familienbesitz, erste Fahrerlebnissse, Emotionen, Geschichte...

    Sollte er aus rein wirtschaftlichen Gründen abgegeben werden, läßt sich ein Endpreis nach kaufmännischen Regeln leicht ermitteln.

    Alles was danach kommt, also eine Preisfindung, regelt der Markt nach Angebot und Nachfrage!

    Und....aufgrund deiner Lebenserfahrung und der Tatsache, dass im Hintergrund auf einem deiner Fotos Oldtimer Traktoren (vermutl. Kramer) stehen, wirst du bereits Wertvorstellungen entwickelt haben.

    Da ich auch ein Fan von Patina und Originalzustand bin, noch eine kleine technische Anmerkung.

    Bei einer Instandsetzung verwende ich möglichst die alten Originalschrauben und Muttern. Verzinkte oder mit anderer, heller Oberflächenbehandlung versehen Verbindungselemente wirken wie Fremdkörper an den Schmuckstücken.

    Aus der Not heraus, musste ich das auch schon machen, habe sie dann aber schnellstens ausgewechselt.

    Es gibt sie noch....die Schwarzschrauben....wenn auch nicht an jeder Ecke.

    Bitte diese Anmerkung nicht als Kritik auffassen, es ist und bleibt ein wunderschöner alter Schlepper.

    Nur......ich schmücke mich mit meinem Baujahr auch nicht mehr mit glänzendem Piercing in Augen, Ohr und Nase;););)

    ........und mein Baujahr liegt ganz in der Nähe deines F22!;(;(


    Gruß

    Gerhard

    Hallo Thomas,

    ich nochmal!

    Habe jetzt erst gelesen, dass der Kopf schon abgenommen wurde.

    Ich wäre an deiner Stelle etwas anders vorgegangen.


    1. Schmieröl genau untersuchen, auf Wasser, Diesel und Späne

    2. Kompression prüfen (mit guter Batterie und gutem Anlasser)

    3. evtl. Druckverlustprüfung

    4. Kopf demontieren, Dichtflächen der Kopfdichtung, Auspuff- Ansaugkanal, Ventile- und Sitze

    begutachten (Risse)

    5. Pleul- und Kurbelwellenlager und Schmierölpumpe untersuchen


    Ein Motor hat seine Betriebsstunden in allen zu ihm gehörenden Teilen geleistet, nicht nur im Kopf und in den Laufbuchsen.

    Wenn sich allerdings schon starker Druck im Kurbelgehäuse aufbaut, deutet einiges auf einen schlechten Zustand von Kolben-(Ringen) und Laufbuchsen hin.

    Ich wünsche dir ein gutes Händchen beim schrauben und immer die richtige Entscheidung für die weitere Vorgehensweise.

    Gerhard

    Hallo Thomas,


    bemüh dich mal um einen erfahrenen Fachmann vor Ort. Diese Leute können vor dem Zerlegen des Motors aufgrund ihrer Erfahrung und mit unterschiedlichen Prüfmethoden über den Zustand des Motors eine Aussage treffen .

    Ferndiagnosen und ein unkontrolliertes " Hier-und Da" suchen ist nicht zielführend und schadet nur deinem Bankkonto.


    Mit gut gemeinten

    freundlichen Grüßen

    Gerhard