Posts by Philtrecker

    Hallo Micha,

    ja das nenne ich ordentlich verzurrt. Schön, das du ihn nun daheim hast jetzt fängt der Spaß an.

    Ich bin mir sicher du wirst einige Bastelstunden damit verbringen und dich mehr und mehr in die Thematik einarbeiten. Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass mehr Technik in diesem alten Gefährt steckt als man glaubt und da ist es gut die erforderlichen Handbücher zu haben, denn hier wird immer wieder darauf Bezug genommen. So empfihlt es sich auch das Buch mit allen Ersatzteilen zu erwerben. Wenn dann gar nichts mehr geht kannst du auf den Erfahrungsschatz zugreifen der hier im Forum vorhanden ist, denn hier gibt es Spezialisten, die jede Schraube persönlich kennen . Also alles Gute mit deiner Neuerwerbung


    Wolfgang v.d.I

    Hallo Fendtgemeinde,


    ja trotz guter Ausführung der Halterung war es in der Sache doch falschherum und die beiden Einwände kamen völlig zurecht. Ich habe versucht nun unter Verwendung der alten Befestigungen alles umgekehrt zu montieren wie es Sepp und Tim beschrieben haben und was soll ich euch sagen, kaum macht man es richtig, schon klappt es. Die Federung ist sänftenmäßig, jedenfalls stelle ich mir vor, dass herumgetragen werden sich so ähnlich anfühlt. Der Sitz steht auf Grund der Vorspannung zwar nicht 100 % waagerecht aber wenn man sich gesetzt hat kommt Wohnzimmersesselfeeling auf. Da in dieser Position nun wirklich das gesamte Körpergewicht im Sitz hängt und gefedert werden muss, war es tatsächlich erforderlich einen zweiten Dämpfer zu montieren und das bei 75 KG Gewicht. Glücklicherweise werden sie für's Motorrad sowieso im Doppelpack verkauft. Nun kann jeder selbst herausfinden wieviel Stoßdämpfer er braucht. Bei mehr wie drei ist die Sitzbreite allerdings nicht mehr ausreichend.

    Also bedanke ich mich abschließend für eure Unterstützung, es hat mich gefreut mit euch zu arbeiten.


    Grüße von der Insel

    Wolfgang

    Hallo Tim,

    danke für den neuen Gedanken den du da einbringst, der bei genauerer Betrachtung das bestätigt, was Sepp bereits angeschnitten hat.

    Der Hydraulikblock, an dem der Sitz festgeschraubt ist, ist um einiges höher ausgeführt, d.h. wenn ich es schaffe, mit der unter dem Sitz befindlichen Haltplatte weit genug nach vorne zu kommen sollte es möglich sein die Halterungen genau andersherum zu befestigen. Wenn nicht, würde die Platte bereits nach wenigen Zentimetern des Einfederns auf dem Hydraulikblock aufschlagen. Das schau ich mir nochmal genauer an, denn wenn ich die Möglichkeit habe, wird es auf jeden Fall probiert.


    Gruss Wolfgang

    Hallo Klaus

    da has du dir aber was Gutes gegönnt, der sieht klasse aus und auch die Geschichte hat mir gut gefallen und verlangt nach mehr. Ich gratuliere dir zu deiner Neuerwerbung und bin sicher wer das Schrauben liebt hat seine Freude an diesem Gefährt.


    Gruß Wolfgang v.d.I

    Ja Sepp


    das hast du genau richtig erkannt Gewicht des Fahrers und die Stärke des Federbeins müssen aufeinander abgestimmt sein. Da es für mich funktioniert und ich alleiniger Fahrer sein werde reicht es für mich erstmal aus.

    An Änderungen die eine Verbesserung mit sich bringen bin ich immer interessiert.


