Posts by Cpt.Slow

    Moin, kurzes Feedback von meiner Seite.


    bei den vorderen Felgen handelte es sich um die 3,25 Dx16 Variante von Kronprinz, die Größe kam erst beim abmontieren der Reifen (Felgeninnenseite) und nach dem Sandstrahlen zum Vorschein, aber auf der Außenseite waren die Schlagzahlen nach dem Strahlen auch nur noch schwer zu erkennen. Aktuell wurden die Felgen grundiert und die erste rote Lackschicht ist ebenfalls drauf. :thumbsup:

    in dem ungarischen Fahrzeugschein steht was von einem Gesamttransportgewicht das wenn man das Eigengewicht vom Traktor abzieht bei 3,5to liegen würde.

    Aber ob das jetzt mit der zulässigen Anhängerlast gleichzusetzen ist ist halt die Große Frage. Damit wäre ich ja schon zufrieden, der Traktor soll irgendwann halt mal eben zum Holz holen genutzt werden, Plan ist natürlich das ich mir in naher Zukunft einen größeren Schlepper zulege mit Heckkraftheber an dem man dann einen Spalter oder Bandsäge nutzen kann.

    KDW 415 D


    mein Tüvler hat noch nichts dazu gesagt, aber mein neuer Landmaschinenmechaniker hat gleich beim ersten Blick gesehen das die verbauten Reifen da jedenfalls nicht drauf gehören und er sich schon gefragt hat wie die ehemaligen Monteure die Dimension montieren konnten. Er hat jetzt 5-16 drauf gemacht.

    Mit meinem Tüvprüfer hab ich gerade leider andere Probleme siehe (Anhängelast/ Fahrzeugschein). Die Reifen hat er anstandslos aufgeschrieben und eingetragen.

    Hallo,


    es ist so, wie Uli geschrieben hat. Ich denke auch dass Du Dir einen anderen Prüfer suchen solltest. Briefkopie von einem baugleichen Fahrzeug reicht normalerweise aus. Gegen Aufpreis hat der TÜV auch die Möglichkeit, sich die Daten aus der ABE anzuschauen. Aber dazu muss er auch erst mal Lust haben.


    Gruss f18h-doc

    Moin, in den ABE´s haben wir schon nach geschaut, aber hier sind wir nicht fündig geworden, das einzige was bezüglich der Anhängerkupplung in der BE drin stand war die Höhe.


    Hat jemand evtl. die Möglichkeit seinen Fahrzeugbrief einzuscannen und mir als Private Nachricht zu schicken? Wäre super da ich mit dem ehemaligen ungarischen Fahrzeugschein absolut nichts anfangen kann. Da mir bspw. auch das Datum der Erstzulassung fehlt. auch unterscheiden sich die Angaben zwischen Fzg SChein und den BE´s zum Teil erheblich. Der Tüvprüfer hat alles nach besten Gewissen raus geschrieben, und eben den Fendt auch als LoF (Ackerschlepper) bezeichnet aber als er dann meinte ich könne da jetzt nichts anhängen war ich doch sehr erstaunt und gemeint das der ja ne Anhängerkupplung hätte, er soll nicht son quatsch sagen. Zugfahrzeug das kein Hänger ziehen darf wäre ja lächerlich... Mir geht es ja nur darum welche Gewichtsklasse ich da dran hängen kann, oder spielt das hier bei Traktoren gar keine Rolle? Überdimensioniert sollte der Hänger nicht sein das ist klar, aber auch ein normaler Einachsanhänger kann ja schon fast 3to. zGG haben.

    Hallo zusammen,


    Ich war heute bei meinem Tüvler des Vertrauens und wollte mich bezüglich der Zulassung meines F12 HL B erkundigen, er hat auch ein paar Sachen zur Ausfüllung des Fzg. schein Brief gefunden.


    Kann mir mal jemand sagen was bei euch in den Fzg- Schein Briefen steht? Vor allem beim Thema Anhängelast, er meinte der F12 wäre nicht als Zugfahrzeug für Anhänger zugelassen, dabei hat mein F12 ein ein Zugmaul... ich bin hier gerade etwas ratlos und daher auf eure Hilfe angewiesen.


    Jede Antwort ist erwünscht

    @Dieselross24


    genau bei mir ist im Lenkgetriebe ebenfalls ein 4 Kant eingedreht der mit einem 11er Maulschlüssel zu lösen ist. Fließfett soll anscheinend auch funktionieren, aber ich würde dir trotzdem auch im eigenen Interesse raten Getriebeöl einzufüllen. Ich hab meine Lenkung jetzt soweit wieder in Stand setzen können, du musst halt darauf achten das dein Gehäuse komplett dicht ist. Bei mir gab es leider eine Undichtigkeit bei der Kabeldurchführung (Rohr verrostet). habe dieses Rohr jetzt durch ein Alurohr ersetzt und dementsprechend abgedichtet. Bis jetzt scheint es zu heben.


    Grüße


    Chris

    F12 woran erkennst du das? Mein LaMa hat da n bisschen rumgetan, weil er meinte wenn im Fzg. Brief ein anderer Reifen drin steht wird der TüV da Probleme machen, habe zwar einen TüV PRüfer an der Hand der mir das Gutachten macht aber würde da gern auf Nummer sicher gehen, ich glaub ich muss den REifen demontieren und einfach nachmessen, wird wohl die einfachste Variante sein oder?

