Posts by Schrauber Ottmar

    Hallo Mike .
    Lt. Fendt Handbuch von 1962 soll der umbau von KD10,5 D auf KD 110,5 D möglich sein . Es sind nur einige Teile erforderlich und zwar 1 Lagerbuchse 139.100.080.020
    1 Antriebswellenteil 139.100.080.010 .1 Lagerwinkel H139.907.010.010 . 1 Lagerteil H 139.907.010.020 . 1 Schraube M 10 x 110 DIN 931. 1 Schraube M 10x 25 DIN 933. 1 Mutter M 10 .
    2 Federringe D 10 . 2 Unterlegscheiben 10,5 .und 1 Keilriemen 9,5 x 1175 La .


    Ob das Antriebswellenteil erforderlich ist , hängt von der Fgstnr. ab !!!


    Ab Fgstnr 139/1/2365
    139/3/2576
    228/1/0371 soll das Antriebwellenteil schon verbaut sein ?
    Doppelkupplung sollte passen .


    Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen


    Gruss schrauber ottmar

    Hallo Transmissioner


    Habe in Würzburg einen sehr guten Hydraulik Servie Betrieb ( Rauh Hydraulik ) die mir bis jetzt alle Hydraulikdichtungen nach Muster besorgen konnten . Also Zylinder zerlegen Dichtungen besorgen . Viel spaß bei der Arbeit.


    Gruß : schrauber ottmar

    Hallo Michael S


    Habe dies Rep. vor einiger Zeit ,an einen 270 V ( Schmalspur ) durchgeführt ,Getriebe ist vom Aufbau ja baugleich .Ist nicht also schwierig . Ich mußte damals Kabine und den Unterbau abbauen um den hinteren Getriebedeckel abnehmen zu können.
    Zuerst Flanschgehäuse (24)abbauen ,dazu Simmerring(20) ausbauen (evt.abbohren und Blechschraube eindrehen und dann heraus hebeln) Seegerring (19)entfernen dann Flanschgehäuse nach hinten ausbauen (evt. mit Abzieher) .Getriebedeckel abnehmem ,Schmierrohr für Differentiallagerung ausbauen. Jetzt kommst du an den Seegerring (1) für das Zahnrad (konstante Zapfwelle) ran ,der ausbau ist etwas schwierig Platzproblem (evt.verkürzte Seegerringzange) ,jetzt kann der Zapfwellenstummel nach hinten herausgezogen werden .
    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen und im Anhang ein Auszug aus der ET - Liste .


    gruss schrauber ottmar

    Hallo Dennis .
    Hatte letzte Woche ein ähnliches Problem . Hier war die Schaltwelle des Regelsteuergerätes undicht .Regelsteuergerät ausbauen ,vorderen Deckel abnehmen und Schaltwelle ausbauen .O- Ring erneuern ,beim zusammenbau auf Lage des Schaltkeils achten .O - Ring Schaltwelle 9,00 x 3,00 ,O -Ring Deckel 70,00 X 3,00


    gruss schrauber ottmar

    Hallo Selbstzuender


    Habe letztes Jahr an einen Farmer 2D ein Zusatzsteuergerät mit Kreuzschalthebel und eine hyd.Gerätebetätigung an einen Baasfrontlader nachgerüstet .


    Ich habe ein Hydro - Control M 45 / 2 mit Druckweiterführung DBV und direkt aufgebauten Kreuzschalthebel mit 2 x Doppelwirkend und gerasteter Schwimmstellung verbaut .Das Steuerventil habe ich bei der Fa. FK - Söhnchen besorgt . Das Steuerventil habe ich griffgünstig oben rechts im Lenkradbereich montiert .
    Das Steuergerät habe zwischen Hydraulikpumpe und Regelsteuergerät geschaltet und verrohrt , ist zwar etwas eng mit dem Platz auf dem Getriebedeckel und der Handbremse aber machbar.
    Gruss schrauber ottmar.

    Hallo 612 er Bua


    Gehe ich richtig in der Annahme ,das bei deinen Favorit eine mechanische Stiften -Kupplung verbaut ist ?


    Frage : Ist das Betätigungsgestänge leicht gänig ?


    Wenn ja dann vermute ich aber , das evt. ein Stift der Kupplungsmuffe abgerissen ist und der im Achskegelrad fest geklemmt ist und das Differential blockiert. Wie du schreibst hast du den Kraftheber schon abgebaut und kannst also von oben auf die Schaltmuffe und die Stifte sehen . Schlepper beidseitig hochbocken , Räder durchdrehen und sehen ob ein Stift an der Schaltmuffe abgerissen ist . Ich hoffe ich konnte dir evt. weiter helfen .


    Gruß : schrauber ottmar

    Hallo boris 2183


    Überprüfe die Dicht - Auflage am Verteilergetriebe ,ebenso die Dichtflächen des Saugrohres ,( verdreht ,nicht paralell , eingedrückt) . Lässt sich die Saugleitung spannungs frei montieren ?


