Posts by Berndl83

    Hallo zusammen,


    ich will die Experten nicht lange "belagern"...

    Meine Fragen sollten denke ich mal recht schnell beantwortet sein.


    1) Reifengröße vorne

    Ich habe aktuell auf meinem 106er vorne die Standardbereifung 11.2 - 24 auf den W9x24 Felgen. Um zum Einen die Optik ohne großen Geldaufwand zu verschönen und um bei Frontladerarbeiten etwas "besser" unterwegs zu sein würde ich diese gerne etwas vergrößern bzw. verbreitern. In diversen Umbereifungstabellen habe ich nun die Größe 320/70 R24 gefunden. Glücklicherweise werden solche in meiner Nähe angeboten.


    Nun zur Frage: Kann ich diese Reifen montieren?

    Ich habe ihr im Forum schon einiges über Vorlauf der Allradachse usw. gelesen. Will mich hier nur gerne nochmal rückversichern. Bei der Baywa wurde ich so lapidar abgewiegelt mit: "Jaja, sollte schon passen?!? Genau kann ich es zwar nicht sagen, aber es kann auch nix passieren. Radieren sich zur Not halt schneller runter!"

    Naja, ich weiß jetzt nicht wie ich diese Aussage werten soll........


    2) Durchflußmenge für Zusatzsteuergerät

    Mein Frontlader hat momentan noch E-Klinke und soll auf HG umgebaut werden. Dabei würde ich die "komplette" Ansteuerung über ein Monoblock mit Kreuzhebel machen wollen. Aktuell läuft diese über ein SB07-Steuergerät. Den Block über ein weiteres SB07 zu erweitern ist mir zu kostspielig und für meine Bedürfnisse zu überkanditelt!


    Welche Druchflussmenge sollte den dieses Monoblocksteuergerät haben? Reichen 40l/min oder sollten es eher 70l/min sein?

    Hier bin ich bisher auch nicht so wirklich auf zielführende Antworten gekommen. Die Einen sagen, dass das 40er locker reicht, weil die 19ccm Pumpe diese Menge nie zusammenbringt. Andere sagen, dass mit der Hydro-Lenkung es schon mal bis zu 43 l/min werden können???? Keine Ahnung ehrlich gesagt...

    Deshalb die Bitte an die Experten hier mir eure Erfahrung mal preiszugeben.

    Ich nutze meinen Fendt zu Hobbyzwecken. Ich brauch hier nicht die High-End-Version, will nur gerne die Vorzüge der HG nutzen. Geplant ist auch nur eine 1-Zylinder HG ohne Euroschnellwechsler. Muss nur Ab und An mal ein paar Rundballen verladen und eben mal Mist oder ähnliches Aufschaufeln. Mehr wirds nicht werden...


    Danke schon mal für eure Antworten.


    Viele Grüße aus der Oberpfalz!

    Hallo Schrauber Ottmar,


    genau so ist. A/O/B/C.


    Auch dir nochmal danke für deine Antwort.

    Bin heute leider erst ziemlich spät aus der Arbeit raus, wodurch ich die Sache mit dem Standgas erst morgen oder so testen kann.

    Ich denke aber mal, dass "hier der Hund begraben" liegt. In der BA steht drin, dass der Schlepper 650 Umdrehungen Leerlaufdrehzahl haben soll....

    (Hab ich nun auch mal gefunden und gelesen :pinch:)

    Nichts desto trotz, hast du / ihr auch mit der Ansteuerung des FL recht.


    Mein Plan ist nun:


    Ich gehe schon länger mit dem Gedanken schwanger, dass ich mir eine hydr. Gerätebetätigung nachrüste.

    Dahin gehend würde ich ein Monoblock mit Kreuzhebel (1 Sektion ew für heben und senken // 1 Sektion dw für kippen) vor das SB7 bauen (so habe ich es hier im Forum gelernt soll man es positionieren), welches den FL bedient.

    Bei der Aktion kommt das aktuell verbaute dw SB7 quasi nur noch für die Anschlüsse am Heck zum Einsatz.

    Dabei würde ich dann auch den einen ew Anschluss vom Regelsteuergerät abbauen. Diesen habe ich bisher eh nicht genutzt und ich lese hier immer wieder, dass dieser eh nicht so "der Bringer" sein soll.