    Gruß Wolfgang

    Wer wie ich einen restaurationsbedürftigen Fendt erworben hat bei dem ein Großteil der zum Fahrzeug gehörenden Teile beteits gefehlt hat ist bei fortschreitender Renovierung gezwungen diese zu ersetzen. So war und ist es bei mir natürlich auch. Bei meinem Farmer 2D fehlte die gesamte Sitzkonsole samt Sitz. Nun es war nicht schwer einen neuen Sitz zu bekommen aber auch für den gab es keine Konsole die 1. direkt an den Trecker und 2. an die Schiebevorrichtung des Sitzes hätte geschraubt werden können. So blieb eben auch hier wieder nur der Weg des DIY. Für die erste Sitzhalterung schweißte ich einen kleinen Rahmen doch schon bei der nächsten Ausfahrt merkte ich schnell, das etwas fehlte und zwar eine Federung, denn jedes Schlagloch ging direkt auf die schon vorgeschädigte Wirbelsäule. So konnte es also nicht bleiben denn man wird ja nicht jünger. Nun schaute ich mir etwas genauer den Platz der zukünftigen Sitzposition an und fand auch geeignete Schrauben, an denen zukünftig die neue Halterung befestigt werden sollte.


    Wie es bei mir schon zur Regel geworden ist erst mal nachschauen, was da noch an Altmaterial rumfliegt. Mit ein wenig Phantasie entstanden da recht schnell einige Entwürfe im Kopf und aus den Resten wurden Stück für Stück wieder kleine brauchbare Einzelstücke aus denen sich dann wiederum die Konsole zusammensetzte. Die Federung stammt von einer hier überwiegend gefahrenen Honda XRM, so dass auch die Ersatzteilbeschaffung gesichert ist.


    Der Stift mit dem Sicherungssplint lässt sich herausziehen und der Sitz kann auf diese Weise nach hinten geklappt werden. Ob das nun die endgültige Montage bleibt werden die nächsten Ausfahrten zeigen. Der Sitz bleibt auf jeden Fall verschiebbar und die Federung kann bei nachlassender Spannung sowohl am Federbein als auch durch die in einem Langloch verschiebbare obere Halterung verändert werden. Federbeine gibt es zudem in allen erdenklichen Größen und Ausführungen.


    Den Halterungen fehlt noch etwas Farbe und auch der Gertriebedeckel auf dem eine Eisenplatte montiert war, die ich mit viel Aufwand entfernt habe bekommt noch eine Lackierung und dann sollte auch das Projekt Sitz und Halterung abgehakt sein.


    Was unbedingt noch gesagt werden muß: " An Verbesserungsvorschlägen bin ich immer interessiert denn das hier ist alles einem bereits in die Jahre gekommenen Kopf entsprungen, der nie in diesem Aufgabengebiet gearbeitet hat."


    Also seid gnädig mit mir.



    MfG


    Wolfgang von der Insel

    Hallo Ingo,


    du bist der zweite Hesse, den ich heute Abens willkommen heißen darf hier im Forum und auch über dich und dein Vorhaben einem alten Fendt wieder neues Leben einzuhauchen freue ich mich, denn Gießen, Marburg - Biedenkopf, und das Edertal sind auch mir wohl bekannt. Nun treten die Hessen aber gebündelt auf, was mich an den Song: " Alarm die Hesse komme" erinnert. Also auch an dich einen herzlichen Willkommensgruß und ich denke ein Schaltplan wird sich bestimmt auch noch irgendwo auftreiben lassen.


    LG

    Wolfgang von der Insel

    Hallo Micha,


    auch ich möchte dich herzlich willkommen heißen hier im Forum und Antworten auf deine Fragen hast du ja bereits genug bekommen. Wenn ich es richtig interpretiere kannst du nichts falsch machen wenn du dich an den Spruch: " Je mehr umso besser " hälst. Ich freue mich über ein neues Mitglied im 'Farmer 2 Club' denn auch ich versuche seit längerer Zeit meinen Farmer 2D wieder an die Straße zu gewöhnen. Auch wenn er sich noch ein wenig streubt, macht es doch eine Menge Spaß ihn in kleinen, Schritten mit Unterstützung des Forums hier, wieder auf die Beine zu stellen.

    Auch wenn wir nicht mehr im Hessenland wohnen, war es doch für lange lange Zeit unsere Heimat und wir fühlen uns immer noch sehr verbunden mit diese Gegend. Wir hoffen also dich hier bald mit neuerworbenem Gefährt als Farmer 2 Besitzer näher kennenzulernen zu dürfen.


