Beiträge von LSA

    Na solange die Nummer mit den in den Papieren übereinstimmt, ist doch alles ok :thumbsup:


    Vielleicht hat der tatsächlich mal ein Tauschgetriebe bekommen, da hab ich mich schon immer gefragt, wie das mit der Fahrgestellnummer dann gehandhabt wird. Entweder müssten die Getriebe dann ja ohne Fahrgestellnummer ausgeliefert werden und die Nummer des Fahrzeugs eingeschlagen werden oder das Getriebe wird mit einer Nummer ausgeliefert, die dann im Fahrzeugschein aufgeführt werden müsste?


    Viele Grüße

    Hi,


    vorne rechts, am Pendelgelenk der Vorderachse ist die Fahrgestellnummer nochmal eingeschlagen, was steht denn bei dir da? Was steht denn in den Papieren?


    Soweit ich weiß, wurden die Fahrgestellnummern der Modelle damals unabhängig von Hinterrad- oder Allradantrieb durchnummeriert vergeben, also müsste es beim 11S bis 0160 geben.


    Viele Grüße

    Hi,


    wie kommst du denn von der Fahrgestellnummer 0192 darauf, dass deiner der 84. von 134 ist? Welches Baujahr ist der denn?


    Es kann gut sein, dass da jemand mal das Getriebe von nem 611er ein- oder umgebaut hat. Der Übergang zu den 600ern war sehr fließend, da kann man bei den ersten noch alles austauschen.

    Viele Grüße

    Hi,

    danke schonmal für die Tipps. Das es das Getriebe auf Wunsch gab hatte mich schon ein bisschen verwirrt. Ich nehme mal an dass es mit dem Modellwechsel auf das optionale Wendegetriebe auch noch ein paar kleinere Upgrades (125PS und "große" EHR-Box) gab?


    Ist mit der neuen Kabine dann auch diese abgerundete Haube gekommen?


    Grüße

    Hi,


    ich spiele in letzter Zeit mit dem Gedanken, meinen 309er durch einen 311/312 LSA zu ersetzen. Die, die ich mir bisher angesehen haben, sind alle mit den 21/6 Getriebe der alten 300er ausgestattet. Mit dem Getriebe bzw. dem Vorgänger (14/4) habe ich ein paar Erfahrungen sammeln können. Spätere 312er haben dann ein 21/21 Wendegetriebe, von dem ich bisher noch nichts gehört habe.


    Gibts zu diesem Wendegetriebe Erfahrungen? Und falls ja, von wann bis wann wurde das eingebaut? Gab es danach noch andere Getriebetypen?


    Grüße

    Hi,

    ich würde mal stark vermuten, dass man bei den 100ern das Kühlsystem nicht an irgendwelchen Ventilen entlüften muss. In der BA steht dazu nichts und dank des Sammelrohres über den Zylinderköpfen wird der Motorblock komplett in den Kühler "entlüftet" bzw. es bildet sich kein Luftpolster. Einfach auffüllen, kurz laufen lassen und dann den Kühlmittelstand korrigieren.


    Grüße

    Hi,

    von den Hydraulikhebeln her würde ich mal stark auf LS tippen. Ansonsten meine ich war der Sprung bei den 309ern auf LSA bei Fahrgestellnummer 8000, müsste irgendwann um '86 rum gewesen sein. Klar gibt es bei kleineren Merkmalen immer Unterschiede, muss ja nicht immer das passende Ersatzteil verwendet worden sein...


    Grüße

    Hi,

    bei den Motoren kann es nach längerer Standzeit oder ewigem Teillastbetrieb schonmal vorkommen, dass der Traktor etwas mehr qualmt oder nicht ganz rund läuft. Ein paar leistungsintensive Arbeitsstunden können da Wunder bewirken.