    Für mich als Hobbyschrauber erstmal ein ambitionierter Plan. Bin aber guter Dinge, dass ich dies mit etwas Zeit und Geduld auch hinbekomme.

    Habe hier im Forum schon viele Dinge dazu gelesen und auch Bilder gesehn....


    Schau ma mal was raus kommt:P

    Also ihr seits ja der Wahnsinn!!!

    A super Sach sog i da. Prompte Antworten innerhalb weniger Stunden :thumbsup:


    Das angesprochene Thema mit dem Frontlader und dem dw-Steuergerät ist momentan "noch" so verbaut und bin ich ehrlich gesagt von anfang an schon nicht glücklich darüber.

    Will mich über die Hydraulik machen, weil diese eh ziemlich saut. Dabei werde ich diese umbauen.


    Dann schraube ich mal die Leerlaufdrehzahl nach oben....


    Vielen Dank nochmal an alle für die schnelle Hilfe

    Danke schon mal für die schnellen Antworten.


    Moin.


    Ich würde sagen das 400 Umdrehungen Standgas auch ein bisschen wenig sind. Ich weiß nicht was der 106 an Standgas haben soll, aber 800 U/min. Wären glaube ich ok.

    Ok, danke. Dachte die gehört sich so.



    Hi,

    sind denn die Hubzylinder am Frontlader doppelwirkend oder einfachwirkend?

    Standgas mit 400 find ich auch etwas wenig, sollte aber in der BA oder WHB stehen wie hoch, und wo das eingestellt werden muß.

    Zylinder sind 2 ew.

    Standgasdrehzahl hab ich in der BA wohl überlassen... ich kuck heut mal

    Servus zusammen,


    wie so oft in diesem Forum, der erste Satz: "Bin neu hier" ;)


    Man möge mir verzeihen, dass ich ein neues Thema eröffne, aber ich komme mit der Suche nicht ganz weiter....


    Kurze Einleitung:

    Habe mir vor ca. 2 Jahren einen Farmer 106s gekauft und will diesen nun nach und nach herrichten.

    Soll aber schon ein "Arbeits-Bulldog" werden und nicht nur ein reines Liebhaberstück, quasi ein Liebhaber-Arbeits-Tier 8o

    Bisher musste "nur" arbeiten......

    Kämpfe mich momentan ein bißchen durch die Materie und versuche grundsätzlich alles mal aufzubereiten.

    Ausgestattet bin ich mit Betriebsanleitung und vor kurzem habe ich auch ein Werkstatthandbuch gekauft. Dies wurde hier im Forum schon des Öfteren angeraten, dass letzteres für Hobbyschrauber eine sehr gute Lektüre ist.


    Nun zu meinem "Problem":

    Der Schlepper läuft im Standgas bei ca. 400 Umdrehungen (die Nadel am Traktormeter bewegt sich also kaum).

    Lenke ich nun voll ein, dann wird der Motor abgewürgt. Wenn ich ein bißchen Gas gebe, als es reichen schon um die 700 Umdrehungen, macht dies nichts aus.

    Gleiches gilt auch bei Betätigung des Frontladers. Dieser hat "nur" die Hubzylinder und eine E-Klinke. Die Zylinder hängen an einen dw-SB7, welches am Regelsteuergerät angeflanscht ist.

    Bei Betätigung für Hub (Stellung A), ist kein Problem. Geht halt langsam bei Standgas...

    Will ich aber nicht per Schwimmstellung senken sonder per Stellung B, dann würgt es den Motor wieder ab.


    Habe nun versucht das Thema im Forum oder Netz nachzuvollziehen, habe aber keine Lösungen gefunden, warum ich mich nun an die Experten hier wende.

    Ist dies nun ein "Problem" oder gehört sich des so? Habe irgendwo gelesen, dass angeblich in der Betriebsanleitung steht, dass die Hydraulik nicht bei Standgas betätigt werden soll, weil dies schlecht für die Pumpe wäre. Finde diesen Passus aber nicht im Büchlein. Kommt das Phänomen daher oder muss ich auf Fehlersuche gehn?


    Danke schon mal für Hinweise und Antworten.