    Moin zusammen,


    Die Reparaturarbeiten an meinem Lenkgetriebe neigen sich ja dem Ende so das bald auch endlich die neue Gesamtabnahme vom TüV gemacht werden könnte. Hierzu muss ich aber natürlich noch neue Reifen aufziehen da die aktuellen zu porös sind. Jetzt war ich heute bei meinem Landmaschinenhändler und wollte Reifen bestellen, jetzt stehen wir vor einem Problem aktuell sind auf der Vorderachse 6-16 AS verbaut , laut ehemaligen Fahrzeugbrief sollten aber 5-15 verbaut sein und laut dem Typenblatt auf Wikibooks ist aber ein 4-15 montiert.


    So sind wir uns jetzt komplett unschlüssig, er sagt er kann den 4-15 nicht montieren wenn jetzt ein 6-16 verbaut ist. Auf der Felge ist folgendes eingeschlagen T327A oder 1827A oder T827A. Was ist auf euren Felgen eingeschlagen?

    Danke für den genialen Tipp, hab einen Kollegen angehauen das er mir am Montag noch eine Gewindelehre mitbringt. So hätte ich halt evtl heute noch eine Bestellung lostreten können so das ich bis zum nächsten Wochenende ein Schneidsatz und eine neue Mutter habe um endlich fertig zu werden.

    Moin Männers,


    ich habe gestern meine reparierte Fingerhebelwelle wiederbekommen, soweit ist auch schon wieder alles zusammen gebaut, und funktioniert auch soweit zu 90%, ich muss noch die Ölundichtigkeit in den Griff bekommen ( Es sifft bei der Kabeldurchführung heraus, aber das sollte ich in den Griffbekommen, mein größeres Problem ist, dass das Gewinde der Mutter vom Lenkrad wohl vom Vorbesitzer schon ordentlich in MItleidenschaft gezogen wurde, ich hab sie damals mit dem Schlagschrauber runtergeholt, jetzt sind natürlich auch die Gänge nicht mehr so gut. Kann mir jemand sagen ob es sich um ein M18 Feingewinde oder Regelwinde handelt? Ich muss wohl auch das Gewinde an der Schneckenwelle nachschneiden weil hier eben die ersten 2 Gänge auch in den Fritten sind.

    @Feinstaub, was passiert wenn man die Lenkung mit Fett fährt kannst du an meinen obigen Bildern erkennen... zu deiner eigenen Sicherheit würde ich mir mal den Lenkfinger anschauen, nicht das dieser auch schon so stark abgenutzt ist wie der meinige, den ich jetzt von einem Experten in Stand setzen lassen darf.

    Moin zusammen,


    ich melde mich mal von meiner Baustelle zurück... was soll ich sagen mir steht es bis Oberkante Unterlippe...

    Heute bin ich dazu gekommen den Tank zu demontieren, dann noch schnell die 3 Schrauben vom Lenkgetriebebock gelöst und das Objekt der Begierde aus dem Traktor gehoben. Dann erst mal schön ab in den Keller damit zum auseinander nehmen. Doch da hat mich dann zu erst der Schlag getroffen, was mir bisher gar nicht aufgefallen ist, beim Saubermachen des Deckels kam mir dann unter der Verkrustung eine Schweißnaht entgegen. So dann dort die 4 Schrauben gelöst und danach hat mich der nächste Schlag getroffen, es ist genau das Schmiermittel drin welches definitiv nicht in ein Schneckenlenkgetriebe gehört, genau Fett...

    Das Fett hat sich überall befunden nur nicht in der Schnecke, ist ja logisch arbeitet sich ja nach außen. Der Lenkfinger ist dadurch mal wohl komplett abgenutzt siehe Fotos. Ich werde das jetzt noch komplett zerlegen, weil es mich auch stutzig macht das man die Kugeln Richtung Lenkrad vom Lager sieht, normalerweise müsste hier doch eine Lagerschale drüber sein?


    Falls jemand irgendwo ein Schlachtross F12 rumfahren hat oder eine alte Lenkung die in einem besseren Zustand ist immer her damit.

    So kleines Update, hab die Lenkstange nun gelöst, in der Fingerhebelwelle habe ich ein axiales Spiel von 4-5mm, die Einstellschraube ist noch weit draußen, glaube nicht das hier mal was nachgestellt wurde, insgesamt habe ich 3 1/4 Lenkradumdrehungen von rechts nach links, ist das normal? Die Lenkstange war nicht richtig auf der Fingerhebelwelle montiert, die Markierung war 5-10Grad über dem Soll, könnte wohl auch erklären wieso ich nach rechts mehr lenken konnte als nach links. Das Lenkrad ging entgegen meiner Verwunderung sehr gut ab, konnte es mit einem gewöhnlichen Schlitzschraubendreher runterhebeln dieser ist jetzt allerdings im Eimer... evtl hat die Vorarbeit mit Rostlöser mir Strapazen erspart. Leider hat dann der Regen eingesetzt weshalb ich meine Arbeiten abbrechen musste, werde morgen den Tank und das Lenkgetriebe demontieren und melde mich dann mit Bildern zurück.