    Gruß

    Wolfgang von der Insel

    Das machst du genau richtig, du setzt deine Pläne um und erlebst etwas. Die Resonanz hier zeigt dir wieviele sich dafür interessieren und einige werden an ihre eigenen Touren erinnert. Ich bin total begeistert vom Bericht und den Bildern und hoffe auch zukünftig immer wieder was von dir hier lesen zu können.

    Wenn mein Trecker mal fertig ist und ich das nötige Vertrauen in die Zuverlässigkeit meiner Restaurierungsversuche gewonnen habe, würde ich liebend gern auch mal über Land fahren.


    Auf jeden Fall wünsche ich dir allzeit gute Fahrt.


    Wolfgang von der Insel

    Der Ölwechsel ist vollzogen und war ne einfache Sache wenn man weiß wie es richtig gemacht wird.


    Das hat Wolfgang ja oben bereits toll erklärt und ich spare mir die Wiederholung. Für den Trichter bietet sich ein Stück Schlauch an. Filter wieder drauf, vorher von innen nach außen durchspülen, mit 27ziger Sclüssel anziehen und Kappe drauf.


    Wenn es nur immer so einfach wäre.

    Und wer bereits weiß, wo die Gänge liegen, das Schaltbild also nicht mehr benötigt, der kann sich auch hier selber helfen indem er eine Plastikflasche umdreht den Schraubverschluss schließt die Flasche in entsprechender Höhe abschneidet und mit Polyester auffüllt. Nach dem Aushärten wird das Teil entnommen und ein Gewinde geschnitten. M10 wie wir jezzt wissen. Mit einer Imbusschraube läßt sich das Ganze in eine Bohrmaschine einspannen in Form bringen und polieren.

    Wer nun noch Wert auf ein rotes S legt, der gießt sich den Kronkorken der hiesigen Biersorte ein

    San Miguel Pilsen.


    Einfach geht immer

    Vielen Dank für die Mühe die du dir gemacht hast ich werde mich morgen gleich mal damit beschäftigen und schauen ob ich es hinbekomme. Dann wären wir dem Ziel wieder ein kleines Stückchen näher.

    Und genau dieses Bild aus der BA habe ich auch aber die Einspritzpumpe sieht anders aus als meine. Deshalb war ich mir nicht sicher und habe lieber mal nachgefragt.


    LG von der Insel

    Wolfgang

    Hallo Fh8,


    gut das du dieses Thema ansprichst, denn mit dieser Problematik beschäftige ich mich auch z.Zt., da die Abbildung im Werkstatthandbuch sich unterscheidet von meinem Pumpentyp und als ich die vermeintliche Einfüllschraube öffnete floß der Diesel . Also schnell wieder zu. Nun wollte ich zumindest den Ölstand wissen und den wiederum weiß man erst wenn beim Überlauf das Öl fließt, da ich keinen Ölmeßstab habe und ohne das Wissen um die Einfüllschraube zum Nachfüllen wird aber auch dies zum Problem(chen).


    Wer kann mir nun sagen, was die Einfüllschraube ist, oder wird gar die Entlüftung rausgeschraubt und das Öl dort eingefüllt, denn eine andere geeignete Einfüllmöglichkeit kann ich nicht ausmachen.

    Hallo Wolfgang,


    ich denke du kannst mehr als zufrieden sein mit der Leistung die du hier vorzeigst und die Bewunderung der Fendtgemeinde hast du dir in vielen vielen Stunden hart erarbeitet und verdient. Für mich als Laie ist es nahezu unmöglich den Umfang der investierten Arbeit zu ermessen und auch wenn ich mich daran versucht habe bin ich doch weit weg von dieser Professionalität. Ich bewundere dein Fachwissen und schätze deine Unterstützung hier im Forum und darüber hinaus. Für jeden der mit einem Fendtproblem zu dir kommt hast du ein offenes Ohr und einen Lösungsvorschlag bereit. Ich gratuliere dir zu diesem gelungenen Projekt und wünsche dir auch weiterhin das dir die Freude am Schrauben erhalten bleibt.


    LG

    Wolfgang von der Insel