    Soll nicht heißen, dass der Motor auf jeden Fall noch top ist - Wenn aus der Motorentlüften literweise Öl kommt wohl kaum. Aber bei einer normalen Probefahrt sind die Möglichkeit zur Diagnose ja eher begrenze


    Kosten für die Reparatur hängen vom Umfang der Arbeit ab, was kaputt ist und was repariert werden soll.

    Grüße

    Hi,


    ob die passen sollte dir der Reifenhändler oder Online-Katalog sagen können: 12.4-36 passt auf 9-11" Felgen, 13.6-36 auf 11-12" Felgen. Wenn du also eine 36*11" Felge hast, sollte der Reifen passen.


    Legal ist das ganze aber erst, wenn es in den Fahrzeugpapieren steht. Dazu brauchst entweder die Bestätigung vom Hersteller oder eine Kopie von Fahrzeugpapieren, in denen das eingetragen ist.


    Grüße

    Hi,


    such mal im Forum, das Thema gibts alle halbe Jahre wieder. In kurz suchst du die einzige verplombte Schraube, die oben aus deinem Getriebe rausguckt. Rausnehmen, irgendwas reindrehen damit kein Dreck reinkommt und falls - und das ist leider nicht ganz geklärt - dein Getriebe den 40er Gang verbaut hat, passiert etwas wenn du den 40er Gang einlegst. Bis jetzt hab ich noch von keinem gehört, dem der Gang dann fehlte. Warum auch immer Fendt bei einem der meistgebauten Getriebe keine zweite Variante ohne die überflüssige Schaltmechanik etc. gebaut hat.

    Die Vierradbremse war bei den 300er Hinterradlern eine Option und nur bei den 40km/h Variante Serie. Entsprechend lange kannst du eine suchen, wenn du die umrüsten willst - gibts nämlich fast nur an 40km/h Traktoren.


    Die übliche Warnung - Die Schraube ist verplombt weil die Betriebserlaubnis des Schleppers auch die vorgesehene Höchstgeschwindigkeit umfasst. Plombe weg, BA weg.


    Grüße

    Hi,
    auf der alten Zylinderkopfdichtung müsste draufstehen, welche Stärke die hatte. Am besten ausbauen und eine derselben Stärke wieder rein.
    Theoretisch wird die benötigte Stärke nach WHB aus dem Zylinderbuchsenüberstand berechnet bzw. muss mit dem Buchsenüberstand eine Mindesthöhe ergeben (letztendlich beeinflusst die den Abstand zwischen Kolben und Zylinderkopf).


    Grüße

    Ja der Antrieb kommt direkt von der Nockenwelle. Im Gussblock ist bei vielen 225er Motoren da eine Stelle für die Kraftstoffpumpe vorgesehen, nur eben nicht aufgebohrt und von der Reiheneinspritzpumpe verdeckt.


    Grüße

    Ja die Vorförderpumpe meinte ich.
    Die obere Hälfte (inkl. Membrane und Filter) passt von den anderen Pumpen, damit lassen die sich dann auch meistens reparieren. Nur dieser Hebel, über den die Pumpe angetrieben wird ist beim 4S deutlich länger und ich glaube das Bohrbild vom Flansch ist anders (2 statt 3 Schrauben).


    Grüße

    Moin,


    die Verteilereinspritzpumpen sind damals als günstigere und robustere Alternative zu den Reiheneinspitzpumpen angeboten worden. In den 4-Zylindern von MWM als CAV, in den 6-Zylindern von MWM als Boschpumpe, die Idee hierzu stammt von MWM und ist auch bei Renault zu finden. Theoretisch hatte die Verteilerpumpe noch den Vorteil, dass sie durch den Diesel geschmiert wurde (-->also kein Ölwechsel nötig), was bei schwankender Dieselqualität leider auch ordentlich Verschleiß mitbrachte (deswegen auch 2 Filterpatronen). Gleichzeitig war die Pumpe beim Favorit 4 S mit relativ kleinen Pumpenelementen ausgelegt, sodass da nicht viel Verschleiß ausgeglichen werden konnte und bei fehlender Leistung die Pumpe eher überholt werden musste. Ihr großes Comeback haben die Verteilerpumpen dann mit der Common-Rail Technik gehabt


