Posts by KDW 415 D

    Hallo,
    ich kann mich dem letzten Beitrag nur anschließen. Hier sind alle Vor-und Nachteile gut beschrieben.
    Nach allen anderen Versuchen blieb für mich nur Owatrol übrig.
    Das Ergebnis kann man auf dem Bild "Begegnungen" vom Bulldogtreffen Gudensberg sehen.
    Bei der ersten Behandlung ist der Verbrauch etwas mehr, besonders an den rostigen Stellen. Sind diese erstmal versiegelt, wird bei der Wiederholung nur sehr dünn aufgetragen. Ich mache das einfach mit einem fusselfreiem Tuch, das Ganze dauert 15 Minuten.
    Bin begeistert von dem Zeug, es ist das Geld wert.


    Gruß

    Hallo,
    weil der Frontlader zur Geschichte des Treckers gehört, wurde er nicht verkauft. Wir haben ihn jetzt mal aus optischen und Transportgründen abgebaut. Außerdem wurde er oft von Kindern auf Ausstellungen unberechtigt bedient.
    Dies führte schonmal zu gefährlichen Situationen, für die ich nicht haften möchte.
    Die für den Frontladerbetrieb festgelegte Vorderachse werde ich noch "entsperren" um endlich mal den Fahrkomfort der genialen Achskonstruktion zu genießen.
    Zudem kommt ohne den Frontlader das "Stockmaß" des Treckers von mehr als 1,70 m auch besser zur Geltung.


    So. reicht jetzt.....wir sind hier schließlich im Fendt Forum!


    Hallo,


    für Schnäppchenjäger wird in der neuen SPo ein Favorit 3 Allrad 52 PS, Bj. 1965 , Schnell-und Kriechgang, hydr. Lenkung TÜV 9/18 für


    VB 1500 Euro


    angeboten.


    Der arme Anbieter wird seine Last an Telefon haben den "Dreckfuhler" auszubügeln!

    Auch von mir herzlich Willkommen,


    da bin ich in zweifacher Hinsicht erfreut


    a) auch aus Waldhessen und
    b) auch einen KDW 415 Motor,.......... wenn auch ein Töpfchen weniger ;) ;)


    Aber dafür hast du ja noch was ganz was feines...260S, uj, juj, juj !



    Gruß
    Gerhard

    Na ja, auskennen ist immer relativ! Vielleicht ist es auch der Altersbonus, treibe ich mich jetzt doch fast 45 Jahre in der Traktor-Oldtimer-Szene rum!
    Wenn dein Güldner wirklich ein A3K ( Baujahr 1958-62) ist, heißt der Motor 3 LKN mit einer Bohrung von 75 mm und einem Hub von 100 mm, ergibt einen Hubraum von 1320 ccm .
    Der Nachfolger hieß dann A 3 KA (Baujahr 1962-65) mit Motor 3 LKA , jetzt größerer Bohrung 80 mm und gleichem Hub 100 mm , dann Hubraum 1500 ccm.
    Da fehlt noch eine kleine Kaffeetasse Hubraum bis 1600 ccm, ich denke deiner ist der mit 1320 ccm, da fehlen dann 2 Kaffetassen! ;) ;) ;)
    Gruß
    Gerhard

    Hallo zusammen,


    der hier gezeigte Güldner scheint in einem schönen Originalzustand zu sein. Hier würde ich nicht den kleinen Zahn der Zeit mit neuer Farbe ziehen.
    Eine Behandlung mit Owatrol würde ihm sicher gut zu Gesicht stehen.
    Durch seinen niedrigen Schwerpunkt und bequemen Aufstieg von der Seite, sowie das moderne ZP A 205 Getriebe war er damals ein wendiger und handlicher Traktor.
    Aber....
    was Gülder bewogen hat eine Motor mit verhältnismäßig kleinem Hubraum von ca. 1,3 bzw. 1,5 l
    In 3 Zylinder - Ausführung zu bauen bleibt ein Rätsel.
    Zudem hatte er kein eigenes Kühlgebläse hatte, die Luft zur Kühlung kam vom Schwungrad und der Weg zum vorderen Zylinder war arg lang.
    Dies führte oft zu Zylinderkopfschäden, gerade an dem vorderen Zylinderkopf.
    Schon in der Betriebsanleitung des Traktors wurde der Fahrer aufgefordert, den Motor immer mit erhöhter Drehzahl zu fahren, Güldner wußte scheinbar von vornherein um die Problematik der nicht ausreichenden Kühlung.
    Das Kühlsystem ist bei einem 3 Zylinder ein Negativbeispiel gegenüber dem hier erwähnten Eicher Motor!
    Aufgrund seines schönen Zustandes und zudem aus Familienbesitz er ein absolut erhaltenswertes Fahrzeug, gerade oder trotz seiner Motorkonstruktion ist er ein Zeitzeuge aus diesen Jahren.