    Gruss schrauber ottmar

    Hallo Urali


    Foto habe ich keines .Aber auf deinen 1 Bild wo du die Feder in der Hand hast ist oberhalb des Bodenbleches ein Schraube zusehen und darunter der Farbabdruck des Haltewinkels zu erkennen .Die Feder geht über den Zapfwellenkupplungshebel hinweg und wird vorne mit einen Spint im Haltewinkel befestigt . Kann auch sein das der Haltewinkel mit 2 Schrauben
    am Deckel des Hydrauliktanks befestigt ist . Ich hoffe ich konnte dir helfen .


    gruss schrauber ottmar

    Hallo Urali


    Zu punkt 1:


    Die abgerissene Feder hat die gleiche Größe wie die unten eingehängte, die abgerissenen Feder wird nach vorne vor dem Zapfwellenkupplungshebel in einen Winkelblech eingehängt
    evt . fehlt der Winkel bei deinen Schlepper, dem Abdruck nach zu urteilen am Deckel des Hydraulikölfilters ( Bild 1 )


    Zu punkt 2:


    Da das Öl an der Druckseite der Pumpe am Flansch austritt , kannst du den O- Ring ohne das Öl abzulassen auswechseln ( ein paar tropfen Öl kommen schon ) der O- Ring sollte die Größe 18,72 x 2,62 NBR haben .


    zu punkt 3:


    Die Hydraulikpumpe ist nur mit 2 Zylinderschrauben M 10 x 40 über kreuz befestigt .


    gruss schrauber ottmar

    Hallo mitsch


    Wenn ich richtig lese ,ist das Spiel zwischen Vorderachsbock (Drehgelenk ) und Motorblock ?
    Beim F 3231GT sind zwischen Motorblock und Vorderachsbock Zwischenstücke verbaut , die mit Inbusschrauben am Motorblock festgeschraubt sind , die aber gerne lose werden . Zur Reparatur muss der Vorderachsbock abgebaut werden,damit man an die Schrauben heran kommt .


    gruss schrauber ottmar

    Hallo ede 1


    Der Kipperanschluß ist mit dem Heckkraftheber gekoppelt . Das heißt der Kipperanschluß erhält erst Druck ,wenn der Hubzylinder vom Heckkraftheber ganz ausgefahren ist . ( Acker -schiene hebt sich mit ). Du kannst aber durch umstecken von 2 Bolzen (feststellen der Unterlenker -Hubwelle und trennen vonHubwelle und Hubzylinder ) die Bewegung des Heckkrafthebers ausschalten , oder abnehmen die Ackerschiene und auf Freigänigkeit der Unterlenker achten.


    gruss schrauber ottmar

    Hallo Didl


    Zum Abbauen mußt du die Inbusschrauben ( SW10) herausschrauben . Außer dem mußt du den Seegerring von der Handbremswelle abnehmen ,die Bremswelle mit der Feinverzahnung und die Bremshebel zeichnen ,(mit Meißel ) die Achsrohre ein stück heraus ziehen ,Achswelle muß aber noch im Differential stecken ,jetzt Bremshebel von der Bremswelle abziehen ( herunter schlagen ) , Achsrohre am besten an ein Hebegerät ( Flaschenzug ) anhängen und abnehmen .( Ich habe mir zur besseren Führung an 4 Schrauben M 12 x 200 die Sechskante abgeschnitten und die an stelle der Inbusschrauben eingedreht ) , so kannst du die Achsrohre leichter montieren und die Simmerringe werden nicht beschädtigt.


    gruss schrauber ottmar

    Hallo stefan 202


    Deine Schaltpläne sehen gut aus ,trotz dem hätte ich ein paar fragen :
    Die Druckweiterführung über die Tankleitung , Kann dieser Anschluß mit vollem Druck belastet werden ,man liest ja oft Rücklaufdruck 70 bar .
    Nachsaugung es Ölmotors über die Tankleitung . Nachdem der Ölmotor beim Abspulen ja rückwärts läuft und das Öl zum Druckanschluß raus drück , frage ich mich ,ob der Ölmotor ( ist ja keine Pumpe ) über die Tankleitung Öl nachsaugt , damit es zu keinen Kavitationsschaden ( Lufteinschluß ) kommt .


    gruss schrauber ottmar

    Hallo Trattore


    Bei der Zweikreisblinkanlage wird das Bremslicht über den Blinkerschalter gesteuert . zb.Links Blinken und bei gleichzeitiger Betätigung der Bremse leuchtet das rechte Blinklicht als Bremsleuchte dauernd ,auch am Anhänger . Du mußt in der Schleppersteckdose das Kabel von HL vom Blinkerschalter auf L an klemmen und HR auf R .
    Wenn du einen Anhänger mit Dreikammmerleuchten hast , dann leuchten beim Bremsen die Blinklichter .Die Bremsleuchten bleiben dunkel.