    Aus subjektiver Erfahrung kann ich die fehlende Spritzigkeit bestätigen (4S im Vgl. zum 10S), allerdings läuft der 4S bei niedrigeren Drehzahlen deutlich ruhiger, da fahre ich viel lieber mit dem. Im Teillastbereich ist der Spritverbrauch ungefähr gleich, bei Volllast entwickelt der 4S leider einen Strudel im Tank (20-30% mehr beim RB pressen). Problem ist hier angeblich der fehlende Spritzversteller. Ich fahre trotzdem gerne mit dem 4S :D


    Der Umbau auf die R-ESP sollte nicht zu aufwendig sein. Es hieß immer, dass in den Motorblöcken die entsprechenden Bohrungen fehlen, bei mir sind sie allerdings da (sowohl beim 10S als auch beim 4S für beide Pumpen). Wenn würde ich mir aber die ESP von einem 11S oder späteren 610 holen, die hatten größere Pumpenelemente als die vom 10S. Wichtig zu wissen ist noch, dass beim 4S mit der Verteileresp eine andere Kraftstoffpumpe verbaut ist, die nicht mehr so einfach zu finden ist (Die Membran ist aber dieselbe wie bei den anderen Pumpen).


    Grüße

    Hi,
    für die 18.4 R 38 sind als Felgenbreite 15-16" angegeben, für die 520er 16-18". Wenn du ne 16" Felge hast, sollten also beide Reifen passen. Ansonsten brauchst du eben noch Felgen mit 16x38 oder 18x38 (Vorteil der 16" Felge wäre, dass die schmaleren Reifen auch noch passen sollten), sollten aber beide zu finden sein...


    Grüße

    Na immerhin bist du ehrlich :D Besser als all die Kaliber mit ähnlichem Vorgehen, die noch nett einen Beitrag in der Vorstellung rumheucheln und den Haufen an Datenmüll noch größer werden lassen. Also verarschen würde ich das nicht nennen, klar nicht die feine Art, aber mit Preis VB ists doch ok.. ist mir lieder als all die "Letzte Preis" Typen... Und unterm Strich kommt bei ihm auch nicht mehr rum als bei denen mit Fantasiepreisen


    Grüße

    Hi,


    das spricht für eine kaputte Zylinderkopfdichtung... Wenn Gase aus dem Brennraum in den Kühler kommen, kann auch Kühlwasser in den Brennraum. Mach am besten mal ein paar Fotos, Zylinderkopf, Dichtung, Zylinder und trockne so gut es geht den vollgelaufenen Zylinder bzw. öl ihn dannach ein bisschen, damit der nicht rostet.


    Grüße

    Hi,
    blubberte es im Kühler schon kurz nach dem Start, also bevor der Schlepper warm war? Falls ja ist es wie DEOris schreibt, da kommst du ums Schrauben kaum herum. Allerdings sind die älteren Traktoren mit ein bisschen technischem Verstand, Werkzeug und dem entsprechenden Werkstatthandbuch gut zu reparieren.


    Wenn der Motor wirklich schon im kalten Zustand das Wasser aus dem Kühler und Öl aus dem Auspuff geworfen hat, würde ich mal den Krümmer abnehmen, dann siehst du aus welchem Zylinder das Öl kommt. Bei dem müsste dann der Zylinderkopf ab und nach der Kopfdichtung geguckt werden. Bei ner kaputten Kopfdichtung kann es auch passieren, dass das Motoröl in den Brennraum gedrückt wird und dann über den Auspuff raus, einen Ventilschaden sollteman eigentlich hören...


    Alles in allem kann man das gut in der heimischen Werstatt schaffen, es schadet aber nicht jemaden mit Erfahrung dabei zu haben.


    Grüße