Posts by VanReu

    Hallo,

    habe bei meinem Fritzmeier M781 einen neuen Gummiprofilrahmen einsetzten lassen.


    Bei meinem ersten Versuch ist nach ein paar mal öffnen die Scheibe im oberen Bereich des Gummiprofilrahmen wieder heraus gerutscht.


    Habe es dann bei der BayWa mach lassen.

    Auch bei denen ist die Scheibe wieder heraus gerutscht.

    Beim zweiten Versuch war bis vor einer Woche noch alles i.O., nun rutscht die Scheibe aber wieder raus.

    Wird sozusagen oben nur noch durch das gebogene Flacheisen drin gehalten.


    Muss evtl. im unteren Bereich noch etwas wie z.B. eine Schnur oder so mit eingelegt werden, dass die Scheibe höher kommt, oder wo ist der Fehler?


    Vielen Dank schonmal.

    Hallo,

    Habe momentan das Problem, dass im Kraftstofftank ein Unterdruck entsteht.


    Gestern war es so schlimm, dass ich nach dem starten nur ca. einem Meter fahren konnte. Dann ist der Motor abgestorben.

    Der Tankdeckel war so fest, dass ich ihn nur mit sehr viel Kraft öffnen konnte.

    Es hat sich auch die obere Tankwand etwas verformt.

    Musste dann Filter und Pumpe Entlüften.


    Mir stellt sich die Frage, wie kommt die Luft in den Tank, dass sich kein Unterdruck bilden kann, über den Tankdeckel oder anderweitig?


    Zur Info: Kraftstofftank ist neu sowie der Tankdeckel (Kein Originalteil, wurde anhand der Orig.Teilenummer bestellt).


    Fendt 102 SA Bj.'79


    Schonmal vielen Dank.

    Den hatte ich auch schon auf dem Schirm. Aber wegen dem Preis, und der angeblichen Verwendbarkeit des anderen Stoßdämpfer, habe ich mich anders entschieden.

    Ist der von der Länge her wie der alte?

    Mussten andere Buchsen verwendet werden?

    Laut Grammer haben sie keinen Dämpfer, der für den DS 50 passt.

    Der Stoßdämpfer merkt man eigentlich erst wenn er ausgebaut ist, ob er defekt ist.

    Ist ein schleichender Prozess, dass man es selber nicht bemerkt.

    Eigentlich müsste der Kolben schwer heraus zu ziehen sein. Ist er defekt, lässt er sich ohne viel Kraft ziehen.

    Ich denke, dass der Dämpfer schon nach ca. 10 Jahren seinen Geist aufgegeben hat, nur hat es keiner bemerkt.


    Ist ja eigentlich genauso wie bei den Dämpfern der Kofferraumklappe. Bei denen ist die Funktion zwar umgekehrt, aber nach ca. 10 Jahren braucht man dort auch neue.


    Die Federn verlieren in den Jahren auch ihre Zugkraft. Deshalb schadet es nicht, diese mal zu erneuern.

    Servus,

    erstmal die Federn durch drehen des Hebel so weit wie möglich entspannen.

    Den Sitz dann hochziehen.

    Dann müsste man eigentlich die alten Federn ausbauen können.


    Falls das nicht klappen sollte, kann man den Sicherungsstift der Gewindestange entfernen. Dann gewinnt man noch ein paar Gewindegänge dazu.



    Danach kannst Du die neuen Federn einhängen.

    Falls die Federn zu viel Spannung haben, kannst Du auch zwischen den Windungen der Feder an der außenseiten Schraubenschlüssel dazwischen packen.

    (Feder in den Schraubstock einspannen, Feder biegen und die Schraubenschlüssel dazwischen stecken).

    Dadurch kannst Du die Feder längen.


    Eigentlich ist dies nicht nötig, wenn der alte Stoßdämpfer drin bleibt.

    Der neue Stoßdämpfer was auf den Bildern zu sehen ist, passt nicht! Dieser ist zu lang. Hab wieder den alten eingebaut.

    Mit dem alten Stoßdämpfer und den neuen Federn funktioniert der Sitz aber wieder wunderbar.


    Ich habe folgende Feder verwendet:

    https://www.baywa.de/de/trakto…gtw/p-000000000010643759/

    Servus,

    also ich habe einen Fendt Farmet 102 SA Turbomatik Bj.'79.


    Habt Ihr evtl. eine Explosionszeichnug, wo diese vermerkt sind?


    Kommt er in die beiden Löcher?


    Ist er von unten mit einer großen Scheibe gesichert?


    Leider wurde beim Zerlegen keine Fotos oder ein Vermerk gemacht.


    Vielen Dank im voraus!


    Grüße

    Hallo miteinander,

    ich besitze eine Fendt Farmer 102 SA Bj`79.

    Da ich diesen gerade herrichte, wurde von den Bremspedalen die Federn ausgehängt.

    Durch das Aushängen und herunterhängen der Pedale haben sich anscheinend auch die O-Ringe der Bremswelle gedreht und durch die andere Position und Zug läuft nun ÖL an der rechten Seite heraus.


    Meine Frage ist nun:

    Kann die Bremswelle (Position 24) ohne weiteres herausgezogen werden, oder muss der Hinterachsblock vom Traktor entfernt werden?

    Hängt an der Bremswelle im Inneren noch was dran? Laut der Zeichnung vom Werkstatthandbuch ist eigentlich nichts weiteres außer die Außen (Position 35 + 37) montierten Teile verbaut.

    Die Allradkupplung muss ja auch demontiert werden, oder?

    ÖL Ablassen, Bremswelle nach links heraus ziehen, neue O-Ringe aufziehen, Welle wieder einschieben, neuer Sicherungsring und Federn verbauen, ÖL einfüllen, fertig.

    Muss ich sonst noch etwas beachten?


    Würde mich freuen, wenn Ihr mir dabei helfen könntet.


    Grüße Frederic