    Gruß
    Gerhard

    Du machst mich neugierig!


    Ich habe in dieser Angelegenheit auch einen kleinen Hilferuf in der neuen Schlepperpost Ausgabe 6/2016 unter "Geschrieben" auf Seite 4 gestartet.
    Die Resonanz ist bisher eher durchwachsen, deshalb würde ich mich über weitere Meldungen freuen. Die Motoren und auch die Getriebe sind ja nicht mal gerade an jeder Ecke zu finden und ein vernüftiger Austausch von eigenem und anderem Wissen dient allen.
    In diesem Sinne
    Gruß

    Hallo zusammen,


    aufgrund einiger Nachfragen und im eigenen Interesse suche ich auf diesem Weg im Forum Kontakt zu Fendt F40 Besitzern.
    Selbst im Besitz eines Traktors mit MWM KDW 415D Motor und ZF A17 Getriebe soll der Kontakt dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch dienen.


    Es handelt sich bei meinem um einen Traktor der Rotenburger Metallwerke (RMW) Typ Lippe.


    Sollten sich im Forum Besitzer von anderen baugleichen Traktoren befinden, bitte ich diese, sich auch zu melden.
    Mein RMW wurde hier im Forum im Jahr 2012 auch schon mal gezeigt, allerdings nicht von mir.
    Eine Kontaktaufnahme über PN ist auch möglich.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo zusammen,


    wo liegt der Unterschied zwischen dem Hydraulischen Kraftheber


    Typ 86.3 und Typ. 86.303. ??


    Kann Typ 86.303 an einem F 25/28 montiert werden?


    Danke für eure Hilfe!


    Gruß
    Gerhard

    Hallo Thorsten,
    in einer "Monteur-und Reparatur-Anweisung MWM AKD 12" steht zu deinem Problem u.a. folgendes geschrieben:


    "Der Öldruck soll 1,3-1,8 atü betragen. Er darf bei wärmer Maschine und niedrigster Leerlaufdrehzahl auf 0,5 atü absinken, muß jedoch bei Steigerung der Drehzahl ebenfalls wieder ansteigen."


    Zu deinem speziellen Problem ist aufgeführt:


    a) Ölstand im Kurbelgehäuse nicht hoch genug
    b) das Ölregelventil ist durch Schmutz verunreinigt, bleibt hängen,bzw. Ventilsitz ist beschädigt oder falsch eingebaut.
    c) Ölfilter- und Saugfiltersieb sind verunreinigt oder verstopft
    d) die Ölpumpe fördert unzureichend
    e) Undichtigkeiten im Ölkreislauf vorhanden
    f) Kurbelwellen und Pleuellager haben zu viel Spiel


    Einiges wird sicher bei dir nicht zutreffen, aber vielleicht kannst du damit was anfangen.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo ,
    habe 2 gleiche Felgen der gesuchten Größe 3,50Dx16 gefunden. Sind zwar nicht die, die ich vermutet habe, eine im guten Zustand, die andere im befriedigendem Zustand , leichte Verformungen am Felgenhorn von der Montage.Aber auf jeden Fall zu gebrauchen.
    Hersteller ist die Fa. Lemmerz
    In einer steht auch noch die Original Fendt Nr. F 017.700.022.011
    Könnte dir über Whats App Fotos schicken.
    Gruß
    Gerhard

    Hallo nochmal,
    meine Angaben habe ich aus einem landwirtschaftlichen Conti-Reifenbuch von 1960 entnommen, diese Angaben sind allgemein verbindlich für die hier betrachtete Reifen-Felgenkombination und nach DIN genormt.
    Das Ganze ist also nicht auf Fendt Typen und auf einen bestimmten Felgen-Hersteller bezogen.


    Interessant ist eine Fußnote im Text:


    "Für Schlepper mit Frontlader sollte die Vorder-Bereifung um 1/2 Zoll breiter sein als die Normalbereifung. Die Felge kann beibehalten werden."


    Demnach wäre es zulässig die Größe 6,00-16 auf Felge 3,50 D x 16 zu fahren. Der Reifen wird dann in der Flanke etwas mehr "bauchiger" aussehen.
    Wie das Ganze bei der Haupuntersuchung betrachtet wird ist von Fall zu Fall sicher unterschiedlich.


    Nun zu deiner eigentlichen Frage.....ich habe noch 2 Fendt-Felgen liegen. Eine ganz neue, die andere wenig gebraucht. Die müßte ich erstmal raussuchen und auf die Daten schauen, welche Felgengröße das ist.
    Gruß
    Gerhard